» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Nachtabsenkung für Heizung/Warmwasser

48 Beiträge | 5.5. - 2.6.2017
Hallo
Mich würde interessieren, wer von euch die Heizung in der Nacht absenkt oder nicht bzw. ob sich dadurch eine Heizkostenersparnis ergibt?
Da das natürlich nicht pauschal für jedes Haus gilt, möchte ich diese Frage speziell für Neubauten als NEH mit Fussbodenheizung stellen. Auch die Art der Heizung dürfte wahrscheinlich dabei eine Rolle spielen.
Ich selbst habe einen Neubau mit ca.7kW Heizlast, FBH und heize mit einem 10:1 modulierendem Gasbrennwertgerät(Baxi). Das Haus wird ständig bewohnt, wegen Beruf/Schule steht es aber meist von 7:30-15:30 leer.
Bringt Nachtabsenkung(oder gar Tagsabsenkung) tatsächlich etwas und wenn ja, zu welchen Zeiten und auf wieviel Grad wird bei euch abgesenkt?

Ähnliche Frage zur Warmwasseraufbereitung mit Warmwasserspeicher(200L): Bei meinem Gasbrennwertgerät kann ich angeben, zu welcher Zeit das Warmwasser auf wieviele Grad erwärmt werden soll dh. gebe ich nichts an wird das WW (wahrscheinlich mit einer Hysterese) jederzeit auf Sollwert erwärmt, wenn eine bestimmte Wassertemperatur unterschritten wurde. Macht es Sinn(Energieeinsparung), die Warmwasserbereitung auf bestimmte Zeiten am Tag zu legen oder fährt man besser, wenn das kontenuierlich gemacht wird. Ich könnte mir vorstellen, dass bei zB. einmaliger Warmwasserbereitung die Warmwassertemperatur im Speicher mehr abgesunken ist als bei kontenuierlicher WW-Bereitung und dadurch mehr Energie zum Erreichen der Solltemperatur notwendig ist. Wie bei den meisten von euch wird Warmwasser in der Früh und am Abend zum Duschen benötigt, sonst eigenlich nicht.
Wie habt ihr eure Warmwasserbereitung eingestellt?
mfg
Sektionschef
 1  2 ...... 3   >  

 
9.5.2017 6:56
Keiner, der hierzu etwas sagen kann?
mfg
Sektionschef
9.5.2017 8:39
die Ersparnis wird gegen 0 tendieren, die FBH ist so träge dir wird fast nix über nacht verlieren das du zu einer Einsparung kommst
9.5.2017 9:12


Sektionschef schrieb: Bringt Nachtabsenkung(oder gar Tagsabsenkung) tatsächlich etwas und wenn ja, zu welchen Zeiten und auf wieviel Grad wird bei euch abgesenkt?


Durch Absenkung mußt du am nächsten Tag halt "aufholheizen", was bei einer modulierenden Therme mit Reserve kein Problem sein sollte. (Ich habe bei 2 Häusern die Thermen 3-11 kW bei 6,5 kW Heizlast von 20.00 - 05.00 um 1 Grad abgesenkt, so ist auch die Umwälzpumpe nicht in Betrieb ... ob es außer Pumpenstrom was spart weiß ich nicht).


Sektionschef schrieb: Macht es Sinn(Energieeinsparung), die Warmwasserbereitung auf bestimmte Zeiten am Tag zu legen oder fährt man besser, wenn das kontenuierlich gemacht wird.


Wir haben die WW-Bereitungszeiten (300 l) dem Nutzerverhalten der Bauherren angepasst (z.B. 5.00-7.00 und 18.00-20.00). Falls eine Zirkulation im Spiel ist, sollte das abgestimmt werden (je nachdem "wie" die Zirkulation betrieben wird)
... Im Sommer halte ich eine Beschränkung der Starts pro Tag für sinnvoll, im Heizbetrieb (Winter) spielt das eher keine Rolle.


9.5.2017 9:44
ruhezeiten (oder absenken) senkt grundsätzlich die rücklauftemperatur - insofern würde ich sagen, ja es sollte sich so etwas sparen lassen.

warmwasser nur morgens und abends je 2h halte ich persönlich für stark einschränkend. da ist es effizienter bei gasgeräten (ohne solar) nicht zu große speicher einzubauen und das warmwasser möglichst direkt bei entnahme zu heizen.

coisa
9.5.2017 10:21


coisarica schrieb: warmwasser nur morgens und abends je 2h halte ich persönlich für stark einschränkend.


Was da einschränkend sein soll, verstehe ich nicht --> das sind im konkreten Falle die Hauptnutzungszeiten für großen WW-Verbrauch (Duschen und Baden) ... wir selber laden den WW-Speicher nur einmal am Tag.


coisarica schrieb: da ist es effizienter bei gasgeräten (ohne solar) nicht zu große speicher einzubauen und das warmwasser möglichst direkt bei entnahme zu heizen.


Die von mir genannten Zeitfenster sind (individuell) exakt so vorgesehen, daß kurz vor, bzw. während dem Verbrauch nachgeladen wird. Bei einem Schichtarbeiter wird das Zeitfenster ganz anders aussehen ... wie erwähnt, dem Nutzerverhalten einfach anpassen.
9.5.2017 13:14


Sektionschef schrieb: Bringt Nachtabsenkung(oder gar Tagsabsenkung) tatsächlich etwas


ja, je weniger speichermasse im haus, desto eher sparst heizkosten, wennst das haus auf 18° in abwesendheit temperierst als durchgehend auf 22°. (bei uns ist die phasenverschiebung so lang, dass es keine "absenkung" gibt.)
bei ww ist die strategie: die zapftemperatur gegen abend/nacht auf minimum zu fahren, über nacht kann der topf ruhig kühl sein, in der früh wird nachgeladen. (im winter wird weniger und öfters nachgeladen - das erhöht die effizienz unserer wärmepumpe, da sie sowieso mit der heizung durchläuft. im sommer wird zumeist nur 1x pro tag in der früh geladen)
9.5.2017 13:48


ap99 schrieb: das sind im konkreten Falle die Hauptnutzungszeiten für großen WW-Verbrauch (Duschen und Baden)


hab's schon verstanden. ich hab aber bis dato keine brauchbaren zeiten hinbekommen die für alle bewohner und eventualitäten passen.

coisa
9.5.2017 13:56


coisarica schrieb: ich hab aber bis dato keine brauchbaren zeiten hinbekommen die für alle bewohner und eventualitäten passen.


bei uns wird ww auch sehr unterschiedlich gebraucht.
im winter / heizbetrieb ist der verdichter konstant am werken, daher lasse ich sehr oft das ww nachladen. jetzt versuche ich gerade 1x pro tag.
wir haben aber den 300/200 greenwater mit insgesamt 500l wasser. daher können 500 liter erwärmt werden und reichen fürn tag. und wir sind "nur" 2 erwachsene, 1 neugeborenes, 1 3j kind. bei 4 erwachsenen wird's schon wieder anders ausschauen, vermute ich..
9.5.2017 14:50
was früher die Nachtabsenkung war ist heute dank der guten Häuser die Urlaubsabsenkung ...
9.5.2017 16:07

Ich habe einige Einstellungen getestet und bin für mich zum Schluss gekommen dass Nacht / Tag- Absenkung beim NEH nichts bringt.
Nacht / Tag Abschaltung bringt zumindest in der Übergangszeit minimales Sparpotential aber Komfortgewinn.
Heizzeiten von 03:00 bis 07:00 und 15:00 bis 19:00
Boilerladung in der Nacht gesperrt, bevorzugte Zeit 06:00.
Bei 24h Dauerbetrieb habe ich VL Temperaturen bei 24°C um die Raumtemp. auf 22,5°C zu halten. Der Boden ist zwar beheizt, 24° fühlen sich aber nicht wirklich warm an.
Bei 2 x 4h/Tag muss die Heizkurve und somit VL Temp. natürlich höher gestellt werden und somit ist die Bodentemperatur höher. Vor allem im Bad ist es Morgens und Abends dann angenehmer.
Steigt in der Übergangszeit die Aussentemperatur über die Heizgrenze, wird Nachmittags neicht mehr geheizt, da erledigt das die Sonne.
Bevor der Aufschrei kommt dass die VL Tempertur Anhebung Wirkungsgradverlust bedeutet: Gilt vielleicht für WP, der Pelletsheizung ist es aber egal und die packt auch gleichzeitige Boilerladung ohne Problem.
9.5.2017 20:55


dyarne schrieb: was früher die Nachtabsenkung war ist heute dank der guten Häuser die Urlaubsabsenkung ...


Nachtabsenkung deshalb tiefer eingestellt, damit die WP in der Nacht nicht anspringt, sondern erst bei Tag wenn die PV liefert.
9.5.2017 21:02
zapftemperatur bei uns, immer 40°+
in der nacht lassen wir ein wenig auskühlen.
ab 5:30 der kick nach oben.
Nachtabsenkung für Heizung/Warmwasser
9.5.2017 21:10


altehuette schrieb: damit die WP in der Nacht nicht anspringt, sondern erst bei Tag wenn die PV liefert...

genau, als pv-nutzer kann man da mit einer taganhebung operieren, wie bei lwp.

'natürliches' außentemperaturgeführtes nachtheizen ist mit erdwärme auch ökologisch optimal, zweite nachthälfte gibts die meisten überschüsse und man hat morgens wärmere heizflächen wie rocco schreibt...
11.5.2017 4:22
Speicherverluste?


brink schrieb: in der nacht lassen wir ein wenig auskühlen


Frage: was ist "ein wenig"?
Dein Diagramm sieht für mich so aus, als ob im Schnitt nur ein Drittel des Temperaturabbaus durchs Duschen verursacht wird, der Rest?
Z.B.: 2° in der Nacht bei 500Lt sind schon > 1kWh Verlust
11.5.2017 6:14


Gast Karl schrieb: Z.B.: 2° in der Nacht bei 500Lt sind schon > 1kWh Verlust


um es in deiner einzigwahren welt mit DLEs auszudrücken:
zb 1kwh bei 22kw DLE sind 2,7 minuten bei cop 1.

keine 2kwh strom verbraucht meine wp für ww zubereitung und stand-by betrieb (umwälzen des heizwassern im fbh system - passivtemperatur ausgleich kg, eg, og)
11.5.2017 9:43
@brink
keine Sorge, für mich ist DLE keineswegs das einzig Wahre. Es gibt immer für das jeweilige Nutzerverhalten ein optimales System. Mein DLE braucht für 3 Minuten Duschen nur 0,25kWh, da ich eine Wärmerückgewinnung im Einsatz habe.

Es wäre interessant, wieviel deine UWP verbraucht, denn sonst wären 2 kWh fürs Erwärmen von 500Lt um 10° kein berauschender COP...
Zumindest sieht man, dass Nachtabsenkung fürs WW bei einem anscheinend nicht optimal isolierten System doch was bringt. Wurde bei dir ein Thermosiphon verbaut?

@Sektionschef: wieviel Gas brauchst du täglich fürs WW?
11.5.2017 10:40


dyarne schrieb: zweite nachthälfte gibts die meisten überschüsse


meinst du damit die günstigeren Stromtarife beim hourly Tarif in Verbindung mit smart grid?
11.5.2017 10:42


Gast Karl schrieb: Es wäre interessant, wieviel deine UWP verbraucht, denn sonst wären 2 kWh fürs Erwärmen von 500Lt um 10° kein berauschender COP...


ist klar dass du dich verpflichtet fühlst, argumente gegen alle anderen systeme als deines zu suchen, weil schlechter als strom 1:1 zu wärme zu verheizen geht eh nicht.

ww laden mittels ewp geht bei mir mit cop ~5
zwecks einsparung der verdichterstarts, lasse ich mich auf ~4,5 ein
11.5.2017 10:49
@brink: warum gleich so beleidigt? Man muss nicht unbedingt der Anzeige am WP-Display glauben. Mein Auto braucht auch mehr, als das Display anzeigt.
Dein Diagramm sieht jedenfalls nicht nach COP 4,5 aus. Anstatt Polemik bitte konkrete Zahlen als Antwort...
@Sektionschef: "kontinuierliche" WW-Bereitung ist jedenfalls nicht optimal, da nicht nur der Speicher, sondern vor allem auch das Brennwertgerät beträchtliche Verluste aufweist, wenn es ständig auf Temperatur gehalten wird.
11.5.2017 11:05


Gast Karl schrieb: Dein Diagramm sieht jedenfalls nicht nach COP 5 aus


wie willst du aus dem diagramm, das den wert des fühlers oben im speicher anzeigt, rauslesen, welchen cop die wp bei ww bereitung hat.
du bist lächerlich.


Gast Karl schrieb: Anstatt Polemik bitte konkrete Zahlen als Antwort...


konkrete zahlen wären das wären zb arbeitspunkt mit 34K hub quelle->senke mitteltemperatur mit cop 4,8.

mitteltemperatur der quelle/erd ist bei mir aktuell 7,5/3,5 -> ~5,5°
mitteltemperatur der senke/heizwasser wäre für den obigen arbeitspunkt 32/47 -> ~39,5°

damit habe ich ~45° zapfwasser.
11.5.2017 12:22

Nachtabsenkung für Heizung/Warmwasser

mit dieser ladekurve von brink und dem datenblatt der wp kann man seine aussagen zum cop leicht nachvollziehen - wenn man sich mit wp auskennt ...

besser gehts nicht für normale ww-zapfprofile...

karls tröpferlbad ist leider nicht mehrheitsfähig und würde die scheidungsraten in A noch höher treiben.

beim bedarf zu sparen spart natürlich per se immer...

so schauts aber in der realität aus:

3 badewannen unmittelbar hintereinander mit einer knv 1255 mit intgeriertem 180l ww-speicher...

Nachtabsenkung für Heizung/Warmwasser
 1  2 ...... 3   >  



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum