» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

RGK Planung 1210 Wien

3 Beiträge | letzte Antwort 18.2.2019 | erstellt 16.2.2019
Hallo,

habe ein Grundstück mit 450m2 Fläche und möchte dort ein Einfamilienhaus errichten. Die geplante Wohnnutzfläche mit Keller beträgt 200 m2. Geplant ist 25er Ziegel mit entsprechender Dämmung und ein 25° Walmdach. Heizwärmebedarf laut Rechner 7 - 8 KW.

Die Zufahrt ist sehr eng (Gartensiedlung), ich hab einen Hang mit ca. 3 m Höhe am Grundstück. Das muss alles saniert werden, ergo ist eh alles zum Umgraben und ich könnte den RGK somit auch gleich verlegen.

Mein Installateur kennt sich mit dem RGK nicht aus, nachdem ich ihm aber die Prospekte von KNV etc. gezeigt habe wäre er durchaus interessiert den RGK zu machen. 

Ich stehe jetzt natürlich vor der Entscheidung wie ich das Haus heizen bzw. im Sommer kühlen soll. 

KWL Ja/Nein
Aktive Klimaanlage Ja/Nein
RGK Ja/Nein

Der Untergrund ist Mittelkies / Grobkies sehr sandig (Donauschotter) und Grundwasser befindet sich ca. 3M unter Grund. 

Ich habe mal den Trenchplaner angeworfen. Ihr findet mein Projekt hier:
 
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=PpikSedFzdJdTBYKLAfa

Frage: WIe seht Ihr das, ist das realisierbar insbesonders weil das Grundstück doch sehr klein ist? Sollte ich mit KWL arbeiten, auch bezüglich Kühlung im Sommer?

RGK Planung 1210 Wien

RGK Planung 1210 Wien


 
16.2.2019 19:55
Ich würd bei Grundwasser bei 3m auch den Kollektor tiefer setzen. Frag mal Dyarne.
Zum kühlen solltest du das Ende sowieso min auf 1.8m bringen.
Kannst du das Haus nicht besser isoliern?. Kellerfundament, Kelleraussenwände oder Dachboden kosten viel..
Wie siehts mit Kwl aus? Bringt 1 bis 1,5kW... :).. und du hast nicht im Sommer die warme Luft drin, die du vl nicht mit den Rgk schaffst zum wegkühlen.. auch im Winter sparst zu viel Energie gegen Fensterlüftung.
Kost halt. Aber im 21. Bauen ist teuer 🙈😂
18.2.2019 10:17
Ich würde mal eine Probegrabung machen. Wir hatten beim ersten Haus auch einen Schotterboden und wenn der mal zum rutschen anfängt dann ist schnell schluss im Schacht. Im Schotterboden bis ins Grundwasser graben ist ohne extrem groß abzuböschen oder Spundwände einzuziehen ein Ding der Unmöglichkeit. Bei so einem eher kleinem Grundstück falls wirklich nur Schotter ist wird ein rgk schwer zu realisieren.
18.2.2019 21:26
Danke für die Antworten! Habe den Entwurf auch bereits Dyarne gezeigt und er hat gemeint das bekommen wir schon hin.

Frage bez. Probegrabung: Soll ich mir wirklich eine Schaufel ausborgen und runtergraben? Bei 3m könnte das schon seeehr viel Hacke sein. Einen kleinen Bagger organisieren ist doch zu viel?



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum