» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Gelöst Lärmende Wärmepumpe des Nachbarn

5.12.2019 - 7.2.2020
102 Beiträge | 32 Autoren
Liebe Community,

Letztes Jahr wurde am Nachbargrundstück ein Neubau mit Luft/Wärmepumpe errichtet. Trotz Einwand bei der Einsicht der Bauunterlagen ("Es gibt keine Richtlinien wo man Außengeräte aufstellen muss") und persönlichem Gespräch mit den Bauherren, wurde die Außeneinheit nur einen knappen Meter, und ca 4 Meter neben unserem Wohnhaus, aufgestellt.


[Gelöst] Lärmende Wärmepumpe des Nachbarn

Schon letzten Winter haben wir das Gespräch gesucht, die Nachbarn zeigen sich aber uneinsichtlich und stellen sich als Opfer hin.

Bis heute wurde von deren Seite nichts unternommen. Nicht einmal eine Nachabsenkung. Bei Termperaturen um den Nullpunkt messen wir an der Grundstücksgrenze ca 60 Dezibel.

 

Hat jemand von Euch eine Idee was wir machen könnten? Hat jemand ein ähnliches Problem?

Bin für alle Hinweise dankbar.

[von der Redaktion editiert: Bild auf Wunsch bzw. Datenschutzgründen unkenntlich gemacht]

 
9.12.2019 17:52


dyarne schrieb: hier würde ich nachfragen wie du deine situation verbessern kannst...

https://www.laerminfo.at/service/anlaufstellen.html#bundeslaender

http://www.sachverstand.org/center05.htm

http://www.oftering.ooe.gv.at/Woerister_Dipl_-Ing_14

diese beiden sachverständigen kenne ich persönlich, beide sind als gerichtliche gutachter genau in diesem bereich tätig...

 Besten Dank.
22.12.2019 14:09


neubau2018 schrieb: darf ich mich hier dranhängen?
Wir haben aktuell auch so ein Problem. Seit ca 2 Wochen hören wir die LWP unseres Nachbarn massiv. Also ein sehr störendes Geräusch in den Wohn- und auch den Schlafräumen.
Ich häng mal eine Skizze an, wo sie in etwa positioniert ist.

Wir haben mit dem Nachbar schon gesprochen, es war auch schon jemand da (es ist ein Gerät von Vaillant). Scheinbar ist sie immer dann so laut, wenn sie vereist/angeeist ist.
Gemessen an unserer Terassentür, also im EG zwischen SZ und KIZI waren es gestern Abend 50db (mit Handy-App).

Wie kann man hier vorgehen?
Der Nachbar kommt morgen mal vorbei, wir möchten dass er es auch innen hört und versteht dass wir uns da gestört fühlen.
Wir haben geplant, ein betoniertes Fundament für einen Gartenzaun erstellen zu lassen, wir brauchen sowieso einen Sichtschutz, aber so wie es derzeit aussieht auch massiven Schallschutz. Eigentlich sehen wir aber schon auch ihn in der Pflicht, hier etwas (WAS????) zu unternehmen, dass es leiser wird.

Danke für eure Inputs

 möchte euch informieren wie es derzeit bei uns aussieht:
Es wurde gemeinsam (also Nachbar + wir) mit dem Techniker vor Ort besprochen und auch "reingehört". Der Techniker konnte die LWP so einstellen, dass sie nur mehr mit 70% Leistung läuft und zwischen 22 und 6 Uhr Nachts gar nicht.
Wir merken nun kaum mehr ein Geräusch bzw. ist dieses für uns zu tolerieren
22.12.2019 14:26
gratuliere!

bitte berichte ob das auch noch funktioniert wenn es draußen richtig kalt wird.
weil wenn der nachbar dann nur mehr am heizstab hängt wird er keine freude haben ...

drosseln und 1/3 der heizzeit wegnehmen ist ein sehr massiver eingriff bezüglich bivalenzauslegung...
22.12.2019 14:42


dyarne schrieb: gratuliere!

bitte berichte ob das auch noch funktioniert wenn es draußen richtig kalt wird.
weil wenn der nachbar dann nur mehr am heizstab hängt wird er keine freude haben ...

drosseln und 1/3 der heizzeit wegnehmen ist ein sehr massiver eingriff bezüglich bivalenzauslegung...

ja werde ich machen.
ich hab mich damit nicht so viel beschäftigt, aber scheinbar ist dort alles überdimensioniert, aber wie gesagt ich bin Laie. Ich wundere mich halt warum man generell eine Anlage hat die man um so viel drosseln kann bzw. ist scheinwar der WW Tank sehr gross (3 Personen, 400L).
Wie auch immer. Wir beobachten, hoffen und berichten
22.12.2019 15:20


dyarne schrieb: gratuliere!

bitte berichte ob das auch noch funktioniert wenn es draußen richtig kalt wird.
weil wenn der nachbar dann nur mehr am heizstab hängt wird er keine freude haben ...

drosseln und 1/3 der heizzeit wegnehmen ist ein sehr massiver eingriff bezüglich bivalenzauslegung...

Ist auch mein Plan, werde eine 7 kW LWP verbauen und diese nur unter Tags betreiben und die Energie in die BKA einlagern.
22.12.2019 16:22
ja, mit umfassender bka-auslegung kann man solche spielchen andenken ...

vielleicht noch passiv die wärme in die fbh im bad verschleppen, damit die flächen in der früh warm sind?
22.12.2019 20:07


neubau2018 schrieb:
__________________
 
 möchte euch informieren wie es derzeit bei uns aussieht:
Es wurde gemeinsam (also Nachbar + wir) mit dem Techniker vor Ort besprochen und auch "reingehört". Der Techniker konnte die LWP so einstellen, dass sie nur mehr mit 70% Leistung läuft und zwischen 22 und 6 Uhr Nachts gar nicht.
Wir merken nun kaum mehr ein Geräusch bzw. ist dieses für uns zu tolerieren

Ich bin soooo neidisch!
Unserer hat auch wieder was umgestellt, aber leider ins Negative für uns. Es hat im Moment nie unter Null Grad,  trotzdem läuft die Pumpe fast Rund um die Uhr. Keine Ahnung auf was die ihr Haus aufheizen.
Und wie laut es bei denen im Haus (Bungalow / Fertigteil) sein muss.
Wir werden im Frühjahr in Steingabionen investieren. Hoffentlich bringen die was,  sonst müssen wir wirklich den Weg Sachverständiger / Klage gehen.


22.12.2019 20:38
der muss wahrscheinlich auch die überdimensionierung mit einem pufferspeicher kompensieren
22.12.2019 21:28

[rLeider fehlt mir oft die Zeit, um öfter zu antworten.

Bitte um Entschuldigung, dass die Antwort hier so lange gedauert hat.


dyarne schrieb:

__________________
Im Beitrag zitiert von hausbau2011: Gibt für N.Ö. keine dezidierten Vorschriften...
das stimmt so nicht.

was es nicht gibt ist eine bewilligung im bauverfahren ähnlich einer garage oder einem nebengebäude.

aber es gibt bundesgesetze, normen und schallrichtlinien. diese greifen allerdings erst dann wenn eine klage im raum steht.

Aufgrund dieser Bundesgesetze, Normen und Schallrichtlinien ist es aber ganz schwierig (zumindest in N.Ö. nach Rücksprache mit 2 Anwälten) eine Klage durchzusetzen.


dyarne schrieb:

__________________
Im Beitrag zitiert von hausbau2011: Und was willst Du nun machen? Zum Installateur vom Nachbarn gehen und sagen, dass er das Aussgenrät woanders hingeben soll? Solche Vorschäge würde ich gerne in der Praxis sehen, wie die umgesetzt werden!
hier wurde das genau so umgesetzt und die lwp vom bauwich zum nachbarn weg auf die eigene gartenseite gestellt...
https://www.energiesparhaus.at/forum-lwp-sehr-laut/43536

leider wurden auf betreiben des nachbarn die fotos nachträglich entfernt. war aber eine ganz ähnliche situation wie bei Hermine. lwp im bauwich...

Genau das habe ich ja gemeint, mit dem Gespräch zum Nachbarn suchen. Wenn aber der Nachbar auf Stur schaltest, hast ja nicht mehr so viele Möglichkeiten. Der Nachbar muss genauso mitspielen.


dyarne schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von hausbau2011: Würde mich auch interessieren, aufgrund welcher Entscheidungen hier angeblich rückgebaut hat werden müssen.
nicht angeblich, sondern tatsächlich.
sehr gern wird darüber natürlich nicht geredet, weil keiner stolz auf solche maßnahmen ist. installateur trägt € 10.000,- zum kunden zurück und nimmt das gerät mit.

in einem fall kenne ich sowohl den installateur der abgebaut hat als auch den der die ersatzmaßnahme vorgenommen hat sehr gut persönlich...

Das über solche Maßnahmen nicht gerne geredet wird, ist ja klar. Aber dass die Installateure freiwillig € 10.000,- aufgewendet haben, kann ich auch nicht wirklich glauben. Gibt es irgendwelche Aktenzahlen hiezu oder sind das nur irgendwelche Behauptungen? So quasi ich kenne jemand, der jemand kennt, der jemand kennt, der das hat machen müssen?


Hermine schrieb: Wir werden im Frühjahr in Steingabionen investieren. Hoffentlich bringen die was, sonst müssen wir wirklich den Weg Sachverständiger / Klage gehen.

Ich wünsche Dir wirklich alles Gute damit Du hier zu einer für Dich akzeptablen Lösung kommst.
23.12.2019 9:48


hausbau2011 schrieb: Aber dass die Installateure freiwillig € 10.000,- aufgewendet haben, kann ich auch nicht wirklich glauben. Gibt es irgendwelche Aktenzahlen hiezu oder sind das nur irgendwelche Behauptungen? So quasi ich kenne jemand, der jemand kennt, der jemand kennt, der das hat machen müssen?

das sind installateure mit denen ich eng und gut zusammenarbeite...
die € 10.... waren das retourgeld für die zuvor gelieferte wp die wieder abgeholt wurde...
also nix mit hörensagen und so...


hausbau2011 schrieb: Aufgrund dieser Bundesgesetze, Normen und Schallrichtlinien ist es aber ganz schwierig (zumindest in N.Ö. nach Rücksprache mit 2 Anwälten) eine Klage durchzusetzen.

hier ein beispiel aus wien wo eine 4-wöchige frist zum rückbau gesetzt wurde...
https://rdb.manz.at/document/ris.lvwg.LVWGT_WI_20170407_VGW_211_026_RP26_1819_2017_00
23.12.2019 10:22


dyarne schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von hausbau2011: Aufgrund dieser Bundesgesetze, Normen und Schallrichtlinien ist es aber ganz schwierig (zumindest in N.Ö. nach Rücksprache mit 2 Anwälten) eine Klage durchzusetzen.

hier ein beispiel aus wien wo eine 4-wöchige frist zum rückbau gesetzt wurde...
https://rdb.manz.at/document/ris.lvwg.LVWGT_WI_20170407_VGW_211_026_RP26_1819_2017_00

 aber das ist ja wieder eine andere Sache?
Steht ja schon im ersten Block, dass es eine NICHT bewilligte LWP ist:
für Wien der Auftrag erteilt wurde, die nicht bewilligten Luft-Wasser-Wärmepumpen binnen einem Monat nach Rechtskraft des Bescheides zur Gänze entfernen zu lassen, nach öffentlicher mündlicher Verhandlung und anschließender Verkündung zu Recht erkannt:
23.12.2019 11:38
In Nö sind Luft/Wasser Wärmepumpen bewilligungsfrei. Darauf kann ich also leider auch nicht aufbauen.
Aber jetzt kommt Weihnachten. Zeit für Friede/Freude/Eierkuchen
Wenigstens wurde letzte Woche unser Sichtschutz montiert. Jetzt können wir zum ersten Mal seit 1.5 Jahren auf unsere Terrasse gehen ohne dass uns die Nachbarn Aug in Aug gegenüberstehen.
23.12.2019 12:31
Kann man in solchen Fällen nicht etwas montieren was den Schall in direkte Richtung des Erzeugers umlenkt. Wär doch nur fair 
23.12.2019 13:35
Sicher, ist ja das Prinzip jeder Lärmschutzwand. Dahinter wird es leiser, wo anders dafür lauter. Unsere Nachbarin hat uns letztes Jahr darauf hingewiesen dass unsere Poolpumpe immer lauter wird, und sie hatte damit leider auch Recht. Als kurzfristige Maßnahme vor dem Austausch habe ich ein paar Ziegel lose zu einer kleinen Mauer um die Pumpe aufgestellt, laut ihrer Aussage wurde es bei ihr deutlich leiser, bei uns etwas lauter.
23.12.2019 14:10


Brombaer schrieb: Kann man in solchen Fällen nicht etwas montieren was den Schall in direkte Richtung des Erzeugers umlenkt. Wär doch nur fair

Ein Schallparabolspiegel wärs. Mit Brennpunkt auf deren Haus gerichtet. 
23.12.2019 17:54


uhim schrieb: Sicher, ist ja das Prinzip jeder Lärmschutzwand. Dahinter wird es leiser, wo anders dafür lauter. Unsere Nachbarin hat uns letztes Jahr darauf hingewiesen dass unsere Poolpumpe immer lauter wird, und sie hatte damit leider auch Recht. Als kurzfristige Maßnahme vor dem Austausch habe ich ein paar Ziegel lose zu einer kleinen Mauer um die Pumpe aufgestellt, laut ihrer Aussage wurde es bei ihr deutlich leiser, bei uns etwas lauter.

Eine Lärmschutzwand reflektiert zwar aber auch Schall, sprich woanders wird es lauter, sie wird aber schon auch designt um Schall soweit kosteneffektiv möglich zu schlucken und nicht bloß zu reflektieren. Lärmschutzwände sind schon aus porösen Material und haben meist auch Außenformen, die Schall möglichst "brechen" sollen, sodass er sich zum Teil verfängt.

Ich denke, eine normale Betonwand kommt dem ideal einer absoluten Reflexion schon recht nahe (zumindest für nicht ganz tiefe Frequenzen). Eine möglichst schwere/harte Schicht zu Luft. Frage mich nur, ob das bekannte Prinzip aus dem optischen, wo man 90° Würfelecken nutzt um Licht dorthin zurück zu reflektieren wo es her kommt auch für Akustik funktioniert. Eigentlich ist ja so ein Zimmereck der ideale Schallreflektor.

So wie der "Garten" des Nachbars aussieht spielt sicher auch eine Rolle der Lärmbelastung.. da ist ja der Boden aus Steinen, statt eine Wiese, da schluckt kaum etwas Schall und alles reflektiert herum...
23.12.2019 21:18
Halllo dyarne!
Ich bin jetzt doch etwas irritiert über deine  Postings zu dieser Thematik, die so überhaupt nicht zu deinem ansonsten stets fachlich excellenten, seriösen und objektiven Auftreten in diesem Forum passen.  
Deine letzten Beiträge gehen für mich sehr in Richtung, Meinungen zu manipulieren. Ob bewusst oder unbewusst, weiß ich nicht. Jedenfalls bringst du z.B. einen link zu einer Entscheidung in Wien, die du kurz mit „ …in Wien wurde eine 4-Wochenfrist zum Rückbau gesetzt…“ kommentierst. Unmittelbar davor ging es um ein früheres Posting von dir, wo du schilderst, dass Installateure Wärmepumpen wieder entfernt hätten. Auf mehrmalige Nachfrage von Hausbau2011, ob man das auch wo konkret nachlesen könne (Aktenzahl, Bescheid….), kam die simple Antwort, du würdest  ja die Installateure persönlich kennen  „…also nix mit Hörensagen und so…“. Also KEINE konkreten, nachvollziehbaren Fakten. Sozusagen als „Beweis“ bringst jetzt aber unmittelbar drunter den Wiener link. Da muss jetzt der mitlesende/diskutierende Laie zweifellos glauben, dass das tasächlich so sei. Was glaubst du, wieviele der Teilnehmer hier diese Entscheidung jetzt komplett gelesen haben, um zu erkennen, dass dieser link von dir an der hier diskutierten Fragestellung völlig vorbei geht und nutzlos ist? Was aber oberflächlich bleibt, ist jedenfalls der Eindruck: „JA!! Da gibt’s sogar eine Entscheidung eines Gerichts!“ Das empfinde ich wie oben gesagt, als manipulativ. Oder hast du selbst diese Entscheidung gar nicht gelesen und weißt gar nicht, warum es konkret geht??? Egal! Was auch immer der Grund für diese deine Vorgangsweise ist, ich kann das jedenfalls nicht so im Raum stehen lassen.
Zur Sache: Diese Wiener Entscheidung hat mit dem hier diskutierten Thema, wie ich gegen eine (geplante oder bereits bewillgte) zu laute Wärmepumpe vorgehen kann, rein gar nichts zu tun und gibt auf diese Frage auch nicht die geringste Antwort!! Diese Entscheidung ist auch KEIN  Beleg für die von dir erwähnten Fälle, nämlich, dass zu laute Wärempumpen rückgebaut werden mussten (die konkreten Behörden- oder Gerichtsentscheide bist du dem hausbau2011 noch immer schuldig). Der Entferungsauftrag lt. Wiener Entscheidung hat völlig andere (rechtliche) Hintergründe!!
Und zur Erinnerung:  auf meine wiederholte Frage, wie du jetzt den konkreten rechtlichen Hintergrund und Verfahrensablauf für die Aufstellung einer Wärmepumpe im Burgendland siehst (siehe den Thread mit der Anfrage von Frangiparni aus dem Burgenland), gibt’s ja auch noch immer keine konkrete Antwort. Der Hinweis auf die kurze Anmerkung in einer Vortragsfolie von Herrn Doppler, hilft da niemandem weiter.
Ich hoffe, ich treibe jetzt nicht die Emotionen in die Höhe (wenn das der Fall sein sollte, dann bitte um Entschuldigung). Denn genau das Gegenteil ist meine Absicht: ich will dieses Thema auf eine rein sachliche Ebene bringen, mit klarer Nennung und Trennung von relevanten Fakten.
Das wird grundsätzlich auch nur dann gehen, wenn man
1. In Hinblick auf Verwaltungsrecht (also Baurecht) die 9 unterschiedlichen Regelungen der 9 Bundesländer stets strikt auseinander hält und nicht ständig von einem auf das andere schließt,
und
2. Verwaltungsrecht und Zivilrecht streng auseinanderhält (immer wieder wird kreuz und quer einmal von baurechtlichen und das andere Mal von zivilrechtlichen Dingen gesprochen  und keiner sagt das genau dazu! Wieviele Teilnehmer hier sollen das immer genau durchschauen, wovon da jetzt die Rede ist??)   
24.12.2019 14:17


Brombaer schrieb: Kann man in solchen Fällen nicht etwas montieren was den Schall in direkte Richtung des Erzeugers umlenkt. Wär doch nur fair

Natürlich kannst du das....ich würde ihm eine Betonmauer aufstellen, und die oberen 40cm zu ihm neigen. Somit wird der schall zu ihm zurückgeworfen. 
24.12.2019 14:19


Hermine schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von neubau2018: __________________
 
 möchte euch informieren wie es derzeit bei uns aussieht:
Es wurde gemeinsam (also Nachbar + wir) mit dem Techniker vor Ort besprochen und auch "reingehört". Der Techniker konnte die LWP so einstellen, dass sie nur mehr mit 70% Leistung läuft und zwischen 22 und 6 Uhr Nachts gar nicht.
Wir merken nun kaum mehr ein Geräusch bzw. ist dieses für uns zu tolerieren

Ich bin soooo neidisch!
Unserer hat auch wieder was umgestellt, aber leider ins Negative für uns. Es hat im Moment nie unter Null Grad,  trotzdem läuft die Pumpe fast Rund um die Uhr. Keine Ahnung auf was die ihr Haus aufheizen.
Und wie laut es bei denen im Haus (Bungalow / Fertigteil) sein muss.
Wir werden im Frühjahr in Steingabionen investieren. Hoffentlich bringen die was,  sonst müssen wir wirklich den Weg Sachverständiger / Klage gehen.

Er wird aufgrund der derzeitigen temperaturen die heizkurve verstellt haben. Habe ich auch gemacht weil mir die 22 grad bodentemperatur zu ungemütlich sind. So läuft die halt mit wenig leistung dahin....
2.1.2020 15:43
Seit 2 Stunden steht ein Auto der Wärmepumpenfirma beim Nachbarn. Vielleicht tut sich nun doch endlich was. 
2.1.2020 16:16


Hermine schrieb: Seit 2 Stunden steht ein Auto der Wärmepumpenfirma beim Nachbarn. Vielleicht tut sich nun doch endlich was.

ich drück euch die Daumen!!!!
Bei unserem Nachbarn wurde auch zusätzlich zur Reduktion der Leistung auch eingestellt, dass die WP in der Nacht zw 20 und 6 Uhr nicht/kaum läuft. Wir hören sie also kaum mehr.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum