» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Auslegung Decken- und Wandheizung

113 Beiträge | letzte Antwort 20.12.2018 | erstellt 13.5.2017
Da es im Forum wenig über Wand- und Deckenheizung und deren Auslegung zu lesen gibt, möchte ich hier mein Projekt dokumentieren.
Es wäre schön, wenn ihr das Ganze hinterfragt und bei Fehlern verbessert. Noch bin ich in der Planungsphase.

Zu den Voraussetzungen.
ca. 160m² beheizte Fläche
HWB lt. Energieausweis: 3840kwh/a bei einer Heizlastabschätzung inkl. KWL von max. 4,3kW
Bauart: Mischbauweise, im EG Beton (Hanglage erdberührend), der Rest Holzriegel

Da wir es im Sommer nicht zu warm mögen, soll mit der Heizung im Sommer auch passiv gekühlt werden. Aus diesem Grund wird komplett auf Fußbodenheizung verzichtet, was meinem Bodenaufbau mit Massivholzdielen entgegen kommt.
Heizi und Heizung ist schon ausgewählt. Es gibt eine KNV 1255PC.
Zur Auslegung (raumweise Heizlast und Hydraulik) bekomme ich prof. Hilfe.

 
8.12.2018 3:07
ich warte noch darauf, dass die Türen reingesetzt werden um die Wärmeverteilung zu beurteilen. Leider verpufft im UG durch die Garage eine Menge Wärme. UG und OG sind dadurch noch nicht im Gleichgewicht. 
Im Moment habe ich das Gefühl, dass ich die Leistung der Deckenheizung höher ist, als angenommen. Sprich im Wohnbereich ist es auch ohne solare Gewinne am wärmsten...
Und noch ein zweiter Lerneffekt: im alten Haus haben wir eine Vorlauftemp >30° und ich spüre eindeutig Wärme an den Füßen. Im neuen sind es im Moment 26 und weder bei der FBH noch bei der Wand kann ich die Wärme eindeutig spüren. Bin soweit wirklich zufrieden, muss aber noch eine Menge mit der 1255 spielen und lernen.
8.12.2018 11:03


alpenzell schrieb: Im neuen sind es im Moment 26 und weder bei der FBH noch bei der Wand kann ich die Wärme eindeutig spüren


je niedriger die heizlast des hauses, desto weniger wirst je eindeutig wärme spüren.
ich habe letzten winter mich mit verschiedenen vorlauftemperaturen und volumenströmen gespielt. einzig bei sehr niedrigen volumenströmen öffnet sich das delta vl/rl so weit, dass an einigen fliesenstellen die wärme deutlich spürbar ist. der rest nichts. und normalfall nichts. trotzdem kann ich und liege ich gerne im wohnzimmer auf dem parkett boden und spiele mit den kindern
16.12.2018 14:34
Sehr tolles Projekt,
ich schau hier schon länger rein, da ich hier in der Sanierung was ähnliches bastel.
(jetzt endlich mal angemeldet)

Besonders interessant für mich sind deine letzten Bemerkungen zur Deckenheizung, da dazu im allgemeinen die Informationen rar sind, oder gegenteilige Ansichten zur Heizleistung vorherschen.
Dank deiner tollen Dokumentation habe ich mich jetzt auch getraut die Flächen selbst zu verlegen,bzw bin noch dabei. (Decke auf Heraklith in Lehm und Wand auf Holzfaser in Lehm).
Zur Auslegung habe ich das tolle Tool von HFrik verwendet.(mit viel Hilfe von Ihm)
Bei uns mahlen die Mühlen allerdings seeehr langsam.Bin schon knapp 3 Jahre dran 8)

LG
micha


16.12.2018 14:56
micha, bist du nicht der mit dem schönsten technikraum aller zeiten?
16.12.2018 15:58


dyarne schrieb: micha, bist du nicht der mit dem schönsten technikraum aller zeiten?


Da kommt kein Neubau mit... 
16.12.2018 17:22
Hahaha, falls ihr den Bruchstein meint?
Das verfugen war mein Erstlingswerk... Was ne Arbeit .
Schön wenns anderen auch gefällt. Kalkhydrath mit Sand und ne Hand voll Zement, mehr brauch es dafür nicht. 
Leider läuft die Anlage immer noch nicht.
Deshalb mach ich die Flächen jetzt auch selber, sonst gibt das nie einen... 

Alpenzells Fläche hat mir Mut gemacht es auch selbst zu machen.
Tut über Kopf aber gut weh ;) 
Gruß 
16.12.2018 20:33


cacer schrieb: Das verfugen war mein Erstlingswerk... Was ne Arbeit .
Schön wenns anderen auch gefällt. Kalkhydrath mit Sand und ne Hand voll Zement, mehr brauch es dafür nicht. 
Leider läuft die Anlage immer noch nicht.
Deshalb mach ich die Flächen jetzt auch selber, sonst gibt das nie einen... 

Alpenzells Fläche hat mir Mut gemacht es auch selbst zu machen.
Tut über Kopf aber gut weh ;) 
Gruß 


super. Ans selbst putzen trau ich mich (noch) nicht ran. Freut mich wenn es weiter hilft. Wir haben heute die letzten Massivholzdielen für den Fußboden verlegt. Heizung läuft. Die Strahlungswärme von oben ist auch recht angenehm, Richtig kalt ist die Dielung heute auch nicht. Waren gerade bei Freunden mit FBH und Laminatboden, was soll ich sagen, ich hatte kalte Füße... (aber die haben ja auch ne LWP...)
16.12.2018 21:13
Laminat ist ja auch ein guter Isolator 
16.12.2018 22:47
Selbst putzen... naja, für den Keller reichts :)
Die Flächen oben lass ich aber 100% vom Lehmbauer machen, soll ja nacher schön sein !
Konzept ist wirklich ähnlich, hier kommen auch dicke Dielen auf den Boden im EG und Oben wird der geschundene, alte Dielenboden aufgearbeitet, um ein wenig alten Flair zu erhalten.

Was mich wirklich interessiert, ist die reale Leistung der Decke.
Du schätzt, daß die Leistung eher höher als angenommen ist?

Ich habe mit der Frik`schen Tabelle ausgelegt und habe fur die Decke ca. 20-25% weniger Leistung angenommen als für die Wände und diese Unschärfe hat mir ein wenig Sorgen gemacht.
Die Heizlast im Bestand hat ja auch noch genug geschätzte (wenn auch die Bauteile alle bekannt sind) Anteile und das Ergebniss kann mehr oder weniger genau passen.
Ob meine angepeilten 29/24°C hinkommen, wird sich noch zeigen.

Ich hatte Deine Bilder geklaut und an die Wand gepinnt, hat bei der Planung und Ausführung bisher gute Dienste geleistet :D

Hast Du die Übergänge an der Decke durch die Wände mit Schutzrohr ummantelt?
Bin mir nicht sicher ob das nötig ist und trägt ja auch mehr auf, sodaß dort dann der Lehm dicker drauf muss.

Mein Aufbau kann man hier sehen: https://photos.app.goo.gl/qh3uD8YCD5HM1fNE8
Wie macht man hier links?Muss mich wohl noch einleben ;)
17.12.2018 8:57


cacer schrieb: Hast Du die Übergänge an der Decke durch die Wände mit Schutzrohr ummantelt?
Bin mir nicht sicher ob das nötig ist und trägt ja auch mehr auf, sodaß dort dann der Lehm dicker drauf muss.


hab ich nicht gemacht. Dort wo ich keine Wärmeabgabe wollte (vom Verteiler zur echten Fläche) hab ich aber isoliert.
17.12.2018 9:03


cacer schrieb: Mein Aufbau kann man hier sehen: https://photos.app.goo.gl/qh3uD8YCD5HM1fNE8
Wie macht man hier links?Muss mich wohl noch einleben ;)


sehr schöne Bilder, wenn du das mit den LInks raus hast, bitte sagen, ich kann es auch nicht besser


cacer schrieb: Ich habe mit der Frik`schen Tabelle ausgelegt und habe fur die Decke ca. 20-25% weniger Leistung angenommen als für die Wände und diese Unschärfe hat mir ein wenig Sorgen gemacht.


du wirst ja an der Decke auch mehr Heizkreise haben. Da kannst du dann wahrscheinlich einen zudrehen. Ich bin gespannt wenn die Türen drin sind. Aber der Wohnbereich mit Deckenheizung ist der wärmste Raum. Ich schätze mal, das 10% Mehrleistung gegenüber Wand passen sollten. 
20.12.2018 9:52


alpenzell schrieb:
__________________

hab ich nicht gemacht. Dort wo ich keine Wärmeabgabe wollte (vom Verteiler zur echten Fläche) hab ich aber isoliert.


 Also die Übergänge einfach dick in Lehm gepackt, oder noch anders verschlossen?
Ich werde wohl nur sehr kurze Stücke an einem Verteiler isolieren.
Ich beschicke die Flächen übrigens von der Oberen Etage durch die Decke.
Die beiden Oberen Verteiler sitzen später im DG, da brauch ich eh noch ein paar Watt, also keine Isolierung ;)


alpenzell schrieb:
__________________

du wirst ja an der Decke auch mehr Heizkreise haben. Da kannst du dann wahrscheinlich einen zudrehen. Ich bin gespannt wenn die Türen drin sind. Aber der Wohnbereich mit Deckenheizung ist der wärmste Raum. Ich schätze mal, das 10% Mehrleistung gegenüber Wand passen sollten. 
von cacer


10% mehr als Wand? Das wiederspricht ja allen Behauptungen... 
Liegt vielleicht dann an dem extremen Strahlungsanteilen bei sehr niedrigen Systemtemperaturen.
Hast Du gleiche Rohrüberdeckung an Wand und Decke?

Was ich auch noch wissen wollte:
Sind die Rohrbögen an der Decke beim befüllen und spülen alle in Form geblieben, oder musstest Du einige danach extra befestigen?

Ich frage, weil ich kaum Bögen fixiert habe. Konnte die alle gut richten, nur kommt ja noch das Gewicht vom Wasser dazu und dann das erste Aufheizen. 
Alles sehr aufregend :D
20.12.2018 17:16


cacer schrieb: 10% mehr als Wand?


nein Schreibfehler, Minderleistung. Ich hatte mit 25% weniger gerechnet, denke aber 10bis 15% weniger hätten sicher gereicht.


cacer schrieb: Hast Du gleiche Rohrüberdeckung an Wand und Decke?


ja, ist ja das gleiche Stecksystem und es sind immer ca 1cm noch auf dem Rohr drauf in Summe dann ca 3cm Schichtstärke.


cacer schrieb: Sind die Rohrbögen an der Decke beim befüllen und spülen alle in Form geblieben, oder musstest Du einige danach extra befestigen?


Ich habe eigentlich immer versucht die Teile in der Nähe des Scheitelpunktes einzuklicken. Trotzdem sind da einige widerspenstige Teile auch ohne Befüllung rausgesprungen. Im Notfall hab ich die mit Lochband drangeschraubt. Das sagt dir aber der Lehmputzer. Befüllen solltest du natürlich vor dem Putz. 


cacer schrieb:  Also die Übergänge einfach dick in Lehm gepackt, oder noch anders verschlossen?
Ich werde wohl nur sehr kurze Stücke an einem Verteiler isolieren.


Das war bei mir eigentlich kein Thema. Der Verteiler vom OG sitzt im Trockenbau des Technikraums/Speisekammer. Das ist einer der wenigen Bereiche ohne Putz. Die Rohre sind in der abgehängten Decke verschwunden. 
Es gibt natürlich Stellen wo die Rohre durch eine Wand gehen. Da ist aber das Rohr schon an der Decke und geht einfach durch ein knapp gebohrtes Loch an die Decke des Nachbarraums. Alles natürlich einfach in einer Höhe. Das heißt dann auch, wenn das Rohr 1cm an der Decke überputzt wurde ist dadurch auch gleich das Loch in der Wand geschlossen. Das Loch in der Wand ist sicher nicht über die komplette Dicke gefüllt aber optisch ist das nicht mehr sichtbar.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum