» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Gelöst Nilan Compact-P und Vitocal 200-S Kombi sinnvoll?

28.5.2018 - 10.2.2020
37 Beiträge | 10 Autoren
Wir werden vermutlich ein 158 QM EFH (Niedrigenergie, kein Bungalow) mit Elk bauen. Geplant ist eine Luft-Wasser-Wärmepumpe (die neue Vitocal-200S, D-Modell) und eine KWL. Nun stellt sich für uns die Frage, ob wir nicht gleich das bessere/hochpreisigere Modell, also die Compact-P (anstatt der Comfort 300) nehmen.
Mir ist allerdings aufgefallen, dass die Compact aber eigentlich meistens in Passivhäusern eingesetzt wird. Ist die VP 18 Compact-P für ein Haus wie unseres in Kombi mit der Vitocal 200-S überhaupt sinnvoll? Mir würde sowohl die Kühlfunktion aber vor allem auch die Warmwasseraufbereitung durch die Lüftung. Die Frage ist halt ob die Kombi mit der Vitocal-200S Sinn macht. Wir wollen die NÖ WBF nutzen.

 
30.5.2018 18:22
Ok danke
16.8.2018 12:55
Falls nicht zu spät: Wir haben ebenfalls Elk und genau deine Kombi, also Viessmann Vitocal 200s + Nilan Compact P und sind absolut zufrieden. Beim Wasserverbrauch muss ich sagen das wir mit 4 Personen sogar besser damit auskommen als gedacht. Sogar mit 2 zusätzlichen Gästen hatten wir bisher noch nie den Fall, dass uns das Warmwasser ausging. Ich vermute mal das hier der Aufheizvorgang so schnell ging, das wir hier nichts gemerkt haben. Die 180L sind jedenfalls perfekt für uns. Je nachdem wie deine aktuelel Wohnsituation aussieht muss man hier auch bedenken: Viele Wohnungen die einen Boiler haben haben auch sowas wie Nachtstrom und daher auch tatsächlich den Effekt, das der Boiler "leer" werden kann. Im Haus aber wird das Warmwasser ja ständig erwärmt wenn es unter die Solltemperatur fällt. Bisher läuft es jedenfalls einwandfrei und wir haben derzeit die Warmwasser Solltemperatur sogar abgesenkt auf 48C und es sogar mal mit 45C getestet.

Wie du schon selbst gesagt hast übernimmt die Lüftung die Warmwasserproduktion und die Heizung, wenn du sie anschließen lässt, springt nur ein, wenn die Wassertemperatur unter einem festgelegten Wert fällt.

Es spart auf jeden Fall einiges wenn die Wohnraumlüftung sich um das Warmwasser kümmert, da sie die über die Wärmerückgewinnung sowohl im Sommer als auch im Winter die Abluft dafür nutzen kann. Im Sommer hat man zusätzlich den Vorteil der Kühlung (da kann ich dir nur sagen, das ich diese Funktion trotz sehr guter Dämmung nicht mehr missen wollen würde). Der zusätzliche Vorteil der Kühlung ist: Das Warmwasser wird gleich mit aufgewärmt und ausserdem wird wie hier schon erwähnt wurde der Luft Feuchtigkeit entzogen. Letzteres ist garnicht zu unterschätzen, wie ich aktuell selbst feststelle.

Grundsätzlich arbeitet die Nilan die meiste Zeit passiv bzw. es läuft nur der Ventilator. Nagel mich jetzt nicht darauf fest aber der Verbrauch dürfte da nur 20-40Watt/h sein wenn ich mich jetzt nicht irre. Wenn die Nilan aktiv kühlt/heizt oder das Warmwasser erwärmt mittels Wärmepumpe, liegt der Verrbauch bei maximal ca 480Watt/h (Hatte ich mal mittels Zwischenstecker getestet).

Im Sommer heizt die dann auch und unterstützt somit deine Heizung. Wir haben kein Passivhaus, aber meine aktuelle eingestellte Vorlauftemperatur im Haus liegt bei ca 25-26C bei Aussentemperaturen von 0C, was schon ziemlich niedrig sein dürfte. (Wobei ich aktuell noch am tüfteln bin wo und wie ich noch weiter optimieren kann).

Falls du dich für die Nilan Compact P entschieden hast hab ich hier noch einen Link gefunden, der mir selbst auch behilflich war die richtigen Einstellungen zu finden für den Betrieb:

http://www.ehoch2s.de/files/Einweisung_Nilan_COMPACT_P_2017.pdf
16.8.2018 21:20
Wir haben das selbe System verbaut aber noch nicht in Betrieb. Bin schon gespannt
17.8.2018 10:28
@Seitenwerk: Wieviel Strom benötigt ihr im Jahr fürs Heizen und WW?
Bei den technischen Daten der Nilan steht: max Stromaufnahme 2,2 kW, du hast aber nur 0,48 angegeben...
Die Arbeitszahlen sind laut Datenblatt nicht gerade berühmt: http://www.nilan.at/Admin/Public/DWSDownload.aspx?File=%2fFiles%2fFiler%2fCertificates%2fCompact-P_PHI-Zertifikat.pdf
21.8.2018 0:31


Gast Karl schrieb: [ref]Gast Karl:49300_2#472224[/ref]@Seitenwerk: Wieviel Strom benötigt ihr im Jahr fürs Heizen und WW?
Bei den technischen Daten der Nilan steht: max Stromaufnahme 2,2 kW, du hast aber nur 0,48 angegeben...
Die Arbeitszahlen sind laut Datenblatt nicht gerade berühmt: http://www.nilan.at/Admin/Public/DWSDownload.aspx?File=%2fFiles%2fFiler%2fCertificates%2fCompact-P_PHI-Zertifikat.pdf


Hi Karl,
wir habe erst ein volles Jahr hinter uns und da hatte ich vor allem erst gegen Ende halbwegs den Dreh raus und begann mit diversen Optimierungen. Daher geh ich davon aus, dass der Stromverbrauch dieses Jahr deutlich niedriger ausfallen wird. (Z.B. hatten wir ab Werk eine viel zu hoch eingestellten Heizkurve, sicher ca 5 Crad zu hoch. Das fiel mir dann erst richtig Anfang Winter auf. Bin daher auch den kommenden Winter gespannt.

Aber der komplette Verbrauch lag im ersten Jahr (das ist der komplette Stromverbrauch also Heizen, Kühlen, Warmwasser und alles andere ) bei ca 4300kw. Davon sollten ca 2500-2800 auf heizen/kühlen/Warmwasser entfallen. Da geht aber sicher noch deutlich besser. Dieses Jahr will ich versuchen, die Nilan als Hauptheizung zu verwenden und die Vitocal nur als Unterstützung aber mit niedrigerer Temperatur zu fahren, so wie es eigentlich empfohlen wird.

Letztes Jahr liefen die parallel und die Nilan hat nach jeder abendlichen Dusche das Haus mit kalter Luft geflutet wegen erhöhter Luftfeuchtigkeit. ^^ Da gibt es schon einige Dinge, die man beachten und richtig einstellen kann/sollte. Auf sowas kommt man halt alles im ersten Jahr drauf.

Ich beobachte den aktuellen Stromverbrauch relativ genau und hatte einige Zeit auch einen Zwischenstecker zum Messen verwendet. Die Nilan kommt ohne Pumpe, also nur mit Ventilator auf grobe 40-80watt (frei aus der Erinnerung) und wenn die Wärmepumpe sich einschaltet  (Heizen/Kühlen/Warmwasser aktiv statt passiv) sind es ca 480watt.

Achtung, es gibt noch einen Heizstab für Fälle, in denen das Wasser unter einen bestimmten Temperaturwert fällt. Den Fall hatte ich noch nie, gehe aber davon aus, dass deine KW Angabe den elektrischen Heizstab betrifft. Der läuft aber wie gesagt nur bei Unterschreitung einer einstellbaren Wassertemperatur und sollte im Normalfall nicht benötigt werden. Andernfalls wäre die ganze Effizienz/Kostenersparniss durch die Wärmepumpe und dem Wärmetauscher etc ja für die Katz wenn man dann mit 2,2KW elektrisch heizt. Der Heizstab ist übrigens Einstellung T11 -> Sprich der betreffende Messwert ist im oberen Bereich des Boilers. Der für die normale Solltemperatur T12 dagegen unten. Man muss also schon ordentlich Warmnwasser verbrauchen damit der obere Messerwert unter den T11 Sollwert fällt. Übrigens lässt sich auch eine externe Wärmequelle anschließen. Also zb Solar oder wie bei uns die Vitocal, um bei Unterschreitung einer eisntellbaren Temperatur zu unterstützen. In usnerem Fall war das aber uach noch nie nötig. Haben den Wert aktuell auf 30C (gemessen oben) stehen und somit nur für "Notfälle".

So wie alles läuft habe ich damit einen Normalverbrauch von ein paar Watt für den Ventilator und, je nach Komfortwunsch oder Einstellung betreffend ob aktiv gekühlt oder geheizt werden soll, einen Höchstverbrauch von ca 480W/h. 
16.1.2020 14:01


Pedaaa schrieb: Da hast sicher recht.
Wobei ich denke, der kleine Speicher wird sich schon rein mit Abluft ausreichend Laden lassen, ohne dass die Luft um Winter zu sehr austrocknet.
Aber WW-Laden mit COP 5 gibts mit der Abluft-WP sicher auch nicht

So Geräte sind aber für Leute (wie mich), die auf eine gekühlte, entfeuchtete Zuluft im Sommer Wert legen, schon interessant. Das ist halt eine fertige Lösung ohne Gebastel.
Ist aber leider zu teuer und es gibt eben auch andere Kleinigkeiten die mich dran stören.

Könntest du den letzten Teil mit den störenden Kleinigkeiten vl. noch etwas genauer ausführen? 
Haben jetzt nämlich auch eine Angeboten bekommen, also eine Nilan Compact P Geo
16.1.2020 15:17
ja... was hat mich gestört?!

- es gibt keine Option für einen Enthalpietauscher (bzw. war das damals so?!)
- für die passive Kühlung muss ein externer Wärmetauscher verbaut werden. Wie die Regelung der passiven Kühlung dann genau aussieht, konnte ich damals nicht herausfinden ?!
- Durch die aktive KWL-Kühlung, müssten die Zuluftrohre diffusionsdicht gedämmt werden. Also zumindest die ersten paar Meter. Sonst schwitzen die Rohre außen.
- die Heizungsregelung erfolgt mit üblicher Hysteresen-Einstellungen und nicht per Gradminuten-Regelung wie bei Nibe. Auch die Warmwasser-Einstellmöglichkeiten sind im Vergleich zur Nibe begrenzt.

Aber ja, die meisten Leuten stören sich an sowas vermutlich garnicht, bzw. fällt es nichtmal auf 
Also wie gesagt, das Grundkonzept finde ich eigentlich super. 

Was müsstest denn löhnen dafür?
16.1.2020 15:59
- Ist eine Reuchterückgewinnung mittels Enthalpietauscher sinnvoll bzw. nötig?
Gibt wahrsch. unzählige Diskussionen darüber oder?
(Ich bekam die Antwort: Lüfter-Stufe auf mininmal oder notfalls ganz aus wenn die Feuchte weit unten ist).
Könnte man diesen sonst extern nachrüsten?

- Bei den Einstellmöglichkeiten ist die Nibe sicher on the top, aber wenn das Ding effizient funktioniert ists mir egal wenn Einstellungen fehlen.
Der Insti hat sie schon oft verbaut, geregelt wird sie mit Innentemp.-Fühler...hat mich nach den ganzen KNV-Threads auch verwundert!?
Er hats aber im Griff und die Kunden sind auch zufrieden...

Ein konkretes Angebot habe ich derzeit noch nicht, wird sich aber im Rahmen halten.

Ich möchte mich nur vorab informieren solange noch nichts entschieden werden muss :)
Er bietet z.B. auf D&W an, vermisst bei diesen Geräten aber die Entfeuchtung und Kühlung.
Passive Kühlung ist vom Energiereinsatz her top, "Warme" Böden/Wände und Kühlung per Luft dürfte von der Behaglichkeit her aber auch gut sein oder?

Leicht stört mich auch das quasi eine weitere Wärmepumpe im Gerät vorhanden ist...wieder mehr Technik.
16.1.2020 18:59


Puitl schrieb: - Ist eine Reuchterückgewinnung mittels Enthalpietauscher sinnvoll bzw. nötig?

 ja, das wird kontrovers diskutiert.
Ich mag auch keinen haben. Aber ich sehe es trotzdem als Vorteil an, zumindest die Option zu haben.


Puitl schrieb: Könnte man diesen sonst extern nachrüsten?

gute Frage. Da es aber eigentlich relativ wenige Hersteller dieser Wärmetauscher gibt, wäre es auch gut möglich, dass ein Fremdprodukt passt?!


Puitl schrieb: geregelt wird sie mit Innentemp.-Fühler

glaub ich nicht. 
Mit zusätzlichem Raumfühler-Einfluss vielleicht?!


Puitl schrieb: Kühlung per Luft

da erwarte bitte nicht zuviel.
Die Luftmengen einer KWL sind viel zu gering für eine echte Kühlung.
Was aber gut funktioniert ist die Entfeuchtung der Luft.
Und das ist auch schon die Halbe Miete im Sommer, für ein angenehmeres Raumklima.
Den Rest sollte die passive Kühlung erledigen.
Das sollte ja auch bei der Nilan möglich sein. Dazu ist aber ein externer Wärmetauscher (und vermutlich ein Mischer) zu verbauen.
Mach dich am Besten noch schlau wie das bei der Nilan genau gemacht wird bzw. wie das dann geregelt wird?!
16.1.2020 19:12
Danke für die Infos - ich werde diesbezüglich mal nachbohren!
17.1.2020 8:17
Ich habe eine Nilan Compact Geo 3. Meine Erfahrung dazu ist, dass die Wärmepumpe gut funktioniert aber mit der Lüftung hab ich folgende Probleme:
Da das Brauchwasser mit der Abwärme der Lüftung erzeugt wird (die Comapct hat 2 Wärmepumpen verbaut!) ist es fast nicht möglich die Lüftung ganz abzuschalten, was laut Nilan auch nicht sein soll um in den Lüftungskanälen keine Keime entstehen zu lassen.
Der Grund warum ich sie abschalten will ist die geringe Luftfeuchtigkeit die im Dauerbetrieb entsteht, um die 32%!!!
Es gäbe zwar einen Enthalpietauscher zum Nachrüsten, kostet viel und bringt nur wenige %.
Also schalte ich die Lüftung aus und betreibe einen Luftbefeuchter........
Ich denke das wird aber auch bei anderen Wohnraumlüftungssystemen nicht anders sein.
17.1.2020 8:43
Das kannst du aber selbst in den Griff bekommen.
Das Gerät bietet doch die Möglichkeit die Lüftungsrate nach belieben zu reduzieren, wenn die Luftfeuchte zu gering wird.

Wenn die Abluftmenge dann nicht mehr für die WW-Bereitung ausreicht, kann ja die integrierte Sole-WP zur WW-Bereitung als Aushilfe verwendet werden. Dazu muss diese aber an der Rohrwendel im Speicher angeschlossen sein. Ob das von Haus aus so ist, weiß ich nicht. Aber ich hoffe doch, dass es so ist, und dass die Software das auch unterstützt?!
Jedenfalls bietet die Hardware alle Möglichkeiten.

Zusätzlich kann auch noch ein CO2 Sensor in der Abluft verbaut werden. Damit können die Lüftungsstufen dem tatsächlichen Bedarf angepasst werden. 
Prioritäten (also z.B. ob WW-Bereitung oder CO2 Vorrrang hat) können auch eingestellt werden 

Erst wenn das alles nichts hilft, würde ich über einen Enthalpietauscher nachdenken

Edit:
ich hab grad deine Grundriss-Bilder gesehen.
Das ist natürlich schon ein relativ kleines Haus... Da wird es vermutlich so oder so wirklich schwer möglich sein, genügend Abluftmenge für die WW-Bereitung im Winter zu haben, ohne das Haus auszutrocknen. Ich nehme an, du betreibst das eh schon mit den niedrigsten Lüftungsstufen usw.?! 
Gar nicht so einfach dann..
19.1.2020 8:42


Pedaaa schrieb:Das kannst du aber selbst in den Griff bekommen.
Das Gerät bietet doch die Möglichkeit die Lüftungsrate nach belieben zu reduzieren, wenn die Luftfeuchte zu gering wird......[ref]Pedaaa:49300_2#537776[/ref]

 Ja ich fahr auf kleinster Stufe. 
Leider gibt es in Kärnten keinen Installateur für Nilan😞 und die Firma welche meine eingebaut hat ....... 😵 ist in Kokurs.
Und die Fa. Nilan selbst hat mir auch nicht wirklich weitergeholfen.


19.1.2020 10:06
Ja, bei einem so kleinen Haus sind wohl fast alle Geräte zu groß.
Aber nichtsdestotrotz, ich würde prüfen, ob du nicht doch die Sole-WP an die Rohrwendel anschließen kannst, um so WW zu laden?!
Muss doch gehen. So was in die Richtung hab ich 100%ig schon irgendwo bei Nilan gelesen...

Und die Lüftung mit CO2 Sensor ausstatten, dann kann die sich auch selbst ganz abschalten, wenn nicht benötigt
19.1.2020 10:22


Pedaaa schrieb: Aber nichtsdestotrotz, ich würde prüfen, ob du nicht doch die Sole-WP an die Rohrwendel anschließen kannst, um so WW zu laden?!
Muss doch gehen. So was in die Richtung hab ich 100%ig schon irgendwo bei Nilan gelesen...

Bei der Anlage die mir unser Insti gezeigt hat war dafür ein 3-Wege-Ventil montiert, angesteuert von der Nilan.
Wenn Nummer/Kontakt benötigt bitte um PN!
19.1.2020 10:26
Wusst ichs doch  
Das + CO2 Sensor wäre aus meiner Sicht der richtige Weg gegen zu trockene Luft im Winter 
10.2.2020 10:14


rabenvolk schrieb: ... ist es fast nicht möglich die Lüftung ganz abzuschalten, was laut Nilan auch nicht sein soll um in den Lüftungskanälen keine Keime entstehen zu lassen.

Besteht diese Gefahr wirklich?
Ich sehe auch eine Bedarfssteuerung mit CO2-Sensor vor, wenn dann mal den ganzen Tag keiner zu Hause ist könnte sein das die Lüftung 10 Std. aus ist.

Könnten dann wirklich Keime, Kondenswasser oder weiteres entstehen??



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum