« Hausbau-, Sanierung

Garagenaufbau (Estrich, Epoxy)

Teilen: facebook    whatsapp    email
    
  •  Robar
3.4. - 10.4.2022
12 Antworten | 5 Autoren 12
0
Hallo,

ich weiß es gibt schon einige Garagenaufbau-Posts, aber ich habe dennoch ein paar Fragen zu meinem Vorhaben.

Zuerst hätten wir geschliffenen Beton vorgehabt, aber sind jetzt doch auf Schüttung+Estrich+Epoxy umgeschwenkt. Gründe: Langlebigkeit, Ölflecken und Garage ist unterkellert (Hobby-Raum + Werkstatt) -> weniger Abrollgeräusche beim Reinfahren durch Schüttung (Baumeister hätten den geschliffenen Beton als Monoplatte ausgeführt).

Aufbau hab ich mir jetzt durch Gespräche mit den verschiedenen Gewerken und diversen Forumposts folgendermaßen vorgestellt:

Querschnitt:



Draufsicht



Zu den Fragen
* Sollen wir mit der Schiene und Rinne unter der Epoxy-Beschichtung bleiben oder fährt man mit der dran?
* Da das Gefälle Richtung Tor geht würde ich auch die Rinne parallel zum Tor montieren. Rinne: 3m (hats nicht länger gegeben), Tor: 5,5m -> Ausreichende Breite?
* Im Angebot des Estrichleger ist die Dampfbremsfolie dabei. Naive Frage von mir: Wird diese überhaupt benötigt wenn die Garage unterkellert ist und da ja theoretisch keine Feuchtigkeit aufsteigen kann? 
* Jetzt wirds sublegal: Wie anscheinend in unserer Region üblich, bauen viele ein Rohr zum Versickern an die Rinne. Rohr geht ja dann unter dem Metallwinkel durch den Estrich nach außen. Abgedichtet wird mit 2K Bitumen sobald Estrich getrocknet ist, ausreichend?
* Wie habt ihr die Stelle mit den drei Fragezeichen ausgeführt, direkt mit Asphalt ran? 
* Sonst noch Feedback zum Aufbau? Fehlt was essentielles? 

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.4.2022 ( #1)
Du brauchst in der Mitte ne wanne und da muss das wasser reinfliessen und nicht mit einen Gefälle raus aus der Garage. Das darf nicht sein oder.
Beschichtung fährt ran. Dazu kann dir @pit einiges sagen, der hats bei mir auch gemacht.
Schüttung muss aber auch Autos aushalten also sand oder so?..
Bei mir xps unten eine Schicht unter der fbh.
Dampfbremse hast du ja immer. Damit der Estrich nicht die Schüttung nach unten anfeuchtet oder

  •  Robar
3.4.2022 ( #2)


uzi10 schrieb:

Du brauchst in der Mitte ne wanne und da muss das wasser reinfliessen und nicht mit einen Gefälle raus aus der Garage. Das darf nicht sein oder.
Beschichtung fährt ran. Dazu kann dir @pit einiges sagen, der hats bei mir auch gemacht.
Schüttung muss aber auch Autos aushalten also sand oder so?..
Bei mir xps unten eine Schicht unter der fbh.
Dampfbremse hast du ja immer. Damit der Estrich nicht die Schüttung nach unten anfeuchtet oder

Meinst du wegen der Gefahr, dass das Tor anfriert? Oder gibt es eine Bauvorschrift oder OIB-Richtlinie? Estrich-Leger hat mir das 2cm-Gefälle Richtung Tor vorgeschlagen, mit der Rinne davor müsste es ja das Schmelzwasser abfangen und nach außen leiten. 


  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.4.2022 ( #3)
Darfst du dein eventuell öliges oder benzinhaltiges oder egal wie verschmutzes wasser einfach in die Unwelt nach aussen leiten? Oder hast du draussen ein Öl und Benzinabscheider der das dann vom Regenwasser trennt?.
Und dann rinnt das Wasser unter den Tor nach draussn?
Ich weiss es selber nicht aber das war mein Zugang, warum ich eine dichte Wann haben muss zu der das Gefälle geht. Dein Baumeister sollte das wissen



  •  SelbstGebaut
4.4.2022 ( #4)
Der Abfluss kann hilfreich sein um das Schmelzwasser einzufangen. Dieser muss jedoch dicht sein, aus den von uzi10 gennanten gründen.

Mein Polier hat gemeint, das der Asphalt/Pflaster bis zum Metallwinkel gehen soll und auch dort das Gefälle beginnen muss - ansonsten kann es dir das Wasser durch das Tor drücken, wenn die Lippe nicht 100% dicht ist.

Ich habe auf einen Schacht gänzlich verzichtet, da ich das Öl oder sonstige Flüssigkeiten lieber vom Boden aufwische als aus dem Schacht zu kläzln (=popeln auf österreichisch). Schmelzwasser gibt's bei mir keines, da das Daily im Carport steht. 





  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.4.2022 ( #5)


SelbstGebaut schrieb: Ich habe auf einen Schacht gänzlich verzichte

den hat bei uns der Bausachverständige vorgeschrieben

  •  Robar
5.4.2022 ( #6)


SelbstGebaut schrieb:

Der Abfluss kann hilfreich sein um das Schmelzwasser einzufangen. Dieser muss jedoch dicht sein, aus den von uzi10 gennanten gründen.

Mein Polier hat gemeint, das der Asphalt/Pflaster bis zum Metallwinkel gehen soll und auch dort das Gefälle beginnen muss - ansonsten kann es dir das Wasser durch das Tor drücken, wenn die Lippe nicht 100% dicht ist.

Ich habe auf einen Schacht gänzlich verzichtet, da ich das Öl oder sonstige Flüssigkeiten lieber vom Boden aufwische als aus dem Schacht zu kläzln (=popeln auf österreichisch). Schmelzwasser gibt's bei mir keines, da das Daily im Carport steht.

Ah okay, ja war auch mein Zugang, dass man direkt mit dem Asphalt zur Schiene geht. Das Gefälle ab dem Tor weg, macht natürlich Sinn.

Ja, das mit dem Ableiten ist natürlich nicht erlaubt. Mich wundert es nur, dass wirklich viele bei uns in der Gegend, die gerade bauen (gebaut haben) das so machen. Der Metallbauer in der Gegend bietet ja sogar die Rinne mit Abfluss an, mit dem Hinweis, dass er davon mehrere im Monat verkauft.

Aber ja ich bin hier eh noch nicht so überzeugt und überlege auch die Rinne ganz wegzulassen, ähnlich wie @SelbstGebaut . Muss ich heute nochmal den Baubescheid studieren ob es jetzt vorgeschrieben ist oder nicht.

  •  SelbstGebaut
5.4.2022 ( #7)
In NÖ ist es nicht vorgeschrieben, laut unserem Bausachverständiger von der Gemeinde.

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
5.4.2022 ( #8)
Also bei uns hattens sies gefordert. Weiss net wo das drin steht. Egal ich finds gut, weil im winter ist das ding voll

  •  heinzi00
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.4.2022 ( #9)


SelbstGebaut schrieb:

In NÖ ist es nicht vorgeschrieben, laut unserem Bausachverständiger von der Gemeinde.

Habe auch in NÖ gebaut und auch mir wurde auch ein Ölabscheider vorgeschrieben.
Bin aber der gleichen Meinung wie uzi10, das er auf jedenfall nicht schadet, da man da Schmelzwasser vom Schnee der am Auto klebt recht gut sammelt... wenn das Gefälle passt

Habe jetzt nochmal im Forum gesucht und folgendes gefunden:
https://www.energiesparhaus.at/forum-garage-niederoesterreich-verordnung/41991_1

  •  SelbstGebaut
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
6.4.2022 ( #10)


heinzi00 schrieb:

──────
SelbstGebaut schrieb:

In NÖ ist es nicht vorgeschrieben, laut unserem Bausachverständiger von der Gemeinde.
───────────────

Habe auch in NÖ gebaut und auch mir wurde auch ein Ölabscheider vorgeschrieben.
Bin aber der gleichen Meinung wie uzi10, das er auf jedenfall nicht schadet, da man da Schmelzwasser vom Schnee der am Auto klebt recht gut sammelt... wenn das Gefälle passt

Habe jetzt nochmal im Forum gesucht und folgendes gefunden:
https://www.energiesparhaus.at/forum-garage-niederoesterreich-verordnung/41991_1

Wenn man das Auto täglich in die warme Garage stellt, macht der Schacht schon sinn ja! Es kommt eben auf die Nutzung drauf an. Ich stelle mein Auto nach der täglichen Fahrt auf Salz und Splitt nicht in die warme Garage. Ich fahre meine Autos aber auch recht lange und will übermäßige Korrosion vermeiden.
Wenn du alle 3-4 Jahre das Auto wechselst ists auch egal und komfort-technisch ist's natürlich fein, wenn man ins warme Auto steigt.


  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.4.2022 ( #11)
ja bei mir hats min 7-12grad in der Garage obwohl ich nur ein Seitsektional hab was undicht ist, und wenn da die Schneekrapfen von den Kotflügel rausfallen, kommt viel Wasser zam.
Drum ist die Beschichtung top und mitn Abzieher einfach in die Wanne, da mein Gefälle leider verkackt worden ist.

  •  Pit
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
10.4.2022 ( #12)


Robar schrieb: * Sollen wir mit der Schiene und Rinne unter der Epoxy-Beschichtung bleiben oder fährt man mit der dran?

Der Estrich wird an der Oberkante von der Schiene bzw Rinne abgezogen. Die Beschichtung wird an das jeweilige Stück dann angeschlossen. Die Höhe des Winkels ist nicht richtig dargestellt. Der Winkel muss bis auf die Bodenplatte runtergezogen werden.



Robar schrieb: * Im Angebot des Estrichleger ist die Dampfbremsfolie dabei. Naive Frage von mir: Wird diese überhaupt benötigt wenn die Garage unterkellert ist und da ja theoretisch keine Feuchtigkeit aufsteigen kann? 

Wie uzi10 schon erwähnt hat, hat man bei einer Schüttung sowieso diese Folie und die Schüttung muss das Gewicht des Fahrzeuges aushalten.



Robar schrieb: * Jetzt wirds sublegal: Wie anscheinend in unserer Region üblich, bauen viele ein Rohr zum Versickern an die Rinne. Rohr geht ja dann unter dem Metallwinkel durch den Estrich nach außen. Abgedichtet wird mit 2K Bitumen sobald Estrich getrocknet ist, ausreichend?

Wenn du schon ein Rohr machst (ob legal oder nicht sei jetzt dahingestellt 😋) wäre es in der Betonplatte sinnvoll...falls zu spät, musst du durch den Winkel durch. Abdichten musst du es von außen so und so.



Robar schrieb: * Wie habt ihr die Stelle mit den drei Fragezeichen ausgeführt, direkt mit Asphalt ran?

Wenn du mit dem Asphalt bis zum Winkel ran fährst, besteht die Möglichkeit, dass der genau über der Kante von der Betonplatte reist.



Robar schrieb: * Sonst noch Feedback zum Aufbau? Fehlt was essentielles? 

Wenn die Garage unterkellert ist, dann rate ich dir (ist auch in der Norm drinn) eine Notabdichtung auf der Betonplatte zu flämmen.

Lg, Pit




Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Sanierung Ölheizung
« Hausbau-, Sanierung- & Bauforum