» Diskussionsforum » Fertighaus-Forum

Town & Country

14 Beiträge | 23.1. - 8.6.2019
Gibt es hier im Forum erfahrungen mit dieser Firma in der Steiermark bzw. Burgenland?
Also uns gefallen die Grundrisse und natürlich der Preis vl. kann mir jemand was sagen!

 
23.1.2019 10:29
Betrifft zwar nicht Stmk/Bgld sondern NÖ, aber egal: Wir haben nicht mit T&C gebaut, aber unsere Nachbarn, die kürzlich eingezogen sind. Wir konnten die Baustelle quasi erste Reihe fußfrei beobachten und mit den Nachbarn sprechen. Ein paar Punkte daraus:
+ Die Terminzusicherung (belagsfertig 6 Monat ab Baubeginn) hat gehalten.
+ Der Zeitdruck war extrem. Wir haben beobachtet, dass Elektriker und Installateur sogar Sa und So bis tief in die Nacht mit Stirnlampen im Haus gewerkt haben, weil z. B. der Estrich kurzfristig um 1 Woche vorgezogen wurde. Da kannst Du Dir lebhaft ausmalen, was da alles an Fehlern passiert, wenn die Handwerk so unter Druck arbeiten müssen.
+ 1 Tag nach dem Innenputz hat die Subfirma gleich mit dem WDVS und der Fassade weitergemacht. Laut Norm müsste vorher der Estrich drinnen sein. 
+ Luftfeuchtigkeit im Haus ist trotzdem kein Problem, denn jeder Raum hat eine eigene kleine "Zwangslüftung" - OHNE Wärmerückgewinnung ...
+ Der Bauherr bekommt bis zur Übergabe keinen Schlüssel, er kann die Baustelle also nur betreten, wenn Handwerker da sind. Das ist Firmenpolitik, damit es keine Diskussionen darüber geben kann, wer jetzt schuld ist, wenn irgend etwas irrtümlich offen oder eingeschaltet geblieben ist oder etwas kaputt geworden ist. Das geht sogar soweit, dass der Bauherr auch den Aushub auf dem Grundstück nicht vor der Übergabe des Hauses wegbringen lassen darf. Ich vermute, dass der Bauherr auch keinerlei Fotos von den Installationen hat, bevor alles unter Schüttung/Estrich/Putz verschwindet.
+ Der Bauherr hat nach dem Unterschreiben des Auftrags keinerlei Möglichkeit, irgendetwas noch ändern bzw. anders ausführen zu lassen.
+ Die Baufirma hat eigentlich einen recht soliden Eindruck gemacht. Allerdings kann man sich schon vorstellen, welche Firmen sich um Aufträge von T&C bemühen, wenn der Preis- und Zeitdruck extrem hoch sind.

Kurz gesagt: Für mich wäre das Bauen mit T&C nichts, vor allem wäre es mir zu riskant.
24.1.2019 8:28
Ok danke für den Erfahrungsbericht! Ich bin gespannt ob es noch weitere Berichte gibt!
26.1.2019 6:48
Hi,

Da wie aktuell in der Planung (Baustelle in NÖ) sind, haben wir uns natürlich auch mir T&C unterhalten.
Daher versuche ich dir möglichst Neutral unsere Erfahrungen wiederzugeben.

Das einzige was ich dir bisher dazu sagen kann ist, dass die Preise aus dem Katalog wirklich nur eine absolute Mindestausstatrung enthalten. Wenn dir das ausreicht dann ok.
Wir möchten ein paar Kleinigkeiten (oder auch Großigkeiten) mehr als der absolute Mindeststandard ist. Das kostet natürlich extra aber nach unserer bisherigen Erfahrung kosten die Extras dann schon einiges mehr als bei Selbstvergabe.
Wenn du also die Preise mit gleichwertiger Konkurenz vergleichst dann sind die nicht mehr ganz so überragend günstig, sondern eher Standard. You get what you pay for. Niedriger Preis = Niedriger Standard

Was beim Beratungsgespräch immer ganz besonders hervorgehoben wurde sind die "Sicherheiten". Die sind angeblich besser als bei der Konkurrenz. Lässt sich von mir schwer beurteilen, wirkt aber auf mich jetzt nicht außergewöhnlich.

Das Thema Eigenleistung ist bei denen ganz heikel. Laut Verkäufer darfst du das Haus erst betreten wenn T&C fertig ist und es übergibt. Selbst zwischenarbeiten auszuführen (Stemmen oder ähnliches) Ist nicht möglich. Kommst du z.B. etwas später drauf dass du ein Leerrohr oder eine Steckdose mehr willst, musst du es durch T&C machen lassen. Was das kostet konnte uns im Vorfeld keiner sagen.

Hoffe das hilft dir, wir haben uns noch nicht definitiv dagegen entschieden aber tendieren eher in diese Richtung.

LG,
Georg


26.1.2019 14:21
Hi,

Da wie aktuell in der Planung (Baustelle in NÖ) sind, haben wir uns natürlich auch mir T&C unterhalten.
Daher versuche ich dir möglichst Neutral unsere Erfahrungen wiederzugeben.

Das einzige was ich dir bisher dazu sagen kann ist, dass die Preise aus dem Katalog wirklich nur eine absolute Mindestausstatrung enthalten. Wenn dir das ausreicht dann ok.
Wir möchten ein paar Kleinigkeiten (oder auch Großigkeiten) mehr als der absolute Mindeststandard ist. Das kostet natürlich extra aber nach unserer bisherigen Erfahrung kosten die Extras dann schon einiges mehr als bei Selbstvergabe.
Wenn du also die Preise mit gleichwertiger Konkurenz vergleichst dann sind die nicht mehr ganz so überragend günstig, sondern eher Standard. You get what you pay for. Niedriger Preis = Niedriger Standard

Was beim Beratungsgespräch immer ganz besonders hervorgehoben wurde sind die "Sicherheiten". Die sind angeblich besser als bei der Konkurrenz. Lässt sich von mir schwer beurteilen, wirkt aber auf mich jetzt nicht außergewöhnlich.

Das Thema Eigenleistung ist bei denen ganz heikel. Laut Verkäufer darfst du das Haus erst betreten wenn T&C fertig ist und es übergibt. Selbst zwischenarbeiten auszuführen (Stemmen oder ähnliches) Ist nicht möglich. Kommst du z.B. etwas später drauf dass du ein Leerrohr oder eine Steckdose mehr willst, musst du es durch T&C machen lassen. Was das kostet konnte uns im Vorfeld keiner sagen.

Hoffe das hilft dir, wir haben uns noch nicht definitiv dagegen entschieden aber tendieren eher in diese Richtung.

LG,
Georg
27.1.2019 20:10
Also wir hatten auch mehrere Gespräche mit T&C. In erster Linie kommt es wohl an in welchem Bundesland man zuhause ist. Demnach ist auch immer ein anderer Franchisenehmer zuständig.

Wir hatten sogar schon Vertrag vorliegen... Uns ging es aber einfach zu schnell und irgendwie fühlten wir uns unter Druck gesetzt einfach nur schnell zu unterschreiben.

Wenn ich mich richtig erinnere war im Preis damals nur eine Gas Heizung mit eingeplant. Auf nachfragen wie welche Preise zustande kommen, oder was dies und das kostet, wurde nur sehr ausweichend bzw gar nicht beantwortet... 

Tja und dieses unter Druck setzen und undurchsichtige war auch der Grund warum wir dort wieder weg sind.
Häuser dürften schon ok sein. Im Bezirk Korneuburg stehen da ja auch einige, aber wohliges Gefühl hatten wir zumindest nicht. 
28.1.2019 8:40
@ijjiij
Was sind in deinem Fall die "Großigkeiten"?
Ich muss ganz ehrlich sagen das mit ihrem "Schutzengelpaket oder wie das heißt, kommt mir sowieso etwas komisch vor! 
28.1.2019 10:18


terat schrieb: 
Wir hatten sogar schon Vertrag vorliegen... Uns ging es aber einfach zu schnell und irgendwie fühlten wir uns unter Druck gesetzt einfach nur schnell zu unterschreiben. 


 Das kann ich so auch bestätigen.



terat schrieb: 
Wenn ich mich richtig erinnere war im Preis damals nur eine Gas Heizung mit eingeplant. Auf nachfragen wie welche Preise zustande kommen, oder was dies und das kostet, wurde nur sehr ausweichend bzw gar nicht beantwortet... 


 Und auch das kann ich bestätigen. Standard ist Gasheizung. Ist für uns irrelevant (kein Gas Anschluss). Laut Verkäufer ist aber auch die LWP Standard (steht aber nirgends dokumentiert).



MLCC schrieb: @ijjiij
Was sind in deinem Fall die "Großigkeiten"?


Wir planen aktuell mit:
- Keller
- KWL
- LWP, lieber RGK --> den RGK kennt der Verkäufer z.B. garnicht, hat sich aber auch nicht besonders dafür interessiert nachdem wir gesagt haben dass wir den unbedingt wollen. Antwort war dann nur "jaja das machen wir schon" und kalkuliert wurde mit Flächenkollektor
- Standard ist eine reine Kunststoff-Eingangstüre, auch da wollten wir eine andere
- Leerverrohrung für spätere Hausautomation
- Rolläden (wurden in Angebot aber dann auch nur mechanische Rolläden rein gerechnet, obwohl wir elektrische wollten)

Wir haben (obwohl von uns anders gefordert) z.B. dann auch nur ein Angebot mit "Fixpreis" bekommen.
Eigentlich wollten wir die Kosten für die Extras wie z.B. KWL extra aufgeführt, da die bei uns noch nicht 100% fix sind und es für uns auch eine Kostenfrage ist, welche Extras wir wieder streichen. Auf Basis von diesem "Angebot" ist das für uns nicht möglich.
Aber dafür wurde von uns gleich imemr wieder eine Unterschrift gefordert. Obwohl wir von Anfang an klar gestellt haben, dass wir erst 2020 zu bauen beginnen wollen, wurden wir vom Verkäufer/Verkaufsberater immer wieder dahin gedrängt, dass wir doch unbedingt jetzt schon unterschreiben sollen und uns jetzt schon einen Kredit nehmen sollen etc.
28.1.2019 11:59
@ijjiij
Ok! Hört sich nicht so besonders an das ganze! Werd mir trotzdem einfach mal anhören meine wünsche Vorbringen und schauen wo die Reise hingeht! Für mich der einzige Pluspunkt an der ganzen Sache wäre der Massivbau! 
28.1.2019 14:31
Wenn mir wer so stress wegen der Unterschrift macht, dann bin ich da ganz schnell wieder weg. 

Zeit und Ruhe ist das wichtigste beim privaten Hausbau. 
29.1.2019 11:46
Also wir haben auch in unserer Planungsphase auch mit T&C geplant, bis zum ersten offiziellen Termin in Spillern in NÖ war es noch einigermassen I.O.!

Verlangte auch ein aufgeschlüsseltes Angebot, was aber abgelehnt wurde, das dürfen Sie nicht etc., die Verkaufschefin, und ein 2ter Berater waren zwar freundlich, aber man hat doch gemerkt dass Sie einfach nur schnell eine Unterschrift haben wollen.

Technische Rückfragen etc. wurden nicht beantwortet, sondern es wurde uns mitgeteilt dass solche Fragen bei einem Bauherrengespräch beantwortet werden, wo man allerdings erst nach Unterschrift natürlich dazukommt,
Sie waren zwar preislich I.O. aber wenn man bedenkt dass die Standartpreise im Obergeschoss (wie das bei Bungalows ist keine Ahnung), nur Rigipswände vorsehen, gemauerte Ziegel wieder einiges an Aufpreis..........!

Dazu war bei dem Schlüsselfertig "damals" kein Malerfertiges spachteln dabei und noch etwas, weiß leider nicht mehr was genau.........!
Kann mich noch erinnern dass wir wegen dem Punkt Rigips auf gemauerte Wände bzw. Betonwände sehr stark diskutiert haben, da in unserer Wohnung hier Risse wo diese Materialen zusammenstossen, entstanden sind.

Ihre Meinungen dazu: Daher machen Sie auch hier kein Malerfertiges verspachteln, da Sie hier keine Gewährleistung übernommen wollen. Hausbesitzer müsste dann selber für Dehnungsfugen etc. Sorge tragen.

Aber auch bei dem Malerfertigen Spachteln auf Ziegel gabs einen Haken, aber kann mich nicht mehr an alle Details erinnern.

Auch war es für mich damals seltsam dass als Standartheizung eine Gastherme bei denen galt, wo bei allen anderen Firmen längst LWP Standart waren.

LWP hätte wieder Aufpreis gekostet natürlich ;).

25.5.2019 22:51
In NÖ T&C - Fabu Massivhaus) war 2017 LWWP oder Erdwärmepumpe (aber ohne Grabungsarbeiten) bereits Standard.
5.6.2019 11:46


liftwartbertl schrieb: In NÖ T&C - Fabu Massivhaus) war 2017 LWWP oder Erdwärmepumpe (aber ohne Grabungsarbeiten) bereits Standard.

Kann ich nicht bestätigen, da wir Ende 2017 geplant haben und hier beim ersten Angebot eine Gastherme hatten.

Eventuell hast du dies bei einem vorgespräch erwähnt dass du dies haben willst?!
8.6.2019 8:59
War bei uns auch so LWWP nur gegen Aufpreis. Wir hatten uns auch gegen TC entschieden. Aber für Interessenten im nördlich von Wien gelegen Nö, da gibt es eine Siedlung in Viendorf (nähe Hollabrunn), da sind alle Häuser von TV verkauft worden. 
8.6.2019 11:33


apollo00 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von liftwartbertl: In NÖ T&C - Fabu Massivhaus) war 2017 LWWP oder Erdwärmepumpe (aber ohne Grabungsarbeiten) bereits Standard.

Kann ich nicht bestätigen, da wir Ende 2017 geplant haben und hier beim ersten Angebot eine Gastherme hatten.

Eventuell hast du dies bei einem vorgespräch erwähnt dass du dies haben willst?!

Das ist möglich, aber ob jetzt standardmäßig eine Gastherme oder eine LWWP dabei ist, spielt eigentlich keine Rolle. Das muss vor der Angebotserstellung sowieso abgeklärt werden und schlägt sich dann im Gesamtpreis nieder. Bei Elk hatte man standardmäßig eine LWWP dabei und bekam für eine Gasttherme ein paar tausend Euro Preisabzug.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Fertighaus-Forum