» Diskussionsforum » Pflanzen & Garten-Forum

Gelöst Kirschlorbeer krank?!?! Therapie??

11 Beiträge | 10.6. - 15.6.2019
Hi einige unserer Kirschlorbeer in der Hecke haben komische Blattveränderungen... Läuse oder sonstiges kleines Getier sehen wir nicht?!

Sonst schauen sie gesund aus!

Hat jemand eine Idee?? - bzw welche Therapie hier sinnvoll wäre?
[Gelöst] Kirschlorbeer krank?!?! Therapie??
[Gelöst] Kirschlorbeer krank?!?! Therapie??
[Gelöst] Kirschlorbeer krank?!?! Therapie??

Danke

 
10.6.2019 11:20
Ich glaub das ist die Schrotschusskrankheit. Bin mal drüber gestolpert beim Nachlesen.
10.6.2019 11:26
das dürfte die schrotschusskrankheit (pilz) sein, wenn nur einzelne äste betroffen sind, diese rausschneiden und nicht über den komposter entsorgen. betrifft es die komplette hecke, kommt man ums spritzen leider nicht herum https://www.mein-schoener-garten.de/schrotschusskrankheit-14041
10.6.2019 12:49
[Ausrupfen, sicher entsorgen und durch etwas Nicht-Invasives, Bienenfreundliches ersetzen ]


10.6.2019 13:35
bei einer schnitthecke ist das nur ein schwer umsetzbarer tipp. einerseits blühen nicht alle heckenpflanzen und die, die blühen würden, werden durch schnitt daran gehindert. wir hatten im alten garten eine ligusterhecke, grundsätzlich ein bienenfreundliches gewächs, aber durch regelmäßigen schnitt daran gehindert. 
ich bin auch kein fan von KLB als hecke, gilt auch als neophyt, aber grundsätzlich ist die pflanze nicht völlig nutzlos. wir hatten einen als solitär, dort haben vögel drin zuflucht gesucht und auch genistet und in der blüte (er wurde nicht geschnitten), hat es dort auch gesummt und gebrummt.
10.6.2019 13:59
Wenn es sehr heiß ist, sitzen in unserem auch die Bienen zu Abkühlung.
wir spritzen dann einige Blätter nass, damit sie auch gleich was zum trinken haben.
10.6.2019 18:15
Vielen Dank,  Das dürfte es wohl sein...

Haben jetzt die Krankenblätter alle abgeschnitten und morgen wird ein entsprechendes Pilzmittel gekauft...
10.6.2019 19:04
Der Pilz sitzt am Stamm und wird neue Blätter infizieren, wahrscheinlich wird dir eine Beratung die dir nicht schnell irgendwas verkaufen will auch sagen, dass man das am besten im Frühjahr behandelt, bevor er neu austreibt.

Natürlichesmittel ist auch Knoblauch direkt in Wurzelnachbarschaft zu pflanzen (im späten Herbst dann). Dieser gibt irgendein anti Pilzmittel in den Boden ab, welcher von anderen Pflanzen wieder aufgesogen wird. Wie gut das wirklich wirkt ist wahrscheinlich diskutierbar, ist aber super günstig. Man kann auch den normalen aus den Supermarkt nehmen und braucht keinen teueren "Pflanzknoblauch"  der bereits kälteratifiziert ist, das macht der Winter ganz natürlich.
10.6.2019 20:36


homecu schrieb: Der Pilz sitzt am Stamm und wird neue Blätter infizieren,

 
Darum auch das Pilzmittel,... hab keine Lust dass die ganze Hecke flöten geht...
10.6.2019 20:46
hast du eine baumschule in der nähe? am besten dort fragen was hilft und vor allem wann spritzen hilft. 
10.6.2019 21:34


Clemens1 schrieb:
__________________
Darum auch das Pilzmittel,... hab keine Lust dass die ganze Hecke flöten geht...

Ja, wie gesagt, die Blätter infizieren sich meist beim austreiben, deshalb bringt man sowas für gewöhnlich im Frühjahr auf, bevor er austreibt. Jetzt macht die Pflanze halt eh ihre Immunreaktion, indem sie die infizierten Stellen eben selbst "ausschneidet", daher die Löcher.
15.6.2019 9:49
Also haben jetzt herausgefunden,... der Marillenbaum ist der Übeltäter,... der ist schon sehr alt... hat auch keine Früchte mehr (die fallen vor dem reifen bereits ab)... und da sind die Blätter auch teilweise durchlöchert... Das ist nur nicht aufgefallen... und von dem ist es dann auf die Hecke überggriffen...

Haben jetzte einmal alles gespritzt...

schauen wir mal...

wär echt schade um die schöne Hecke... sie ist so schön gewachsen im letzten Jahr...



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Pflanzen & Garten-Forum