» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Dichtheitskontrolle Trinkwasserleitungen S1255 Speicher befüllen?

4 Beiträge | 22.6. - 28.6.2020
Hello Leute

Bei mir steht bald die Druckprüfung der fertigen Trinkwasserleitungen an. Jetzt hab ich mich gefragt ob ich mit Wasser oder Luft prüfen sollte? Ich will den Speicher der S1255 eigentlich nicht jetzt schon mit Wasser füllen da dies ja einige Zeit so drinnen stehen bleiben wird.

Wie habt ihr die Druckprüfung gemacht? Mit Luft oder Wasser?
Mit Luft würde mir aufgrund der Hygiene fast besser gefallen aber einen ölfreien Kompressor hat auch nicht jeder und da mit einem normalen Kompressor reinfahren wäre vielleicht ja noch schlimmer als gleich mit Wasser.


 
22.6.2020 21:08
Hallo @gkra
Der Speicher wird nicht in die Druckprobe mit einbezogen.
Ob Wasser oder Druckluft ist eine Frage der Verfügbarkeit und der Einstellung. Ich empfehle, ausser in der kalten Jahreszeit, Abdrücken mit Wasser. Eventuelle Lekagen sind von Auge erkennbar.
Und alles wirklich sauber spülen und wieder entleeren.
Gruss HDE
23.6.2020 7:24
Wenn ich mit Wasser prüfe kann ich sicher nicht alles wieder entleeren.
Mit Luft ist mir aber definitiv zu riskant.
Hab mir deshalb gedacht das ich mit Wasser prüfe und die Leitungen alle paar Tage spüle.
Für den Speicher wäre es sicher am besten wenn ich mir für die jetzige Zeit einen bypass mache. 
Ich habe hier jeweils 2 kurze Ringleitungen  Warmwasser und kaltwasser, somit bräuchte ich nur jeweils 2 spülmöglichkeiten.
23.6.2020 10:03


gkra schrieb: Ich habe hier jeweils 2 kurze Ringleitungen Warmwasser und kaltwasser, somit bräuchte ich nur jeweils 2 spülmöglichkeiten

Druckprobe machen, 24 Stunden mit 3-fachem Betriebsdruck stehen lassen. Alles gut durchspülen, entleeren und mit Druckluft (aus der Flasche!) ausblasen.
Wenn das Haus unbewohnt über die kalte Jahreszeit stehen bleibt, nochmals ausblasen.
Achte darauf, dass alle UP-Leitungen durchgehend gedämmt sind. Zirkulierende (WW/Z) Leitungen mit 20mm.
Gruss HDE
28.6.2020 13:52


eggerhau schrieb: Druckprobe machen, 24 Stunden mit 3-fachem Betriebsdruck stehen lassen. Alles gut durchspülen, entleeren und mit Druckluft (aus der Flasche!) ausblasen.
W

Das ist baustellen-fremde Theorie. Den Aufwand mit der Flasche macht praktisch niemand. Es sind auch Flaschengase nicht frei von anderen Gasen, es sei denn es ist wirklich Atemluft von einer Tauchausrüstung. 

Man sollte nach der Druckprobe ein oder zwei Zapfstellen haben, die regelmäßig benutzt werden, was bei einer Baustelle eh üblich ist. Dann passt das schon mit dem hygienischen Wasseraustausch. Wenn der Bau-Ablauf so ist, dass die Druckprobe gemacht werden muss bevor Frostzeit kommt und das Haus nicht frostfrei zu bekommen ist (keine Fenster, Extrem-Winter,...), dann eben mit Luft prüfen. Dafür reicht eine Handpumpe, keine Flaschenluft, kein Kompressor. 

Bei mir wurde bei der Gewerksabnahme mit Luft geprüft (Abdrücken mit Handpumpe) und bevor der Estrich kam wurde der Heizkreis mit Wasser gefüllt, da hab ich dann auch die Wasserleitungen mit Wasser gefüllt.


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum