» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Fassadensockel ausbessern/neu OÖ

Teilen: facebook    whatsapp    email
0
22.2. - 23.2.2021
8 Beiträge | 7 Autoren 8
Servus!
Nach 4 Jahren gibt der Fassadensockel (WDVS 20cm) auf der Wetterseite bzw. Nordseite leider den Geist auf.
Wir waren damals zu schlecht informiert und haben die Frage welchen Sockelputz wir verwenden wollen mit "gleiche Farbe=weiß wie Fassade wäre schön!" beantwortet.
"Baumit SH20 Reibputz/silikonharzgebunden" wurde von der Firma dann einfach auch für den Sockel verwendet. Ohne Dichtschlämme (den Begriff kannte die Fassenfirma nicht), ohne Abschlussprofil. Der Putz saugt Feuchtigkeit sogar im überdachten Bereich (trotz ca. 2%gefälle)

Unabhängig von der Frage wer ausbessert und wer für den Schaden aufkommt ist am wichtigsten: wie klappt eine Sanierung Schritt für Schritt?
Ich sehe immer wieder Häuser die auch ohne speziellem Sockelputz frei bewittert bis direkt an den Stein/Asphalt weiß verputzt sind und jahrelang keine Schäden haben, ich frag mich was die anders machen?

Im nicht überdachten Bereich kann ich notfalls das 2cm Feinsteinzeug rausklopfen und einen entwässernden Kiesstreifen machen. Aber im Eingangsbereich (der noch dazu überdacht ist) müsste es doch möglich sein einen Sockelputz zu haben der die Feuchtigkeit nicht kilometerweit anzieht und jahrelang gut aussieht/hält 🤯 Ob er weiß oder grau ist, ist mir schön langsam egal...
Könnt ihr bei der Lösung des Problems unterstützen?


Fassadensockel ausbessern/neu OÖ

Fassadensockel ausbessern/neu OÖ

Fassadensockel ausbessern/neu OÖ

Fassadensockel ausbessern/neu OÖ


 
 
22.02.2021
Dichtschlämme ordentlich machen lassen und es sollte Ruhe sein (solange keine mechanischen Einwirkungen passieren).
22.02.2021
Entschuldige bitte dass ich vom Thema abkomme. Aber ist das ein schiefes Fenster direkt über dem Boden???
22.02.2021


Apobine schrieb: Entschuldige bitte dass ich vom Thema abkomme. Aber ist das ein schiefes Fenster direkt über dem Boden???

Ich vermute mal eher Hanglage 😂


22.02.2021


Muehl4tler schrieb: Hanglage

Ja, das wird wohl eine Rampe sein. 😉
22.02.2021


massiv50er schrieb: Dichtschlämme ordentlich machen lassen und es sollte Ruhe sein (solange keine mechanischen Einwirkungen passieren).

Das wird hier aber nicht mehr so einfach gehen, da der Putz ja bereits Feuchtigkeit zieht.

@Andi1979 
google mal Kapilarschnitt, das ist die einzige Variante die ich hier empfehlen würde.
22.02.2021


rabaum schrieb: Rampe

😅🤦‍♀️
Schaut auf Bild 2 ja wirklich arg aus
Heutzutage gibt's ja schon einige architektonische Schmankerl🤪
22.02.2021
Da liegt ein Fehler vom Fassadenbauer vor, zumindest wenn der Boden schon vorhanden war als er die Fassade machte. Es gibt glaub ich nicht nur die normale Verjährungsfrist, sondern bei verdeckten Mängel (Dichtschlämme usw.) auch die 30jährige Haftungspflicht. Bin aber rechtlich nicht so tief drin wie andere.

Besser wäre Fassade aufschneiden, abdichten und mit Sockelputzprofile (Tropfkante) ausführen. Würde Spalt zwischen Boden und Fassade machen, diesen mit XPS-Streifen zustopfen (nur 2/3 der Tiefe und nach hinten schieben, damit man Schattenfuge statt Rosa Fuge hat).
23.02.2021
danke für die Rückmeldungen!


cc9966 schrieb: Da liegt ein Fehler vom Fassadenbauer vor, zumindest wenn der Boden schon vorhanden war als er die Fassade machte.

auf der Seite mit der Rampe/dem Abgang (die am meisten beschädigt ist) war noch keine fertige Höhe bekannt, wir haben dran betoniert und die Platten drauf verlegt (bis an den Putz ran), wo halt im Nachhinein betrachtet ein schmaler Kiesstreifen besser gewesen wäre.
Auf der Haustürseite war die fertige Höhe bekannt. Wenn wir nochmal bauen würden (der 1er Schmäh) dann würden wirs natürlich anders machen und die Außengestaltung gleich besser mitplanen bzw. die fertigen Höhen, aber naja...
Beim Eingangsbereich möchte ich keine Platten samt Drainagebeton rausreißen.
Das mit dem Kapillarschnitt hab ich gegoogelt, ich werde mal nachfragen ob sie das kennen.
Vom Prinzip her hört sich das gut an, einen "Spalt" zu haben, evtl. mit Tropfkante. Ob man das so hinbekommt dass es auch halbwegs ansehnlich aussieht im Eingangsbereich, mal schauen :) Aber besser wohl als den schiachn kaputten Sockel zu sehen ;)
Wie würde man die Seite sanieren, die (siehe Foto) einen ca. 25cm hohen Riss (bis Fensterbank) hat? da müsste man wohl auch einen durchgehenden schnitt in ~30cm Höhe von der einen Hauskante bis zur anderen machen (Netz wird durchgeschnitten?) Putz runterklopfen? und neu spachteln/verputzen?
 
 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung