» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

TBA für Passivhaus

5 Beiträge | letzte Antwort 7.8.2018 | erstellt 5.8.2018

Hallo liebe Forengemeinde,

ich rechne schon seit Tagen bzgl. des Heizwärmebedarfs für meine Bäder herum und komme mit der Fußbodenheizung nicht hin. Gestern springt mir jedoch der Beitrag mit der Deckenheizung vor die Nase. Ich denke mir super Sache, das ist es.

Zur Ausgangslage: Passivhaus mit ca. 220 m², zwei Geschosse mit Betondecken. Heizlast gemäß EA 4,7 kW bei Referenzklima -13,8 °C. Die inneren Gewinne von ca. 900 W und die solaren Erträge mit 600 W sind darin nicht enthalten. Nachdems meine bessere Hälfte ein bisschen wärmer mag, habe ich die Heizlast mit 24 °C berechnet, so komme ich auf 5,1 kW und nach Abzug der Gewinne/Erträge auf ca. 3,5 kW.

PS: Eigentlich hatte ich eine Auslegung der Fußbodenheizung durch einen Großhändler machen lassen, nachdem die Heizlastberechnung nach der ÖNORM H7500-1 erfolgte, ist diese leider nicht brauchbar (Auslegung 9,5 kW).

Nach dem durchschmökern von http://www.zement.at/downloads/downloads_2016/PLANUNGSLeitfaden_2016_Energiespeicher_Beton.pdf ;- danke an dyarne - habe ich mich an die Berechnung gemacht.

Ich würde meine Heizung wie folgt ausführen:
TBA                      2 Kreise p. Stockwerk mit VZ 50 ca. 100 M Kreislänge (17x2)
Fußbodenheizung  4 Kreise p. Stockwerk mit VZ 30 ca. 100 M Kreislänge (17x2)

Bei einer durchschnittlichen Rohrtemp. von 30°C und einer Raumtemp. von 24°C komme ich auf 16,9 W/m² für die TBA und auf 12 W/m² für die Fußbodenheizung gesammt also auf ca. 6,5 kW.

Könnten diese Werte in etwa hinkommen und ist diese Auslegung sinnvoll?

Bitte um Rückmeldungen.

6.8.2018 10:16
Also....
von "Passivhaus" würde ich bei der Heizlast noch nicht reden.

Zu deinen Rechenwerten:
Um wirklich eine Heizmitteltemp. von 30°C zu bekommen, musst du bei der Bauteilaktivierung schon richtig hoch rauf mit der VL-Temp.
Auch find ich den Durchmesser mit 17x2 in der Betondecke zu klein für dein Vorhaben.
Und 24°C Raumtemp??? bist du dir da sicher??

Bei dem Durchmesser würd ich nicht mehr als 1,5L/min durch die BKA-Rohre schicken,
sonst kommst du schon über 6000Pa Druckverlust. Mir wär das aber auch schon zu viel.
Dann kommt als Leistung mit 35°C VL und 27,2°C RL (30,3°C mitteltemp.)
807,3W pro Kreis raus.
Bei deinen VA50cm und 48m² pro Kreis sind das 16,8W/m²
(Da kommen wir auf ziemlich gleiche Ergebnisse)

deinen Boden kann ich nicht nachrechnen, da fehlt mir der Bodenbelag.
Wenn überall Fliesen liegen würden, käme ich mit deinen Vorgaben bei 1,5L/min auf VL/RL 35/28,2 (mittel: 31,1°C) und 24,8W/m²
Überall Parkett: dann VL/RL 35/29,8 (Mittel: 32,1°C) und 19,2W/m²
(keine Ahnung, wie du gerechnet hast, aber da gibts schon eine große Differenz)

Aus meiner Sicht:
Ein paar Kreise mehr würden nicht schaden, und würden helfen den Druckverlust und die VL-Temp nach unten zu bekommen. Außerdem hätte ich bei VA50 BKA und VA30 FBH schon ein wenig Bauchweh, auch wenns rechnerisch noch ganz gut geht.
6.8.2018 17:06
Beim Passivhaus ist nicht die Temperierung im Winter das Thema, sondern die Behaglichkeit im Sommer. Eine genaue Berechnung mit falschen Ansätzen hilft da auch nicht weiter. 
Daher wäre meine Empfehlung FBH RA 10 mit 16 oder 17 Rohr, Deckentemperierung mit Ra 15.
Das sollte für die Kühlung reichen und im Heizbetrieb die max VL- Temperatur auf unter 30°C ermögichen.
7.8.2018 21:04
Danke für die Rückmeldungen.

Das wären dann 12 Kreise für die FBH und 8 Kreise für BKA bei 100 M Kreislänge pro Stockwerk. Das Haus selbst ist ein Ziegelmassivhaus, gemäß BM sollte ich zwar keine Klimatisierung benötigen, ich möchte diese aber auf jeden Fall nutzen (Wohne in einer Dachgeschoßwohung, deswegen steht die Kühlung ganz oben auf der Liste).

@Pedaaa
Bezüglich "Passivhaus". Meine Definition ist die Förderwürdigkeit des Landes NÖ für ein Passivhaus, ansonst ist natürlich Ansichtssache. Wobei bei mir eigentlich die meiste Energie für das Warmwasser drauf geht 1677 kWh/Jahr und 1028 kWh/Jahr für die Heizung (ohne Berücksichtigung der solaren Gewinne). Mit einer 5 kW Peak Photovoltaik sollte, auch wenn ich im Sommer noch kühle, ein Nullsummenspiel rauskommen.

Ich vermute das durch die zusätzlichen Kreise der Druckverlust unproblematischer wird (bin Nachrichtentechniker und stelle mir das wie den Stromfluss mit Widerständen vor), oder liege ich hier falsch?


7.8.2018 21:54
Ja, stellst dir schon richtig vor.

So eng wie Klima2020 würd ich aber nicht gehen.
Bei meinem "fast Passivhaus" hab ich die Auslegung mit VA30cm und 20x2 Rohren für die BKA (je ca. 120m)
Und die FBH mit 16x2 Rohr mit je ca. 95m Länge. VA10cm im Bad. Und sonst VA 15-25cm  je nach Bodenbelag.
Ich schick ca. den gleichen Volumenstrom durch Decke und Boden und komme damit ziemlich gut auf 50% Heizleistung von oben und 50% von unten.
Mit VL-Temp 27C komm ich da rechnerisch locker durch. Eher weniger sogar.

Den Kühl-fall muss ich noch durchrechnen.
(Oder ausprobiern )
7.8.2018 23:27
Wie kann ich den Volumenstrom und die Spreizung VL RL berechnen. Der WP-Hersteller gibt einen Mindestvolumenstrom von 10 l/min und max 20,1 l/min für die WP an.

Ich habe einige deiner Beträge gelesen, wie hast du jetzt die Entfeuchtung für die Kühlung realisiert. Der WP-Anbieter empfiehlt mir eine Klima, da diese am günstigsten wäre. Ich dachte schon an einen Sole-WT für die KWL, bin aber nicht sicher ob dann nicht Kondensat in den Rohren der Zuluft entsteht.


Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]