» Diskussionsforum » Forum Bau-Finanzierung

Infina WohnbauFinazexperte Erfahrungen

17 Beiträge | 12.8. - 15.8.2019
Hallo

Da wir nächstes Jahr mit den bauen von unseren Haus anfangen wollen und wir aber nicht so genau wissen bei welcher Bank wir uns den Kredit aufnehmen sollen zwecks Zinsen usw, haben wir uns überlegt, das ganze mit Infina ( Wohnbau-finanz-experten) zu machen.

Hat jemand schon Erfahrung mit Infina gemacht?
Zahlt es sich wirklich aus solche Finanzexperten einzuschalten?Mit welchen kosten kann man für die Vermittlung rechnen?

Bin dankbar für jede Antwort.

 
12.8.2019 18:00
Hallo,
... weiß jetzt nicht, ob sich konkret ein INFINA Experte auszahlt - einem Profi die Arbeit der Finanzierungssuche zu übergeben ist aber ein guter Ansatz.

Kostenseitig geht es von bis. Ich denke, dass (betragsabhängig) eine gute Dienstleistung zwischen 1% und 2% der Kreditsumme zu bekommen ist. Diese wird im Rahmen der Bankbearbeitungsgebühr dem Dienstleister für seine Arbeit vergütet.
12.8.2019 20:46
Tja, dem kann ich mich anschließen.

Dementsprechend hier im Finanzierungsforum querlesen, es tummelt sich der ein- oder andere Exxperte mit dementsprechenden Referenzen hier herin ;).
Da braucht‘s keinen I....-„Experten“ ;).
12.8.2019 20:58
Einen Finanzexperten zu kontaktieren ist sicher eine gute Entscheidung

Zwecks Referenzen:
Wir haben über speeeedcat umgeschuldet... hätten von Anfang an über ihn finanzieren sollen, leider war mir zu der Zeit das Forum noch nicht bekannt.
Was wir uns jetzt dank speeeedcat ersparen ist gigantisch. Außerdem alles sehr transparent, unkompliziert und schnell abgelaufen.
 


12.8.2019 21:51
Hi

Wir haben letztes Jahr so richtig zu planen begonnen. Wir waren aber lange davor schon stille Mitleser hier und haben versucht uns so viel Wissen wie möglich anzueignen. Es gibt genug hilfreiche Beiträge hier im Forum dazu. 

Wir sind den Finanzierungs-Abschnitt mit speedcat gegangen und haben es nicht bereut. 
12.8.2019 22:01
 


speeeedcat schrieb: Dementsprechend hier im Finanzierungsforum querlesen, es tummelt sich der ein- oder andere Exxperte mit dementsprechenden Referenzen hier herin ;).

Ja quergelesen habe ich schon nur verstehe ich trotzdem nur Bahnhof 

 
12.8.2019 22:03
Stell mal ein paar Informationen rein, was du wo vorhast zu bauen oder zu kaufen. 
12.8.2019 22:21
Bauen wollen wir in Klingenbach 

Grundstück kostet 55.000 mit Grundbuch Eintrag usw. 
Haus Angebote liegen wir jetzt so zwischen 230000-260000 belagsfertig
Zu Schüsselfertig wird alles mit eigenleistung gemacht hier kommen sicher noch um die 40000 dazu (grobe Schätzung) 

Wohnbauförderung würden wir ca 40000 bekommen 

Eigenmittel sind nicht vorhanden (nicht optimal weiß ich aber keine Bock mehr auf Miete zu leben zahle jetzt 1200 im Monat für Miete und Genossenschafstanteil zurück 

Nettoeinkommen ca 4000 im Monat

 
13.8.2019 6:36
Vollfinanzierung, auch das Grundstück?
No Chance auf eine Top-Kondition, da werden alle Banken tippmäßig alle um die ziemlich gleiche (schlechte) Kondition rumkrebsen...

Da heißt es Nebenkosten optimieren 
13.8.2019 7:35
Hab ich mir schon gedacht das ich keine guten Konditionen bekommen würde aber auf was kann ich mich ungefähr einstellen??

2%-2,25??
Ja wird mitfianziert 
13.8.2019 7:40
Bzw was ist in meiner Situation besser variabel. Oder fix Zinssatz? 
13.8.2019 9:25
erstmal eine detailierte haushaltsrechnung erstellen für
- aktuelle situation, auf basis der letzten 12 monate
- situation nach dem einzug
- und evtl. karenzzeiten

man darf nicht davon ausgehen, dass die kreditrate später die miete ersetzt. in der miete sind auch gemeindeabgaben, gebäudeversicherung sowie beiträge zur erhaltung und verbesserung enthalten. der mietzins alleine ist idr. verhältnismäßig eher gering.

bei deinen gesamtbaukosten werden sicherlich auch noch einige positionen dazukommen.

wenn keine eigenmittel vorhanden sind, wird die bank für den unbesicherten teil höhere aufschläge verlangen müssen. für den besicherten teil sehe ich aber keinen grund für risikoaufschläge.
13.8.2019 11:15
Im Zuge immer restriktiverer Vorgaben bez. Eigenmittel wird das spannend, ob das überhaupt wer finanziert ...

Die Leistbarkeitsdarstellung in der HH-Rechnung wird nicht das Thema sein, sondern warum bei 4K HH-netto keine nennenswerten Eigenmittel angespart werden konnten.
13.8.2019 12:45


speeeedcat schrieb: Im Zuge immer restriktiverer Vorgaben bez. Eigenmittel wird das spannend, ob das überhaupt wer finanziert ...

 
Auf gut deutsch sollte ich es lassen ??


speeeedcat schrieb: sondern warum bei 4K HH-netto keine nennenswerten Eigenmittel angespart werden konnten.

Die 4K Netto erst sein ca 1,5 Jahren besteht. (Karenz Frau, Autoanschaffung vor 10 Monaten 12 K und wegen sehr teuerer Zahnbehandlung die restlichen Eigenmittel leider eingespart werden müssen.


13.8.2019 13:14
Nein, das würd ich nicht sagen. Versuch macht kluch.
Wenn das fehlende Eigenkapital gut erklärt dargestellt wird (eben erst seit kurzer Zeit, vorher Studium, Zahnbehandlung, etc.) dann könnte das schon was werden.
Würde in erster Linie die Hausbank mit dem Kreditwunsch konsultieren.
13.8.2019 13:17


speeeedcat schrieb: Im Zuge immer restriktiverer Vorgaben bez. Eigenmittel wird das spannend, ob das überhaupt wer finanziert ...

 richtig - das wird die eigentliche Challenge sein



Jackson1304 schrieb: Auf gut deutsch sollte ich es lassen ??

... eher verschieben und Eigenmittel ansparen, damit zumindest mal das Grundstück erworben werden kann.


15.8.2019 21:52
Ich würde sagen die berufliche Situation spielt auch noch eine Rolle, oder? Wir hatten gar nicht so eine unähnliche Situation... Ok ein paar % Eigenmittel hatten wir...vielleicht ganz knapp 10 % A... ber dank speedcat und sicheren Beruf war es am Ende wirklich gut :) auf jedenfall um Welten besser als bei der roten Wüste. 
15.8.2019 22:33
Hallo,

Bei uns war die Situation ebenfalls ähnlich. Wir benötigten auch eine Vollfinanzierung, ähnliches Nettoeinkommen, ähnliche Gesamtsumme mit Haus und Grundstück, weniger Wohnbauförderung, beide um die 30. Eigenmittel hatten wir ganz knapp bei 10%.
War vor 4 Jahren. Meine Hausbank hatte damals schnell gesagt nicht möglich wegen zu wenig Eigenmittel. Wir hatten das dann über Infina abgewickelt. Der Berater war sehr angenehm und hat sich bemüht. Schlussendlich hatten wir dann vermittelt durch Infina bei der BA den Kredit bekommen. Hat soweit problemlos geklappt. Hat sich auch gleich um die notwenigen Versicherungen zur Absicherung des Kredits gekümmert. Von dem her hatten wir da sehr wenig Aufwand.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Forum Bau-Finanzierung