» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Probleme Vaillant 87/4 (Eis)

7 Beiträge | 9.2. - 22.2.2020
Hallo! Bin schön langsam am Ende meiner Weisheit. Hab seit 3 Jahren eine LWP mit integrierter WW Aufbereitung die seit Anfang immer wieder Probleme macht. Vaillant war ca 20 Mal da, es wurden fast alle Teile/ Platinen ausgetauscht. Ich hatte fast alles: Platine durchgeschmort, Anlaufstrombegrenzer hin, aber das Hauptproblem ist dass mein Außengerät bei Temperaturen um 0 Grad oft komplett zufriert. Meine Eckdaten: 90m2 Altbau saniert aber Radiatoren, 200m2 Neubau tlw. Fußbodenheizung. Kombination mit Öl bivalent, Bivalenzpunkt Heizung -7, Heizstab deaktiviert. PV Anlage mit 5 kwp. Vorlauf Max 45 Grad reicht aus. Stromverbrauch 2018 inkl. Haushalt 15.500 kw (PV bereits abgezogen). Im Winter oft 100 kwh am Tag inkl Haushalt. Letzter Clou: Bei Temperaturen von 2-3 Grad plus kommt die Ölheizung LWP will WW aufbereiten tut sie aber nicht. Keine Fehlermeldung. Reset hilft nicht. Lösung: Komplett stromlos machen dann gehts wieder. Nächste Woche Krisensitzung mit Vaillant, die kennen sich auch nicht mehr aus...irgendwer eine Idee???

 
9.2.2020 22:19
Der Knackpunkt bei einer LWP ist das Abtauen. Das wird normalerweise so gemacht, dass der Kreislauf umgekehrt wird, so dass Wärme aus der Heizung entzogen und dem Außengerät zugeführt wird, um es zu enteisen. Das setzt aber voraus, dass genug Volumen und genug Volumenstrom zur Verfügung steht.

Wie sieht denn die Hydraulik aus? Das klingt ziemlich komplex von deiner Beschreibung her. Ist denn in jedem Betriebszustand ausreichend umlaufendes Volumen verfügbar? Gibt es einen Puffer? Wenn ja, wie ist er eingebunden?
9.2.2020 22:33
Ja 500 Liter Puffer ist vorhanden. Entfernung zur Außeneinheit wenige Meter, Leitungen isoliert. 2 Kreise, Puffer direkt an der LWP
9.2.2020 22:45
Damit sollte mehr als genug Energie zum Abtauen vorhanden sein. Gibt es irgendwelche Einstellungen, mit denen man Einfluss auf das Abtauen nehmen kann?

Ansonsten dürfte die Kombi LWP-Puffer-2-Kreise (darunter einer mit Heizkörpern und 45C VL) nicht besonders effizient laufen. Insbesondere dürfte das so anlegt sein (anders geht es mit einer WP ja auch nicht), dass die WP 45C macht, was dann für die FBH wieder runtergemischt wird. Das dürfte den hohen Stromverbrauch erklären. Hast du eine gemessene Arbeitszahl von der Anlage bzw. überhaupt einen Wärmemengenzähler und separaten Stromzähler für die WP?


12.2.2020 19:03
Ja die gesamte Arbeitszahl liegt bei 2.9, da wird aber im Sommer auch teilweise ein Pool temperiert wenn aus der PV Überschuss da ist. Eigener Zähler ist nicht vorhanden. Das mit dem runtermischen stimmt. Ich hab auch das Gefühl dass Vaillant nicht wirklich weiß was los ist, derzeit läuft ein Monitoring das meine Daten nach Deutschland übermittelt. Ich bin echt geduldig aber mittlerweile reißt mir bald dr Faden...nur was tun? Neugerät einfordern? Rückabwicklung und Geld retour aber was dann? 
12.2.2020 20:57
Woher kommt dann die 2,9, wenn es keinen Zähler gibt? Schätzt das die Anlage selbst?

Das mit dem Pool im Sommer sollte der AZ eigentlich sehr zu gute kommen, weil da eine hohe Quelltemperatur auf eine eher niedrige Senkentemperatur stößt. Ohne Pool wäre das noch schlimmer.
Das mit dem Runtermischen ist absoluter Irrsinn, gerade bei einer LWP. Da wäre es vermutlich sogar effizienter, das ganze mit zwei kleineren WP zu machen: Eine heizt effizient den Neubauteil und die andere ineffizient den Altbau.

Kannst du an den Heizkörpern noch "tunen"? Falls es nur einen gibt, der den VL so hoch treibt: Austauschen. Falls es mehrere sind: Könnte man die nicht mit Lüftern tunen? Die Einsparung durch geringeren VL sind wesentlich größer als die paar Watt der Lüfter.

Was man auch überlegen könnte: Statt Puffer + 2 Kreise + Mischer für FBH einfach die FBH hydraulisch mit Mischer HINTER die Heizkörper hängen. Wenn die FBH sinnvoll ausgelegt ist, dürfte der RL der Heizkörper als VL der FBH taugen. Muss man aber gut ausbalancieren, damit das läuft. Dazu dann noch für genug Mindestvolumenstrom sorgen (genug Heizkörper ohne Thermostataufsatz), so dass der Puffer auch noch weg kann, weil dann genug Wärme im Heizkreis zum Abtauen bereit steht.

Der Öler macht das aber nicht leichter... der müsste dann auch noch eingebunden werden.

All das dürfte aber nach meiner Meinung nichts mit deinem Abtauproblem zu tun haben, ebenso die anderen Probleme nicht. Vermutlich kommt da jemand (der Heizungsbauer? der Service?) nicht mit der Komplexität der Anlage nicht klar...
13.2.2020 8:22
Ergänzung:


JanRi schrieb: Statt Puffer + 2 Kreise + Mischer für FBH einfach die FBH hydraulisch mit Mischer HINTER die Heizkörper hängen

 Das könnte aber daran scheitern, dass sich daraus eine zu hohe Spreizung ergibt, so dass die WP damit nicht mehr klarkommt.

Das könnte auch jetzt Teil des Problems sein. Welche Spreizung hast du denn an der WP? Anders gefragt: Welche Vorlauf- und welche Rücklauftemperatur hast du denn an der WP?
22.2.2020 19:49
Jetzt war Vaillant 4 Stunden da und hat diverse Fühler getauscht. Jetzt grad Fehler m33, versucht abzutauen bei plus 8,5 Grad, es wird von Termin zu Termin schlechter...die Rückmeldung von Vaillant ist auch absolut unzufriedenstellend und keiner ist zuständig. Demnächst ist die Garantie vorbei. Ich werde die Angelegenheit meinem Anwalt übergeben und versuchen alles rückabzuwickeln inkl. Schadensersatz. Welche LWP empfiehlt ihr? Viessmann evtl.? Gibt's Erfahrungswerte? 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum