» Diskussionsforum » Forum rund um's Haus

Infrarotstrahler im Badezimmer über Zirkulationsleitung

17 Beiträge | 12.5. - 18.5.2019
Das ganze Haus mit einer einheitlichen Temperatur, nur im Badezimmer sollte es ab und zu wärmer sein.
Die bisherige Lösung war ja so ein Strahler mit einem rotglühenden Draht.

Doch laut Boltzmann sollten 2 m² mit 52 Grad auch 1,2 kW Abstrahlen.

Also doch einfach Warmwasserspeicher über Zirklulation an eine 2 m² Aluplatte anschließen, wo zwischen oberen und unteren 1 mm Alublech das warme Wasser zirkuliert.

Vorteil, die Wärmepumpe sollte 55 Grad mit COP 3 schaffen.
Vorteil: könnte man am Abend verwenden, aber die Wärme wurde tagsüber mit eigenem Solarstrom erzeugt.

Wer hat schon Erfahrungen mit solchen Konstruktionen?

 
12.5.2019 19:23
Schreibst du jtz in jeden Thread irgendwelche Physikexperimente :)?...
Wie wärs mit Wand und Deckenheizung? So macht man das heutzutage mit einer WP
12.5.2019 19:25
Die eierlegende Wollmilch-Perpetuum-Zirkulation ... ist das die 70er-Jahre Heizraumabwärme-LWP reloaded? Nachdem ich aber schon ned Deine Homepage https://boom.pege.org versteh ... vielleicht komme ich hier zur Erleuchtung.
12.5.2019 19:31
er könnte auch die Wasserleitung um die Abwasserleitung legen, damit er die Wärme regeneriert :D... Viel kacken schafft eventuell eine COP Verbesserung :D..
Wie kann eine Elektroheizung den COP einer WP verbessern und wer braucht 55 Grad?
Und wenn ich eine 22kW PV habe, wieso überlege ich auf eine COP Verbesserung? Strom kost ja unter Tags nix und er könnte 10000l einlagern für schlechte Zeiten


12.5.2019 19:38


uzi10 schrieb: Schreibst du jtz in jeden Thread irgendwelche Physikexperimente :)?

 

10.000 Liter Strom einlagern? Wir wollen auch, wir wollen auch ... 
12.5.2019 20:01
Haha das wärs.. :)..
Ich meinte aber Warmwasser einlagern :)..
Weil mit den kleinen Stromkraftwerk wäre Wasser mit einer WP oder sogar mit einen Heizstab gratis da zum aufheizen
12.5.2019 22:17


uzi10 schrieb: er könnte auch die Wasserleitung um die Abwasserleitung legen, damit er die Wärme regeneriert :D..

Lach ned, hatten wir schon: Abwasser-WRG als Ergänzung zum elektronischen Durchlauferhitzer.
12.5.2019 23:40


founder schrieb: Das ganze Haus mit einer einheitlichen Temperatur, nur im Badezimmer sollte es ab und zu wärmer sein.
Die bisherige Lösung war ja so ein Strahler mit einem rotglühenden Draht.

Doch laut Boltzmann sollten 2 m² mit 52 Grad auch 1,2 kW Abstrahlen.

Also doch einfach Warmwasserspeicher über Zirklulation an eine 2 m² Aluplatte anschließen, wo zwischen oberen und unteren 1 mm Alublech das warme Wasser zirkuliert.

Vorteil, die Wärmepumpe sollte 55 Grad mit COP 3 schaffen.
Vorteil: könnte man am Abend verwenden, aber die Wärme wurde tagsüber mit eigenem Solarstrom erzeugt.

Wer hat schon Erfahrungen mit solchen Konstruktionen?

So was ähnliches gibts schon fertig von KNV und nennt sich Greenwater
https://www.knv.at/produkte/warmwasserspeicher/waermepumpenspeicher-greenwater/

Ich präferiere eher uzi10 Ansatz mit Decken- und Wandheizung. Und die Variante Fussiröster hat ja auch was für sich, da hier innerhalb von 2-3 Minuten die Raumluft merklich erhöht wird und danach kann das Gerät wieder deaktiviert werden (Einen Taster mit Timer könnte ich mir z.B. dafür vorstellen).
13.5.2019 6:27


2moose schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von uzi10: er könnte auch die Wasserleitung um die Abwasserleitung legen, damit er die Wärme regeneriert :D..

Lach ned, hatten wir schon: Abwasser-WRG als Ergänzung zum elektronischen Durchlauferhitzer.

 Ich weiss, das es das gibt haha... wäre auch sicher machbar :D



berhan schrieb: Einen Taster mit Timer könnte ich mir z.B. dafür vorstellen).


hab ich auch so mit einen Wandsprossenheizkörper


13.5.2019 11:01
Nochmals der Vorgang erklärt:

Jemand benützt nach Sonnenuntergang im Badezimmer einen konventionellen Heizstrahler: 
Kostet 1 kWh Strom zu 20 Cent

Jemand benützt nach Sonnenuntergang im Badezimmer den oben erwähnten Warmwasser Heizstraher:

Dafür wurde tagsüber 0,35 kWh nicht eingespeist, sondern für die Wärmepumpe verwendet.
Kostet 0,35kWh entgangene Einseisevergütung, rund 2 Cent.
13.5.2019 22:02
Wie gesagt, gibts das schon fertig. Und wenn du nach greenwater suchst, wirst du hier im Forum einiges finden.

Wenn wir die Flächenheizung mal außen vor lassen (welcher meines Erachtens das Optimum darstellt) und statt dessen mit Warmwasser einen Heizkörper ansteuern. Dann wirst du gerade im tiefsten Winter keine Sonne zur Verfügung haben, oder den Strom für die WP benötigen. Also kommt der Strom erst recht vom Stromlieferanten. Da ein Heizkörper im Gegensatz zum Heizlüfter nich sofort den Raum erwärmt sondern eine gewisse Zeit benötigt, aktivieren wir den Heizkörper 30 Minuten vor dem Badbesuch. Sind dann 2 x 0,5 x 0,2 x 0,33  = 6,6 Cent. Wobei ein COP von 3 bei 55° im tiefsten Winter schwierig wird.

Und jetzt zum Vergleich der Heizlüfter. Annahme dieser hat 2 kW und dieser läuft dann wenn ich ihn brauche ca. 5 Minuten. 2 x 0,083 x 0,2 = 3,3 Cent.

Aber es gibt ja noch Alternativen. Wie wärs mit einem WW-Speicher im Bad, dieser gibt bei einer WW Temperatur von 60° bis zu 2 kW/h pro Tag ab.

Alle diese Maßnahmen sind ja nur bei einer schlecht geplanten Flächenheizung erforderlich, und eine Nachrüstung geht halt am einfachsten mit einem Heizlüfter. 
14.5.2019 7:39
Es geht nicht um einen Heizkörper sondern um einer Infrarotstrahler.
Das Bad hat Bodenheizung und Wandheizung.
Es geht um eine kurzfristige Temperaturerhöhung.
14.5.2019 8:41


founder schrieb: kurzfristige Temperaturerhöhung.

Wenn eine solche trotz Boden- und Wandheizung nötig ist, wurde die Heizung im Bad falsch ausgelegt.
14.5.2019 10:58


founder schrieb: Es geht um eine kurzfristige Temperaturerhöhung.

Die passiert in unseren Bad ganz ohne Tauscher - man geht bei 22 Grad in die Dusche und kommt bei 25 Grad wieder raus. Ein kleines Bad und warmes Wasser erledigen das von selbst.
14.5.2019 12:07
 


2moose schrieb: Die passiert in unseren Bad ganz ohne Tauscher - man geht bei 22 Grad in die Dusche und kommt bei 25 Grad wieder raus. Ein kleines Bad und warmes Wasser erledigen das von

Wie groß ist das Bad und Wie lange duscht du? Ich dusche zumeist weniger wie 10 Minuten. Da wird das Bad für die Dusche zu klein sein um sich so schnell aufzuwärmen. Aber Duschen an sich wärmt ja auch, vorausgesetzt man verwendet warmes Wasser
14.5.2019 16:03


founder schrieb: Es geht nicht um einen Heizkörper sondern um einer Infrarotstrahler.
Das Bad hat Bodenheizung und Wandheizung.
Es geht um eine kurzfristige Temperaturerhöhung.


Jetzt habe ich dich verstanden, du willst einen Infrarotstrahler bauen.

Das funktioniert so leider nicht, die Temperatur ist viel zu gering. Mit den 1,2 kW bei 52° und 2m² liegst schon richtig, aber nach dem Wienschen Verschiebungsgesetzt liegt bei 52° (325,15 K) dabei die intensivste Strahlung bei 8912 nm. Nach dem Planckschen Strahlungsgesetz sind das bei einem Emissionsgrad von 1 für deine 2 m² nur 383 Watt. Und nachdem Aluminium keinen Emissionsgrad von 1 aufweist sondern eher zwischen 0,02 und 0,2 liegt, kommen wir im besten Fall auf 77 Watt für deine 2 m² Platte (die ja eigentlich 1m² hat aber eine Oberfläche von 2m² wodurch sich die Leistung pro Richtung auf 38,5 Watt aufteilt).

Um deine gewünschten Werte (1,2 kW Infrarotstrahlung) mit 1m² in eine Richtung zu erreichen benötigst du einen schwarzen Strahler mit einer Temperatur von ca. 143° Clesius. 
15.5.2019 21:50
Die Aluplatten sollen eloxiert sein, was die Abstrahlung ganz beträchtlich erhöht.
18.5.2019 8:09
Dann bist du bei 192 Watt.

Hast du schon mal einen elektrischen IR-Strahler in einem Schauraum mit 1000 Watt getestet? Ich schon, da bin ich mit der täglichen Morgenhygiene fertig, bevor ich da Wärme verspüre.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Forum rund um's Haus