» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Garagenestrich über Wärmedämmung

Teilen: facebook    whatsapp    email
0
3.4. - 7.4.2021
10 Beiträge | 5 Autoren 10
Gestern wurde ich vom Andwendungstechniker eines großen Dämmstoffherstellers darauf hingewiesen, dass ein unbewehrter Betonestrich, über einer hoch druckbelastbaren xps Dämmung in einer PKW Garage, immer Risse bekommen wird. Laut dem Anwendungstechniker sollter der Estrich mit einer Bewehrung ausgeführt werden.

Anderseits wird eine Estrichbewehrung in vielen Fachbeiträgen als nicht sinnvoll dargestellt.

Eine Möglichkeit wäre, anstelle des Betonestrichs, eine lastverteilende Betonplatte auszuführen. 
Beispiele dafür habe ich auf www.iso-park.de gefunden.

Was haltet ihr davon? 

 
 
03.04.2021 (#1)
Schau dir meine Beiträge an.
Ich hab den Garagenestrich auf normales xps gmacht, weil die Druckbelastung ausreicht. Estrichitter hab i drin alleine wegen der Fbh.
Kein Problem. Ist aber ein E300 mit Epoxy von Pit. Keine Risse. Auch nicht an den Randkeilen. Nix
03.04.2021 (#2)
Austrotherm schreibt folgendes:
"Da der Garagenestrich hier üblicherweise in der Dicke von 80 bis 150 mm ausgeführt wird, ist für eine sichere Ableitung der hohen Radlasten des PKWs eine Austrotherm XPS TOP 70 in Dicken von 60 – 120 mm empfehlenswert. Die Austrotherm XPS TOP Qualität sollte hier zumindest 70 t/m² betragen, da Pkws in Zukunft immer größer und schwerer werden"

Es geht nicht nur um statische sondern auch um dynamische Lasten durch das Bremsen und das Beschleunigen.

Eine Lastverteilungsplatte, bei welcher die Bewehrung mit Rüttler eingebracht wird, erscheint mir techn. die bessere Lösung gegenüber einer Estrichmatte im erdfeuchten Estichbeton eingelegt.
06.04.2021 (#3)
@Bauleiter
Hallo Bauleiter!
Wie ist deine Expertenmeinung bzgl. Estrich über Dämmung in der Garage?
Hast du damit Erfahrungen gemacht, bzw. sollte die Warnung vom Dämmstoffhersteller ernst genommen werden?


06.04.2021 (#4)
Ich habe noch niemand gesehen, der in der Garage mit quitschenden Reifen beschleunigt oder abbremst.
Die einfachste XPS-Sorte wird reichliche Reserven bieten und
dass Autos immer schwerer werden würde ich nicht annehmen.

Da jeder Reifen mindestens auf einem qm Estrich steht müßte
der Wagen bei 70 to/qm schon 280.000 kg wiegen- ist das anzunehmen?
Selbst bei E-Auto mit Akkupack für 10.000 km Reichweite kaum zu vermuten
06.04.2021 (#5)


AnTeMa schrieb: Ich habe noch niemand gesehen, der in der Garage mit quitschenden Reifen beschleunigt oder abbremst.

Ich brems immer ab wenn ich in die Garage fahre.🙄
Ich hoffe du auch.😀


AnTeMa schrieb: Da jeder Reifen mindestens auf einem qm Estrich steht müßte
der Wagen bei 70 to/qm schon 280.000 kg wiegen- ist das anzunehmen?

Haben deine Reifen eine Aufstandsfläche von einem m2?
Was hast du für ein Auto?🤔

Abgesehen davon sollte man wissen das diese 70Tonnen/m2 bei 10% Stauchung gelten🤔

Beim Druckverhalten von XPS sollte man sich immer das Kriechverhalten anschauen, das kann gleich mal um eine Kommastelle weniger ausfallen.
@Ziegelrot 
Wie stark soll XPS und der Estrich eingebaut werden?
Welcher Belag soll kommen?

06.04.2021 (#6)


BAULEItEr schrieb: Wie stark soll XPS und der Estrich eingebaut werden?
Welcher Belag soll kommen?

xps soll mit 5cm eingebaut werden,
der Estrich in Wand- bzw Tornähe 10cm und in der Mitte 8cm. 
Wobei lt. Estrichfirma eine Wannenausbildung nicht möglich ist und daher ein gleichmässiges Gefälle vom Tor und der Garagenrückwand zur Mitte ausgebildet werden soll. Nachteil dieser Ausführung: Ausbreitung evtl. Flüssigkeiten zu den seitlichen Wänden möglich.
Die Oberfläche soll mit einer 16mm starken Garagenfliese (Argelith, kleines Format, Klinker) ausgeführt werden.
06.04.2021 (#7)
@Ziegelrot 
Belag?

Aus dem Stehgreif heraus traue ich mir da keine Aussage abzugeben, muss mich da selbst erst etwas schlau machen.
07.04.2021 (#8)
@Bauleiter
Belag? Ich habe an Agrelith Klinkerfliesen mit 16mm gedacht.

Auf www.iso-park.de wird von lastverteilender Betonplatte gesprochen. Wie diese ausgeführt wird habe ich noch nicht gefunden.

Die Problematik Druckbelastung/Kriechverhalten/Langzeitbelastung hast du oben richtig beschrieben. 

Sonst würde der Dämmstoffhersteller in der EFH Garage nicht 70T/m² Druckfestigkeit und die Ausführung mit lastverteilender Platte empfehlen (siehe Anfangsbeitrag).
07.04.2021 (#9)
Bei Styrodur, Internetseite auf www.isover.de, habe ich u.a. noch folgende Angaben im pdf "Flachdachdämmung" gefunden:
Ortbetonplattenstärke mind. 12cm
Bewehrung entsp. Theorie der elastischen Bettung
Fugenabstand 2,5 bis 5m
etc.

Das ein einfacher Estrich auf einer Dämmung, für das Befahren dauerhaft dauerhaft geeignet ist, scheint daher immer mehr zweifelhaft.
07.04.2021 (#10)


Ziegelrot schrieb: Austrotherm schreibt folgendes:
"Da der Garagenestrich hier üblicherweise in der Dicke von 80 bis 150 mm ausgeführt wird, ist für eine sichere Ableitung der hohen Radlasten des PKWs eine Austrotherm XPS TOP 70 in Dicken von 60 – 120 mm empfehlenswert.

verstehe nicht ganz, was das (estrichdicke vs. xps-dicke) miteinander zu tun hat. warum würde da zb. 40mm xps da nicht reichen? wir haben da übrigens nur 20mm!?



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung