» Diskussionsforum » Solarenergie-Forum

PV-Anlage Aufständerung und Anordnung

4 Beiträge | 4.4. - 6.4.2020
Liebes Forum,

Ich wende mich mit zwei Fragen an euch, weil wir etwas an dem uns angebotenen Aufständerungssystem zweifeln und uns bei der Anordnung auch nicht sicher sind.

Wir bekommen ein extensiv begrüntes Flachdach und wollen dieses mit Paneelen vollpacken. Es gehen je nach Anordnung 16-17 Paneele aufs Dach. 

Das Dach ist inkl. Attika 6 x 16 m lang. Die lange Seite schaut genau nach Süden, im Osten ist ein Berg (wir wissen noch nicht, ab wann das Haus wirklich in der Sonne liegt). Im Westen haben wir teilweise hohe Bäume, die ca. 20 m vom Haus entfernt liegen.

Im Süden sitzt das Haus der Nachbarn, welches höher ist als unserss aber statt 16 m nur 7 m breit ist. Entfernung von Nachbarhaus zu unserem Haus sind ca. 9 m.

Der erste Plan war, einfach alles nach Süden auszurichten. Uns wurde ein Kunststoffwannensystem 15 Grad angeboten, welches mit Kies beschwert wird.

Nun haben wir auch Varianten mit Ost-West Ausrichtung dabei. 4 nach Ost, 4 nach West und der Rest nach Süden.

Wir sind jetzt unsicher wegen dem Wannensystem. Wir kennen es nicht, wir haben das Gefühl, dass es dem Paneel in der Wanne quasi zu heiß wird. Vorteil ist, dass es flexibel ist, man könnte auch im nachhinein die Ausrichtung durch Verschieben verbessern.

Zweite Variante ist eben das klassische Alu-System mit Waschbetonplatten beschwert. Anscheinend sind hier aber Lastverteilerplatten auf dem Dach notwendig, die das ganze komplizierter und teurer machen. Uns ist das System aber sympatischer, weil es quasi hinterlüftet ist.

Was meint ihr zu den beiden Systemen in Verbindung mit dem Gründach und zur Anordnung? Doch nur Süden oder eine Kombination?

Freu mich auf Meinungen! Wir tun uns hier mit der Entscheidung leider echt schwer.

Vielen vielen Dank auch im Vorfeld!

LG 


 
4.4.2020 18:23
Ohne die Situation aufgrund eurer Beschreibung jetzt genau einordnen zu können, würde ich bei einem Flachdach grundsätzlich in Richtung O/W-Ausrichtung tendieren. 
Da geht dann auch wesentlich mehr drauf, als 17 Module. 

Grob überschlagen würden sich da 3x7 Module jeweils in Ost und West gut ausgehen. 
Was schöne Strings von 21 Stk. pro Ausrichtung ergeben würde...
Das wären insgesamt 42 Module und ca. 14 kWp (je nach Modul). 

Statisch haben O/W-Systeme den Vorteil dass geringer ballastiert werden muss. 
Beim Montagesystem würde ich eine Alukonstruktion bevorzugen. 
Du hast damit wie schon bemerkt eine Hinterlüftung und auch einen Verbund des gesamten Systems.
4.4.2020 18:42
Ob und wie was beschattet wird kann man prüfen

Www.sonnenverlauf.de

Man muss sich halt ein wenig spielen
6.4.2020 9:40
Hallo! 

Bei den Maßen muss man noch die Attika weg zählen und wir haben auch 3 Flachdachfenster. 

Was spricht dafür, gänzlich auf Paneele Richtung Süden zu verzichten?

LG 
6.4.2020 12:35
Dagegen spricht dass Wechselrichter in diesem Leistungsbereich meist nur 2 Tracker für 2 verschiedene Ausrichtungen haben. Außerdem gehen bei Südausrichtung auch weniger Module platz wegen Eigenverschattung. 
Aber es kann je nach Dach und Situation natürlich trozdem Sinn machen. 
Ohne das Dach im Detail zu kennen kann man dazu aber auch nicht mehr recht viel mehr sagen...


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Solarenergie-Forum