» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

RGK Vorgehen/Entscheidungshilfe

3.3. - 19.4.2017
37 Beiträge | 7 Autoren
Hallo liebes Forum,
Hallo lieber dyarne,

nun - nach bald 3 Monaten Planungszeit bin ich bei der Heizung angekommen. Vor allem weil die EA´s hoffentlich bald vorliegen.

Für uns ist ziemlich sicher dass wir uns zwischen 2 System entscheiden werden:
- LWP
oder
- RGK

Beides habe ich mir bestmöglich schon angesehen, erkundigt, auf der Messe geplaudert - auch mit KNV.
Ergebnis ist: wir sind beiden nicht abgeneigt.

Die Variante mit dem RGK gefällt uns gut, da hier viel Eigenleistung möglich ist - das ist uns symphathisch und bevorzugen wir.
Abgesehen davon dürfte der RGK ja merkbar effizienter sein.
Jetzt habe ich mich eingelesen, schon 1-2 Fragen hier im Forum gestellt, mir die Tools angesehen, herumgezeichnet, usw.... alles schön und gut.

Ich stelle mir aber die Frage: wie komme ich nun KONKRET weiter?

Wie komme ich zu realistischen Zahlen, Fakten, Preisen (vor allem Preisen da ich das Vorhaben ja kalkulieren muss).

In wie fern erhält man von dir Unterstützung dyarne?

Die von mir erste Zeichnung sieht wie folgt aus:
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=mipCA6PKyUr0MTfEe7JS

Wobei ich mir bei einigen Dingen nicht sicher bin:
1. Bodenart (scheint sehr lehmig zu sein, aber welche Bodenart es tatsächlich ist, wage ich mich nicht zu behaupten)
2. Tiefe: Grundwassser beginnt bei ca. 1,5m...das Haus steht an einem See, ich habe 1.4m Tiefe angenommen
3. Heizlast: mittlerer Wärmewert ist mir völlig unbekannt

Bei einer Schätzung von 5.500Watt schaffe ich gerademal 3.146Watt mit dem RGK.

Stirbt die Idee also?

 
3.3.2017 16:23


Elharter schrieb: Die Variante mit dem RGK gefällt uns gut, da hier viel Eigenleistung möglich ist - das ist uns symphathisch und bevorzugen wir.


sehr gut!


Elharter schrieb: Wie komme ich zu realistischen Zahlen, Fakten, Preisen (vor allem Preisen da ich das Vorhaben ja kalkulieren muss).


du kannst du die pakete von muggenhummer anschauen, dann weißt du zumindest, was das material kostet. 1 tag baggerarbeit (vor haubaubeginn!!) kommt hinzu
ad 1. nachbarn oder bei der gemeinde fragen
ad 2. fantastisch. dann in 1,5 m tiefe mit den rohren. die velegung im wasser wird aber kein spaß. alternativ zuvor vorkonfektionieren und dann in den graben schmeißen.
ad 3. hm?


Elharter schrieb: Stirbt die Idee also?


um gottes willen
nein, natürlich nicht. ein im grundwasser liegender kollektor wird die top-liste anführen. wasser hat die eigenschaft die wärme sehr gut zu übertragen.
hab's ein bisschen aufgefettet, aber die tiefe bei 1,4m belassen. wenn wirklich grundwasser in 1,5m liegt, reicht dir der kollektor für doppelt so viel heizlast..
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=BpshVxQBXVdqbhCvJYhR
5.3.2017 14:45
Und was wenn das Grundwasser mal sinkt? Dann hab ich ein Problem?
5.3.2017 16:29
Im grundwasser hättest 10°. Du gibst aber den kollektor in einen bereich, wo das erdreich angesauft ist, muss nicht unter wasser sein.
Wie wahrscheinlich ist konkret das absinken des grundwassers? Du könntest natürlich vorkehrungen treffen, sodass der kollektor auch ohne grundwasser ausreichend wärme liefern kann. Am jeden meter der grundgrenzen erschließen. Solange das grundstück "frei" ist und sich ein großer bagger bewegen kann, sollten sich die kosten in grenzen halten.


5.3.2017 17:54
Ganz in der Nähe ist ein Messpunkt, reicht aber nur bis 2013:

01.08.2009 00:00:00 ; 142,62 ;

01.09.2009 00:00:00 ; 142,53 ;

01.10.2009 00:00:00 ; 142,49 ;

01.11.2009 00:00:00 ; 142,62 ;

01.12.2009 00:00:00 ; 142,65 ;

01.01.2010 00:00:00 ; 142,68 ;

01.02.2010 00:00:00 ; 142,77 ;

01.03.2010 00:00:00 ; 142,83 ;

01.04.2010 00:00:00 ; 142,85 ;

01.05.2010 00:00:00 ; 142,85 ;

01.06.2010 00:00:00 ; 142,93 ;

01.07.2010 00:00:00 ; 142,72 ;

01.08.2010 00:00:00 ; 142,95 ;

01.09.2010 00:00:00 ; 143,09 ;

01.10.2010 00:00:00 ; 143,10 ;

01.11.2010 00:00:00 ; 143,01 ;

01.12.2010 00:00:00 ; 143,04 ;

01.01.2011 00:00:00 ; 143,02 ;

01.02.2011 00:00:00 ; 142,97 ;

01.03.2011 00:00:00 ; 142,96 ;

01.04.2011 00:00:00 ; 142,88 ;

01.05.2011 00:00:00 ; 142,73 ;

01.06.2011 00:00:00 ; 142,57 ;

01.07.2011 00:00:00 ; 142,48 ;

01.08.2011 00:00:00 ; 142,48 ;

01.09.2011 00:00:00 ; 142,38 ;

01.10.2011 00:00:00 ; 142,44 ;

01.11.2011 00:00:00 ; 142,44 ;

01.12.2011 00:00:00 ; 142,44 ;

01.01.2012 00:00:00 ; 142,47 ;

01.02.2012 00:00:00 ; 142,49 ;

01.03.2012 00:00:00 ; 142,50 ;

01.04.2012 00:00:00 ; 142,41 ;

01.05.2012 00:00:00 ; 142,24 ;

01.06.2012 00:00:00 ; 142,14 ;

01.07.2012 00:00:00 ; 141,96 ;

01.08.2012 00:00:00 ; 141,88 ;

01.09.2012 00:00:00 ; 141,86 ;

01.10.2012 00:00:00 ; 141,97 ;

01.11.2012 00:00:00 ; 142,10 ;

01.12.2012 00:00:00 ; 142,13 ;

01.01.2013 00:00:00 ; 142,33 ;

01.02.2013 00:00:00 ; 142,57 ;

01.03.2013 00:00:00 ; 142,75 ;

01.04.2013 00:00:00 ; 142,79 ;

01.05.2013 00:00:00 ; 142,62 ;

01.06.2013 00:00:00 ; 142,63 ;

01.07.2013 00:00:00 ; 142,36 ;

01.08.2013 00:00:00 ; 142,15 ;

01.09.2013 00:00:00 ; 142,35 ;

01.10.2013 00:00:00 ; 142,41 ;

01.11.2013 00:00:00 ; 142,41 ;

01.12.2013 00:00:00 ; 142,38 ;
von http://ehyd.gv.at/

Wirkt also relativ stabil wie es scheint.

Nein das Grundstück ist bebaut, Rohre sind verlegt usw. Wird eine Sanierung.
Rechts neben dem Haus ist eine 4,5m breite Einfahrt bis hinten in den Garten.
8.3.2017 12:47
Mhhh schade... ohne Unterstützung im Forum komme ich nicht weiter :(
8.3.2017 17:04


Elharter schrieb: Nein das Grundstück ist bebaut, Rohre sind verlegt usw. Wird eine Sanierung


Ui, das wird ein bisschen anspruchsvoller.
Messe mal die durchfahrt aus und frage beim erdbauer, welcher bagger da so durchpassen wird.
Baggern und kollektorverlegen muss gleichzeitig erfolgen - was normalerweise eh kein problem ist, weil der bagger immer länger braucht
9.3.2017 10:15
4,5m Breite... Ist das relevant? Wenn er einen kleinen Bagger nimmt, braucht er eben etwas länger!?

Ja denke das Baggern und verlegen kein Problem darstellt.
9.3.2017 10:36


Elharter schrieb: Wenn er einen kleinen Bagger nimmt, braucht er eben etwas länger!


Geht im wesentlichen um die Humusschaufel, also die Grabenbreite die er auf einmal ausheben kann. wenn er z.b. nur eine 1m Schaufel hat braucht er bei einem 2m breiten Graben etwa doppelt so lange...
Aber wenn man nicht aus kann ists hald so
9.3.2017 12:18
ich habe einen 8t bagger "bekommen", weil die zuleitungen hinterm haus nicht viel platz übrig ließen.
insgesamt 3 tage gebraucht.
auf einer grünen wiese, mit 20t+ bagger braucht man einen tag.
ist nur eine preis+zeit frage..
13.3.2017 9:12
Mhhh okay... RGK verworfen. Danke für deine tolle Hilfe Brink!
Es ist zu mühsam wenn man so sehr auf sich alleine gestellt ist.
13.3.2017 10:52


Elharter schrieb: RGK verworfen


*schluck*
ähm, das war jetzt nicht meine intention!

geht's mit der erdwärme-lösung wirklich gar nicht?
red mal mit kleinhirn (http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/pnsenden.asp?an=kreinhirn)
er hat auch eine sanierung und einen rgk im garten gelegt.
vielleicht ist es bei dir ähnlich.

aufgrund des hohen grundwasserspiegels wäre es zu schade, die rgk idee zu verwerfen. was bei dir auch toll umzusetzen wäre, wären senkrechte kollektoren. ein enger schlitzgraben wird bis ca. 3m tiefe ausgehoben, das rohr wird vorkonfektioniert und dann in den graben gelassen. so würde der kollektor immer im wasser liegen.
zb http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=Hr5njLNryyRLofFrU8ar

arne, wo bist du?
13.3.2017 11:59
Nein, nein... du hast alles gegeben brink :)
Das war mehr in die Menge gesprochen nicht auf dich bezogen.

Ich weiß nicht ob es geht oder nicht. Ich habe bloss keine Ahnung vom ich fragen soll.

Ja klar - am Ende unseres Grundstückes ist ja in See...also das Wasser ist praktisch gesichert :)
13.3.2017 12:04
wäre zu schade, wenn du die rgk idee einfach verwirfst.
arne (via KNV) plant hunderte rgks. er hat die meiste erfahrung mit verschiedenen grunstücks/hausverhältnissen. er wäre die richtige ansprechsperson.
ähm, wobei jetzt fällt mir ein.. wasser/wasser mit zwei brunnen würde bei dir nicht gehen?
13.3.2017 12:36
Ich weiß nicht was gehen würde und was nicht... ich bin in Heizungsfrage eigentlich Laie ^^.

Okay, dann werd ich diesen arne mal suchen.
13.3.2017 13:08


Elharter schrieb: Okay, dann werd ich diesen arne mal suchen.


das ist unser "dyarne" hier im forum
http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/profil.asp?User=dyarne
13.3.2017 13:30
Hast du noch keinen Installateur?
Sonst such dir einen KNV-Partner, diese können dir auch einen RGK umsetzen. Oder du planst und verlegst ihn selber und der Installateur macht den Rest.
13.3.2017 14:01
dyarne habe ich hier und per email schon angeschrieben - keine Reaktion...

@Hannes: nein, ich habe noch keinen Installateur weil bisher alle einen EA-Ausweis wollten und den habe ich erst morgen.

Wir waren auf der Messe bei einigen - alles völlig unzufriedenstellend.
Und wir hatten 1 Termin bei einer Firma... dort wollten wir uns beraten lassen und sind dann mit einem handschritlichen Angebot von 32.000€ rausgegangen ohne jegliche Beratung -> nein danke.

Ich traue mir schon zu den RGK selbst zu verlegen - ich bin handwerklich nicht unbegabt und mache sehr viel selbst. Aber normalerweise bin ich es gewohnt an unendlich Informationen und Hilfe zu stoßen :)
Das ist hier nicht ganz so der Fall, weil das ganze Thema noch recht undokumentiert zu sein scheint.

Das Problem ist: WENN ich den RGK umsetze, dann will ich es bestmöglich perfekt machen, ordentlich dimensioniert und das Gefühl haben dass das auch alles passt.

Alleine bei der Anzahl an "Wärmepumpen" dafür habe ich den Eindruck das jeder Installateur immer nur das verkaufen will, worauf er die größte Spanne hat. Brauch ich an sich nicht, da ich durch einen Kontakt alles zum EK erhalten sollte.

Aus dem Grund steh ich halt in Sachen RGK irgendwie alleine da und hätte mir einfach eine LWP installieren lassen.
13.3.2017 14:15


Elharter schrieb: WENN ich den RGK umsetze, dann will ich es bestmöglich perfekt machen, ordentlich dimensioniert und das Gefühl haben dass das auch alles passt.


ich kann dir nur raten, die oberflächennahe erdwärme-lösung zu machen, weil du deinen kollektor ins wasser legen kannst. besser geht's nicht.

welche lwp oder ewp hättest du ins auge gefasst?
wie dimensionierst du die wp resp die senke (fbh?)?
13.3.2017 14:28


Elharter schrieb: Ich traue mir schon zu den RGK selbst zu verlegen - ich bin handwerklich nicht unbegabt und mache sehr viel selbst. Aber normalerweise bin ich es gewohnt an unendlich Informationen und Hilfe zu stoßen :)
Das ist hier nicht ganz so der Fall, weil das ganze Thema noch recht undokumentiert zu sein scheint.


Du kommst hier im Forum eh an unendlich viel Information, musst dich halt durch die Beiträge durch ackern, das ist noch jedem so ergangen. Hast du den FAQ Beitrag schon gelesen, der viel beantwortet?

Der Ringgrabenkollektor ist eben keine Sache die man nach einer Stunde Einlesen umsetzen kann. Die meisten hier haben über Wochen oder Monate an der Auslegung und Optimierung des Kollektors gefeilt bis der Bagger gekommen ist.

Du haust nach 10 Tagen nach deinem Erstbeitrag dazu die Nerven weg? Dann ist die Forumsvariante vermutlich nicht das richtige für dich. Es gibt aber auch die kommerzielle Schiene, wo du zu einem KNV Partner gehst und dir den RGK fix fertig kaufen kannst (inkl. Planung, Material, Verlegung).

Mittlerweile gibt es schon zig Projekt-Threads zum RGK, man kann von niemandem erwarten, alles in der Freizeit zu lesen und zeitnahe zu beantworten.
13.3.2017 15:50
@all: Na dann wirds doch mal Zeit (ich bin seit über 20 Jahren IT-Mensch) das ganze aufzubereiten und auf einer Website gesammelt allen zur Verfügung zu stellen.

Das "durchwühlen" von Forenbeiträge ist mehr als kontraproduktiv, wie ich finde. Zumal man ständig filtern muss zwischen Fragen, guten Antworten und sinnvollen Informationen.

Das ist in diesem Zeitalter schon mehr als Hinterweltlerisch :p :p

@rabaum: Ich habe nie behauptet dass ich das Ding in 1h geplant haben will. Ich plane, rechne, kalkuliere seit 3 Monaten. Und nicht, wie die meisten hier, 1h pro Wochen - sondern realistisch betrachtet - 3-5h täglich.
Und wenn du nach oben scrollst, wirst du sehen dass ich auch bereits einen Plan gezeichnet habe mit den dazupassenden Fragen.

Ich schmeiße auch nicht meine Nerven weg... nur wie gesagt, ohne jegliche Informationen ist es praktisch sinnbefreit und nicht zeitgemäß und dafür opfere ich ungern meine Zeit.

Eine Mischung wäre natürlich optimal.
RGK selbst verlegen, planen, dimensionieren und die Firma schließt alles an.

Nein...ich erwarte von niemanden etwas. Warum auch. Mir ist niemand etwas schuldig. Ich glaube du fühlst dich da jetzt angegriffen - das ist nicht in meinem Sinne.
Ich stelle bloss fest, sachlich und objektiv und will damit niemanden beleidigen.

Ganz im Gegenteil. Ich wäre sogar bereit alle Informationen zu sammenl und zentral für die Nachwelt zur Verfügung zu stellen.

Aber das geht eben mit meinem Wissenstand zurzeit nicht.
Vor allem hatte ich bisher mit Wärme/Heizen praktisch nichts am Hut.

Hobbyhandwerk, Fotografie und IT ist meine Welt
Aber das war jetzt alles schon ziemlich OT.

Forenbeiträge helfen mir nicht viel - es ist alles zu spezielles, jede Empfehlung für das jeweilige Projekt. Das hilft mir alles nicht weiter.
13.3.2017 16:02
@brink: LWP noch gar keine...weil die kW unklar sind.
Auf jeden Fall modulierend und bestmöglich leise.

@fbh: das würde ich mir vom Installateur alles berechnen lassen...glaube das ist besser.


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum