» Diskussionsforum » Offtopic

Blackout wahrscheinlicher als wir glauben?

Teilen: facebook    whatsapp    email
15.1. - 20.1.2019
92 Beiträge | 29 Autoren
 
15.01.2019
Sehr interessant, danke, Casemodder!
15.01.2019
Lesestoff wens interessiert...

https://www.addendum.org/blackout/vorbereitung/

https://www.truppendienst.com/fileadmin/user_upload/Einzelbeitraege/pdf/2017/Fallstudie_BLACKOUT_Stand_28_11_17.pdf

15.01.2019
Das Buch habe ich vor einiger Zeit gelesen. Dabei wird einem erst bewusst, was bei einem total Ausfall wirklich alles mit dranhängt. Habe das Buch sehr gut gefunden und kann die Empfehlung nur bestätigen!


15.01.2019
sagt mir in welchem bereich wir menschen nicht alles im grenzbereich betreiben und erst dann handeln, wenn eine (fast)katastrophe passiert?
wie wäre es mit einem asteroiden?
15.01.2019


brink schrieb: wie wäre es mit einem asteroiden?



Ich wäre da eher bei globaler Erwärmung. Da könnten wir was tun und tun es dennoch nicht.
15.01.2019
Danke für die tollen Links - allesamt SEHR lesenswert! Dass es bei einem längeren, überregionalen Stromausfall schnell sehr chaotisch werden wird, war mir klar. Aber welche Dimensionen das bereits nach einer sehr überschaubaren Zeit annehmen kann, haut nach obiger Lektüre wohl jeden aus den Schuhen. Da kann man nur sagen: DRINGEND Katastrophenschutz-Vorbereitungen treffen.
15.01.2019


MissT schrieb: Danke für die tollen Links - allesamt SEHR lesenswert! Dass es bei einem längeren, überregionalen Stromausfall schnell sehr chaotisch werden wird, war mir klar. Aber welche Dimensionen das bereits nach einer sehr überschaubaren Zeit annehmen kann, haut nach obiger Lektüre wohl jeden aus den Schuhen. Da kann man nur sagen: DRINGEND Katastrophenschutz-Vorbereitungen treffen.


 Ich bin beruflich in einem behördlichen Krisenstab als S4 (Versorgung) zwangsbeglückt, Ende 2017 wurde im Rahmen einer Katastrophenschutzübung ein BlackOut simuliert...

Seitdem ist die Bevorratung bei uns zu Hause rapide angestiegen 

Jedoch wird im Hintergrund von regionalen und überregionalen Stellen (uA auch EVU‘s) massiv daran gearbeitet, solche Horrorszenarien nicht Realität werden zu lassen!
15.01.2019
ich bin beruflich ebenfalls mit dem thema befasst (gesundheitswesen) und bin in einem OGK-team (OGK = Organisation von Großschadensereignissen und Katastrohen) da wird man schnell sensibilisiert. 
aus meiner sicht sind wir in österreich nur für einen sehr kurzen zeitraum gewappnet, alles was über mehrere tage geht, wäre der super-gau!
15.01.2019


bautech schrieb: Seitdem ist die Bevorratung bei uns zu Hause rapide angestiegen 


Was habts denn so eingekauft bzw was macht Sinn? 
15.01.2019
Für ein Jahr könnten wir ohne gröbere Einschränkungen "überleben".
Medizinische Versorgung ist halt die grosse Unbekannte. Wie es einem geht, ist stark abhängig wo man wohnt.
Am Land geht es einfach leichter.
16.01.2019
https://derstandard.at/2000096185439/Europas-Stromnetz-stand-am-Rande-des-Totalausfalls

Ursprung des Problems war anscheinend (wieder mal) Frankreich. Die Sicherheitsmechanismen haben funktioniert, alles gut.
Fr hat im Winter immer Probleme, dort wurden mit Aussicht auf immerwährend billigen Atomstrom Direktelektrische Heizungen installiert.
Jetzt sind die Atomkraftwerke altersschwach müssen aber am Leben erhalten werden. Regenerativer Ausbau wurde vernachlässigt, das rächt sich jetzt schon.

PS.: Mich wundert dass die bösen Elektroautos nicht am Blackout schuld sind.
16.01.2019


Casemodder schrieb: Wird mal wieder Zeit für eine Buchempfehlung: "Blackout" von Marc Elsberg.


 
Das Buch hab ich in einem durch, echt interessant. Da sind Sachen dabei an die hätt ich nie gedacht.



stecri schrieb: Was habts denn so eingekauft bzw was macht Sinn? 


Bei uns gibts alles was eben lange haltbar ist, Konserven und trockene Sachen (Reis, Nudeln,...) halten quasi ewig. Das MHD gibt zwar 2-3Jahre an, aber bei richtiger Lagerung halten die Jahrzehnte.
Ein Knackpunkt ist jedoch Wasser. Ohne Strom kommt nix aus der Leitung. Wenn man dann noch von einem Wasserbedarf von 3L pro Person ausgeht...
16.01.2019
roccos link wurde ergänzt...
 

Blackout wahrscheinlicher als wir glauben?
16.01.2019


Kleinermuk schrieb: Am Land geht es einfach leichter.


Stimmt schon, dass es am Land leichter zum "überleben" ist, als in den Ballungszentren. Aber trotzdem hängt das Land auch in irgendeinerweise an den Ballungszentren dran! "Mitgefangen, mitgehangen" heißt es so schön!
Beim heizen wird ein Ofen bei Stromausfall auch noch funktionieren! Wirst auch einen Ofen brauchen zum wärmen der Konserven.
Aber was geschieht dort, wo alles elektrisch gesteuert wird? Da müsste sich jeder bei der Nase nehmen, und nachdenken, ob es auch ohne Strom geht! Alles sollte auf Knopfdruck funktionieren. Es kann leicht sein, dass der Knopfdruck mal ins Leere geht! Oder der Aufzug steckt. So schnell wird keine Hilfe da sein, wenn zeitgleich tausende Lifte stehen! 
16.01.2019
In meinem Haus steht ein böser Feinstaub-Stückholz-Küchenherd. Sogar in der Küche. Wenn der Strom aus bleibt, hol ich mit einem Kübel Wasser aus dem Brunnen, koche auf dem Küchenherd und wärme mir auch das Wasser für die Badewanne damit. Erdäpfel z.B. bekomme ich beim Cousin (Großbauer) in rauen Mengen, Trockenes Zeug (Nudeln, Reis) und Konserven haben wir immer relativ viel eingelagert. Ich müsste für zumindest 2 Wochen das Grundstück nur einmal verlassen um zum Cousin zu pilgern. Krankheit etc. ist natürlich eine große Unbekannte. Aber eines bin ich mir sicher in so einem Fall: Zum Glück am Land.
16.01.2019
Hab das Buch jetzt nicht gelesen. Aber so ein kleines Notstrom-Aggregat ist auch nicht verkehrt. Kostet nicht viel. Ein Umschalter auf Inselbetrieb und gut. Ein paar Kanister Benzin sollten sich doch auch im Katastrophenfall immer noch auftreiben lassen.
So zumindest meine bisherigen, simplen Gedanken dazu....
16.01.2019


stecri schrieb:


__________________
Im Beitrag zitiert von bautech: Seitdem ist die Bevorratung bei uns zu Hause rapide angestiegen

Was habts denn so eingekauft bzw was macht Sinn?


Wasser in Unmengen (40 * 9l oder so...) und alles mögliche was haltbar ist, ähnlich wie chiefschlumpf - also Nudeln, Reis, Konservennahrung etc
Und ganz wichtig - immer ca. 10 Sack Grillkohle und mindestens 2 volle Gasflaschen - so kann ich auf der Kugel oder am Gasi schön Nahrung wärmen. Fragt sich nur, wie lange das gut  geht wenn ich zu essen hab und die Nachbarn nimmer und kriegen unseren "Wohlstand" Nahrung mit!
Expertenmeinungen gehen ab dem dritten Tag ab überregionalem Stromausfall in mittleren Städten von Ausschreitungen kleineren Ausmaßes (Plünderungen von Märkten, Gewalt an Mitmenschen) und ab dem siebten Tag von bürgerkriegsähnlichen Zuständen aus (ohne hier Panikmache betreiben zu wollen!)


 
16.01.2019
Vorige Woche ein paarmal mit Notstrom auf Inselbetrieb geschaltet. Haut eigentlich eh hin, nur die WP schalte ich ab. Weiß nicht, wie sich die Elektronik so verhält beim Notstrom. Für Wärme gibts es eine Feinstaubschleuderauch. Und sogar kochen kann man drauf!
16.01.2019
Was ich oben vergessen habe...

heuer wird noch ein Stückholzofen nachgerüstet, dann sollte man auch im Winter 2-3 Wochen durchkommen. Wennst so lange überlebt hast und kein Opfer des Mops geworden bist sollte der Strom auch wieder da sein...


Kleinermuk schrieb: Für ein Jahr könnten wir ohne gröbere Einschränkungen "überleben".
Medizinische Versorgung ist halt die grosse Unbekannte. Wie es einem geht, ist stark abhängig wo man wohnt.
Am Land geht es einfach leichter.


Ein Jahr ist eine gewagte Aussage... aber am Land bei einer bereits jetzt vorherrschenden hohen Eigenversorgungsrate (eigener Brunnen, Abwasser im Freispiegel in Kleinkläranlage, Landwirtschaft im Haus etc) durchaus denkbar. In Städten schaut die Sache viel trauriger aus...
Das größte Problem stellen einerseits Hochhäuser mit Liftanlagen und darin Gefangenen dar, andererseits wird nach wenigen Tagen (!) die Hygiene zum Problem werden. Wenn WC´s nicht mehr die Fäkalien abtransportieren weil

a) kein Wasser zum Spülen da und
b) vielleicht eine Hebeanlage nicht mehr hebt

wirds schnell grauslich...
16.01.2019


bautech schrieb: kein Opfer des Mops


16.01.2019


bautech schrieb: Opfer des Mops



Blackout wahrscheinlicher als wir glauben?



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Offtopic