» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Laminatboden bei FBH

14 Beiträge | 2.1. - 7.1.2019
hallo,

im ganzen haus ist FBH und nun wollte ich eure meinung dazu wissen wie sich verschiedene beläge auf die heizungsauslegung bzw. vorlauftemperatur auswirken.
meine "vernunft" sagt mir zum grossteil fliesen aber der hausvorstand ist da anderer meinung.
parkett vollflächig verklebt wäre mir als alternative am liebsten. auf jedenfall will ich laminat mit trittschalldämmung verhindern was wiederun der vorstand bestens findet. nunja vielleicht kann mir mal jemand anhand von zahlen verdeutlichen wie sich die VL temp. dazu verhält.
es soll ja besonders leitfähige "dämmunterlagen"  geben die für FBH geeignet sind.
das mag schon sein aber ein teppichboden ist ja auch FBH geeignet...

beste grüsse

 
3.1.2019 8:02
wir haben in den kinderzimmern laminatboden mit trittschalldämmung.
diesen boden werde ich in kürze rausschmeissen. war mMn das "sparen an falscher stelle"
mit zahlen kann ich nichts belegen, ich kann dir nur sagen, dass man vom heizen im vergleich zu einem fliesenboden oder zum vollflächig verklebten parkettboden so gut wie nichts spürt.
3.1.2019 8:10
In der Regel wählt man bei der Auslegung den eher, heiztechnisch, schlechteren Belag. Also Spannteppich. Dann hat Mann/Frau später die frei Wahl.
Für die Heizung selbst hat der Bodenbelag keine wirklich relevanten Einfluss. Es ist eher das "Gefühl". Kunststoff-/Platten-/Steinböden werden meist als kalt empfunden.
Gruss HDE
3.1.2019 10:01
hab parkett sowohl verklebt als auch schwimmend verlegt...
Bis aufs Trittgeräusch/gefühl bin ich auch mit dem schwimmend verlegten zufrieden (OG).
Heiztechnisch hätte ich keine Nachteile bemerkt.


3.1.2019 10:13


massiv50er schrieb: Bis aufs Trittgeräusch/gefühl bin ich auch mit dem schwimmend verlegten zufrieden


lt. ÖNorm und Empfehlung soll man bei FBH ja den Parkett verkleben, deshalb machen wir das auch so. Weiters wurde gesagt, dass es vom Trittschall her besser ist, wenn der Parkett verklebt ist.

Aber wie ist das, wenn man den Parkett schwimmend verlegt und darunter Trittschalldämmung?
Die VLT muss dadurch wohl etwas höher sein, weil man sich ja eine "Dämmung" einbaut aber wie ist es vom Trittschall her? Ist hier eine verklebte Verlegung immer noch besser oder hat bei Verwendung einer Trittschalldämmung die schwimmende Verlegung Vorteile bzw. keine Nachteile?
3.1.2019 10:23
Trittschall ist beim verklebten Besser.

Ich weiß auch was die Norm empfielt bzgl FBH, aber ich merke keinen haptischen Unterschied zwischen verklebt und schwimmend bzgl. Temperatur. Bzgl. Trittschal sehr wohl. War mir aber auch klar und wurde bewusst in Kauf genommen. 

EG ist komplett verklebt, OG großteils schwimmend.
3.1.2019 10:24
Ach ja bzgl. Dämmung... parkett/Holz dämmt an sich ja auch schon... das heißt du müsstest den dünnsten Parkett nehmen, den du kriegen kannst.... Wird aber auch seltern einer machen :)
3.1.2019 10:57


rk515 schrieb: wir haben in den kinderzimmern laminatboden mit trittschalldämmung.
diesen boden werde ich in kürze rausschmeissen. war mMn das "sparen an falscher stelle"
mit zahlen kann ich nichts belegen, ich kann dir nur sagen, dass man vom heizen im vergleich zu einem fliesenboden oder zum vollflächig verklebten parkettboden so gut wie nichts spürt.


Ich mache gerade die leidige Erfahrung mit Laminat in den Kinderzimmern und einer normalen Trittschalldämmung. Leider hatte der Verkäufer keine Ahnung und konnte mir bzgl. Wärmeleitfähigkeit auch keine Infos liefern, daher musste ich mich auf deren Erfahrung verlassen.

Das Ergebnis ist, dass es im Vergleich zu verklebtem Parkett mind. 1 Grad kühler ist. Ich konnte es jetzt etwas durch einen höheren Volumenstrom kompensieren.

Besonders krass ist, dass ich im Schlafzimmer mit VA 15 1k mehr habe als im benachbarten Nebenzimmer mit VA 10...

Im Nachgang haben wir festgestellt, dass die Trittschalldämmung genauso stark dämmt wie das Laminat selbst. Da hätte man mit dem selben Ergebnis also auch zweimal Laminat übereinander kleben können... Laut Prospekt ist das natürlich alles FBH-geeignet... bla bla

Ich werde es wahrscheinlich durch folgende Trittschalldämmung tauschen: HARO Dämmunterlage Silent Energy DS Comfort-Line

Viele Grüße
Maik
3.1.2019 12:08
Hallo
haben im Moment Laminat+FBH taugliche Trittschalldämmung und 15mm Parket+FBH taugliche Trittschalldämmung, beides
schwimmend verlegt.

Ich merk temperaturtechnisch keinen nennenswerten Unterschied zwischen Laminat und Parkett, zwischen Laminat/Parkett und Fliesen serwohl...

"Normale" Trittschalldämmung ist kontraproduktiv, aber mit einer speziell für FBH hätte ich ka Problem damit.

Und ja, verklebt wäre besser, wollten wir aber nicht - speziell bei Laminat.

lg Wolfgang

PS: ajo wir haben die Selitflex Gold Unterlagsfolie verwendet....
3.1.2019 13:25


trango71 schrieb: parkett vollflächig verklebt wäre mir als alternative am liebsten.


Dann mach das doch.
Wir haben – noch – Laminatboden: Haptik, Schall, Pflege, kleinere „Unfälle“ mit „bleibenden Narben“ im Boden, so gut wie nichts freut uns am Laminatboden. Die Freude darüber, dass Laminat günstiger war als Parkett hält nicht lange an ...
6.1.2019 8:11
vielen dank für die zahlreichen kommentare,

es wird wohl Parkett und Fliese werden.
komisch finde ich dass hier einige keinen unterschied der temperatur zwischen laminat und parkett fühlen und bei anderen wiederum deutliche unterschiede vorhanden sind.
laminat würde ich auch auf keinen fall verkleben wollen.
normale trittschalldämmung für laminat bei FBH hat der verkäufer dringenst abgeraten,es entsteht ein luftpolster zwischen estrich und laminat und das könnte zum schwitzen beginnen darum alukaschiert als dampfbremse verewenden...? für mich nicht ganz nachvollziehbar.
6.1.2019 8:21
Mir wurde mal der Unterschied zwischen einer einschichtigen Diele und einem 3-schichtigen Parkett wie folgt erklärt. Je mehr Schichten desto mehr Kleberanteil. Und diese Klebeschichten tragen zu einer Isolierung bei. Bei Laminat ist es noch schlimmer, da dies eher einer Riesenportion Sägemehl mit Leim und einer Beschichtung obenauf entspricht. Und wenn es nicht mit dem Boden verklebt wird, kommt noch eine isolierende Schicht Trittschalldämmung dazu.

Bei Parkett/Diele auch noch der Holzsorte schauen, auch diese lassen die Wärme unterschiedlich gut durch.

Von der Effizienz her ist Fliese/Betonboden am besten. Aber man will sich ja auch wohl fühlen. Sonst könnte man auch die Fenster zumauern wegen der Effizienz.
6.1.2019 10:49


Brombaer schrieb:

Von der Effizienz her ist Fliese/Betonboden am besten. Aber man will sich ja auch wohl fühlen. Sonst könnte man auch die Fenster zumauern wegen der Effizienz.


ja das ist auch genau das thema wo effizienz mit wohlbefinden im einklang steht oder nicht.
manche fühlen sich wohl bei guter effizienz und kalten füssen andere wiederum bei warmen füssen und schlechtere effizienz.
hab da was stichhaltiges gefunden dass (zum teil) mit zahlen belegbar ist (dachte ichs mir ja dass es sowas im forum gibt )
https://www.energiesparhaus.at/forum-umfrage-auswahl-bodenbelag-fb-heizung/43362_2

auch ganz interessant dieser beitrag hier




er sagt ja dass die wärme nur zeitverzögert an der parkettoberseite ankommt.
was in folgenden punkt gut nachvollziehbar wäre nähmlich dass die flussrichtung von wärme zur kälte stattfindet und somit an die kalte fussbodenoberfläche will.
aus dem beitrag von executer dass bei parkett gegenüber fliesen die VL um 3,5k (40%!!!) erhöht werden muss fehlt mir irgendwie der zeitfaktor??? 
ein beispiel wäre der wärmefluss in einem unbeheizten haus das auch trotz guter dämmung irgendwann(=zeitfaktor) auskühlt oder sich erwärmt (=flussrichtung)
bei modulierender pumpe auf laaaangzeittakte sicherlich noch mehr zu vernachlässigen?
hab ich da denkfehler oder falsche zusammenhänge? dann bitte ich die spezialisten zu wort'>
7.1.2019 9:17
naja der zeitfaktor ist nicht beliebig verlängerbar du brauchst die wärmemenge heute und nicht auf 3 tage aufgeteilt


trango71 schrieb: aus dem beitrag von executer dass bei parkett gegenüber fliesen die VL um 3,5k (40%!!!) erhöht werden muss fehlt mir irgendwie der zeitfaktor???


hier betrachtet man die gleiche Zeitspanne, also um die gleiche Wärmemenge im selben Zeitraum in den Raum zu pumpen muss die VLT zwangsläufig höher werden bei steigendem Wärmewiderstand
7.1.2019 10:15
also der Unterschied ist riesig von Fliesen zu schwimmend verlegten Laminat
Wo in Räumen mit Fliesen VA20 reicht, reicht bei Laminat VA10 und du kommst grad mal so aufs gleiche Niveau



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum