» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

LED-Streifen über Loxone Relay-Extension schalten

16 Beiträge | letzte Antwort 26.3.2019 | erstellt 21.3.2019
Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand helfen um es besser zu verstehen.
Wir planen an verschiedenen Stellen LED-Streifen (allerdings kein RGB, einfach nur warmweiß) im Haus. Teilweise sollen die Streifen bis zu 5m lang sein.
Einzelne LED-Streifen wollen wir über die Haussteuerung ansteuern (Loxone), allerdings ohne Dimmer-Extension, im Grunde einfach über einen Ausgang auf der Relay-Extension.
Die LED-Streifen sind teilweise 20 m vom Schaltschrank entfernt.

Frage: wenn ich auf dem Ausgang der Relay-Extension 230 V schalte benötige ich ja zwischen Relay und LED-Streifen irgendwo einen Trafo der mir die 230 V in 24 V umwandelt, wenn ich bspw. 24 V LED-Streifen verwende. Stimmt das so oder denke ich falsch?

Wenn dem so ist:
- wo platziere ich den Trafo am besten? Soll dieser irgendwo im Schaltschrank untegebracht werden oder ist das eher ungünstig zwecks Leistungsverlust?
- soll ich irgendeine größere Dose unweit des LED-Streifens einplanen wo der Trafo versteckt wird?
- gibt es andere Möglichkeiten (Hutschienen-Trafo o.Ä.) welche ihr empfehlen könnt? Oder macht man das generell anders?

Ich stehe gerade irgendwie auf dem Schlauch ;)

Danke und
LG

 
21.3.2019 19:46
Verkabelung for 230 Volt machen und Trafo in Zählerkasten. Wennst später mal 230 Volt LED hast auch kein Problem.
Schalten vor oder nach dem Trafo ginge Dann problemlos mit einem Schaltrelais
21.3.2019 19:51


BGR schrieb: Trafo in Zählerkasten


 einfach so irgendwo verstauen oder gibt es da gute Hutschienen-Alternativen?
21.3.2019 20:28
Ja gibt mehrere Varianten. Inzwischen machen auch viele ein grosses 24V Netzteil und schalten dann die 24V -> Verluste berücksichtigen bei 24V ist man schnell bei 2-3% wenn nur 1,5mm2 verlegt ist.
REG (Hutschienennetzteile) sind oft teurer dafür auch langlebige Industriekomponenten. Unbedingt auch die Wirkungsgrade bei Teillast anschauen (Meanwell ist hier Platzhirsch).


21.3.2019 20:30
Wir bekommen auch sehr viel LED Streifen (insgesamt 66m warmweiß, bzw. RGB) und bin ich gerade dabei sie einzubauen. Gesteuert wird über Loxone, gedimmt bzw. geschalten wird über DMX. 

Die Netzteile haben wir immer so positioniert, dass der Abstand zu den LED Steifen nicht zu weit ist. D.h. einige Hutschienennetzteile im Zählerkasten und Unterverteile sowie in 20x20 Dosen. Von den Trafos zu den LED Steifen haben wir immer 2x2,5mm2 Kabel gezogen damit wir sicher kein Problem mit Leitungsverlust bekommen.

Ich kann nur empfehlen sich frühzeitig über LED Steifen Länge, bzw. benötigte Leistung gedanken zu machen, denn die Netzteile mit hoher Leistung werden schnell ziemlich groß und passen dann nicht mehr in eine 20x20 Dose. 
22.3.2019 11:29
habe mich damals auch gefragt wo die ganzen konverter hinkommen sollen. lt. elektriker ist im verteiler kein guter platz wegen unzureichender kühlung.
ich habe die dinger (die ja tlw. nicht mehr klein sind) dann neben dem verteiler in reih und glied auf eine große platte geschraubt.
22.3.2019 12:31
Danke euch!

@coisarica: wie lange sind deine max. Zuleitungen dann bis zum LED-Streifen (bzgl. Leistungsabfall)?
Das Thema Hitze ist natürlich auch eine Sache die man beachten sollte...
Auf den Ausgängen der Relay-Extension möchte ich 24 V und 230 V nicht mischen.

Die Leistungsverluste muss ich mir noch ansehen. Sollten diese zu groß werden kann ich die Trafos nicht wirklich im Technikraum verbauen...
22.3.2019 13:27
die längste leitung ist ca. 10m (6,5m LED; 170W).
wegen spannungsabfall meinte der elektriker, dass das kein thema wäre (müßte ich mal messen). aber laufen die konverter nicht ohnehin mit konstantstrom?
22.3.2019 19:49
Bei uns gehen die Verbraucher gruppenweise zu bestimmten Zugdosen, bevor es von dort weiter zum Verteiler geht. In diesen Zugdosen sind ggf. auch die LED-Netzteil untergebracht.
23.3.2019 9:29


MissT schrieb: Bei uns gehen die Verbraucher gruppenweise zu bestimmten Zugdosen, bevor es von dort weiter zum Verteiler geht. In diesen Zugdosen sind ggf. auch die LED-Netzteil untergebracht.


 hast du da eventuell ein Foto, bzw. einen Link von solchen Zugdosen? Welche Abmaße haben diese bei euch?
24.3.2019 13:01
Verstehe ehrlich gesagt nicht warum du es an den Realy Ausgang hängen willst, die sind recht teuer und können nur ein/aus wenn du das Netzteil hinter das Relais setzt hast du noch eine einschaltverzögerung

Da bietet sich ein 24v PWM Dimmer (tree, dmx, Dali) doch viel mehr an und du kannst die Lichtstärke regeln
24.3.2019 20:39
Würde gleich 24V LED Treiber (nicht nur Netzteile) verbauen.
Am einfachsten mit DALI/DMX.
25.3.2019 16:06


Klartext schrieb: einschaltverzögerung


 Einschaltverzögerung wäre natürlich ein no go... hat das Thema von jemand der die Trafos über die Relay-Extension schaltet?

Wie genau würdet ihr mir den Aufbau machen, wenn ich von der Verkabelung für die Leuchtmittel zukünftig doch möglichst wenig an Loxone gebunden bin? Sprich, ich kann die Steuerung später durch eine andere ersetzen ohne jegliche Leuchtmittel tauschen zu müssen.
Punkto Kosten sollte es überschaubar sein...

An folgenden Stellen werden LED-Stripes angebracht:
- Arbeitsflächenbeleuchtung Küche (4 m, Trafo in Schaltschrank)
- Sockelbeleuchtung Kücheninsel (6 m, Trafo in Küchensockel)
- Wohnzimmer TV-Board (3 m, Trafo in TV-Board)
- Stiegenaufgang (5 m, Trafo in Schaltschrank)
- Vorraum OG (5 m, Trafo in Schaltschrank)
- Bad (3 m, Trafo in Schaltschrank)
- Garderobe (3 m, Trafo in Garderobenverbau)

Dimmbar müssen die Stripes nicht zwingend sein, bin gerade etwas verwirrt wie man das kostengünstig lösen kann ohne teure Dimmer etc. verwenden zu müssen.
25.3.2019 22:04
Das einfachste und billigste wäre das der LED-Trafo in der Nähe bei den LED-Stripes sitzt und der dann über ein Relay-Extension geschaltet wird. Dann hast keine Probleme mit Spannungsverlust und so weiter. Habe ich schon mehr mals gemacht und war kein Problem hatte da auch keine Einschaltverzögerungen?
26.3.2019 10:31
Die Frage ist wie du dein restliches Licht schaltest 

wenn du mehr als die 5 Lichter schalten willst kommst du z.B. Mit Dali ganz gut weg (für nur die 5 ist die extension recht teuer) 

Oder du nimmst einfach KNX PWM Dimmer z.B. https://www.mdt.de/LED_Controller.html

Das wären die Zukunftssicheren Varianten wenn du nicht an Loxone gebunden sein willst, wenn du es einfach haben willst nimm die Loxone Tree Dimmer (es ist ja wirklich nicht viel) 
26.3.2019 10:55
Ich schalte generell die LED-Treiber über die 230V Netzspannung ein.
Mir ist lieber ich habe keinen Standby Verbrauch als eine Einschaltverzögerung.
mfg
Sektionschef 
26.3.2019 11:10


Sektionschef schrieb: Mir ist lieber ich habe keinen Standby Verbrauch als eine Einschaltverzögerung


sehe ich auch so.
abgesehen davon, stört mich eine einschaltverzögerung überhaupt nicht. die meisten leuchten werden heute ohnehin automatisch (bwm, zeit- und/oder lichtabhängig) eingeschaltet.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum