Kaufberatung: In 5 Schritten zum perfekten Parkett-Boden (Einkaufsleitfaden)

Ein Parkettboden als Bodenbelag ist für viele Hausbauer die erste Wahl. Holz ist ein baubiologisch einwandfreier und umweltfreundlicher Rohstoff, der auch vor der Tür zur Verfügung steht. Ein Parkett-Boden bringt von Natur sehr gute  Eigenschaften mit: Er ist lärm- und wärmedämmend, hygienisch und widerstandsfähig. Welcher Parkett-Boden würde Ihren Anforderungen entsprechen? Auf dieser Seite können Sie das in nur 5 Schritten herausfinden.
Übrigens: Auch beim Thema Parkettboden können Sie einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Nachhaltigkeit leisten! Verwendet man einen Parkettboden von einem der österreichischen Hersteller (z.B. Weitzer Parkett oder Admonter) hat man die Gewissheit, auf Holz aus europäischer, nachhaltiger Forstwirtschaft zu leben - diverse Zertifikate belegen das. Also lieber heimische Produkte statt Tropenhölzern oder Billigware aus Übersee kaufen ­ heimische Qualität ist leistbar und man hat viele Jahre eine Freude damit.

Schritt 1: Farbauswahl

Wählen Sie zwischen hellen, mittleren und dunklen Farbtönen - es steht die komplette Farbpalette von hell bis dunkel zur Auswahl:

Tipp: Bei den meisten Parkett-Herstellern gibt es zu jedem Parkett-Boden auch die passende Stiege. Z.B. Weitzer Parkett garantiert 100% Farbgleichheit und eine einheitliche Optik für jeden Parkett-Boden im Programm.

Schritt 2: Formatauswahl

Wählen Sie zwischen den unterschiedlichen Optiken:

Tipp: Bei der Formatauswahl muss auch die mögliche Aufbauhöhe berücksichtigt werden. Dielen-, Langriemen- und Stabparkett stehen sowohl als 2-Schicht-Parkett (ca. 11mm), als auch als 3-Schicht-Parkett (ca. 14mm) zur Verfügung. Bezüglich Preis gilt in der Regel: Je kleiner das Format, desto günstiger der Parkettboden.

Schritt 3: Sortierung

Die meisten Parkett-Böden sind in unterschiedlichen Holz-Sortierungen erhältlich:

Eine ruhige und elegante Sortierung zeichnet sich durch ein einheitliches Erscheinungsbild ohne Äste und Splint aus. Bei Sortierungen wie z.B. Natur und Original haben Sie natürliche Farbunterschiede sowie Maserung und kleinere Äste im Erscheinungsbild. Sortierungen wie z.B. Struktur oder Spektrum haben meist eine ausgeprägte natürliche Maserung, Äste, Splint und einen kräftigeren Farbunterschied.

Tipp: Um so natürlicher/lebhafter die Sortierung ist, desto kostengünstiger ist in der Regel der Parkett-Boden.

Schritt 4: Oberfläche

Bei der Wahl der richtigen Oberfläche sind neben den optischen Entscheidungskriterien auch Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse und Anforderungen in puncto Pflegeaufwand, Natürlichkeit und Belastbarkeit entscheidend. Folgende Oberflächen stehen zur Auswahl:

Schritt 5: Verlegeart

Bei einer Fußbodenheizung (und einem 2-Schicht-Parkett) sollte der Parkett-Boden immer vollflächig verklebt werden (Stichwort bessere Wärmeleitfähigkeit, ÖNORM-Vorschrift und Hersteller-Garantie). Ein 3-Schicht-Parkett mit Click-System kann sowohl schwimmend als auch vollflächig verklebt verlegt werden. Der Vorteil bei einer vollflächigen Verklebung ist u.a. eine geringere Geräuschentwicklung. Eine schwimmende Verlegung ist wiederum weniger aufwändig.

Tipp: Bestimmte Holzarten (z.B. Kanadischer Ahorn, Buche) sind für eine Verlegung auf einer Fußbodenheizung nicht zu empfehlen (aufgrund der dabei auftretenden starken Fugenbildung in der Heizsaison). Perfekt geeignet für eine Fußbodenheizung ist z.B. Eiche-Parkett, welcher auch in allen Farbausprägungen (hell bis dunkel) verfügbar ist.

Herstellerinfos und fachliche Beratung bei diesem Artikel: www.megaparkett.at

Sonnhaus