« Photovoltaik / PV  |

Energie AG kündigt Einspeisevertrag

Teilen: facebook    whatsapp    email
 1  2 ...... 3  > 
  •  Mex74
15.6. - 12.10.2023
55 Antworten | 22 Autoren 55
1
56
Hab eigentlich einen Einspeistarif bis Ende September um 18,05 cent.
Heute wurde mir mitgeteilt das dieser Vertrag hinfällig ist und ich 3 Wochen Zeit hab um den neuen Vertrag fürs Einspeisen 13.20 cent und wie bei mir da ich von der Energie Ag den Strom beziehe 3000kwh  für 21 cent . Dazu bekommt man noch einen 250 € Gutschein .
Dürfen die das einfach so??

  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
15.6.2023  (#1)
Was sagen die AGBs deines Einspeisevertrages ? 

Ohne Details zu kennen. Mit 13,20 bekommst an guten Marktpreis und die 250EUR werden grob die Differenz auf die 0,18cent kompensieren bis September (18-13=5cent x kWh Einspeisung Juli/August = 250EUR?)


1
  •  Hilly
15.6.2023  (#2)
Bei mir sinds 150€ Solarbonus.
 

2023/20230615946329.png


1
  •  ck
15.6.2023  (#3)
Wenn man das Angebot nicht annimmt wie lange läuft dann der Vertrag noch?
Ich nehme an es handelt sich um eine "normale" Kündigung für die vertragliche Fristen gelten, wenn man eine kürzere Frist und einen neuen Vertrag akzeptiert bekommt man einen Bonus. Aber ohne Kenntnis der Details ist das nur Spekulation.

1


  •  joho78
  •   Bronze-Award
15.6.2023  (#4)
Interessant. Somit ist ein etwaiger Wechsel zur EnergieAG (diesen haben ja in den letzten Wochen aufgrund des Deltas zum Ömag Marktpreis einige gemacht) hinfällig. Was mir auf deren Homepage auch aufgefallen ist: früher wurden die neuen Jahrespreise immer am 1. Oktober rausgegeben und jetzt anscheinend ab 1. Jänner

1
  •  sunpower1
  •   Bronze-Award
15.6.2023  (#5)
Das mit den geplanten Preisanpassungen am 1. September oder wie jetzt wie angekündigt immer mit 1. Jänner ist unbedeutend - man sieht ja dass sie nun auch einfach so die Preise anpassen. Laut AGB kann die EnergieAG zu jedem Monatsletzten unter Einhaltung einer Kündigungsfreist von 1 Monat ohne Grund den Vertrag kündigen, also rechtlich alles sauber.

1
  •  Sparfratz
  •   Silber-Award
15.6.2023  (#6)
Die Einspeistarife werden vermutlich stetig unattraktiver werden.

1
  •  tekov
  •   Gold-Award
15.6.2023  (#7)
Nicht wirklich Kunden orientiert, gut das ich mich damals gegen die EAG entschieden hab, und zu WEB Energy gegangen bin.

Das die Preise auf Dauer nicht steigen werden okay, aber sie könnten zumindest ihre Vertragslaufzeiten einhalten.

1
  •  lewurm
15.6.2023  (#8)

zitat..
tekov schrieb: gut das ich mich damals gegen die EAG entschieden hab, und zu WEB Energy gegangen bin.

Schau ma mal ob der W.E.B. Einspeisetarif bis Ende des Jahres hält, ich trau mich da nicht wetten 😉  Bei den Ladekarten für E-Autos hat es auch einige Kündigungswellen gegeben...


1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
15.6.2023  (#9)

zitat..
sunpower1 schrieb:

Das mit den geplanten Preisanpassungen am 1. September oder wie jetzt wie angekündigt immer mit 1. Jänner ist unbedeutend - man sieht ja dass sie nun auch einfach so die Preise anpassen. Laut AGB kann die EnergieAG zu jedem Monatsletzten unter Einhaltung einer Kündigungsfreist von 1 Monat ohne Grund den Vertrag kündigen, also rechtlich alles sauber.

Der Energiemarkt hat sich halt massiv verändert - mit klassichen Fixpreisen auf "ewig" oder wir stellen nur um AM UM wirds auch immer weniger spielen weil du als Firma einfach die Flexibilität verlierst auf den Markt zu reagieren 


1
  •  tekov
  •   Gold-Award
15.6.2023  (#10)

zitat..
lewurm schrieb:

Schau ma mal ob der W.E.B. Einspeisetarif bis Ende des Jahres hält, ich trau mich da nicht wetten 😉  Bei den Ladekarten für E-Autos hat es auch einige Kündigungswellen gegeben...

Ist natürlich möglich und nicht ausgeschlossen.

Dann kommt der Tag eben früher an dem ich zur Oemag wechsle, oder andere Alternativen suche.

Hat für die Anbieter halt auch einen Faden Beigeschmack, ich könnte mir nicht vorstellen, dann dort noch Strom zu beziehen oder diese Firmen anderweitig zu unterstützen.


1
  •  Sparfratz
  •   Silber-Award
16.6.2023  (#11)
Naja das Problem ist dann halt wenn es nirgends gute Einspeistarife gibt. Irgendeinen Stromanbieter braucht man halt. 

1
  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des durchblicker-Partnerprogramms.
Hallo Sparfratz, kostenlos und unverbildlich kann man das auf durchblicker.at vergleichen, geht schnell und spart viel Geld.
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
16.6.2023  (#12)
Hin und her macht Taschen leer 

Die Oemag passt fuer 99% der PV-ler, haben in den letzten Jahren immer top gezahlt zum Rest des Marktes.

VIELE kennen die Oemag gar nicht und speisen halt beim Netzbetreiber ein, war in den letzten Jahren immer ein Verlust gegenueber Oemag.

Einige wenige wechseln viel, vergleichen Preise etc, den "Aufwand" muss man halt auch wollen. 

Und was ist GUT ? Jahrelang waren 4cent gut und mit 7cent warst du DER King 😀




1
  •  mattmein
  •   Silber-Award
16.6.2023  (#13)

zitat..
Sparfratz schrieb:

Naja das Problem ist dann halt wenn es nirgends gute Einspeistarife gibt. Irgendeinen Stromanbieter braucht man halt.

Also wir bekommen derzeit 53 c/kWh bei Wien Energie, zahlen hald auch 63c für den Bezug, ist aber mit wenig Bezug egal.


1
  •  Altromondo
  •   Bronze-Award
16.6.2023  (#14)

zitat..
mattmein schrieb: wir bekommen derzeit 53 c/kWh bei Wien Energie, zahlen hald auch 63c für den Bezug

Bei Marktpreisen von ~10-15 Cent...

Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Man stelle sich vor die Leute gehen in ein 0815 Gasthaus bestellen ein 0815 Schnitzel und zahlen 63 Euro ohne mit der Wimper zu zucken...

(Weil man bekommt ja eh 30 Euro Schnitzelpreisbremse vom Staat 🤣)

2
  •  cutcher
16.6.2023  (#15)

zitat..
mattmein schrieb:

──────
Sparfratz schrieb:

Naja das Problem ist dann halt wenn es nirgends gute Einspeistarife gibt. Irgendeinen Stromanbieter braucht man halt.
───────────────

Also wir bekommen derzeit 53 c/kWh bei Wien Energie, zahlen hald auch 63c für den Bezug, ist aber mit wenig Bezug egal.

Einspeisegrenze vorhanden oder nicht?


1
  •  tjet
  •   Bronze-Award
16.6.2023  (#16)
Ich habe auch ein Mail bekommen, Vertrag endet aber nicht sofort, sondern erst mit Ende der Laufzeit (siehe Screenshot unten). 
Und wenn dir die EAG nahelegt umzusteigen, dann wird das eher zu deren Gunsten sein..


2023/20230616387402.png

1
  •  Altromondo
  •   Bronze-Award
16.6.2023  (#17)
Das klingt fair...

Frag mich warum bei sowas eine Kündigung nötig ist? Ist es nicht normal dass sich die Vergütung einmal im Jahr ändert, ohne dass es zu einer Änderungskündigung kommt?

1
  •  Mex74
16.6.2023  (#18)
Keine Ahnung das sollte man wissen .
wenn ich nicht umsteige bekomm ich trotzdem bis zum 30 September die 18,05 Cent ?
Oder besteht die Gefahr das nach Ablauf des Vertrages kein Anspruch auf Verlängerung besteht ?

1
  •  tekov
  •   Gold-Award
16.6.2023  (#19)

zitat..
Altromondo schrieb:

Das klingt fair...

Frag mich warum bei sowas eine Kündigung nötig ist? Ist es nicht normal dass sich die Vergütung einmal im Jahr ändert, ohne dass es zu einer Änderungskündigung kommt?

Was beim "neuen" Tarif imho anders ist, ist die monatliche Begrenzung 


2023/20230616220423.jpg
Siehe Preisblatt: ico https://www.energieag.at/Privat/Strom/Photovoltaik/PV-Einspeisung


1
  •  mattmein
  •   Silber-Award
16.6.2023  (#20)
Nein keine Grenze. Der Einspeisetarif ist abhängig vom Bezugstarif und ändert sich im selben c/kWh Ausmaß. Im Herbst wird der Bezugstarif dann wahrscheinlich angepasst.

Derzeit sinds 44c/kWh Arbeitspreis, wenn der zB auf 14c/kWh gesenkt wird, würde der Einspeisetarif im gleichen Ausmaß von 53c auf 23c/kWh geändert werden, was ja immer noch OK wäre.

Finde die Strompreisbremse grundsätzlich sehr sinnvoll, allerdings wie immer komplett  falsch umgesetzt ...
Statt der Gießkanne einfach nach Einkommen gestaffelt, wobei nur einkommensschwache Haushalte viel davon profitieren.

1
  •  Lobostar
16.6.2023  (#21)

zitat..
Altromondo schrieb:

Das klingt fair...

Frag mich warum bei sowas eine Kündigung nötig ist? Ist es nicht normal dass sich die Vergütung einmal im Jahr ändert, ohne dass es zu einer Änderungskündigung kommt?

Warum jetzt die alten Verträge gekündigt werden wundert mich nicht: Berechnungsgrundlage bei EAG war die letzten Jahre immer der gewichtete ÖSPI Monatswert von Juli (aktuelles Jahr) und Juli (vergangenes Jahr). Das kann man einfach nachgoogeln und die letzten Jahre auch nachrechnen. 

Wenn man sich jetzt den Zeitraum Juli 2022 bis Juli 2023 ansieht, dann wäre der neue Einspeisetarif für 1 Jahr fix ab Oktober 2023 bei um die 60 Cent pro kWh... da hätte die EAG dann viele Kunden ;)


1
 1  2 ...... 3  > 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next