« Pflanzen- & Garten

Oleander - erbärmlicher Zustand

Teilen: facebook    whatsapp    email
  
 1  2  > 
  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
2.10.2021 - 14.9.2022
26 Antworten | 7 Autoren 26
0
Unsere vier Oleander befinden sich seit ein paar Wochen in einem wirklich erbärmlichen Zustand:







 • Sie haben einen massiven Läusebefall, der jetzt etwas weniger geworden ist.
 • Die Blätter sind mit irgendeinem weißen Zeug vollgesprenkelt - Mehltau?
 • Es stehen so komische Spitzen ab - möglicherweise nicht fertig entwickelte Blätter?
 • Die Blütenstände schauen auch furchtbar aus - als wären sie verblüht, obwohl sie noch gar nicht geblüht haben.

Möglicherweise hat es etwas damit zu tun, dass wir sie Anfang August von der Süd- auf die West-Seite (Wetterseite) umgestellt haben.

Was kann ich tun? Ich bin ziemlich in Sorge in Hinblick auf die Überwinterung. 

  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.10.2021 ( #1)
Kräftig zurückschneiden und alle braunen Teile wegnehmen, spritzen (gegen Läuse und evtl auch Thripse) und mäßig düngen. 
draußen stehen lassen so lange wie möglich. 
ich würde auch mit dem Gartenschlauch versuchen die Blätter so gut es geht zu waschen (Erde mit Folie abdecken und nimm ruhig etwas Schmierseife dazu).
Hast evtl einen geschützten Bereich unterm Dach? Einfach um ihnen das Leben draußen so einfach wie möglich zu machen. 
im Frühjahr dann nochmal schneiden. Die holen das eh im Nu wieder auf.

und stell sie bitte etwas auseinander, damit da viel Luft dazwischen durch kommt.

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.10.2021 ( #2)
Danke für Deine Antwort! Ich habe es heute so gemacht, wie von Dir vorgeschlagen: Starker Rückschnitt, um möglichst alles, was nicht einwandfrei aussieht, zu entfernen. Dann gewaschen, als erste Mehltau-Maßnahme mal mit Schachtelhalm-Extrakt eingesprüht, ein wenig gedüngt und die Töpfe mit etwas frischer Erde aufgefüllt, weil durch häufiges Umfallen die oberste Wurzelschicht freigelegen ist. 

Leider gab es auch einige Stellen, an denen der Stamm bzw. die Stengel braun-schwarze Wucherungen hatten, als wären die dort aufgebrochen:









 
 
Das Endergebnis - ich bin gespannt, ob sie das überleben:




  •  Farmag
3.10.2021 ( #3)
Sieht ganz nach Oleanderkrebs aus. Da hilft nur SEHR großzügig zurückschneiden und vor allem SAUBER und keimfrei zu arbeiten. 



  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.10.2021 ( #4)
nicht erschrecken, die werden heuer nicht neu antreiben und die Blätter fallen lassen... aber so hoffentlich noch ein bisschen Energie einlagern, die Wunden schließen und dann nächstes Jahr frisch antreiben.
nicht zu warm und nicht zu nass überwintern. Und lass wenn möglich viel Platz dazwischen.

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.10.2021 ( #5)
Ja, es ist offenkundig Oleander-Krebs. 😱🤯 Dazu passen auch alle Begleiterscheinungen gut: Starker Läusebefall, Trockenfäule, Mehltau. 

Leider werde ich wohl noch ein paar Stämme vollständig entfernen müssen. Wir hatten einige Zeit Probleme, dass die Oleander ständig vom Wind umgeworfen wurden, und die Granitstücke zum Beschweren haben dabei leider Beschädigungen hinterlassen - die jetzt ebenfalls nach Krebs aussehen:




Bodeneben abschneiden wäre vermutlich nicht klug, weil die Schnittstelle dann häufig mit Wasser und Erde belastet wird - oder?

Betreffend Überwintern: Ich habe vor, die Oleander heuer so lange wie möglich draußen zu lassen. Wir haben seit kurzem eine Terrasse mit Glasdach und (demnächst) seitlichen Glasschiebewänden - es ist also nur 1 Wand offen. Ich hoffe, dass ich sie dort möglichst bis Jänner an der Hausmauer stehen lassen kann und nur für ein paar Wochen reinräumen muss, wenn es auch untertags häufig keine Plusgrade hat. Hat das schon mal jemand so oder so ähnlich probiert?

  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.10.2021 ( #6)
das sieht nicht so gut aus. sind wirklich alle stiele befallen oder nur die, die man hier am foto sieht?
eigentlich solltest ihm schon so ca 10 cm stehen lassen, da hat ers mitn austrieb einfacher.

wenn es nicht zu kalt ist - mehrere tage lang unter -5 Grad - kannst die auch auf der Terrasse stehn lassen. hin und wieder gießen, vorallem wenn die Sonne scheint. von oben sinds ja eh geschützt, dass ned nass werden und erfrieren.

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.10.2021 ( #7)
Es sind nicht alle aber doch einige Stiele befallen - leider aber recht nah über der Erde, 10cm Länge werden wohl nicht übrig bleiben. 

  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.10.2021 ( #8)
dann würd ich es so mal lassen und schaun, wie die sich im frühjahr tun. 

  •  stefan4713
4.10.2021 ( #9)


MissT schrieb:

Es sind nicht alle aber doch einige Stiele befallen - leider aber recht nah über der Erde, 10cm Länge werden wohl nicht übrig bleiben.

wir hatten die ersten jahre 2007, auch oleander, aber es dann aufgegeben - immerwieder beim überwintern probleme und dann mehltau, die ameisen hatten ihre freude, haben nicht mehr schön ausgeschaut.... auch wenn der oleander im blühenden zustand wunderschön ist

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
20.4.2022 ( #10)
Ich hole diesen Thread aus gegebenem Anlass wieder hoch. Mich würde interessieren: Sind Eure Oleander mittlerweile wieder "zum Leben erwacht" bzw. haben frische Austriebe? Bei meinen tut sich leider gar nichts und ich frage mich langsam, ob sie ev. das Zeitliche gesegnet hat.

  •  mani11
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
21.4.2022 ( #11)
Ich hatte ein ähnliches Problem vor 2 Jahren. Oleander standen im Winter im Stadl.
Leider wurde vergessen ab und zu zu gießen...als ich Sie im Frühjahr rausnahm waren sie ziehmlich trostlos.
Dann hat meine Mutter gesagt ich soll die Oleander komplett zurückschneiden. Hab so ca. 20cm stehen lassen. Sind dann wieder super gewachsen.
Ich dachte mir auch am Anfang dass das wohl nix mehr wird aber jetzt sieht man nichts mehr von dem radikalen Rückschnitt.

  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.4.2022 ( #12)
wir haben april... sei nicht so ungeduldig. ;) gibt ihnen zeit, bisschen wasser und wärme. 

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.4.2022 ( #13)
Hier noch ein paar Fotos vom aktuellen Zustand:










Zu wenig Wasser kann ich ausschließen, darauf hab ich geschaut. Ich habe aber heuer das Experiment gewagt, sie auf der überdachten Terrasse zu überwintern: Die Töpfe standen auf XPS-Platten und waren mit Luftpolsterfolie eingewickelt. Dafür haben sie halt immer genug Licht gehabt und in den letzten Wochen auch immer wieder milde Frühlingstemperaturen. 

Würdet Ihr sie ev. noch ein Stück weiter zurückschneiden?



  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.4.2022 ( #14)
den ganz rechten kannst evtl noch etwas kürzen. ich würd jetzt einfach warten. 
wenn die draußen überwintert haben, dann brauchens auch etwas länger, als wenn die drin waren. 
die lupo-folie ist halt auch suboptimal, da fangens gern zum schwitzen drunter an und wenns dann warm und feucht wird, fault gerne was. dürfte aber hier eh nicht der fall sein. 
ich würd, wie schon geschrieben, einfach warten. 

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.4.2022 ( #15)
Danke für Deine Antwort! Die Luftpolsterfolie war nur außen um den Topf, nicht um die Pflanze.

  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.4.2022 ( #16)
ah ok, dann passts. 

  •  Bungi
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
21.4.2022 ( #17)
@­MissT: mach dir keine Sorgen - du bist in guter Gesellschaft. Zwar kein Oleanderkrebs bei uns aber nach Rückschnitt auf 50 cm zu früh rausgestellt und schlichtweg erfroren, sodass wir nochmals rückschneiden mussten. Gaaaaaaaanz langsam spitzelt es wieder raus ... dauert sicher 1-2 Jahre bis die (2 Stk) wieder ansehnlich werden. 




  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.5.2022 ( #18)
Na wie ist der aktuelle Status?

  •  Bungi
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
19.5.2022 ( #19)
Unsere "Skulpturen" wie ich sie nenne, schiessen brutal heraus. Fotos folgen morgen. Momentan regnet es.

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.5.2022 ( #20)
Ich habe die Oleander vor ein paar Wochen nochmal deutlich eingekürzt und versucht, überall in Bereiche zu kommen, die innen zumindest ein wenig grün sind. Momentan bilden sich viele kleine Blätter - teilweise leider sehr sehr dicht beisammen. Mal schauen, was daraus wird:







  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
20.5.2022 ( #21)
sieht doch gut aus. 
jetzt einfach wachsen lassen - ausbrechen kannst dann noch immer - meist regelt sich das eh von selbst und es kommen gar nicht alle durch.

 1  2  > 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Pflanzen- und Gartenforum
next