» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Putzanschluss bei Abschlussblech Flachdach

Teilen: facebook    whatsapp    email
0
22.7. - 24.7.2021
13 Beiträge | 6 Autoren 13
1
Hallo Leute,
Habe bei der Hauswand und attika dieses Flachdachabschlussprofil. Ist an der Oberseite nach unten geneigt und ca. 15mm breit.


Putzanschluss bei Abschlussblech Flachdach


Bin gerade am diskutieren mit meinem Fassadenbauer wie der Übergang zur Fassade am besten zu lösen wäre. 

Bekomme 20mm Leichtgrundputz. Dann Netzen, spachteln, reibputz.
Kann man da ein 20mm Putzabschlussprofil verwenden für den grundputz und dann an der Kante nochmal eine leiste 3mm ein spachteln für den reibputz?
Möchte keinen Spalt mit Silikon.

Hat da jemand eine Lösung, Bilder, Norm?

Danke 
FG Matthias 

 
 
22.7.2021 (#1)


ellinga schrieb: Bin gerade am diskutieren mit meinem Fassadenbauer wie der Übergang zur Fassade am besten zu lösen wäre. 

Da musst du erst mal den Spengler fertig machen lassen.😀
Hier fehlt noch das Z-Blech, welches zu einem deine Verschraubung abdeckt und zum anderen dafür benötigt wird ein Anschlussprofil zu befestigen.
Der Putzer braucht dann nur mehr sowas besorgen.
https://www.protektor.de/de/unternehmen/news/news-details/1380-blechanschlussprofil/
22.7.2021 (#2)
Ok danke. Dass hör ich zum ersten mal. 😃
Wo wird das Z Profil befestigt und wie sieht das aus?
Ist das die einzige Lösung lt. Norm?
Muss ich mal nachfragen beim Spengler.
FG 
22.7.2021 (#3)


ellinga schrieb: Wo wird das Z Profil befestigt und wie sieht das aus?

An der Wand oberhalb dieser Leiste welche jetzt montiert ist.


BAULEItEr schrieb: welches zu einem deine Verschraubung abdeckt

Dafür aber eine neue schafft😀
Das habe ich jetzt übersehen.


ellinga schrieb: Ist das die einzige Lösung lt. Norm?

Kann ich dir jetzt nicht sagen aber es ist aufjedenfall eine davon.
Zudem ist sie für mich die einzige wo man einen sauberen Abschluss hinkriegt ohne Silikon,und wo sich das Blech dehnen kann wie es will ohne das es dir den Putz abreist.

Lerne aber gerne dazu und bin für andere Vorschläge genauso offen wie du.🤠


22.7.2021 (#4)


Putzanschluss bei Abschlussblech Flachdach


ellinga schrieb: Ist das die einzige Lösung lt. Norm?

es ist als einziges Beispiel in der Norm, heißt aber nichts.
Aber eine Kittfuge Wie hier ausgeführt ist sicher nicht Normgerecht. 

1
23.7.2021 (#5)
Ich stehe vor exakt der selben Fragestellung. Wurde bei mir genauso ausgeführt. Dachfirma sagte, das ist normgerecht, sie machen das immer so, bisher noch ein nie Problem. 

Fassader 1 sagt, daß geht gar nicht, es hätte die epdm folie über die sockeldämmung gezogen werden müssen und dann ein Verwahrungsblech darauf montiert werden müssen. Dachdfirma sagt dazu, dass man mit dem Blechabschluss eine Wärmebrücke bekommt. Dachfirma sagt, Fassade drauf und Dichtschlämme, wie standardmäßig beim Sockel. Fassader 1 hält davon nichts. 

Fassader 2 sagt er kann auf dieser Basis mit der silikonierten Abschlussleiste weitermachen

Ich bin seither ratlos... 

Bitte gib Bescheid was du machst
23.7.2021 (#6)
Es gibt da ein Profil für den Unterputz (sieht ähnlich aus, wie das von Bauleiter), welches einen Gleitanschluss hat und auf das überstehende Blech ansetzt. Ich finde es leider gerade nicht auf Google

Aber bei deinem Abschluss hast du generell zu wenig Überstand, damit man sauber mit der Fassade anschließen kann.
23.7.2021 (#7)
Danke für eure Erklärungen. Das mit dem Z-Blech gefällt mir gut. Weiß jedoch nicht ob ich das noch bekomme. Es eilt auch etwas wegen Fassadentermin.
Habe mir den Katalog von Protektor angesehen und eine interessante Leiste (Artikelnr. 1229) gefunden. 20mm breit und 110° nach unten geneigt. Wenn die über das Abschlussblech gesetzt wird könnte es auch funktionieren. Wasser sollte dann nicht nach hinten laufen. 


Putzanschluss bei Abschlussblech Flachdach
https://www.protektor.de/?eID=pimPdf&type=productSpecification&product=65279&language=1

Was meint Ihr dazu?

fg
23.7.2021 (#8)
Ich denke derartiges Profil würde eine saubere Lösung bieten:

https://www.brillux.de/produkte/233609_wdvs-blechanschlussprofil-3809/

Oder derartiges:

https://www.baufuzzi.at/shop/fassade/vollwaermeschutz-wdvs-2/capatect-wdvs-zubehoer/dehnfugenprofil/
23.7.2021 (#9)
Sind beides Profile für den Oberputz.
Der TE bekommt aber auch einen Unterputz (kein WDVS). Da muss bereits beim Unterputz ein geeignetes Profil verwendet werden.
23.7.2021 (#10)
Ach Herrje, stimmt.
Das hatte ich überlesen😇
Danke für den Hinweis!

Edit:
Kann er derartige Profile nicht trotzdem verwenden? Es wird ohnehin nach dem Grundputz ein Netz eingespachtelt - da könnte er es miteinarbeiten.
23.7.2021 (#11)
Hallo koeni62.
Ja, das war auch unsere Überlegung das wir dann mit dem netzen und spachteln auch noch ein Profil einarbeiten wenn es notwendig ist.
Jedoch brauch ich zuerst einen Abschluss vom Grundputz 20mm zur Blechleiste. 
23.7.2021 (#12)
Das könnte durchaus schwierig werden. Da durch den Grundputz eine Stufe entsteht.
Somit kann das Aufsteckprofil von meinem ersten Link auch nicht mehr verwendet werden🤔
24.7.2021 (#13)
@BAULEItEr Bei deiner Doppel-Z-Blech-Variante, werden die Stöße gegeneinander versetzt, vermute ich, um eine ensprechende Regendichtheit zu erreichen?

Der gleitende Abschluss zum Putz ist die eine Problemstelle, der dichte Stoß der Bleche, die andere. Bei versetzten Blechen können die Fugen mit Dehnspalt verlegt werden, ohne die Regensicherheit zu beeinträchtigen.


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung