» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

Nachbars Fichte liegt in meinem Garten

Teilen: facebook    whatsapp    email
9.2. - 24.2.2020
17 Beiträge | 12 Autoren
Hej,
ich war eine Woche in Winterurlaub und scheinbar gab es einen Sturm bei uns, 3 Fichten vom Nachbar sind umgeknickt, eine davon liegt quer in meinem Garten.

Die umgeknickten Bäume sind, der Rinde nach zu urteilen, krank gewesen, daher geschwächt und für den Wind eine leichte Beute. Mein Nachbar kümmert sich leider nicht um seine Bäume, viele sind krank oder schon tot, insgesamt wachsen fast 40 davon entlang unserer gemeinsamen Grenze.

Er wohnt seit Monaten nicht mehr im Haus, ich habe auch leider keine Kontaktmöglichkeiten. Höchsten per Brief.

Was soll ich jetzt am besten tun, die Feuerwehr rufen? Werden die mir den Einsatz in Rechnung stellen oder dem Nachbar?


Nachbars Fichte liegt in meinem Garten

 
 
09.02.2020
Wenn du eine Sturmversicherung hast, würde ich diese mal direkt kontaktieren. Diese deckt dir entstandenen Schaden durch den Sturm, ganz gleich wer jetzt welche Pflichten verletzt hat.

Feuerwehr schneidet auch nur mehr bei Gefahr im Verzug, die greifen da in der Regel nichts mehr an.
09.02.2020
Ich würde den Nachbarn per Brief kontaktieren und anfragen, wie ihr weiter vorgehen sollte. Würde es dich stören, die Beseitigung zu organisieren? Dann würde ich ihm das anbieten, aber gleichzeitig anmerken, dass die Rechnung dann direkt übermittelt wird. Das würde ich mir schriftlich geben lassen. 
Je weniger Arbeit die Menschen aus der Entfernung haben, desto eher wird etwas passieren 
09.02.2020
Ich würd nach ein paar Tage warten, bis Sabine auch durch ist, dann rentiert sich das so richtig. Könnt mir vorstellen, dass da dann noch mehr rumliegt...


10.02.2020


passra schrieb: Ich würd nach ein paar Tage warten, bis Sabine auch durch ist

ich denke auch, da kommt noch mehr...


rabaum schrieb: Wenn du eine Sturmversicherung hast, würde ich diese mal direkt kontaktieren

ja, dann kostet mich es aber 250 Euro SB in jedem Fall... eigentlich sollte hier der Nachbar tätig werden.


rabaum schrieb: Feuerwehr schneidet auch nur mehr bei Gefahr im Verzug,

der Baum hängt rechts ca. 8m in der Krone eines anderen Baumes und droht abzustürzen.

10.02.2020
Der Anzahl nach, was noch Bäume an der Grenze stehen, dürfte es sich um ein Waldgrundstück handeln. Aber was kann der (unbekannte) Nachbar dafür, dass es einen Sturm gibt? Wenn ich einen SB gewählt habe, dann ist auch die Prämie günstiger. Was ist den eigentlich zu Schaden gekommen? Zaun, oder sonst was? Wer sagt den, dass die Bäume so krank waren, dass sie vorher schon entfernt werden sollten? Meldung an die Versicherung, die sagen schon, wie es jetzt weiter geht, bzw. was getan werden sollte. Muss ohnehin wer kommen, sollte es um einen größeren Schaden handeln. 
10.02.2020


altehuette schrieb: Der Anzahl nach, was noch Bäume an der Grenze stehen, dürfte es sich um ein Waldgrundstück handeln.

 nicht zwingend, ist Grünland/Bauland Streifen, der Nachbar ist ein Eremit ;)

Schaden derzeit: 2 Obstbäume liegen drunter, falls der Baum runter kommt, ist der Zaun sicher auch hin.



altehuette schrieb: Wer sagt den, dass die Bäume so krank waren, dass sie vorher schon entfernt werden sollten?

ich. Die Rinde ist an mehreren Stellen abgeplatzt, darunter Borkenkäferbefall.
Jeder Eigentümer muss seine Bäume regelmässig beschauen und pflegen.

In dem Fall wird meine Versicherung sich vermutlich abputzen und auf den Nachbar verweisen.


10.02.2020
Vielleicht kann die Gemeinde helfen.
10.02.2020
Sturm ist eigentlich immer höhere Gewalt, wieviel Vorschädigung der Baum hatte, spielt eher keine Rolle, zumindest hat meine Versicherung in einer ähnlichen Situation das so gesehen.
D.h. sie haben den Schaden (beim Nachbarn, also seine Versicherung) bezahlt und meine Haftplicht hat nichts leisten müssen (mein Baum war top-gesund und es ist 'nur' ein Ast in seine Fassade gedonnert), aber der Nachbar meinte halt ..
Inzwischen ist der Baum weg (30m hohe, 60 Jahre alte Duglasie mit ca. 1.20m Stammdurchmesser) , der lieben Ruhe willen. Bei den Obstbäumen wirst durch die Finger schauen, die sind vermutlich nicht in der Versicherung, der Zaun üblicherweise schon.
Wenn dein Eremitennachbar kein Geld hat, bleibt es sowieso an dir. Ich würde bei der Polizei anrufen und den Fall schildern, dann die Motorsäge auspacken und den Baum wegräumen bevor er den Zaun killt, aber halt nur wenn die Witterung das zulässt, d.h. ohne Selbstgefährdung.
10.02.2020


MinMax schrieb:
In dem Fall wird meine Versicherung sich vermutlich abputzen und auf den Nachbar verweisen.

Nein so läuft das nicht. Du hast ein Ereignis versichert. Sturm. Die Versicherung bekommt von dir Prämie dafür. Wenn die V der Meinung ist, es gibt Verschulden seitens des Nachbarn kann sie bei ihm regressieren.
10.02.2020


rabaum schrieb: Wenn die V der Meinung ist, es gibt Verschulden seitens des Nachbarn kann sie bei ihm regressieren.

Nein, so läuft das nicht. Sturmschaden ist "höhere Gewalt". Gibt es aber ein Verschulden, dann ist es nicht mehr (nur) höhere Gewalt und die Sturmschaden steigt aus. Dann ist die Haftpflicht des Nachbarn dran. Und die kann sich dann allenfalls (je nach Klausel, z.B. Fahrlässigkeit) beim NAchbarn regressieren.
So versteh jedenfalls ich meinen Versicherungsvertrag.....
10.02.2020


Karl10 schrieb: Nein, so läuft das nicht. Sturmschaden ist "höhere Gewalt". Gibt es aber ein Verschulden, dann ist es nicht mehr (nur) höhere Gewalt und die Sturmschaden steigt aus. Dann ist die Haftpflicht des Nachbarn dran. Und die kann sich dann allenfalls (je nach Klausel, z.B. Fahrlässigkeit) beim NAchbarn regressieren.
So versteh jedenfalls ich meinen Versicherungsvertrag.....

Besser hätte man es nicht erklären können, allerdings Regress in der Haftpflichtversicherung (wenn überhaupt) nur bei grober Fahrlässigkeit.
10.02.2020
Nein Karl, da widerspreche ich.

Beispiel Feuer. Du bist gegen Feuer versichert und jemand legt einen Brand. Die Versicherung deckt deinen Schaden und regressiert beim Verursacher wenn möglich. Dennoch ist sie dir ggü. zur Leistung verpflichtet. 

Das Ereignis zählt, nicht die Hintergründe. Wobei auch jede Polizze anders sein kann. Der Sinn ist aber so wie oben erwähnt. Deine Sturmversicherung zahlt deinen Sturmschaden. Bei Verschulden geht es dann auf die Haftpflichtversicherung wenn vorhanden oder auf sein Privatvermögen.
10.02.2020


rabaum schrieb: Nein Karl, da widerspreche ich.

Beispiel Feuer. Du bist gegen Feuer versichert und jemand legt einen Brand. Die Versicherung deckt deinen Schaden und regressiert beim Verursacher wenn möglich. Dennoch ist sie dir ggü. zur Leistung verpflichtet.

Das Ereignis zählt, nicht die Hintergründe. Wobei auch jede Polizze anders sein kann. Der Sinn ist aber so wie oben erwähnt. Deine Sturmversicherung zahlt deinen Sturmschaden. Bei Verschulden geht es dann auf die Haftpflichtversicherung wenn vorhanden oder auf sein Privatvermögen.

 
Ich glaub Karl hat das Selbe gemeint.

Was brächte eine Sturmschadenversicherung die höhere Gewalt (Sturm) ausschliest (nichts bezahlt) und bei Verschulden sowieso beim Verursacher regressiert? Da kann ich mir die Prämie sparen, bzw. genügt eine Rechtsschutzversicherung damit ich den Verursacher auf Schadenersatz klagen kann.
11.02.2020
@Borkenkäferbefall:

Wennst den Verdacht hast oder weißt, dass die Bäume befallen sind, dann der BH melden, denn das ist deren Interesse, dass befallene Bäume rasch und sachgemäß entfernt werden. Der Grundstückseigner erhält eine persönliche Aufforderung mit Fristsetzung.
17.02.2020
Hier die Auflösung:
1. Die Versicherung hat mir erstmal geraten bei der FW anzurufen.
2. Die FW hat gemeint, es bestehe keine unmittelbare Gefahr, wenn ich möchte, kommt ein Einsatzwagen vorbei und bringt den Baum auf den Boden, wo er aber liegen bleibt. Dabei entstandene Kosten würde ich tragen. Am besten ich ruf erstmal die Polizei an.
3. Die Polizei hat gemeint, um sowas kümmern die sich gar nicht, ich soll bei BH anrufen.
4. Bei BH wußte man auch nicht richtig weiter, außer den Fall bei der Versicherung zu melden bzw. über einen Anwalt die Sache klären (Zivilrecht).
5. Am Ende habe ich einen Baumpfleger mit einem Traktorkran angerufen, der Baum war in 30 Minuten entfernt und in handliche Stücke geschnitten, kommt nächstes Jahr in den Ofen.
Kosten waren auch überschaubar, lagen weit unter der SB Marke der Versicherung.
24.02.2020
Hat es noch eine Kommunikation mit dem Nachbarn gegeben?
24.02.2020
nein, bei dem Sach-Schaden ist mir das zu nervig hinter ihm hier zu laufen und "sehr geehrter ..." schreiben und keine Antworten bekommen, und sich ärgern, und drüber diskutieren usw.usf. Wenn der Schaden größer wäre, würde meine Versicherung hier das schon irgendwie klären, denke/hoffe ich...



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Baurecht-Forum