» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus

81 Beiträge | letzte Antwort 7.2.2019 | erstellt 19.7.2018
eigentl. reicht eine Frage aus.

Kann man darauf aufbauen und es verbessern oder ist in die Tonne werfen und komplett neu die bessere Lösung.?

Was schreib ich dem Insti eigentl. was mir wichtig ist wenn dann sowas bei rauskommt

die Heizkreise sollten annährend gleich lang sein max 1: 1,5   , yeah 20,1 zu 86,1 = 1 zu 4,28
Hauptsache das SZ was wir niemals nie heizen werden ist fett ausgelegt

das Bad soll mit dieser Auslegung 93% schaffen kann das stimmen ? der Rest soll mit einem E-Zuheizer erledigt werden (na sicher nicht)

Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus

Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus

Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus

 
26.7.2018 11:29


SMiak schrieb: Insbesondere im Bad sollten alle möglichen Flächen vom Estrich mit FBH belegt werden, also auch unter der Badewanne und der Dusche. Der Estrich dient in erster Linie als Speicher...

stimmt! die abgabe in den raum geht über den strahlungsaustausch heizfläche<->körper im raum, aber die gesamte masse des estrichs wird durchgeladen -> siehe BKA...
26.7.2018 12:13


maack schrieb: trägt jetzt zwar nix zur lösung bei aber scheinbar wird am markt sowas nachgefragt wo ich mich frage wer baut das ein...

je nach system/anlage/haus kommen vorm verteiler sehr viele leitungen zusammen. wenn man bsplw das bad weiter entfernt hat will man nicht wertvollen vorlauf auf dem weg dorthin verlieren. außerdem soll das bad der wärmste raum im haus sein und nicht der platz vorm verteiler...



Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus
26.7.2018 12:34


helyx schrieb: Ja beim 14er Rohr darfst halt nur deutlich weniger Länge pro Kreis haben um eine hyrdraulisch äquivalente Länge zu erhalten...

stimmt!


maack schrieb: kann ich das einfach über den Verhältniss-Dreisatz drüber rechnen 14:17 = Länge vom 14er : Länge vom 17er?

leider nicht ... ;-(
das ganze geht exponentiell und hängt auch noch vom arbeitspunkt ab - und derer gibt es bei modulation viele. das ist quasi die dritte dimension der haustechnik...


maack schrieb: ist die V19 die letzte Version aus dem HTD , die hab ich grad geladen und muss sagen das ich bei dem excel teil an meine grenzen komme und fast nur noch bahnhof verstehe.

nun wird mir aber auch klar warum so gut wie kein insti das kann oder sowas überhaupt einsetzt...

die tabelle rechnet auch für on/off und nicht für modulation.
bei on/off wird permanent in einer variante (100%) in zyklen geladen und entladen, bei modulation gibt es einen eingeschwungenen zustand in zahllosen varianten...

man hat hier einfach eine menge zielkonflikte zu lösen.

die klassische software zur heizflächenauslegung hält den verlegeabstand fest und rechnet einen individuellen volumenstrom. den ansatz finde ich mittlerweile weit überholt. ich versuche den druckverlust über den modulationsbereich zu balancieren, und das geht überhaupt nur mit gleichlangen kreisen. zum ausgleichen kann man den verlegeabstand nehmen.

fläche sticht rohrabstand. wenn ich auf 1m² fläche 10m rohr packe, und dann nochmals 10m dazugebe bekomme ich 10% mehr leistung. lege ich die zweiten 10m aber daneben hin verdoppelt sich die leistung.

man kann ja gut variieren. warum 10 oder 5cm? einfach 10 UND 5cm verlegen, dazwischen noch 7,5 zum ausgleichen der kreislängen...





Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus
26.7.2018 12:56
@dyarne: unter welchen Bedingungen sollte man dann bei einer modulierenden WP den thermischen Abgleich machen? Ist dies überhaupt sinnvoll möglich?

In meinem Fall bin ich froh, dass der Heizungsbauer versucht hat, meine FBH-Auslegung umzusetzen. Ich bin gespannt, wie sich dies in der Praxis auswirkt...
26.7.2018 14:39
servus maik, einfach im realbetrieb.
je besser gedämmt das haus ist umso unwichtiger wird der punkt.
die wunschwohlfühltemperatur wird wie gehabt einfach über die heizkurve und verschiebung eingestellt...

wir haben immer nur probleme wenn die bauherren beim einzug die werte von irgendwelchen berechnungen an den flowmetern einstellen wollen ...

diese sind ja rein theoretischer natur (ohne innere&solare gewinne) und für vollast berechnet. dort läuft eine modulierende maschine aber nie...

im prinzip macht die modulation ja alles besser und einfacher. es gelten bloß neue regeln...
19.8.2018 14:30
nächste Woche kommt endlich die Schüttung rein dann kann der Installateur endlich an die FBH ran und dann ist der Dreck raus und wir haben es endlich geschafft, dann muss das ganze eh erstmal 2-3 Monate ruhen

Bodenaufbau sieht bei uns wie folgt am Ende aus von oben nach unten ca. 65cm insgesamt

Fliesen ca. 1,5cm
Kleber ca. 0,5cm
Estrich ohne Zusatzmittel und sonstiges  6cm
FBH Gitter
Mineralwolle 3cm
Thermotecschüttung 10cm
KSD Baudertec
Bopla weiss 25cm
XPS 12cm
Sauberkeitsschicht ca. 6cm

23.8.2018 6:58
@ dyarne
unglaublich was man erlebt, der insti scheint es ja doch zu können, wenn nan den plan von seite 1 mit den neuen vergleicht

Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus
23.8.2018 13:51

Auslegung FBH- so sieht der Supergau aus

und das UG

Verhältnis kürzester 89 zu längstem Kreis 94      1: 1,06 
23.8.2018 14:07
na schau her. das sieht doch richtig gut aus. Voraussgesetzt das passt jetzt zu den erforderlichen Heizleistungen. Macht auf mich aber einen richtig guten Eindruck.
23.8.2018 14:57


alpenzell schrieb: na schau her. das sieht doch richtig gut aus. Voraussgesetzt das passt jetzt zu den erforderlichen Heizleistungen. Macht auf mich aber einen richtig guten Eindruck.


ja das passt zu den Heizleistungen,  da wir beim Bodenaufbau und dem Estrich auch nochmal aufgerüstet haben sind wir im Bad ohne die Wandheizung nun bei 98% Abdeckung.

und nun bin ich wirklich am überlegen ob ich die Wandheizung noch mache (verputzt ist nämlich schon) oder ob ich es lasse
23.8.2018 15:38
@maack
Na also, es geht doch.
Noch viel Freude am neuen Heim!
Gruss EHD
23.8.2018 17:52
Super, maack, Gratulation!
23.8.2018 18:58


maack schrieb: und nun bin ich wirklich am überlegen ob ich die Wandheizung noch mache (verputzt ist nämlich schon) oder ob ich es lasse


hehe, das kommt mir bekannt vor...
ich habe zumindest eine Blindleitung gelegt...war aber ein bisschen ein Husch-Pfusch weil eigentlich kein Platz mehr für die Anbindeleitung war...
16.1.2019 6:40


maack schrieb:


und das UG

Verhältnis kürzester 89 zu längstem Kreis 94 1: 1,06


 das war die theorie und in der Praxis ist es das geworden

UG

Lager
89-96-94 m

Wohnzimmer/Küche
91-93-90-87 m

WC-Flur
95m

EG

Kind 2
90m

Kind 1
92m

Schlafzimmer
93m

Ankleide-WC
96m

Bad
90-90m ohne Wandheizung dafür auf VA5 verlegt teilweise unter der Wanne

HWR-Windfang
90m

Verhältnis um UG

1:1,10  wobei das Lager unwichtig ist und wir dort vermutl. nur temp. werden bzw. viell. auch nur einfach Tür zum Technikraum aufmachen um die Serverabwärme sinnvoll zu nutzen, Das Rohr kam halt rein weil es erstmal fast nix kostet und wer weiss was passiert wenn man Drillinge bekommt und plötzlich ein Raum fehlt und eine Ausbaureserve braucht

Verhältnis im EG
1:1,07
16.1.2019 7:31
Großartig!!
Da brauchst ja gar keinen hydraulischen Abgleich mehr und kannst idealerweise alles voll offen  betreiben - nur mehr thermisch sin bißchen spielen!
16.1.2019 11:58
streber 
16.1.2019 12:39
der Robert Költringer ist ein sehr sehr guter mann...
16.1.2019 14:25


heislplaner schrieb: Da brauchst ja gar keinen hydraulischen Abgleich mehr und kannst idealerweise alles voll offen betreiben - nur mehr thermisch sin bißchen spielen!


 Vielleicht hat deshalb bei mir der Installateur auch keinen hydraulischen Abgleich gemacht, weil alle Kreise in etwa gleich lang sind (90-100m)


16.1.2019 14:48


dyarne schrieb: der Robert Költringer ist ein sehr sehr guter mann...


@ dyarne stimmt der Robert ist ein sehr guter

ich hab einen Vorschlag für andere Interessenten

die 1255-6 sollte eigentl. schon längst auf der Baustelle sein aber der Schnee hat es bisher verhindert da Auffahrt zum Haus eisig
wir planen nun das die bis Ende Januar aufgestellt wird und die Inbetriebnahmetechniker die dann freigeben

besteht im Forum Interesse das die Konfiguration und Anpassung der Software, Strom kommt z.b. von Awattar und gehört auch umgestellt auf den hourly usw.  von der 1255-6 viell. eine Gemeinschaftsveranstaltung wird ?

Ganz gut wäre es wenn einer von den Spezialisten unter Euch viell. auch dabei wären wo dann Tipps direkt vor Ort geben können wo man was verändert und was es für Auswirkungen hat.

nur so ein Gedankengang von mir, da ich viel aus dem Forum mitgenommen habe, würde ich unser Haus im Gegenzug für sowas zur Verfügung stellen, dann könnte man die theoretischen Leitfäden mit einem Praxisbeispiel unterlegen.

Besteht an sowas Interesse PLZ wäre 5310


17.1.2019 0:07
7 messen in 8 wochen ... 
7.2.2019 13:00
nur noch einmal schlafen dann geht sie in betrieb



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum