» Diskussionsforum » Bauforum

Kaminofen und Bora bei Altbaurenovierung

16 Beiträge | letzte Antwort 8.1.2019 | erstellt 7.1.2019
Hallo zusammen
Renoviere gerade das EG meines Elternhauses.
Diverse Wände rausgerissen, Estrich entfernt etc ist alles erledigt
Küchenplanung steht
Darin enthalten Dunstabzug nach unten ins Freie
Im Esszimmer daneben ein Schwedenofen 

Habe nun gehört/gelesen das ich ein Zuluftrohr Einbauen muss
Der Rauchfangkehrer meint, dass sagt mir dann alles der Verkäufer vom Ofen
Wie habt Ihr das gelöst?
Darunter hätte ich die Garage. Kann ich eventuell hier ein Rohr nach Unten Verlegen und das dann ins Freie Ziehen?
Bin momentan etwas Ratlos
Bitte um Eure Meinung
Danke

 
7.1.2019 16:11
Ein Dunstabzug nach außen und ein Ofen (egal welcher Art) vertragen sich eigentlich nicht, unabhängig von der Art Verbrennungsluftzuführung. Das Problem ist der Unterdruck, der durch den Dunstabzug entsteht. Bora hat eigentlich ein sehr effektives Umluft-Filtersystem. Daher ist eine Abführung nach außen heute eher die Ausnahme.

https://www.energiesparhaus.at/forum-infos-zur-sicherheit-von-oefen-in-luftdichten-gebaeuden-mit-ohne-kwl/49013_1
7.1.2019 17:03
Wir haben genau dieses "Problem" auch bald vor uns!

Entweder du machst es, wie ein Bekannter von mir" mit einem FensterKontakt, sprich erst wenn dieses Fenster offen ist  kann der Bora starten.

Oder eher was ich vor habe, Ich bau mir eine Elektrische Außenklappe im Oberen bereich des Küchenverbaus ein die mit dem Bora verbunden ist = Bora startet, Klappe geht auf und hohlt sich somit die Luft von eher von dort als vom Kamin.
7.1.2019 17:26
Wenn ich lese "renoviere mein Elternhaus" Ist diese Haus nun so dicht wie die Neubauten?
Ich hatte in den 90er Jahren einen Kachelofen in der Küche und einen Dunstabzug mit Abluft, der oft in der Heizphase des Kachelofens lief und nie ein Problem damit. Ich wusste nicht mal, dass es ein Problem geben könnte...


7.1.2019 19:03


luba schrieb: Wenn ich lese "renoviere mein Elternhaus" Ist diese Haus nun so dicht wie die Neubauten?
Ich hatte in den 90er Jahren einen Kachelofen in der Küche und einen Dunstabzug mit Abluft, der oft in der Heizphase des Kachelofens lief und nie ein Problem damit. Ich wusste nicht mal, dass es ein Problem geben könnte...


 Ich habe angenommen, dass bei einer Renovierung auch die Fenster eine Dichtung haben werden. Auch bei undichten Fenstern, würde jeder Fachmann ein Gefahrenpotential für einen gleichzeitigen Betrieb erkennen. Es gab ja auch zu dieser Zeit unzählige Fälle von CO-Vergiftungen mit Kachelöfen.
Ein Dunstabzug bietet heute (wenn er nicht gerade an ein zu kleines Ø100 Rohr angeschlossen ist) >300 m³/h Luftleistung. Da kommt es auch bei undichten Fenstern zum Unterdruck.
7.1.2019 19:07
Hallo
Ich häng mich einfach mal drann wenn ich darf?!
hat jemand erfahrung mit solch einem Funk Kontakt im Fensterramen?
z.b
https://www.voltus.de/?cl=details&anid=3ac221a0ebc0fa74652260958e7f0330&gclid=EAIaIQobChMIp7749P7b3wIVmeR3Ch0ukAReEAQYAyABEgLlRvD_BwE

Was brauche ich da noch damit ich den Dunstabzug über den Fensterkontakt schalten kann?

Danke für die Hilfe
7.1.2019 19:52
@leitwolf
Dichtungen (2) hatten unsere Holzfenster damals auch schon. Es hat uns einfach niemand darauf aufmerksam gemacht, dass da was passieren könnte... Es war uns also zu keinem Zeitpunkt bewusst! Der Kachelofen war an ein 180er Rohr angeschlossen.
7.1.2019 20:50
@luba
Unwissenheit schützt vor Schaden nicht.
7.1.2019 21:20


luba schrieb: Wenn ich lese "renoviere mein Elternhaus" Ist diese Haus nun so dicht wie die Neubauten?


Das Haus, das wir zur Zeit mieten, wurde thermisch (teil-)saniert. Obwohl schlecht eingebaute zweifach verglaste Fenster: im Vergleich zu vorher sind wir relativ dicht. Wenn das Haus fachgerecht saniert worden wäre, würde ich sogar meinen, dass man dieses Haus sehr dicht bekommen hätte.
7.1.2019 23:21
@harol. 
Ich würde dir die Variante mit dem Rohr nach unten und nach außen empfehlen. 

Wir haben/hatten die gleiche, oder ähnliche Situation. Altes Haus aus den 50ern mittels Kernsanierung auf den aktuellen Stand gebracht. Einzig der Keller inklusive dieser Fenster (undicht) blieb Original.
Es gibt jetzt einen Kachelofen und einen Dunstabzug (Miele) der nach außen geht. 

Der Kachelofen bekommt die Zuluft mittels einer Abbrandautomatik die im Keller genau unter dem Ofen sitzt. Dieser Kellerraum hat eine 200er Zwangsbelüftung (wahrscheinlich noch von der alten Heizung). 
Der Kachelofen brennt im Winter täglich, gekocht wird auch (mehrmals) täglich. IMMER mit Dunstabzug in Betrieb . Probleme: null!! 
Nur auf eines gebe ich Acht: beim Anzünden des Ofens ist die Ofentüre nur angelehnt (ca 15–20minuten), damit er besser zieht. Da, aber nur da bleibt der Dunstabzug aus. 
Ich würde meinen Dunstabzug nach außen NIE gegen eine Umluftvariante tauschen wollen. Bei all dem Verkaufsschmäh, die Umluftdinger gehen trotz der Aktivkohlefilter nie so gut. 
Unsere Miele (im Ceranfeld integriert) hat 4 Stufen und bei Stufe 3 saugt die ab wie wild. Da bleibt genau kein Geruch in der Küche. Und der Kachelofen brennt dabei genau gleich, wie ohne Dunstabzug. Der bekommt ja von unten, außen die Luft. 

Gutes Gelingen. Markus
8.1.2019 6:32
@p****
Hast ja recht, da muss ich ja quasi froh sein, dass ich das 15 Jahre überlebt habe.
8.1.2019 7:40
Danke für Eure meinungen
Fenster werden getauscht aber WDVS ist (noch) kein Thema

@viermax
Vielen Dank für Deine Meinung
Von wem bekomme ich denn jetzt das technische Kno how? Rauchfangkehrer? Ofenverkäufer?
Das ganze soll ja ordentlich Dimensioniert und Ausgelegt werden.

@all
Denkt Ihr an ein Problem wenn der Auslass des Bora unter dem Küchenfenster liegt? kann es sein, dass im Sommer bei offenem Fenster die Abgesaugte Luft wieder in die Küche kommt? Ist mir gestern so Eingefallen...
Vllt. hat jemand Erfahrung

Danke Euch
ROland
8.1.2019 8:18
Guten Morgen. 
Bei mir war es ja so, dass die Zwangsbelüftung im Keller schon vorhanden war. Wenn du das neu machen musst (in der Garage), würde ich mal beide Gewerke, Ofenverkäufer und Rauchfangkehrer interviewen.  Aber wie es der Name schon sagt, OfenVERKÄUFER, weiß man nicht, wie gut der sich auskennt. Also: eher Rauchfangkehrer. 
Prinzipiell gibt es ja bei jedem Ofen eine Empfehlung, wie die Zuluft dimensioniert sein soll und muss. Daran würde ich mich halten. 

Die eigentliche Thematik bei dir ist ja, wie „ersetzt“ du die Luft, die der Bora absaugt. Bei uns geschieht dies einerseits durch die alten, undichten Kellerfenster (die sind richtig undicht), und andererseits sicher auch durch die Zwangsbelüftung im Keller. 

Wegen des Auslasses des Dunstabzuges neben dem Küchenfenster. Wieder gleiche Situation wie bei uns. 
Bei uns kommt die Abluft direkt und ca 1,5m unter einem Küchenfenster nach außen. 
Da wir dieses Fenster immer geschlossen haben, kann da nix rein kommen. 
Wenn du nur ein Fenster in der Küche zum öffnen hast, ist das vielleicht anders. 

Prinzipiell würde ich die Fortluft des Bora nicht zu lange in Röhren, Schläuchen führen. Da nimmt mit der Distanz und vor allem den Bögen, die Absaugleistung gleich mal ordentlich ab. 
Grüße Markus
8.1.2019 8:45
hier auch Saniertes Haus aus den mitte 30er jahren mit Kachelofen und Zuluft vom Keller, haben zusätzlich einen Küchenherd der die Raumluft zieht. Wir haben einen Umluftdunsti. weil ich kein Rohr durch die Fassade wollte und bei alten Häusern zumeist die Küche eh noch seperat mit Türe zum zumachen ist.

Mich stört auch der Geruch nach dem Frischgekochten nicht weil ich hier immer an meine Kindheit errinert werde. Ich steh drauf wenn ich schon riechen kann was es zum essen gibt und mir das Wasser im Mund zusammenläuft beim Schuhe ausziehen  



Wo dein Ofen Luft ziehen sollte sagt dir normal der Hafner/Ofenbauer.
8.1.2019 9:55


maider187 schrieb: Ich steh drauf wenn ich schon riechen kann was es zum essen gibt und mir das Wasser im Mund zusammenläuft beim Schuhe ausziehen  


Hoffentlich gibt's auch immer was, das dir auch schmeckt. Notfalls drehst heimlich um und verschwindest zum würschtlstandl 😂
8.1.2019 10:03


stecri schrieb: Hoffentlich gibt's auch immer was, das dir auch schmeckt. Notfalls drehst heimlich um und verschwindest zum würschtlstandl 😂


 hahaha stimmt, noch a positiver Nebeffekt
8.1.2019 10:37
Das Absaugprinzip einer kochfeldintegrierten Absaugung funktioniert nur, wenn die Strömung auf der Kochfläche ungestört ist. Beim Fortluftprinzip muss die Außenluft im selben Raum nachströmen können. Dabei darf aber keine Zugluft in Richtung Kochfläche entstehen (dies gilt natürlich auch für die Umluft). Für die Nachströmung der Außenluft stehen meist nur die Undichtheiten der Außenhülle der Küche zur Verfügung, wenn die Küche durch eine Innentür getrennt ist (wie in vielen älteren Häusern). Über die Undichtheiten einer geschlossenen Innentüre kann zu wenig Luft aus dem übrigen Haus nachströmen --> die Absaugleistung sinkt rapide, das Prinzip funktioniert nicht mehr.

Bei der Gefahr von CO-Austritt geht es nicht um die Art der Verbrennungsluftzuführung, sondern um das Maß der Undichtheiten des Ofens bei Unterdruck im Aufstellraum. Die Gefahr besteht meist nicht, wenn der Ofen unter Volllast steht, sondern beim Anheizen und im Teillastbetrieb (gedrosselt), sowie gleichzeitigem Unterdruck durch ein Abluftsystem.
 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum