» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Fußbodenheizungsauslegung

26 Beiträge | letzte Antwort 11.4.2019 | erstellt 9.3.2019
Hallo,
ich versuche gerade eine vernünftige Auslegung für unsere Fußbodenheizung hinzubekommen. Als Anhaltspunkt habe ich eine raumweise Heizleistungsabschätzung gemacht (obwohl es eher vernünfig ist, das Haus nicht raumweise zu betrachten) und die Heizleistungstabelle von HFrik ausgefüllt.

Fußbodenheizungsauslegung

Hier fällt auf, dass ich die Heizleistung in den Badezimmern, trotz Wandheizung, nicht erreiche.
Ebenso scheint VA10 für die südlichen Räume nicht ausreichend zu sein.

Kellergeschoss:
Fußbodenheizungsauslegung

Erdgeschoss:
Fußbodenheizungsauslegung

Obergeschoss:

Fußbodenheizungsauslegung

Und so sieht mein 1. Versuch einer Planung aus.

Kellergeschoss:

Fußbodenheizungsauslegung
Erdgeschoss:

Fußbodenheizungsauslegung
Obergeschoss:

Fußbodenheizungsauslegung

Speziell frage ich mich, wie sich die Kreuzungen im Vorraum des Obergeschosses vermeiden lassen?

Im Erdgeschoss könnte man natürlich WC und Bad zusammenhängen.
Da die Heizleistung im Bad aber nicht ausreicht, wird im Bad vermutlich ein VA5 notwendig sein und der Kreis hier entsprechend länger?

Ich würde mich über einige Tipps sehr freuen.
Danke schonmal.
Christian


 
4.4.2019 23:04


rantanplan schrieb: Wenn ich im EG Bad/WC  eine Wärmestromdichte von 42,3W/m2 benötige, komme ich laut dem Diagramm (http://www.heinze.de/media/65560/pdf/14290467px595x842.pdf, Seite 6) mit VA 10 auf ca. 7k Heizmittelübertemperatur und bei einer Spreizung von 5 K auf ca. 30°C Vorlauftemperatur.
Daraus würde ich schließen, dass keine zusätzliche Wandheizung notwendig wäre. 
Das widerspricht sich aber mit der Berechnung im Excelsheet. Kann mir bitte jemand sagen, wo hier mein Denkfehler ist


24° Raumtemperatur + 7K Heizmittelübertemperatur= 31 ° mittlere Heizmitteltemperatur => VL 33,5° RL=28,5°

Wennst nur 20° im Bad haben willst dann passts, aber dann musst du die Werte auch im Excel-Sheet eintragen (derzeit 24°).

Im übrigen musst du die Rücklauftemperaturen (Spalte U) in meinem Excel-Sheet soweit anpassen, dass die Druckverluste in etwa gleich sind (grün). Die Spreizung ergibt sich dann aus E1-U6 (ca. 4,2°)
5.4.2019 14:26
Hallo,
vielen Dank für die Erklärungen, ich sehe schon, ich muss dringend mich noch etwas genauer mit der Materie beschäftigten.

Ich habe in der Zwischenzeit mal einen groben Verlegeplan erstellt und habe nun alles 90m Kreise. Einige Dinge gehören sicher noch optimiert und die Position der Heizkreisverteiler könnte auch noch verändert werden.
Trotzdem würde ich euch gerne nochmal um eure Meinung bitten.
Wäre es vorteilhafter je einen Heizkreis in den Randbereichen und den zweiten in der Mitte des Zimmers zu verlegen?

Ich wäre euch für jeden Tipp aus der Praxis sehr dankbar.
KG:
Fußbodenheizungsauslegung
EG:
Fußbodenheizungsauslegung
OG:
Fußbodenheizungsauslegung

7.4.2019 11:02
Ein paar Anmerkungen: Die Wandabstände sind zu gering. Wanddurchführungen solltest du vermeiden, würde ich nur für die Anbindung zum Heizkreisverteiler machen. Deine Radien sind sehr gering, welches System möchtest du verwenden?
11.4.2019 8:18
Hallo,
vielen Dank für die Anworten. Bei den Wandabständen hast du natürlich recht. 
Eigentlich sollte ich keine Wanddurchführungen haben, lediglich die Heizkreise gehen von vorne und hinten in die Heizkreisverteiler. Die Lage der Verteiler habe ich nicht explizit eingezeichnet.
Ich habe mir noch überlegt, die Wandheizung und die Bodenheizung im Bad EG als 1 Kreis auszuführen. Und das WC und den Vorraum als einen Kreis.
Gibt es hier Nachteile zur jetzigen Variante, wo der Vorraum von Bad und WC versorgt wird? Die Kreislängen wären ja nahezu identisch.
11.4.2019 9:30
Hallo,
vielen Dank für die Anworten. Bei den Wandabständen hast du natürlich recht. 
Eigentlich sollte ich keine Wanddurchführungen haben, lediglich die Heizkreise gehen von vorne und hinten in die Heizkreisverteiler. Sorry, ich hätte die Lage der Heizkreisverteiler deutlicher einzeichnen sollen, dann wäre es klarer gewesen. Die Radien sollten nicht so gering sein, mein altes CAD Programm hat aber etwas gegen rundere Ecken.

Ich werden ein TECE PE-X-AL Rohr mit Tackernadeln verwenden. Die Verlegung übernimmt ein Profi, da bin ich nur Handlanger.

Eine kurze Frage noch:
Wäre es vielleicht sinnvoller nur 1 Kreis für die Wand- und Bodenheizung im Bad EG zu verwenden. 
Und mit einem Kreis WC und Vorraum zu versorgen, anstatt mit dem Rücklauf der Wandheizung den Vorraum zu heizen?
11.4.2019 12:22
Ich bin kein Profi, aber ich denke es wird ziemlich egal sein wie die Kreise aufgeteilt sind. Für mich hatten die Kreislängen Priorität vor Raumaufteilung. Ich hab beim kleinen Bad im EG auch am Vorlauf die Wandheizung, weiter zur FBH im Bad und damit ich auf die Kreislänge komme, noch ein paar Schleifen im Technikraum und zum RL. Dazu muss ich aber durch eine Wand durch, was die Verlegung erschwert.

Verlegung selbst ist nicht wirklich schwierig wenn die Planung passt.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum