» Diskussionsforum » Bauforum

Hausbau mit Ytong

11 Beiträge | 8.4. - 12.4.2019
Wir tendieren zur Zeit das wir mit Ytong bauen. 
Würde mich über Erfahrungsberichte darüber freuen.
Ob ihr wieder mit Ytong bauen würdet?...ja /Nein -wieso? 
:)

 
8.4.2019 8:21
Wir hatten ein Haus aus Ytong - zwar aus den späten 70er Jahren, aber bauen würde ich mit diesem Baustoff NIE!
Für jegliche Befestigungen brauchst du sauteure Dübel.
Den Grund des besseren Dämmwertes sehe ich heute nicht mehr.
8.4.2019 13:12
Ich hab zwar Ytong nur als Ergänzung verwendet (1 Wand und kleinere Mauerarbeiten), finde es aber als Laie weit besser zu verarbeiten als Ziegel (keine Spezialwerkzeuge wie Ziegelsäge notwendig, weniger Dreck beim Verarbeiten).
Spezialdübel braucht man auch nur bei großen Lasten, für ein Regal reicht auch ein Mehrzweckdübel gut aus. Man muss halt wissen wie man das Loch richtig bort, aber das muss bei den heutzutage üblicherweise recht porösen Ziegeln stimmen, sonst sitzen die Dübel nicht ordentlich.

Wie es wäre ein ganzes Haus damit zu bauen steht auf einem anderen Blatt. Da würde ich mir auf jeden Fall einen erfahrenen Baumeister suchen, der hauptsächlich mit Yton arbeitet.
8.4.2019 14:51
Danke für eure Berichte.
Wir hätten evtl eine Baufirma in Sicht die hauptsächlich mit Ytong baut. 
Im Freundes/Bekanntenkreis kennen wir nur einen der damals mit Ytong baute. Zurzeit schiessen bei uns in der Gegend Ytong Häuser in die Höh wie Schwammerl . 

Wenn dann wäre für uns der 40 cm Block interessant.  


8.4.2019 15:36
Wir haben mit Ytong gebaut und stehen kurz vorm Einzug.
Haben echt lange hin und her überlegt, mit welchem Baustoff wir bauen....man wird überall Vor- und Nachteile finden.
Schlussendlich haben wir uns deshalb für Ytong entschieden, da wir uns zumindest auf die Fassade den "Sondermüll" ersparen wollten. Ganz ohne Styropor kommt man aber nicht aus.
8.4.2019 15:54
@fireone - kannst du ein bisschen ins Detail gehen?
Wie ist der Aufbau eurer Außenwände, tragenden und nicht tragenden Innenwände?
8.4.2019 17:20
Wir haben schon ein detailliertes angebot eines bauunternehmers der mit ytong bsut in händen. Laimerbau vorchdorf. Sehr  kompetent und nett und ich konnte sowohl laufende rohbauten alsmauch fast schlüselfertige bauprojekte besuchen und begutachten. Wir hätten mit 50er ytong, systemwandelemente mit nut feder die aufgestellt werden. In meinen augeg der perfekte baustoff, so gut wie keine wärmebrücken. Die aussage von karl35 kann ich nicht nachvollziehen. Wenn man schon mal probiert hat mit normalen dübeln schwerere lasten bei den heutzutage üblichen tonziegeln mit filigranen hohlkammern zu befestigen,,ist fürmmich das brimytong um einiges einfacher
8.4.2019 19:25
Befestigung ist überhaupt kein Thema.  Braucht man heutzutage fast bei jedem Baustoff Spezialbefestigungen bzw Dübel! Bei den Zwischenwänden nimmt man den mit der blauen Markierung,  da kannst ganz normale Dübel nehmen.
Beim Rohbau hatte ich fast keinen Verschnitt. Bruch überhaupt keinen!

Wärmebrückenfreiheit war für mich auch das Thema.... Thermofuß... warum dann nicht gleich damit weitermauern? 
Weiters kein Problem mit undichten Steckdosen usw.  da keine Hohlräume. 
Überhaupt Installationen einstemmen war super einfach! 
Sehe bis jetzt (10 Jahre) keine Nachteile. 

Ps. Hab 30cm Ytong+ 20cm epsf+ Aussenwände, 25cm Ytong tragende Innenwände und 12cm nichttragende IW

Damals war 30cm das Maximum! 
9.4.2019 19:43
Es geht immer ohne EPS/Styropor...

Wenn schon Leichtbau würde ich Holzbau vorziehen,
zB aus CLT- Platten.
Da mit CNC geschnitten viel schneller, genauer, stabiler, ohne Feuchtigkeitseinträge, Befestigungen problemlos möglich und hinterher sehr einfach und 100% ökologisch zu dämmen.

Gasbeton ist leicht zu verarbeiten, saugt jedoch Wasser wie ein Schwamm, kein Stemmen erlaubt, kaum Speichervermögen, keine gute Schalldämmung und mechanisch nicht sehr stabil.

Andreas Teich
10.4.2019 12:55
Wir haben 40er Aussenwand, 25er tragend und 12er nichttragende Ytongwände.

Kein Stemmen und nicht sehr stabil??? Das wäre mir neu, hab nämlich alle Leitungen in den Wänden und bis jetzt auch keine Befürchtung, dass mir das Dach auf den Kopf fällt.
10.4.2019 13:48
Ytong Thermoblock 50 würde mich auch interessieren.
In meinem Freundeskreis hat jemand damit gebaut. Er lobte die Vorteile des leichten Verbauens.... 
Bei uns sieht man immer wieder mal ein Ytong Haus. Langzeiterfahrungen wären toll. Denk mir auch immer, dass der Ytong gern als Thermofuß verwendet wird weil gute Dämmwirkung,  aber beim Rest soll es schlecht sein?
Denke Ytong wird genauso abgelehnt, wie z.B. der normale 50er in Rot. Manche bauen halt lieber mit 25er und Dämmung.

Mfg
12.4.2019 17:04
Hi.
Hab heute von einem BM gehört, dass er zuletzt mit dem Thermoblock nicht so zufrieden war. Die Nut-Feder war nicht sauber gemacht und das war beim Mauern störend.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum