» Diskussionsforum » Pflanzen & Garten-Forum

Kiesbeet: Weißer Zierkies?

9 Beiträge | 9.9. - 11.9.2019
Wir bekommen um die Terrasse herum ein Kiesbeet mit ca. 80cm Breite. Dazu hätte ich ein paar Fragen:

1. Wir würden am liebsten weißen Zierkies nehmen. Ich habe gehört, dass das hinsichtlich Verschmutzung und Veralgung problematisch sein kann. Bei uns wäre ein Großteil des Kiesbeets süd- und westseitig und somit fast den ganzen Tag in der Sonne. Kann hier Veralgung trotzdem auftreten? Wie bekommt man das ggf. wieder weg?

2. Hinsichtlich einer leichteren Entfernung von Laub o. dgl.: Welche Größe funktioniert hier Eurer Erfahrung nach am besten? Besser Rundkorn oder Brechkorn?

 
9.9.2019 11:46


MissT schrieb: 1. Wir würden am liebsten weißen Zierkies nehmen.

Gefällt euch das wirklich? Weißer Kies wirkt fürchterlich unnatürlich und sieht mMn überhaupt nicht gut aus - würde ihn bei auch auch nicht passend zu Zaun und Natursteinmauern finden, sofern du wirklich den reinweißen Kies meinst.
Zu Veralgung kommt es dann, wenn du Blätter, Rasenmulch etc auf den Steinen liegen lässt (vorallem im Herbst und Winter) - ich bin bei meiner Kiesfläche (beige, braun) immer dahinter, dass keine Blätter dort liegen bleiben - bei mir lassen sich die größeren Blätter gut abkehren oder auch absaugen wäre eine Möglichkeit bzw. immer mal wieder abspritzen.
9.9.2019 12:03


MRu schrieb: Gefällt euch das wirklich? Weißer Kies wirkt fürchterlich unnatürlich und sieht mMn überhaupt nicht gut aus

Bin der gleichen Meinung. 
9.9.2019 12:06
Bei dauerhaftem feuchten Wetter droht im Prinzip immer eine leichte Veralgung. Du solltes bei den kleinsten Anzeichen am besten sofort gegen wirken (kärchern oder trocknen). 


9.9.2019 14:06


MissT schrieb: Wir würden am liebsten weißen Zierkies nehmen


Mach es bitte nicht. Eine Saison schön, dann zum sp***
Von weiß ist dann schnell keine Rede mehr, außer du kärcherst jeden Stein ab. 


MissT schrieb: Hinsichtlich einer leichteren Entfernung von Laub o. dgl.: Welche Größe funktioniert hier Eurer Erfahrung nach am besten? Besser Rundkorn oder Brechkorn?


Wir haben die erste Saison jetzt einen Mühlviertler Granit, gebrochen, 70/120. Ich erhoffe mir das so, dass ich mit dem Sauger das Laub erwische und die Steine einfach liegenbleiben. Sonst mit der Hand nachgehen. Oder nach ein paar Jahren einfach drauf pfeifen. 
9.9.2019 17:10
Mit Marmorkies habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, wie auch die anderen schon geschrieben haben. Wenn weiß dann weißer Dolomitsplitt oder ähnliches (kein Kalkstein, sondern Quarz). Je gröber das Material ist, umso weniger Arbeit hat man mit dem Sauberhalten. Ich habe rund ums Haus richtige Flußsteine (Zartgraues Gabionenfüllmaterial von Renz, gibt es leider nicht mehr). Schmutz und Blätter rieseln von selber in die Hohlräume, wo sie nicht mehr zu sehen sind.
9.9.2019 20:02
Puh - ziemlich viele Ratschläge gegen Weiß ... Ich hätte mir halt gedacht, dass Weiß eine Farbe ist, die sowohl mit unseren Steinmauern (sehr helles Ocker bis Rostbraun) als auch dem sonst von Hauseingang über Abdeckplatten, Traufen, Treppenbeläge, Beeteinfassungen und Mähkanten als „roter Faden“ vorhandenem hellen Granit (Crystall Grey) zusammenpasst. Uns würde jetzt auch kein Reinweiß (Scherf: Thassos-Marmor oder Carrara-Weiß; Min2C: Schneeweiß) vorschweben, sondern ein eher gebrochenes Weiß (Scherf: Mattweiß oder Wolkenweiß; Min2C: Weiß oder Veronaweiß). Leider gibt es auch nicht jede Farbe sowohl in Rundkorn als auch Brechkorn.

Wir haben Kiesflächen auch noch im unteren Gartenbereich um die Hochbeete und einen Streifen zwischen Steinwurf und Mähkante. Dort wird es Quarzkiesel (Scherf: Hell-Bunt; Min2C: ??) werden. Für das Kiesbeet, das sich vom Hauseingang bis um die gesamte Terrasse zieht, ist mir das aber irgendwie zu gewöhnlich und zu wenig edel - vor allem in größerer Korngröße. Hat vielleicht jemand Ideen/Empfehlungen? Wir werden jedenfalls morgen noch mal zu einem Baumarkt fahren und Muster ansehen.

Habt ihr Erfahrungswerte für mich hinsichtlich Reinigung mittels Hochdruckreiniger: Besser Rundkorn als Brechkorn? Welche Größe besser nicht unterschreiten?
9.9.2019 20:46
Sorry Miss, für mich gäb‘s nur eine Wahl bei deiner weißen Hütte mit den grauen Festern und der Natusteinmauer - die gleichen Farbkombinationen habe ich ja selber: 
Basaltbruch. 8-12, Kantkorn.

Hier 7 Jahre liegen, keine Algen, leicht mit dem Laubsauger abzublasen oder mit dem Schlauch abspritzen (hab ich heute eben gemacht, da in einem Beet andere Pflanzen eingezogen sind).
Easy handlebar, schön anzusehen, passt perfekt zu deinen Gegebenheiten.

Gruß, Alex
10.9.2019 16:50
@speeeedcat: Danke für den Tipp! Mir gefällt Basaltbruch grundsätzlich gut (meiner besseren Hälfte leider nicht so ...) - für die große Fläche bei uns (ca. 27 lfm mit 80-95cm Breite) wäre es mir aber zu viel. Als Zierelemente andernorts steht es bei mir aber ganz oben auf der Liste.

Wir haben heute noch mal zwei Baumärkte abgeklappert, mit folgendem Ergebnis:
+ Die Qualität scheint mir bei Scherf sehr viel besser als bei Min2C, die Auswahl ist ebenfalls größer.
+ Das Kiesbeet um die Terrasse wird Marmorbruch Wolkenweiß, 16-25mm. Die Farbe geht schon deutlich ins Graue. 25-50mm wäre mir zuerst fast sympathischer gewesen, allerdings braucht man dann die doppelte Schütthöhe (10 statt 5cm) und entsprechend die doppelte Materialmenge, daher doch 16-25mm. Wenn es einmal trotz Pflege zu unansehnlich wird, tauschen wir die oberste Schicht aus.
+ Der Hochbeetbereich sowie ein Kiesstreifen mit zwischen Steinwurf und Mähkante wird mit 8-16er Quarzkiesel weiß-bunt gefüllt. 
11.9.2019 10:20
Bitte gerne. Meine Beeteinfassungen sind auch 80cm breit bzw. die Vorgartenbeete einen Meter.

Habe den Basaltbruch auch von Scherf gekauft.

Lg



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Pflanzen & Garten-Forum