« Photovoltaik / PV  |

Kann das wirklich stimmen?

Teilen: facebook    whatsapp    email
 1  2  > 
  •  Pony01
13.4. - 20.5.2024
39 Antworten | 12 Autoren 39
39
Hallo in die Runde!
ich habe mit März 2024 das erste volle Monat mit der PV Anlage hinter mich gebracht.  Nun habe ich heute auf der homepage von unserem Anbieter ( Linz AG ) die Monatsabrechnung März 2023 mit März 2024 verglichen und bin irgendwie irritiert oder Denkfehler?

Basisstrom 2023 ohne PV 101 KWh
Basisstrom 2024 mit PV      95 KWh
WPWP [Wärmepumpe] Strom 2023 ohne PV  465 KWh
WPWP [Wärmepumpe] Strom 2024 mit PV     351 KWh

PV Gesamtertrag März 2024:
Gesamtertrag    454,34 KWh
Direktverbrauch  51,48 KWh
Überschuss       402,86 KWh = ca. € 25,60.-

  •  Fauwee
13.4.2024  (#1)

zitat..
Pony01 schrieb: Gegenüber dem Vorjahr habe ich heuer mit 14 PV Modulen nur um 6 KWh ( 95 KWh gesamt ) weniger Strom gebraucht als 2023

Du hast ingesamt mehr Strom verbraucht. Du hast halt nur um 6 kwh weniger gekauft. 51 kWh hat dir ja die Anlage abgenommen. Somit hättest du ohne PV 57 kWh mehr als letztes Jahr kaufen müssen. 
Du hast 350kWh rein nur Heizung im März gehabt? Fußbodenheizung oder Heizkörper? Rennt die nur in der Nacht? 

1
  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo Fauwee, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  Spt42
13.4.2024  (#2)
Hängt die WPWP [Wärmepumpe] auch am selben Bezungspunkt (Zähler) wie die PV?

1
  •  Pony01
14.4.2024  (#3)

zitat..
Spt42 schrieb:

Hängt die WPWP [Wärmepumpe] auch am selben Bezungspunkt (Zähler) wie die PV?

Nein die WPWP [Wärmepumpe] hat einen Tag/Nachtzähler und die PV Anlalge wird über den Basistarifzähler gerechnet. Der geringere Stromverbrauch der WPWP [Wärmepumpe] liegt eher am milderen März 2024 gegenüber März 2023.
Und wir haben sicher nicht mehr Strom verbraucht da weder neue Geräte verwendet wurden noch unser Verhalten sich im Haushalt geändert hat.

Ausserdem hat die Anlage tägl. viel mehr Überschuss eingespeist als direkt vom Haushalt verbraucht wurde?
z.B.: der schwächste Tag war der 5. März 24
Überschusseinspeisung 3,36 KWh
Eigenverbrauch              0,92 KWh das bedeutet 21% Eigenverbrauch

bester Tag war der 8. März 24 
Überschusseinspeisung 26,59 KWh
Eigenverbrauch                1,03 KWh das bedeutet 4% Eigenverbrauch

Hätten wir tatsächlich mehr Strom verbraucht müsste dieser durch den vorhandenen Überschuss locker abgedeckt werden!?




1


  •  christoph1703
14.4.2024  (#4)
Kann es sein, dass ihr einfach dann am meisten Strom braucht, wenn die Sonne noch nicht oder nicht mehr scheint? Kannst du die Viertelstundenwerte abfragen?
Ich weiß nicht genau, wie das mit WPWP [Wärmepumpe] Strom funktioniert, aber ein separater Zähler bekommt der von der PV natürlich nichts mit. Bei meinen Schwiegereltern haben sie den zweiten Zähler aus diesem Grund abgebaut - damit die WPWP [Wärmepumpe] auch direkt mit PV-Strom läuft.

1
  •  Spt42
14.4.2024  (#5)
Du wirst ja irgendeine App oder Webseite für deine PV haben, vergleich dort einfach mal die Produktion mit dem Verbrauch im Tagesverlauf.

Ich würde im ersten Schritt den WPWP [Wärmepumpe] Zähler zurückbauen damit diese auch den PV Strom nutzen kann. Des weiteren musst du halt etwaige größere Verbrauchen identifizieren und deren Betrieb an die PV Produktion anpassen (Waschmaschine, Geschirrspühler,...). Grundsätzlich sind 20% Autargie im März durchaus normal wenn man keinen Speicher hat. Es wird danach besser weil die Tage wieder länger werden.

1
  •  Pony01
14.4.2024  (#6)

zitat..
christoph1703 schrieb:

Kann es sein, dass ihr einfach dann am meisten Strom braucht, wenn die Sonne noch nicht oder nicht mehr scheint? Kannst du die Viertelstundenwerte abfragen?
Ich weiß nicht genau, wie das mit WPWP [Wärmepumpe] Strom funktioniert, aber ein separater Zähler bekommt der von der PV natürlich nichts mit. Bei meinen Schwiegereltern haben sie den zweiten Zähler aus diesem Grund abgebaut - damit die WPWP [Wärmepumpe] auch direkt mit PV-Strom läuft.

Unser Elektriker hat uns derzeit noch abgeraten den WPWP [Wärmepumpe] Zähler zu demontieren da bis Juni 24 noch die volle Strompreisbremse ausbezahlt wird. Ich habe noch nicht durchgerechnet wieviel wir da verlieren würden.
Ja wir sind beide Frühaufsteher. Da läuft vor Sonnenaufgang die Kaffeemaschine, für 3 Minuten der Wasserkocher und der Radio und im Bad 2 x 4 Watt LED Lichter - war aber ohne PV genau so! Am Abend hat sich an unseren Gewohnheiten nichts verändert.
Ob ich Viertelstundenwerte abfragen kann muß ich nachschauen, ich glaube aber das hier bei Fronius der Premiumzugang nötig ist.

Über Nacht läuft nur der Kühlschrank und Gefriertruhe, die LED Uhren von Micro und Herd, 10 LED in den Lichtschaltern. Es gibt bei uns kein Gerät auf Stand By und auch Glasfasermodem und Router werden über Nacht abgeschalten - war ebenfalls ohne PV immer so.

Das sich die PV Anlage nur mit dem geringen Einspeisebetrag positiv bemerkbar macht aber nicht an einem geringeren Zählerstand bei gleicher Verbrauchsweise, kann ich nicht glauben und wäre auch unrentabel.


1
  •  BungalowImGruen
  •   Bronze-Award
14.4.2024  (#7)

zitat..
Spt42 schrieb: Du wirst ja irgendeine App oder Webseite für deine PV haben, vergleich dort einfach mal die Produktion mit dem Verbrauch im Tagesverlauf.

Genau das. Daraus sollte sich schon viel ableiten lassen. 
Überschlagsmäßig braucht ihr ca. 1,5 kWh mehr pro Tag. Kocht / backt ihr vielleicht mehr als voriges Jahr?

1
  •  Pony01
14.4.2024  (#8)

zitat..
BungalowImGruen schrieb:

──────..
Spt42 schrieb: Du wirst ja irgendeine App oder Webseite für deine PV haben, vergleich dort einfach mal die Produktion mit dem Verbrauch im Tagesverlauf.
───────────────

Genau das. Daraus sollte sich schon viel ableiten lassen. 
Überschlagsmäßig braucht ihr ca. 1,5 kWh mehr pro Tag. Kocht / backt ihr vielleicht mehr als voriges Jahr?

Selbst wenn meine Frau mehr Kochen oder Backen würde müsste dies durch den hohen Überschuss locker abgedeckt werden. Grundsätzlich kann ich aber diese Frage mit NEIN beantworten, denn wir sind nur zu Zweit und wie bereits beschrieben hat sich an unseren Gewohnheiten nichts geändert. Wenn meine Frau bäckt dann nur am Wochenende am Tag.

Ich habe soeben auf solarweb nachgeschaut und es wird gerade 371 W Strom produziert, 97 W gehen davon ins Haunetz und der Rest wird eingespeist.

Die Orange leuchtende LED am SmartMeter - so glaube ich - zeigt den Einspeisevorgang an. Bei roter LED beziehen wir Strom aus dem Netz. Ist leider in einer Bedienungsanleitung von Fronius nicht nachzulesen welche Bedeutung die LED wirklich haben.


1
  •  Rurouni
  •   Bronze-Award
14.4.2024  (#9)
Irgendeinen zusätzlichen Stromfresser, den du jetzt vielleicht im ersten Moment vergessen hast? Ansonsten naja, Gewohnheiten ändern sich, man trinkt mehr Kaffee, vielleicht dauert das Kochen mal länger, die Waschmaschine läuft öfter etc. weil man gedanklich ja eine PV hat.

1
  •  Zwosti
  •   Bronze-Award
14.4.2024  (#10)
Der WR WR [Wechselrichter] hat auch selbst einen Standby Verbrauch in der Nacht, dieser beläuft sich halt auch auf ein paar kwh im Monat.

Bei eurem Miniverbrauch, wird sich die PV in 20 Jahren vielleicht rechnen, außer ihr habt 700€ Gestehungskosten für das kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung].

Wenn ich mir überlege, wir brauchen ohne WPWP [Wärmepumpe] schon ca. 10MWh im Jahr und ich decke davon schon 44% mit meiner PV (22,5kwp) ab....

1
  •  Spt42
14.4.2024  (#11)

zitat..
Pony01 schrieb:

Ich habe soeben auf solarweb nachgeschaut und es wird gerade 371 W Strom produziert, 97 W gehen davon ins Haunetz und der Rest wird eingespeist.

Du musst die Produktion, Netzbegzug und Verbrauch der vollen 24 Stunden in Solarweb gegenüberstellen. Eine momentane Aufnahme ist dafür eher uninteressant.


1
  •  Oiso
14.4.2024  (#12)

zitat..
christoph1703 schrieb: wie das mit WPWP [Wärmepumpe] Strom funktioniert, aber ein separater Zähler bekommt der von der PV natürlich nichts mit.

Die beiden könnte man mittels GEA (gemeinschaftliche Erzeugungsanlage) leicht zusammenhängen.


1
  •  Spt42
14.4.2024  (#13)

zitat..
Pony01 schrieb:

Unser Elektriker hat uns derzeit noch abgeraten den WPWP [Wärmepumpe] Zähler zu demontieren da bis Juni 24 noch die volle Strompreisbremse ausbezahlt wird. Ich habe noch nicht durchgerechnet wieviel wir da verlieren würden

Du zahlst jetzt 2x den Elektriker, Strombezug weil die PV nicht verwendet wird und die Zähler/Netzgebühren oben drauf.

Dein Grundbedarf ist sehr überschaubar und dein größter Verbraucher hängt nicht an der PV.


1
  •  Pony01
14.4.2024  (#14)

zitat..
Rurouni schrieb:

Irgendeinen zusätzlichen Stromfresser, den du jetzt vielleicht im ersten Moment vergessen hast? Ansonsten naja, Gewohnheiten ändern sich, man trinkt mehr Kaffee, vielleicht dauert das Kochen mal länger, die Waschmaschine läuft öfter etc. weil man gedanklich ja eine PV hat.

NEIN definitiv nicht! Das sich die Nutzung von Stromverbrauchern zeitlich nicht gleich abspielen wie ein Jahr zuvor ist ja klar, aber wir gehören nicht zu den Menschen die wegen der PV Anlage jetzt verschwenderisch mit Strom umgehen.
Und nur 6 KWh Ersparnis bei +/- gleichem Verbraucherverhalten kann ich beim besten Willen nicht verstehen, wenn so ein hoher Überschuss vorhanden ist.

zitat..
Spt42 schrieb:
Du zahlst jetzt 2x den Elektriker, Strombezug weil die PV nicht verwendet wird und die Zähler/Netzgebühren oben drauf.

Ich verstehe diese Aussage nicht?? 2 x bezahlen vom Elektriker? Meinst Du das im Bezug auf den Ausbau des WPWP [Wärmepumpe] Zählers und die Neuverkabelung mit dem Basiszähler? Wenn ja ist dies das kleinste Problem da der Elektriker unser Nachbar und der Cousin meiner Frau ist.

zitat..
Spt42 schrieb:

Dein Grundbedarf ist sehr überschaubar und dein größter Verbraucher hängt nicht an der PV.

Da hast Du zu 100% Recht!

1
  •  bautech
  •   Gold-Award
14.4.2024  (#15)
Wie groß ist die Anlage eigentlich?
Aus der kW-Peak-Leistung und dem Standort inkl Ausrichtung lässt sich üblicherweise eine relativ genaue Abschätzung des Ertrags machen...

1
  •  Oiso
14.4.2024  (#16)

zitat..
Spt42 schrieb: Dein Grundbedarf ist sehr überschaubar und dein größter Verbraucher hängt nicht an der PV.

Wann läuft Deine WPWP [Wärmepumpe] und was liefert Deine PV zu dem Zeitpunkt?
Im März bis Oktober kann man während des Tages vermutlich etwas abfangen, aber der Hauptbedarf ist im Winter und da saugt die WPWP [Wärmepumpe] massiv. 
Leider liefert zu dem Zeitpunkt Deine PV relativ wenig und wenns kalt ist = in der Nacht noch weniger.




1
  •  Spt42
14.4.2024  (#17)

zitat..
Pony01 schrieb:

NEIN definitiv nicht! Das sich die Nutzung von Stromverbrauchern zeitlich nicht gleich abspielen wie ein Jahr zuvor ist ja klar, aber wir gehören nicht zu den Menschen die wegen der PV Anlage jetzt verschwenderisch mit Strom umgehen.
Und nur 6 KWh Ersparnis bei +/- gleichem Verbraucherverhalten kann ich beim besten Willen nicht verstehen, wenn so ein hoher Überschuss vorhanden ist.

wie gesagt, leg die o.g. Werte übereinander und dann hast du entsprechende Fakten. Zudem vergleichst du nur 2 Jahre und da sind 20-30% Schwankung durchaus normal. 

Am Ende kannst du ohne Speicher den Überschuss eben nicht 1:1 auf den Verbrauch umlegen. Im März hast du um die 8-10 Stunden wo deine Anlage produziert. Dem gegenüber stehen 14-16 Stunden wo du Strom beziehst. Je nachdem wie Ihr lebt (Arbeitszeiten usw) fällt zwischen 17 und 22 Uhr der meiste Verbrauch an (Kochen, Licht, Computer, TV,..) => in der Zeit liefert die Anlage im März aber nichts.


1
  •  Pony01
14.4.2024  (#18)

zitat..
Spt42 schrieb:

──────..
Pony01 schrieb:

NEIN definitiv nicht! Das sich die Nutzung von Stromverbrauchern zeitlich nicht gleich abspielen wie ein Jahr zuvor ist ja klar, aber wir gehören nicht zu den Menschen die wegen der PV Anlage jetzt verschwenderisch mit Strom umgehen.
Und nur 6 KWh Ersparnis bei +/- gleichem Verbraucherverhalten kann ich beim besten Willen nicht verstehen, wenn so ein hoher Überschuss vorhanden ist.

───────────────

wie gesagt, leg die o.g. Werte übereinander und dann hast du entsprechende Fakten. Zudem vergleichst du nur 2 Jahre und da sind 20-30% Schwankung durchaus normal. 

Am Ende kannst du ohne Speicher den Überschuss eben nicht 1:1 auf den Verbrauch umlegen. Im März hast du um die 8-10 Stunden wo deine Anlage produziert. Dem gegenüber stehen 14-16 Stunden wo du Strom beziehst. Je nachdem wie Ihr lebt (Arbeitszeiten usw) fällt zwischen 17 und 22 Uhr der meiste Verbrauch an (Kochen, Licht, Computer, TV,..) => in der Zeit liefert die Anlage im März aber nichts.

Bei uns wird  Abends nicht gekocht und ich möchte nochmals erwähnen das sich unser Verhalten gegenüber den letzten Jahren nicht verändert hat. Bei der Steckdose von unserem TV Gerät habe ich diese Woche einen shelly eingebaut. Das Gerät inkl. Smart TV Box benötigen max. 90 Watt. Unser TV Gerät läuft wie in den letzten Jahren von 18:30 bis 21:00 Uhr. Im Sommer wird meist nur "Oberösterreich Heute" geguckt und sonst nix.

Vielleicht bin ich mit zu hohen Erwartungen an die Sache gegangen - warten wir mal ab was der April bringt bzw. zeigt. Im Mai kommt dann die Jahresabrechnung die aber wegen der geringen Betriebsdauer der Anlage noch nicht Aussagekräftig sein wird.


1
  •  cutcher
14.4.2024  (#19)

zitat..
Pony01 schrieb:

──────..
Spt42 schrieb:

──────..
Pony01 schrieb:

NEIN definitiv nicht! Das sich die Nutzung von Stromverbrauchern zeitlich nicht gleich abspielen wie ein Jahr zuvor ist ja klar, aber wir gehören nicht zu den Menschen die wegen der PV Anlage jetzt verschwenderisch mit Strom umgehen.
Und nur 6 KWh Ersparnis bei +/- gleichem Verbraucherverhalten kann ich beim besten Willen nicht verstehen, wenn so ein hoher Überschuss vorhanden ist.

───────────────

wie gesagt, leg die o.g. Werte übereinander und dann hast du entsprechende Fakten. Zudem vergleichst du nur 2 Jahre und da sind 20-30% Schwankung durchaus normal. 

Am Ende kannst du ohne Speicher den Überschuss eben nicht 1:1 auf den Verbrauch umlegen. Im März hast du um die 8-10 Stunden wo deine Anlage produziert. Dem gegenüber stehen 14-16 Stunden wo du Strom beziehst. Je nachdem wie Ihr lebt (Arbeitszeiten usw) fällt zwischen 17 und 22 Uhr der meiste Verbrauch an (Kochen, Licht, Computer, TV,..) => in der Zeit liefert die Anlage im März aber nichts.
───────────────

Bei uns wird  Abends nicht gekocht und ich möchte nochmals erwähnen das sich unser Verhalten gegenüber den letzten Jahren nicht verändert hat. Bei der Steckdose von unserem TV Gerät habe ich diese Woche einen shelly eingebaut. Das Gerät inkl. Smart TV Box benötigen max. 90 Watt. Unser TV Gerät läuft wie in den letzten Jahren von 18:30 bis 21:00 Uhr. Im Sommer wird meist nur "Oberösterreich Heute" geguckt und sonst nix.

Vielleicht bin ich mit zu hohen Erwartungen an die Sache gegangen - warten wir mal ab was der April bringt bzw. zeigt. Im Mai kommt dann die Jahresabrechnung die aber wegen der geringen Betriebsdauer der Anlage noch nicht Aussagekräftig sein wird.

Wie hoch ist euer jahresverbrauch?
wozu wolltest du eine pv wenn du "eh keine verbraucher" hast?

du hast offenbar schon einen "neuen" vertrag >1.märz von linz ag, da wäre es besser die zähler zusammenzuhängen weil jede kwh alleine schon mehr netzgebühren hat als du offenbar einspeisevergütung erhältst


1
  •  Rurouni
  •   Bronze-Award
14.4.2024  (#20)
Was sagt denn deine Ertragsberechnung vom Solateur? Passt das halbwegs zusammen?

1
  •  Pony01
14.4.2024  (#21)

zitat..
cutcher schrieb:

──────..
Pony01 schrieb:

──────..
Spt42 schrieb:

Wie hoch ist euer jahresverbrauch?
wozu wolltest du eine pv wenn du "eh keine verbraucher" hast?

du hast offenbar schon einen "neuen" vertrag >1.märz von linz ag, da wäre es besser die zähler zusammenzuhängen weil jede kwh alleine schon mehr netzgebühren hat als du offenbar einspeisevergütung erhältst

Vergangenes Jahr hatten wir einen Gesamtverbrauch von 4880 KWh. Der Vertrag mit Linz AG existiert seit Hausbezug im Jahr 2001.
Der derzeitige Basistromtarif beträgt 18,54.- ct/KWh
Tarif Wärmepumpe Tag 17,10 ct/KWh und Nacht 15,42 ct/Kwh

Mit der PV Anlage können wir unsere LuftWP für das Warmwasser jetzt mit Sonnenstrom tagsüber betreiben und nicht mehr Nachts um 15,42.-ct ( waren vor der Preiserhöhung knapp unter 6,00.- ct ) 
Und wir wollten natürlich die Strompreiserhöhung damit abfangen und damit auch unter das Niveau vor der Erhöhung kommen ( das waren € 78.-/Monat )
Der Grundgedanke war so wenig wie möglich aus dem Netz zu beziehen und am Monatsende die derzeitige Einstufung der Kosten deutlich zu minimieren. Das waren 2001 € 65.-/Monat und sind derzeit € 95.-/Monat.

1
 1  2  > 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next