« Photovoltaik / PV  |

Druckluftspeicher ..... was es nicht alles gibt

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  JuergenAusWels
  •   Bronze-Award
12.5. - 13.5.2024
19 Antworten | 13 Autoren 19
2
21
https://www.nachrichten.at/wirtschaft/china-uebernimmt-vorreiterrolle-bei-druckluft-stromspeichern;art15,3947910 

China übernimmt Vorreiterrolle bei Druckluft-Stromspeichern 👍

Druckluftspeicher sind derzeit Hoffnungsträger für kostengünstige, langfristige Stromspeicherung. In Hubei ist Anfang April ein Speicher mit 1.500 Megawattstunden ans Netz gegangen, in Feicheng Anfang Mai einer mit 1.800 MWh.
Bei dieser Technologie wird Luft unter Nutzung von grünem Überschussstrom unter Druck eingespeichert und bei Bedarf mittels einer Turbine wieder in Strom zurückverwandelt.

  •  andi102
  •   Bronze-Award
12.5.2024  (#1)
Sehr interessanter ansatz

1
  •  helyx
  •   Gold-Award
12.5.2024  (#2)
Ja da gibt's die verrücktesten Ansätze von Riesen Türmen mit Gewichten an Seilen bis Seilbahnen die Gewichte auf den Berg rauf führen. Der Invest ggü der speicherbaren Energie sind halt meistens jenseits. Und auch der Initiale CO2 Rucksack von solchen Riesen Bauwerken. Detto auch bei Druckluftspeichern. Gibt dazu alle Jahre wieder Artikel von Großprojekten aber bis auf Pumpspeicher und Batterie hat sich wenig bewährt bisher.
Wirkungsgrad wird halt immer unwichtigiger wenn der Überschuss untertags eh quasi nix kostet...
Grundsätzlich positiv aber es werden halt viele Sackgassen wie Wasserstoff mit viel Fördermittel weiter bespielt obwohl Physik halt einfach für alle gilt.
PowerToX ist hier ein beliebtes Schlagwort ;).
Chemisch lässt sich halt Energie generell leichter Speichern als in einer riesen Druckluft Bombe ;)

1
  •  purrtastic
  •   Bronze-Award
12.5.2024  (#3)
"Ja da gibt's die verrücktesten Ansätze von Riesen Türmen mit Gewichten an Seilen bis Seilbahnen die Gewichte auf den Berg rauf führen."

Was ich mir bei diesen Projekten immer denke.. wäre das nicht viel einfach, würde man statt festen Gewichten eine Flüssigkeit nehmen... Wasser z.B.?

Also wenn die 72,1% für den Druckluftspeicher im Artikel stimmen ist es beachtlich, das ist schon fast am Pumpspeicherkraftwerk.. Wobei ganz traue ich dem jetzt mal nicht,, würde mich nicht wundern wenn sie zufeuern von Gas einfach mit reingerechnet hätten.. 

1


  •  passra
  •   Gold-Award
12.5.2024  (#4)

zitat..
purrtastic schrieb: statt festen Gewichten eine Flüssigkeit nehmen

1m² Wasser = 1 to
1m² Beton = 2 - 2,6 to


1
  •  andi102
  •   Bronze-Award
12.5.2024  (#5)
Auch Batteriespeicher sind sehr bedenklich in einer Gesamtbetrachtung.

Die Pumpspeicherkraftwerke sind einfach unschlagbar. Hier hätte Österreich aufgrund der Topgrafie ein enormes Potenzial, leider wird das viel zu wenig genützt. Man könnte bei solchen Projekten Ausgleichsmaßnahmen machen, die in Summe den doppelten positiven Nutzen bringen würden. Das ist aber leider der Bevölkerung nur schwer vermittelbar.

1
  •  helyx
  •   Gold-Award
12.5.2024  (#6)

zitat..


1m² Wasser = 1 to
1m² Beton = 2 - 2,6 to

Ja aber Wasser kostet nix wie Luft und kann ich direkt pumpen oder durch eine Turbine jagen.
Da ist dann die Dichte kein Argument mehr.


1
  •  ck
12.5.2024  (#7)

zitat..
purrtastic schrieb: Was ich mir bei diesen Projekten immer denke.. wäre das nicht viel einfach, würde man statt festen Gewichten eine Flüssigkeit nehmen... Wasser z.B.?

Gibt es schon, nennt sich Pumpspeicherkraftwerk 😏


1
  •  Gawan
  •   Gold-Award
12.5.2024  (#8)

zitat..
passra schrieb:

──────..
purrtastic schrieb: statt festen Gewichten eine Flüssigkeit nehmen
───────────────

1m² Wasser = 1 to
1m² Beton = 2 - 2,6 to

wenn, dann 1m³
und Quecksilber hat 13,6to je m³ und ist bei Raumtemperatur eine Flüssigkeit

zitat..
andi102 schrieb:

Auch Batteriespeicher sind sehr bedenklich in einer Gesamtbetrachtung.

Die Pumpspeicherkraftwerke sind einfach unschlagbar. Hier hätte Österreich aufgrund der Topgrafie ein enormes Potenzial, leider wird das viel zu wenig genützt. Man könnte bei solchen Projekten Ausgleichsmaßnahmen machen, die in Summe den doppelten positiven Nutzen bringen würden. Das ist aber leider der Bevölkerung nur schwer vermittelbar.

"unschlagbar" ist halt auch ein großes Wort
75% Effizienz (da ist jeder Akku besser) und man muss riesige Täler fluten, zumeist Unmengen Beton vergießen und gigantische Erdbewegungen dafür in Kauf nehmen

Gegenüber einem dezentralen Natrium-Ionen-Speicher in jedem Haus / Wohnblock der nachhaltig gebaut und rückstandsfrei recycelt werden kann stinkt so ein Pumpspeicherkraftwerk leider ziemlich ab

In jedem Haus in Österreich ein kleiner (10kWh) NaION-Speicher (als Bedinung für z.B. die zukünftige Wohnbauförderung) und schon hast du in relativ kurzer Zeit die doppelte Speicherkapazität (20 GWh) die alle Pumpspeicher in Ö zusammen haben (10 GWh) - ohne Riesenbauten und gewaltige Zuleitungen ... und ohne die ganzen Bergtäler dafür zerstört zu haben

2
  •  thohem
12.5.2024  (#9)

zitat..
Gawan schrieb: In jedem Haus in Österreich ein kleiner (10kWh) NaION-Speicher (als Bedinung für z.B. die zukünftige Wohnbauförderung) und schon hast du in relativ kurzer Zeit die doppelte Speicherkapazität (20 GWh) die alle Pumpspeicher in Ö zusammen haben (10 GWh) - ohne Riesenbauten und gewaltige Zuleitungen ... und ohne die ganzen Bergtäler dafür zerstört zu haben

Bin ich dabei, aber: 

1) bringt nur für kurzzeitige Speicherung etwas 
2) 20 GWh sind halt auch lächerlich wenig. Selbst wenn es 200 GWh wären, ist's viel zu wenig.

Man braucht Kurzzeitige Speicher, welche schnell reagieren und Lastspitzen abfangen können (Batterien) aber auch Langzeit Speicher, welche träge sind, aber einfach und günstig große Mengen Energie speichern (H2 und Konsorten). 


1
  •  Gawan
  •   Gold-Award
12.5.2024  (#10)
Das ist ziemlich genau das was wir im Schnitt in Ö pro Tag verbrauchen.
ich denke schon dass das eine brauchbare Grössenordnung ist um den PV-Strom vom Tag in die Nacht zu bringen und die Spitzen zu glätten ;)

als Alternative zu Pumpspeichern (die ja auch keine langfristigen Speicher sind)

Statt langfristiger Speicher - für ganz Österreich ! - wär ich eher für Ausbau, Ausbau, Ausbau

kurz gegoogelt:
Die erneuerbaren Energien konnten im Jänner 4419 Gigawattstunden (GWh) Strom erzeugen und damit rund 86 Prozent des österreichischen Strombedarfs.

1
  •  Zwosti
  •   Bronze-Award
12.5.2024  (#11)

zitat..
Gawan schrieb:

Das ist ziemlich genau das was wir im Schnitt in Ö pro Tag verbrauchen.
ich denke schon dass das eine brauchbare Grössenordnung ist um den PV-Strom vom Tag in die Nacht zu bringen und die Spitzen zu glätten ;)

als Alternative zu Pumpspeichern (die ja auch keine langfristigen Speicher sind)

Statt langfristiger Speicher - für ganz Österreich ! - wär ich eher für Ausbau, Ausbau, Ausbau

kurz gegoogelt:
Die erneuerbaren Energien konnten im Jänner 4419 Gigawattstunden (GWh) Strom erzeugen und damit rund 86 Prozent des österreichischen Strombedarfs.

Bleibt zu hoffen, dass es nicht nur ein Ausreißer bleibt. Regelenergie in Form von Fossilen Energieträgern wird es aber noch viel länger benötigen, trotz allem, dass wir in Österreich eine gute Abdeckung durch Wasserkraft haben.


1
  •  PVAndyE
  •   Bronze-Award
12.5.2024  (#12)

zitat..
Gawan schrieb:
Die erneuerbaren Energien konnten im Jänner 4419 Gigawattstunden (GWh) Strom erzeugen und damit rund 86 Prozent des österreichischen Strombedarfs.

Der Stromsektor macht nur einen kleinen Teil des Primärenergiebedarfes in Österreich aus, der weiterhin zum größten Teil aus fossilen Brennstoffen kommt.

_aktuell/20240512563579.png

Die Internationale Energie Agentur hat im April 2024 auch den höchsten jemals gemessenen weltweiten Verbrauch an fossilen Brennstoffen berichtet.

Es ist noch ein langer Weg

1
  •  Gawan
  •   Gold-Award
13.5.2024  (#13)

zitat..
PVAndyE schrieb:

──────..
Gawan schrieb:
Die erneuerbaren Energien konnten im Jänner 4419 Gigawattstunden (GWh) Strom erzeugen und damit rund 86 Prozent des österreichischen Strombedarfs.
───────────────

Der Stromsektor macht nur einen kleinen Teil des Primärenergiebedarfes in Österreich aus, der weiterhin zum größten Teil aus fossilen Brennstoffen kommt.

Die Internationale Energie Agentur hat im April 2024 auch den höchsten jemals gemessenen weltweiten Verbrauch an fossilen Brennstoffen berichtet.

Es ist noch ein langer Weg

Ja aber in diesem Thread gehts genau um Stromspeicher 😉

Dass wir die Energiewende in Summe alternativlos krachend gegen die Wand fahren hat eh nie jemand ernsthaft bestritten 🤡


1
  •  purrtastic
  •   Bronze-Award
13.5.2024  (#14)

zitat..
ck schrieb:

Gibt es schon, nennt sich Pumpspeicherkraftwerk 😏

Das war der Witz..

Und zu Beton doppelt so schwer als Wasser... gut dass muss der Beton "Stausee" nur halb so groß im Volumen sein.. das bedeuted, das bedeutet 20% kleinere Ausmaße.. wenig Gewinn dafür, dass das Handling um so viel schwieriger / ineffizienter ist -> Unsinniges Konzept.


1
  •  Obersteira
13.5.2024  (#15)
Zwar nur ein Tropfen auf dem heissen Stein:
Die ganzen Schigebiete haben etliche Schneeteiche zur Beschneiung im Herbst und Winter.
Sie haben die ganze Infrastruktur schon vorhanden.
Warum werden diese Teiche nicht als kleine Pumpspeicherkraftwerke umgebaut?
Es fehlen eigentlich nur Kraftwerkshäuser mit Anbindung ans Netz.
Meist sind tiefergelegene Teiche als Auffangbecken auch schon vorhanden!

1
  •  Stoffal02
  •   Silber-Award
13.5.2024  (#16)
Da gibt es aktuell ein paar (oder nur eines?) Projekte in Niederösterreich, stand vor ein paar Wochen mal in der Zeitung, dass die Skigebiete nachhaltiger werden wollen

1
  •  micsch
13.5.2024  (#17)
https://noe.orf.at/stories/3245379/
und andere Gebiete prüfen es gerade auch. 


1
  •  scarpej
  •   Bronze-Award
13.5.2024  (#18)
Welches Ziel verfolgt die Diskussion? Ich kann nicht ganz folgen, wohin wir hier wollen. Aber mal egal welches Ziel es sein soll, ein paar Dinge gehören hier aus meiner Sicht klargestellt:

zitat..
Gawan schrieb: In jedem Haus in Österreich ein kleiner (10kWh) NaION-Speicher (als Bedinung für z.B. die zukünftige Wohnbauförderung) und schon hast du in relativ kurzer Zeit die doppelte Speicherkapazität (20 GWh) die alle Pumpspeicher in Ö zusammen haben (10 GWh) - ohne Riesenbauten und gewaltige Zuleitungen ... und ohne die ganzen Bergtäler dafür zerstört zu haben

na so schnell ist das nicht. 20 GWh = 20.000 MWh = 20.000.000 KWh = 2 Mio. 10 KWh Speicher.
*ichhoffichhabmich nicht verrechnet* emoji Soo einfach ist das nicht. Zumindest ist das eine Größenordnung, bei der man die Errichtungsschäden von Batterien, denen gegenüber von PSP stellen sollte - rein von der Anzahl her. Und ob man das soo schnell hinbekommt 2 Mio Speicher zu bauen, waage ich zu bezweifeln.

Später schreibst du, dass die 10 GWh in etwa das sind, was Ö verbraucht, wenn ich es richtig gelesen habe?

zitat..
Gawan schrieb: Das ist ziemlich genau das was wir im Schnitt in Ö pro Tag verbrauchen.

In Ö werden pro Jahr ca. 60 TWh = 60.000 GWh = etc..... Strom benötigt. Wenn du das platt durch 365 teilst, landest du bei ca 165 GWh pro Tag, also deutlich höher als die 10 -20 GWh pro Tag, die hier oben angesprochen wurden. Auch haben die Pumpspeicher in Österreich deutlich mehr Speicherkapazität als 10 GWh, jedes kleine bis mittlere PSP sollte das aufweisen, mal ganz abgesehen vom natürlichen Zufluss, den die Dinger auch abarbeiten.

Ganz abgesehen davon, ist die Aufgabe eines Speichers ja nicht, den Gesamtstrombedarf ausschließlich zu decken, sondern Lastspitzen auszugleichen und Erzeugungsspitzen aufzunehmen.

Daher wäre der Denkansatz...

zitat..
Gawan schrieb: Das ist ziemlich genau das was wir im Schnitt in Ö pro Tag verbrauchen.
ich denke schon dass das eine brauchbare Grössenordnung ist um den PV-Strom vom Tag in die Nacht zu bringen und die Spitzen zu glätten ;)

eher unwirtschaftlich. Derzeit sind zwischen 6000 und 7000 MWp PV in Ö installiert,. Mit einem 10 GWh Speicher bist in ~ 1,4 Stunden voll - wird man so also nicht machen -  wohin mit dem Rest?

zitat..
Gawan schrieb: als Alternative zu Pumpspeichern (die ja auch keine langfristigen Speicher sind)

weshalb sollten PSP keine Langfristspeicher darstellen? Es gibt Jahres-, Monats-, Wochen- und Tagesspeicher... 
Ein Speicher soll ja nicht die Gesamtmenge an Energie die zb im Sommer durch PV erzeugt wird zu 100% aufnehmen können und im Winter zu 100% wieder abgeben können...
Den Spass könntest dir mal für dein Haus daheim ausrechnen, da brauchst wahrscheinlich einen 5MWh Ionenspeicher im Keller emoji

LG Daniel

2
  •  PVAndyE
  •   Bronze-Award
13.5.2024  (#19)

zitat..
Gawan schrieb:
Ja aber in diesem Thread gehts genau um Stromspeicher 😉

Aus diesem Grund habe ich diese Info eingebracht.

Die Stromspeicher sollen ja mit "überschüssigem" Strom geladen werden.

Wenn man die Primärenergieseite als das Ziel der Energiewende betrachtet und nicht nur den relativ kleinen Strommarkt, dann wird es noch lange keinen "überschüssigen" Strom für diese Art von Stromspeicher geben.

Man nimmt den sogenannten "überschüssigen" EE Strom der Primärenergieseite weg und ladet ihn statt dessen in Batterien. Also kein "Überschuss"  😀

1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Verbrauchsspitzen trotz ausreichender Produktion - Ideen?