» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

Rechtliches... DRINGEND BITTE

23 Beiträge | 27.9. - 6.10.2019
Hallo!

Also folgendes ist los:

Ich habe 2015 ein Haus auf dem Grundstück meiner Großeltern gebaut und dafür auch alle Genehmigungen usw ordnungsgemäß eingeholt. Auch mit den Grundstückseigentümern wurde klar besprochen, daß dies alleine mein Haus sei und sich 100% niemand jemals in meine Angelegenheiten einmischen oder meine Privatsphäre stören wird. Es sei meine Habschaft und alleine mein "Hoheitsgebiet" sozusagen.
Das hat auch alles ganz gut funktioniert bis vor etwa 6 Monaten meine Lebensgefährtin zu mir in mein Haus gezogen ist. Meine Großeltern haben von Anfang an bis jetzt noch nicht ein einziges Wort mit ihr gesprochen, sie noch nicht einmal gegrüßt, also einfach beschlossen, sie zu verabscheuen weil sie Ausländer (Eltern schon hier geboren) ist.

Plötzlich stand man also einfach (zum ersten Mal überhaupt) mitten in meinem Haus um zu verkünden das dieses ja nicht meines sei und wir uns zu verpissen hätten. Weil es ja auf Omas Grund und Boden steht und dort kein Gesindel geduldet werde. Dies kam überraschend und hat mich fast umgehauen.

Ich habe den einreichplan und stehe da als bauherr drin. Zahlen tu auch alles ich und die Nachbarn haben mir damals alle unterschrieben das ich bauen darf.

Natürlich habe ich den netten Besuch rausgeworfen und seitdem werden wir regelrecht terrorisiert... Spionage, ständige Besuche, spontane und eigenmächtige Eingriffe in meinen Garten mit baumschnitten usw, Besucher werden auf absolut nicht normale Art beschimpft, bedroht und verjagt, noch bevor sie überhaupt zur Tür kommen können und es wird agiert wie sie wollen, Hauptsache es stört. Auch Einbrüche wurden begangen und Sachen im Haus verändert als wir im Urlaub waren. Also richtig umgebaut kann man sagen. Das Bad war noch nicht gefliest, da ich marmor wollte und dafür noch ein paar Euro zur Seite legen musste. Naja jetzt habe ich schief und uneben verlegte 1€ restposten fliesen in 4 verschiedenen Größen und Farben drin, APU Steckdosen für draußen und alle Leitungen sind mit rohrschellen auf der Wand verlegt. 

Das ist doch nicht rechtens oder? Mir reicht es jetzt und ich muss wissen, was ich für Möglichkeiten habe dem Spuk ein Ende zu machen.

Also bitte helft mir mit ein paar Tips und Ratschlägen gegen diesen Zustand denn Leben ist das keins mehr. 

Danke

 
30.9.2019 17:19
armes land ...
6.10.2019 14:02


Karl10 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von rk515: was aber im privatbereich so gut wie keine anwendung findet,

Wer sagt das? Sehe ich nicht so. Hab im Laufe von Jahren beruflich viele Superädifikate im Privatbereich gesehen.
__________________
Im Beitrag zitiert von rk515: kein eigenes grundstück.

Ein Superädifikat ist ein Bauwerk auf einem fremden Grundstück. Da wird kein eigenes Grundstück gemacht. Eigetümer des Hauses ist der Sepp. Eigetümer des Grundes darunter sind die Großeltern.
__________________
Im Beitrag zitiert von rk515: Und weil es einen eigenen Vertrag über das Superädifikat geben müsste.

Nein, den muss es nicht zwingend geben! Er könnte allerdings zu höherer Rechtssicherheit wesentlich beitragen.

Ich sehe das ganz genauso wie Karl. 
Allein durch die Absicht wird ein Superädifikat begründet. Dazu ist kein Vertrag oder Bestandzins notwendig. Daher sofort ab zum Rechtsanwalt. Sollte es keine schriftliche Nutzungsübereinkunft werden, kann das ein längerer Rechtsstreit werden (Resetarits lässt grüßen). 

Wie wurde das Objekt finanziert? Mittels Kredit? Wurde da nicht auf die Problematik hingewiesen und die Eröffnung einer neuen EZ empfohlen? 

RK: Bin auch in der Bank tätig und leider sind Superädifikat nicht so selten wie man meint. Die Eigentümer bzw Kreditnehmer sind sich über die Problematik oft nicht im Klaren.  


6.10.2019 14:10


rk515 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von Karl10: Aber grundsätzlich spricht das mal für ein Superädifikat.

 was aber im privatbereich so gut wie keine anwendung findet, daher gehe ich davon aus, dass die großeltern einfach ihre liegenschaft zum bauen zur verfügung estellt haben. kein eigenes grundstück.
man kanns hinterfragen, aber ich bin mir sicher, dass es so ist.

Und weil es einen eigenen Vertrag über das Superädifikat geben müsste. und ich bezweifle, das es den gibt. man belehre mich eines besseren.

 
Einerseits hast du recht. Im Prinzip hätte man eine Baurechtseinlage eröffnen müssen. Dann wäre rechtlich alles geklärt. Früher hat man öfters solche Superädifikate errichtet, heute werden's zum Glück eh weniger. 

Problematik daran ist, dass ein Superädifikat schon entsteht, wenn es beabsichtigt ist. Es muss keinen Vertrag geben. Gleichzeitig darf ein Superädifikat von vornherein nur für begrenze Zeit errichtet werden. Trifft auf ein EFH nur bedingt zu. 
Lange Rede, kurzer Sinn: Finger weg von Superädifikaten! Investiere das Geld in einen Anwalt und begründe Baurechtseigentum! 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Baurecht-Forum