« E-Mobilität

Kurze Frage zur 32A/22kW-Wallbox zum vorrichten des Reserve-Leerrohr

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
6.12.2021 - 26.1.2022
6 Antworten | 5 Autoren 6
0
Grüß euch!

Da ich zu meiner Garage nun die Reserve-Leerrohre vorrichte eine Frage an jene die bereits eine 400V Schnelllade-Wallbox haben:

Bin ich richtig mit der Annahme das ich in so einem Fall direkt nach meinen 32A Einspeisesicherungen weggehe auf die Wallbox und die Wallbox dann ihren eigenen FI-Schutzschalter ect. verbaut hat?

Und noch eine Frage nebenbei: Woher weiß die 32A/22kW-Wallbox überhaupt wie viel Strom sie von den 32A ziehen darf? Immerhin muss fürs Haus ja auch was übrig bleiben :)

Danke!

  •  BauHund
7.12.2021 ( #1)
mit einem 32A Hausanschluss wirst du nicht 32A laden können. Bei jedem Verbraucher im Haus werden die LS fallen. Du könntest die Wallbox runterregeln (falls möglich) oder auf die üblichen 16A (11kW) gehen, was m.M. bei nur 32A Hausanschluss sinnvoll ist.

Der FI wird teilweise in der WallBox verbaut z.b. bei VW.

  •  passra
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
7.12.2021 ( #2)
Also in D sagt die VDE, für jede Wallbox ist in der Hausverteilung ein eigener FI Typ A vorzusehen, die Wallbox muss dann einen FI Typ B (oft elektronisch) verbaut haben. Oder du verbaust in der Hausverteilung einen Kombi-FI speziell für Wallboxen, der auch Gleichspannungsfehler erkennt.

Ansonsten wie @BauHund schon sagt, eine 32A Wallbox an 32A Einspeisesicherungen wird nicht funktionieren. Da müsstest du ein Lastmanagement mit installieren. Einfacher ist es aber, sich einfach auf eine 11kW-Box zu beschränken, reicht im Übrigen LOCKER aus, niemand muss zuhause mit 22kW laden. Da würde unser Corsa in 2 Stunden komplett voll geladen.  Wann sollte das benötigt werden? Wenn du über NAcht lädst, hast du ja 6 Stunden Zeit.
Außerdem gibt es eh nur wenige E-Autos, die 22kW-AC akzeptieren bzw. laden.

  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
7.12.2021 ( #3)
Danke euch, jetzt ist mir das ganze schon klarer :)
Somit ist man dann eh bei max. 11kW/16A, dann siehts mit den Kabelquerschnitten auch schon besser aus :)



  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
25.12.2021 ( #4)
Die 22A wären bei Doppelwallbox halt interessant. 
Wobei mir auch da 11kW reichen würden WENN die Wallbox 2 Anschlüsse hat und dann in der Nacht automatisch umschalten kann.
Sonst muss man dann erst in der Nacht rauslatschen wenn man 2 Autos laden will, und das macht keinen Sinn...
Muss mich mal umsehen ob es 11kW Wallboxen mit 2 Anschlüssen und entsprechender Software/APP gibt...

  •  passra
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
25.12.2021 ( #5)


MalcolmX schrieb: Muss mich mal umsehen ob es 11kW Wallboxen mit 2 Anschlüssen und entsprechender Software/APP gibt

OpenWB Duo. Denke aber, das die nicht umschaltet, sondern einfach beide Autos parallel mit je 5,5kW lädt, bis eines Voll ist und dann das andere mit 11kW weiterlädt -> Lastmanagement. Gbit vielleicht auch noch andere Ladevarianten (z.B. mit Zeit, wann voll sein soll), die Software kann sehr viel.
Die Frage wurde aber im OpenWB-Forum sicher schon diskutiert, einfach mal suchen.

  •  Beachflyer77
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
26.1.2022 ( #6)
Also unser Netzbetreiber (EVN) erlaubt in privaten Hashalten nur 11kW es sei denn es sind mehr Wohneinheiten vorhanden. Prüf das mal dann ist die Entscheidung einfacher



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Elektroauto vom Arbeitgeber angeboten bekommen
« E-Mobilität-Forum