» Diskussionsforum » Energie- & Haustechnik

BKA bei ungedämmter Fassade sinnvoll?

Teilen: facebook    whatsapp    email
13.10. - 16.10.2020
3 Beiträge | 3 Autoren
Hallo,
wir bekommen demnächst die Fassade und haben deswegen noch den 25er Ziegel. Die letzten Nächte/Tage waren schon ziemlich kalt (4 Grad)...
Ist es sinnvoll die beiden BKA-Verteiler (EG und OG), bis zur Fertigstellung der Fassade, abzudrehen und nur über die FBH zu heizen?
Ich denke mir, dass der Wärmeverlust sicher riesig ist, da die Decke ja im Prinzip nur mit der Deckenrandschalung gedämmt ist.
Oder ist das spätere Aufheizen der Decke von "0" weg noch viel schlimmer?
Oder ist es sowieso egal, weil die Decke dann mehr auskühlt und die FBH mehr heizen muss?
Danke für eure Tipps!

 
 
13.10.2020
Ich würd die Decke leicht mit temperieren sodass du mit der Temp. über die "Behaglichkeitsgrenze" kommst.
Denn wie du sagst bei nur FBH muss diese dann wahrsch. umso mehr leisten, es ist unbehaglich da unten wärmer und oben kälter und in gewisser Weise heizt mit der FBH dann die Decke mit.
Da würd ich sie gleich selbst leicht temperieren und mir über die paar Verluste über die Bauzeit keine Gedanken machen....fährst jetzt ohne Fassade ja noch keine 24 Grad Raumtemp.
14.10.2020
Ok danke. Ja, das hab ich mir eh gedacht. Ich lasse die Decke jetzt normal mitlaufen.
Nein, aktuell haben wir ca 20 Grad im Haus mit Heizkurve 4. Bis zu den Minusgraden ist die Fassade dann hoffentlich schon fertig 😇
16.10.2020
Ich hatte beim Titel zuerst gedacht, dass du ein ganz schlauer bist der denkt, er kann die Fassade generell sparen bei der BKA ;).

War in der Bauphase im Oktober/November auch froh um die BKA, als das Flachdach noch nicht isoliert war und sonst massiv Kondensat auf den frisch gespachtelten Decken angefallen wäre.


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- & Haustechnik