« Forum für Sonstiges

Holzterrasse: Haltbarkeit der Imprägnierung?!?

Teilen: facebook    whatsapp    email
   
1.7. - 10.7.2022
20 Antworten | 13 Autoren 20
3
3
Ich würde gerne insbesondere von jenen, die eine Holzterrasse haben und diese ölen, wissen: Wie lange hält die Imprägnierung auf Eurer Holzterrasse?

Wir haben seit letzten Sommer Cumaru braun. Nach der Verlegung haben wir eine Grundimprägnierung aufgetragen, die mit einer Poliermaschine einpoliert wurde. Danach wurde im Herbst und jetzt im Frühjahr ein Pflegeöl aufgesprüht, mit dem Mopp verteilen, in unter 24 Stunden ist alles eingezogen. Die Produkte sind alle von der Firma P*rkettachse. Von wem sie diese bezieht, ist für mich nicht ersichtlich, da die Gebinde neutrale Labels haben. Weiß das vielleicht jemand von Euch?

Laut dem Verkäufer sollte es genügen, die Terrasse im Frühjahr und Herbst mit dem Pflegeöl zu behandeln, um ein irreversibles Vergrauen zu verhindern. Ich habe die Terrasse Mitte April geölt, da sah sie so aus:

Rechts unmittelbar nach dem Ölen, links davor:







Am Folgetag:







Heute, nach 2,5 Monate und somit nicht einmal Halbzeit bis zur Herbstpflege, sieht die Terrasse bereits wie folgt aus. Am stärksten vergraut sind die beiden nicht überdachten Streifen. Aber auch der vordere Bereich, der trotz Dach immer wieder Regen abbekommt, ist schon ziemlich vergraut. Die Terrasse ist übrigens nach Süden ausgerichtet.
















Ich finde die Entwicklung ziemlich enttäuschend und beunruhigend. Insbesondere die dunklen Flecken, bei denen ich den Verdacht habe, dass es etwas mit Spritzern vom Marmorbruch zu tun hat. Dass die frei bewitterten Streifen schneller vergrauen, ist jetzt keine Überraschung - aber so schnell und so stark? Ich befürchte, dass ich sehr bald wieder ölen muss, sonst wird sich der Graustich nicht mehr umkehren lassen.

Wie schätzt Ihr die Fotos ein? 
Was würdet Ihr tun? 
Welche Pflegeprodukte verwendet Ihr und wie ist deren Haltbarkeit?

Zur Firma P*rkettachse habe ich mittlerweile kaum mehr Vertrauen, da ist schon viel zu viel schief gegangen.

1.7.2022 ( #1)
Kann das sein, das Du alles zu perfekt haben willst?
Holz im Freien vergraut nun einmal, je nach Mittel einmal früher und einmal später.
Aber gerade das ist ja das schöne beim Holz - zumindest meiner Meinung nach.

Wenn Du das nicht willst, hättest Du irgendwelche Steine nehmen müssen, die kannst Du mit dem Kärcher je nach Bedarf reinigen und die schauen immer fast wie neu aus.

Ich habe z.B. eine Terrasse aus österreichischer Lärche die darf und soll auch vergrauen.
Gerade das ist für mich der Reiz des Holzes.

3
2.7.2022 ( #2)
Ich bin eine Perfektionistin, keine Frage. Aber was hat das mit dem geschilderten Problem zu tun? Wir haben uns für dieses Holz wegen seiner herausragenden Haltbarkeit und seiner schönen Farbe und Maserung entschieden. Für uns war von Anfang an klar, dass wir die Terrasse nicht vergrauen lassen wollen. Mit 2x pro Jahr Ölen soll das möglich sein. Aber so wie das bei uns jetzt aussieht, habe ich starke Zweifel am Erreichen dieses Ziels und würde gerne wissen, was da los ist.

2.7.2022 ( #3)


MissT schrieb: Aber was hat das mit dem geschilderten Problem zu tun?

Das Problem ist ja das Holz vergraut. Es vergraut ja auch unterschiedlich schnell, je nach Bewitterung, Sonne usw.. Und egal mit welchem Mittel wirst Du es immer dann ölen müssen, wenn es Dir nicht mehr gefällt.




2.7.2022 ( #4)


MissT schrieb:

Ich bin eine Perfektionistin, keine Frage. Aber was hat das mit dem geschilderten Problem zu tun? Wir haben uns für dieses Holz wegen seiner herausragenden Haltbarkeit und seiner schönen Farbe und Maserung entschieden. Für uns war von Anfang an klar, dass wir die Terrasse nicht vergrauen lassen wollen. Mit 2x pro Jahr Ölen soll das möglich sein. Aber so wie das bei uns jetzt aussieht, habe ich starke Zweifel am Erreichen dieses Ziels und würde gerne wissen, was da los ist.

Diese Erwartungshaltung schüren Verkäufer. Die Realität ist, daß Holz wird grau werden,  da kannst dich sonst noch dagegenstemmen. Also es ist nix falsch, dir hat bloß der Verkäufer was versprochen was nicht zu halten ist.


2.7.2022 ( #5)
Ich selbst habe keine, aber meine Eltern. Sie haben das Behandeln mittlerweile aufgegeben, ich denke die Behandlung verzögert die Verwitterung des Holzes lediglich etwas, kann sie aber nie ganz verhindern. Nach einem halben Jahr war vor allem alles was frei bewittert is schon sehr grau trotz Ölen.

Ich fürchte der Verkäufer hat dir einfach das Blaue vom Himmel versprochen.

2.7.2022 ( #6)
Statt ölen lasieren. Musst halt einen Farbton finden der passt.

3.7.2022 ( #7)


MissT schrieb: Für uns war von Anfang an klar, dass wir die Terrasse nicht vergrauen lassen wollen. Mit 2x pro Jahr Ölen soll das möglich sein.

Wie bereits angemerkt wird das einfach nicht funktionieren... das aufgetragene Öl hat im Vergleich mit den Umwelteinflüssen viel zu wenig Schutzcharakter, um das bewerkstelligen zu können. Das geht auch mit Hartwachsöl nicht mit 2 Durchgängen pro Jahr.

Unter uns: die Terrasse ist in sehr gutem Zustand, wenn du die eingeschlagene Pflegestrategie weiter verfolgst wirst lange damit Freude haben. Und die Holzqualität sagt nur was über die Dauerhaftigkeit im unbehandelten Zustand aus - mit der regelmäßigen Ölung zögerst den Prozess des Alterns (was bei Cumaru eh schon sehr gut ist, zB kaum bis gar keine Schieferbildung) halt einfach noch hinaus 


4.7.2022 ( #8)
Respekt vor deiner Arbeitshaltung, echt Wahnsinn. Sind die ersten Anthrazit-Fensterbänke eines bewohnten Hauses die ich kenne, die so aussehen - meine sind na jedem Regen Braun vom "sauberen" Regenwasser aus der Sahara oder vom Blütenstaub gelb. Du warst offensichtlich auch gut beraten, nicht so wie ich auch noch die Raffs in anthrazit zu nehmen - die sehen auch nach kurzer Zeit unschön aus und sind eine Katastrophe zum putzen - sry für Offtopic.

Falls du die Optik vom Holz so beibehalten möchtest, kannst du es vermutlich nur mit "versiegeln" erreichen - zB mit Klarlack, etc. Ich habe meine vorherige Douglasie-Terrasse auch geölt (wenn auch nur einmal pro Saison) - nach 3 Jahren war das ganze fast komplett grau. Das Öl dringt ja ein und die Oberfläche ist je nach Produkt dann bald wieder "offen" - da ist das vergrauen bei den Umwelteinflüssen kaum zu vermeiden. Die Splitter waren dann tatsächlich auch bald da - da hast du mit Cumaru ja auch schon vorgesorgt.

LG

4.7.2022 ( #9)


hellsayer schrieb:

Respekt vor deiner Arbeitshaltung, echt Wahnsinn. Sind die ersten Anthrazit-Fensterbänke eines bewohnten Hauses die ich kenne, die so aussehen 

Ich darf Dich beruhigen - das ist reiner Zufall, dass die beim Fotografieren grade so sauber waren, und im überdachten Bereich bleiben sie halt auch etwas länger halbwegs ansehnlich. Ich würde sie nicht mehr nehmen, sondern hellen Granit. Da hab ich mich aber seinerzeit wegen der Optik nicht drüber getraut.

Einen Lack möchte ich für die Terrasse nicht nehmen. Ich befürchte, der blättert mit der Zeit ab und wird stärker beanspruchten Bereichen schneller abgetragen. Die Situation ist dann leider noch blöder.

Ich habe zwischenzeitlich die Angaben der Firma P*rkettachse noch einmal genauer studiert und sehe weder einen Fehler in meiner Anwendung (Art & Menge) noch in meiner Erinnerung über den zugesagten Schutz. Ich werde die Firma heute aufsuchen und mit den Fotos konfrontieren. Mal schauen, was sie dazu sagen.


4.7.2022 ( #10)

Eine Lasur blätter nicht ab...🙄

4.7.2022 ( #11)
vlt. muss das holz anfänglich öfter behandelt werden, da das öl in das harte tropenholz nicht so leicht einzieht?
oder regelmäßig mit holzbodenseife, oil-refresher, ... wischen - wie beim parkettboden nur halt für den außenbereich geeignet?

4.7.2022 ( #12)
wir hatten beim lärchenzaun auch die hoffnung, dass er mit ölen nicht vergraut... nach 2 jahren hab ich aufgegeben... grau ist für mich auch ok. ich hätt das zeitlich nicht geschafft. 

ich denke, der verkäufer hat dir erzählt, was du hören wolltest. ;) wenn du die optik behalten willst, wird dir nix andres übrig bleiben als viel öfter als 2x im jahr zu ölen. 

was mir noch einfällt: schiffslack... der ist sehr widerstandsfähig und hält die farben super schön. da er ja auch auf booten zum einsatz kommt, muss der schon einiges aushalten. ich hab den selbst auf ausgebleichte anthrazitfarbene tore aufgetragen - hält bombenfest (musst ihm aber genug zeit zum aushärten geben) und blättert nicht ab - das ist eher wie eine art "gel".

5.7.2022 ( #13)
Ich fasse das heutige Gespräch mit dem Verkäufer zusammen: Das ist alles normal. Wenn mich das Vergrauen stört, soll ich in den frei bewitterten Bereichen das Pflegeöl entsprechend viel öfter aufsprühen und mit einem Mopp verteilen: Immer, wenn das Holz matt aber noch nicht gräulich geworden ist. Also nicht 2x/Jahr, sondern vermutlich alle 1,5 Monate. Zusätzlich soll ich in den frei bewitterten Bereichen jährlich abschleifen und die "Grundimprägnierung" (stark pigmentiertes Pflegeöl "Premium") auftragen und einpolieren. Und das alles hätte er mir wie auch sonst jedem Kunde natürlich auch gesagt. Natürlich ... 


alexlnoe schrieb:
Ich fürchte der Verkäufer hat dir einfach das Blaue vom Himmel versprochen.

Ja, so kann man das wohl nennen. Im Nachhinein ist dann immer alles ganz anders und wurde auch nie anders gesagt. 

Von welchem Hersteller die beiden Öle bezogen und umgelabelt werden, hat mir der Verkäufer nicht sagen wollen. Nur soviel: Es handelt sich um einen deutschen Hersteller, es ist aber nicht Osmo, da deren Produkt angeblich zum Abblättern neigt. Da ich über einen Wechsel des Produkts nachdenke und die Kompatibilität prüfen möchte, erhalte ich zumindest das Sicherheitsdatenblatt mit den Inhaltsstoffen. 

Habt Ihr vielleicht eine Idee, um welchen Hersteller/welche Produkte es sich handeln könnte? Hier gibt es die Beschreigung: https://www.parkettenda.at/terrassendielen/terrassenzubehör/terrassenöl-pawadec/
Es handelt sich um das Terrassenöl Nr 1 Premium (= "Grundimprägnierung") und das Terrassen-Pflegeöl. Bei 45€ pro Liter ist der ganze Spaß nicht nur arbeitsintensiv, sondern auch ein wesetlicher laufender Kostenfaktor. Hat wär eine Idee betreffend Hersteller und Produkt? "Osmo" ist es angeblich nicht.


5.7.2022 ( #14)
@­MissT speeeedcat hat doch auch einen Cumaru Terrasse, vielleicht fragst du bei ihm mal nach wie er seine Terrasse pflegt.
https://www.energiesparhaus.at/forum-terassenbelag-ipe-bambus-thermoesche/57757_1#554921

5.7.2022 ( #15)
Ich hatte das holzöl von sikkens... das hat auch nicht länger gehalten... ich denke nicht, dass es am Hersteller liegt. 

5.7.2022 ( #16)
Hama schon besprochen ☺️

5.7.2022 ( #17)
Ich habe in den letzten Tagen einiges recherchiert. Ich finde die ganze Thematik mittlerweile immer dubioser. Die Hersteller sind mit konkreten Angaben zu Ihren Produkten ziemlich sparsam. Ich werden den Verdacht nicht los, das viele ein und dasselbe Grundprodukt verkaufen und lediglich mit dem eigenen Markennamen versehen. Haltet Ihr das für möglich oder hat da jemand mehr Einblicke?

Wenn ich mir das mit dem Ölen schon antue, dann möchte ich zum einen nicht stolze 45€ pro Liter bzw. voraussichtlich 200-300€ pro Jahr zahlen und zum anderen möchte ich dieser Firma möglichst kein Geld mehr in den Rachen werfen.

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo MissT, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
5.7.2022 ( #18)


speeeedcat schrieb: Hama schon besprochen

Speedy, lässt du uns daran auch teilhaben?
Hat deine Terasse das gleiche Material wie von MissT und warum gibts dann so einen Unterschied?
Ist deine Terasse überdacht/verschattet oder komplett der Witterung ausgesetzt?


10.7.2022 ( #19)
Es gibt zwischenzeitlich ein paar Updates:
 • Das Abwittern und Vergrauen der Terrasse ist durch das Regenwetter der letzten Woche deutlich voran geschritten.
 • Die Firma P*rkettachse hat mir auch auf erneute Nachfrage keine Datenblätter übermittelt. 
 • Mein Tischler hat mir einen sehr hilfreichen Tipp gegeben und mich aufgrund seiner Erfahrungen zu einem Farben-Fachhändler in St. Pölten (F*rben Chr*stoph) geschickt. Dort konnte man die beiden Öle ganz gut einordnen und mir auch sagen, dass das Pflegeöl mangels Pigmentierung als Vergrauungsschutz nicht funktionieren kann. Ich bringe nächste Woche Holzreste, die ich zur Hälfte mit den vorhandenen Mitteln imprägniere, und dann mischt man mir ein besseres Produkt in der gleichen Farbe aber mit besserer Haltbarkeit zusammen. Ein Verhindern des Vergrauens bei Anwendung im Frühjahr und Herbst sollte damit problemlos möglich sein.
 • Ich habe gestern die Terrasse mit Holzentgrauer behandelt und heute sehr satt mit dem noch vorhandenen Pflegeöl eingepinselt. Damit hoffe ich bis zum Herbst zu kommen, in dem ich auf die neuen Produkte wechsle.

Hier ein paar vorher-nachher-Fotos:

Gestern vor dem Entgrauer:







Heute nach dem Entgrauer:







Heute nach dem Ölen:







Für mich hat sich auch deutlich gezeigt, dass die Firma P*rkettachse zwar gerne groß redet und sehr kompetent tut, aber eigentlich ziemlichen Blödsinn verzapft. Die faseln gleich vom Abschleifen der Terrasse, wenn es ein Entgrauer auch tut. Beim Behandeln der Terrasse habe ich auch festgestellt, dass ein Teil des Problems die Pflegeanweisung ist. Das Pflegeöl soll bloß aufgesprüht und mit dem Mopp verteilt werden. Das ist viel zu wenig! Die Randbereiche, die ich im Frühjahr mit dem Pinsel eingestrichen habe, waren nicht vergraut.

10.7.2022 ( #20)
Egal mit welchem Produkt, wirst du mit 2*im Jahr behandeln und ohne regelmäßiges abschleifen nicht hinkommen eine Verwitterung zu vermeiden. Es ist ja nicht nur der Regen (und vor allem Schnee) der auswäscht sondern auch die Sonne, die das Holz verändert. 
D.h. nichts was die Maserung sichtbar lässt wird bei freier Bewitterung die Änderung verhindern können.
Vorallem hast du das Problem, dass die "besser" haltbaren Produkte die das ggf. leisten könnten alle schichtbildend sind, und dann bei Nachbehandlung problematisch werden.

Anders gesagt: Deine Wunsch Optik, wirst du ohne regelmäßiges abschleifen (der Entgrauer löst auch einfach das vergraute Holz ab)mit 2* jährlicher Behandlung nicht erhalten können.
Meiner Meinung auch mit deutlich häufigerem Auftrag nicht, da der "Hauptschaden" im Winter entsteht und da die meisten Produkte nicht angewendet werden können.

Hab selbst IPE auf der Terrasse und öle einmal jährlich im Frühsommer. Aber es war mir von Anfang an klar, dass der frei bewitterte Teil der Terrasse sich optisch verändern wird. Unter meinem Holzterassendach sieht der Boden noch wie am ersten Tag aus, sonst hat die Vergrauung schon gut zugeschlagen. (4. Jahr)
Das ölen sorgt dennoch für eine ansprechende Optik.




Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: "Lamellen"/Säulen als optisches Fassaden-Element - welcher Werkstoff?
« Forum für Sonstiges rund um's Haus