» Diskussionsforum » Haustechnik

Ist Gasheizung bei EFH Neubau üblich?

Teilen: facebook    whatsapp    email
11.1. - 13.1.2022
18 Antworten | 12 Autoren 18
1
1
Hallo,

neulich haben wir uns ein EFH angesehen (Erstbezug), das war mit Gas beheizt. Ich komme aus der Stadt und dachte, dass Gasheizungen bei Neubauten unüblich sind bzw. sie verboten werden. Die Maklerin meinte, dass es für eine Luftwärmepumpe zu kalt wäre... Laut Internetrecherche sollten aber LWP auch mit Minusgraden umgehen können...

Weiß nicht was ich davon halten soll!

11.1.2022 ( #1)
Bullshit, war halt einfach billiger. Wärmepumpe geht in Österreich eigentlich überall, in 3000m Höhe eventuell nicht gabz so effizient wie im Wiener Becken.
Ab 2025 erst im Neubau verboten.

11.1.2022 ( #2)
Bis 2020 waren auch Ölheizungen noch erlaubt und es werden immer bis zum letzten Moment auch noch welche verbaut. Trifft auf Gas nun genauso zu und die Argumente wie "für Luftwärmepumpe zu kalt", sind einfach nur katastrophal und entsprechend lobbygesteuert (oder halt komplett ahnungslose Makler, die auch ihre Oma verkaufen würden).
Siehe auch dieses Beispiel:
https://www.wko.at/branchen/stmk/handel/energiehandel/verbot-oelheizungen-was-tun.html

Bin mir sicher, dass sowas auch in den nächsten Jahren für Gasheizungen zu erwarten ist.

Für mich wäre eine Gasheizung bei einem Erstbezug ein Ausschlusskriterium, da man hier wohl auch in den nächsten 20 Jahren politischen Gegenwind erwarten müsste.

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo Marty, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
11.1.2022 ( #3)
In unserer Gemeinde sind alle fossilen Heizungen mindestens seit 2018 verboten, sowohl im Neubau als auch in der Sanierung. Aktuelles EFH mit Gasheizung? Erstaunlich!


alv123 schrieb: Laut Internetrecherche sollten aber LWP auch mit Minusgraden umgehen können...

Übrigens, Erdwärmepumpen können auch mit heftigen Minusgraden gut umgehen, und sind auch kostengünstig zu realisieren.




11.1.2022 ( #4)
Hi


alv123 schrieb: Die Maklerin meinte, dass es für eine Luftwärmepumpe zu kalt wäre...

Absoluter Schwachsinn. Wennst sie bissl sekkieren magst, dann frag nach aktuellem Energieausweis, Dämmung, Heizlast etc...

Hoffe die Hütte hatte zumindest Fußbodenheizung?? 😁

Und nach ner Thermografie 🙂

Kann es sein, dass die Hütte schon länger unverkauft leer steht?

Lg Wolfgang

11.1.2022 ( #5)
Frag halt mal die Maklerin ob es eventuell einen Wärmepumpenanschluss an der Grundstücksgrenze gibt :)

12.1.2022 ( #6)


Marty schrieb: Bin mir sicher, dass sowas auch in den nächsten Jahren für Gasheizungen zu erwarten ist.

Bin mir sicher, dass sowas in den nächsten Jahren für Gasheizungen nicht zu erwarten ist. 😉

Also im EFH Bereich vielleicht, aber man kann z.B. kaum ganz Wien (mehr oder weniger alles was da nicht an der Fernwärme hängt, wird da mit Erdgas geheizt) das Gas abdrehn. So eine Wohnungsanlage aus der Gründerzeit ist außerdem gar nicht lustig mit einer LWP zu heizen kann ich mir vorstellen, bzw. mit enormen Sanierungskosten verbunden.

Nichtsdestotrotz ist bei einem Neubau eine Gasheizung natürlich Schwachsinn.

12.1.2022 ( #7)


sandboden schrieb:

──────
Marty schrieb: Bin mir sicher, dass sowas auch in den nächsten Jahren für Gasheizungen zu erwarten ist.
───────────────

Bin mir sicher, dass sowas in den nächsten Jahren für Gasheizungen nicht zu erwarten ist. 😉

Also im EFH Bereich vielleicht, aber man kann z.B. kaum ganz Wien (mehr oder weniger alles was da nicht an der Fernwärme hängt, wird da mit Erdgas geheizt) das Gas abdrehn. So eine Wohnungsanlage aus der Gründerzeit ist außerdem gar nicht lustig mit einer LWP zu heizen kann ich mir vorstellen, bzw. mit enormen Sanierungskosten verbunden.

Nichtsdestotrotz ist bei einem Neubau eine Gasheizung natürlich Schwachsinn.

Es gibt doch schon ein fixen Datum.
Das ist 2040, ab da müssen Gasheizungen stillgelegt werden. Das ist in 18 Jahren... und ich wette darum, das im Jahr 2038-2040 jeder Installateur nur mehr mit Umrüsten beschäftigt sein wird.
https://kurier.at/politik/inland/einigung-oelheizungen-werden-ab-2035-verboten-sein-gasheizungen-ab-2040/401356463

12.1.2022 ( #8)


sandboden schrieb: Nichtsdestotrotz ist bei einem Neubau eine Gasheizung natürlich Schwachsinn.

... das kommt auf den energiebedarf an. bei einem PH-nahen gebäude wo die heizung hauptsächlich für WW benötigt wird ist gas sowohl ökonomisch als auch ökologisch durchaus sinnvoll. bei EKZ 45 schaut das sicherlich anders aus.



MalcolmX schrieb: Es gibt doch schon ein fixen Datum.
Das ist 2040,

aus heutiger sicht, ja. in 10 - 15 jahren, ... naja.




12.1.2022 ( #9)
Ok, hab ich bis jetzt noch gar nicht gelesen, dass es für Gas auch schon ein Todesdatum gibt.

Bleibe dennoch dabei. Niemals gibts in Städten 2040 kein Gas mehr. 

Wäre cool wenn man im Forum zu einem Beitrag eine Erinnung einstellen könnte.  "Vor 18 Jahren hast du das hier gschreiben: ..... "  🤣

12.1.2022 ( #10)
Die Hoffnung stirbt zuletzt... Aber nachdem ab 2025 keine Heizungen mehr in Neubauten dürfen und bei Ersatz eine klimafreundliche Lösung reinmuss... Ich meine wie lange lebt so eine Gasheizung? Das wird sich 2040 alleine aufgrund der Lebenserwartung so einer Therme hoffentlich großteils erledigt haben...

12.1.2022 ( #11)


MalcolmX schrieb: nachdem ab 2025 keine Heizungen mehr in Neubauten dürfen und bei Ersatz eine klimafreundliche Lösung reinmuss...

... werden halt dann anderorts gas(-/atom)kraftwerke ausgebaut um den strombedarf dafür zu decken.

12.1.2022 ( #12)
technisch ist das schon gelöst...


MalcolmX schrieb: Es gibt doch schon ein fixen Datum.
Das ist 2040, ab da müssen Gasheizungen stillgelegt werden. Das ist in 18 Jahren...

hier die konzeptstudie der stadt Wien dazu...
https://www.klimaaktiv.at/erneuerbare/erneuerbarewaerme/stadt-quartiere/Geb%C3%A4udebestand-gasfrei.html

kalte nahwärme und kleine wandhängende wärmepumpen und dezentrale warmwasser-booster-wp werden der schlüssel dazu sein...

-> mini-wp
https://www.vaillant.at/unternehmen/presse-information/produktentwicklung/030320-wandhangendewarmepumpe/

-> boster-wp
https://www.ovum.at/produkte/passivwarmwasser/

die kalte nahwärme hat enormes potential, weil die ganze thematik mit leitungs- und bereitstellungsverlusten wegfällt, im gegenteil die versorgungsleitungen können noch abwärme in der stadt einsammeln. in den wohnungen kann mit kalter nahwärme auch gekühlt werden...
http://soil2heat.net/
https://www.beyondcarbon.energy/

1
12.1.2022 ( #13)
Eine Maklerin ist ja eine reine Verkäuferin / Keilerin. Da werden die Tatsachen dann auch schon mal mit solchen fadenscheinigen Argumenten verschönert, die meisten glaubens halt weil sie keine Ahnung haben.....

Wenn Sie die Provision kasssiert hat ist ihr der Rest auch schon wieder egal.
Ab Februar übrigens 20% Preiserhöhung bei Gas!

12.1.2022 ( #14)


Vardi17 schrieb: Übrigens, Erdwärmepumpen können auch mit heftigen Minusgraden gut umgehen, und sind auch kostengünstig zu realisieren.

kostengünstig? ich schätze, das ist ansichtssache, oder könntest du das etwas genauer und mit Zahlen belegen?

12.1.2022 ( #15)
Der Grund, warum auch heute noch - und vermutlich bis zum spätest möglichen Zeitpunkt - Gas-Heizungen im Neubau eingebaut werden: Wenn der Gasanschluss an der Grundgrenze bereits vorhanden ist, ist es in der Anschaffung die billigste Heizung. 

13.1.2022 ( #16)
@ "Raus aus Gas in der Stadt": die Wiener bauen sich eine Grundwasserwärmepumpe (halt in anderen Dimensionen als landläufig üblich.....)


Ist Gasheizung bei EFH Neubau üblich?

Den Link dazu darf ich als Neuling leider nicht posten - der Artikel ist zu finden unter: DerStandard, Ein warmes Becken im Untergrund soll künftig Wien heizen, 6.12.21

13.1.2022 ( #17)
das war dein link ...
https://www.derstandard.at/story/2000131665321/ein-warmes-becken-im-untergrund-soll-kuenftig-wien-heizen

hier noch ein medienlink zum thema...
https://www.meinbezirk.at/donaustadt/c-lokales/die-waermeenergie-der-zukunft_a5070829

und hier der projektlink...
https://www.geotiefwien.at/aktuelles/forschungstest-essling

13.1.2022 ( #18)
@dyarne 
danke für deine Infos, kannst du vielleicht zu dem


dyarne schrieb: -> boster-wp
https://www.ovum.at/produkte/passivwarmwasser/

noch ein paar Worte schreiben falls du da mehr infos hast?

Finde das sehr interessant. Wie kann man sich das ganz im Sommer vorstellen? Heizkreispumpe muss wsl immer laufen bei Warmwasserproduktion. D.h. Das ding muss ja mit der "normalen" Heizung kommunizieren?   Heizungswasser wird dann entsprechend abgekühlt. Kann das auch sein, dass es zu kalt wird?  Dann hätte man zwar automatisch eine Kühlfunktion für das Haus/die Wohnung. Aber irgendwann muss man wahrscheinlich bewusst die Vorlauftemperatur der Heizung auf einen Level halten, wo die Warmwasserbereitung funktioniert.

Oder wird in der Situation das Brauchwasser mit dem E-Heizstab aufgeheizt?



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


Voriges Thema: FBH - Verteilerschrank
Nächstes Thema: Luftwärmepumpe und Raus-aus-dem-Öl Förderung bei Eigenleistung
« Haustechnik-Forum