» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

24 V Kabel in 230 V kreuzen, darf man das?

9 Beiträge | 12.2.2020
Hallo,

ich habe mich an 2 Stellen elektrisch etwas verplant bzw. möchte gerne 230 V Lampen durch 24 V Stripes ersetzen. Dazu müsste ich allerdings das 24 V Kabel durch eine Dose mit 230 V Leitungen kreuzen.

Darf/Kann ich das machen oder ist das bedenklich?

 
12.2.2020 9:29
Rein von logischen Überlegungen kann es kein Problem machen. Im Schaltschrank liegen ja auch 230v leitungen neben zB 12v oder 24v Busleitungen, dann noch ein Netzwerkkabel oder sonstige Signalleitungen...
Link: http://www.certitex.eu/wb/media/SV/Trennung%20unterschiedlicher%20Stromarten.pdf

Ich verstehe das so: wenn du ein Doppelt isoliertes Kabel (keine einzellitzen) nimmst, ist das erlaubt.
12.2.2020 9:37
Willst du es nur durchziehen oder 230V und 24V in der Dose schneiden?
12.2.2020 9:48


GeorgL schrieb: Im Schaltschrank liegen ja auch 230v leitungen neben zB 12v oder 24v Busleitungen, dann noch ein Netzwerkkabel oder sonstige Signalleitungen...

Aber hoffentlich mit einem gewissen Abstand. Busleitung wie KNX ist aber nochmal was anderes als z.B. Netzwerk, die ist für 4kV schutzisoliert und somit für parallele Verlegung mit 230V gedacht.

Es geht da weniger um mögliche Störungen, sondern um den Berührungsschutz. Wäre ungut, wenn auf der 24V Leitung plötzlich 230V drauf sind  Lt. Norm darf man 230V und SELV aber in die gleiche Dose geben, wenn diese ausreichend voneinander getrennt/isoliert werden (Trennsteg, zusätzliches Schutzrohr, o.ä.).


12.2.2020 9:54
Es würde nur durchgezogen werden, geklemmt wird in der Dose nichts. 
Also eine mögliche Berührung von 24 V & 230 V Drähten sollte ausgeschlossen sein.


chrismo schrieb: Busleitung wie KNX ist aber nochmal was anderes als z.B. Netzwerk

 Bei uns ist das Buskabel aber ein Netzwerkkabel also sollte das keinen Unterschied machen?



GeorgL schrieb: Im Schaltschrank liegen ja auch 230v leitungen neben zB 12v oder 24v Busleitungen, dann noch ein Netzwerkkabel oder sonstige Signalleitungen...


stimmt, hätte ich durch den Hausverstand lösen können =)

Danke, somit kann ich das noch abändern -> freut mich.


12.2.2020 10:20


doityourself schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von chrismo: Busleitung wie KNX ist aber nochmal was anderes als z.B. Netzwerk
Bei uns ist das Buskabel aber ein Netzwerkkabel also sollte das keinen Unterschied machen?

Wie gesagt geht es um die Isolierspannung. Wenn das Netzwerkkabel gut genug isoliert ist, dann ist es ok.
12.2.2020 10:22


chrismo schrieb: Wenn das Netzwerkkabel gut genug isoliert ist,

 ist ein CAT 6A gut genug isoliert für so einen Anwedungsfall?
12.2.2020 10:57
CAT6A sagt was über die Übertragungseigenschaften aus, nicht über die Spannungsfestigkeit, die evt. im Datenblatt des konkreten Verlegekabels steht. Ich kenne die genauen Normen nicht, daher kann ich keinen konkreten Wert nennen, den das Netzwerkkabel minimal haben müsste.

Die Elektriker hier im Forum können das sicher genauer sagen.
12.2.2020 12:39
Grundsätzlich ist immer ein mindestens doppelter Schutz erforderlich. Bei Kabeln ist das üblicherweise die doppelte isolierung, d.h. Isolierte Einzeladern + isolierender Mantel.

Wenn die 230V als Mantelleitung ausgefüht ist, und es keine Klemmen in der Dose gibt, sehe ich kein Problem, was die Sicherheit anbelangt. Schön ist es aber nicht! Störeinflüsse oder EMV sind wieder ein anderes Thema, aber bei Beleuchtung eher unkritisch.

KNX-Leitungen sind eine Ausnahme, diese dürfen auch neben Einzeladern mit 230V verlegt werden. Dafür haben diese Leitungen auch eine höhere Spannungsfestigkeit von 4kV.


doityourself schrieb: Bei uns ist das Buskabel aber ein Netzwerkkabel also sollte das keinen Unterschied machen?

Das macht sehr wohl einen Unterschied! Netzwerkkabel sind i.A. nicht auf 4kV geprüft, ausserdem darf der Schirm bei KNX nicht angeschlossen sein!

Gruß
GKap
12.2.2020 13:01
Folgendes wäre also eher kritisch zu betrachten:

Ein 2x1 mm Kabel im Mantel mit 0-24 V für die Versorung von WW-Leds gemeinsam mit 3  230 V Einzeladern (L,N,Schutz) in einem Leerrohr verlegt?

Konkret geht es mir um die Spiegelschrankbeleuchtung:
Wir haben hier nur 230 V für die Steckdosen liegen. Ich möchte allerdings gerne oben einen LED-Streifen anbringen und diesen über die Steuerung dimmbar machen.

Alternativ würde ich einen LED-Controller mit 230 V Input und 24 V Output mit Memory-Funktion benötigen. D.h. wenn ich den LED-Controller vom Strom nehme (Schalter) und wieder einschalte wird die vorherige Lichtstärke wieder aktiviert. Diesen sollte man mit einer Fernbedienung verändern können.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum