« Heizung, Lüftung, Klima

Gaskochfeld

Teilen: facebook    whatsapp    email
20.3. - 6.4.2010
20 Antworten 20
0
Wir möchten in unseren Neubau (Holzriegel mit Keller) in der Küche (EG) ein Gaskochfeld installieren (Gasversorgung durch Gasflasche). Bisher konnte uns leider niemand eine verbindliche Auskunft bzgl. Unterbringung der Gasflasche machen.

Wir hätten uns vorgestellt, die Gasflasche im Keller unter der Küche zu installieren, bzw. wenn das nicht möglich ist, in der Speis neben der Küche.

Kennt sich jemand aus, wie wir das realisieren könnten? Bitte um Infos.

20.3.2010 ( #1)
Hi...
also Freunde in Wien hatten sie im Abstellraum stehen.

sie hatten einen Luftschlitz zur sicherheit in der Türe, dass sie "den gasgeruch" warhnehmen könnten.

angeblich hatt ihnen damals die gemeinde wien gesagt, dass es KEINE Vorschriften bis zu 100kg gibt.

weil es darf ja auch jeder "irgendwo" einen benzinkanister fürn rasenmäher oder eben eine gasflasche zum flämmen lagern ...

ich würde einfach bei der gemeinde, bei der feuerwehr und bei der versicherung mich nach tips erkundigen.

ich hier möchte mir auch einen gasherd machen, und werde die flasche in der speis abstellen, die wird ein fenster haben, aber schlitz in der türe werd ich keinen machen.

da man mit einer 21kg falsche ca.3 monate auskommt (gut kommt drauf an wieviel man kocht) denk ich werd ich keine große nehmen.

lg!

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des durchblicker-Partnerprogramms.
Hallo AndiBru, kostenlos und unverbildlich kann man das auf durchblicker.at vergleichen, geht schnell und spart viel Geld.
20.3.2010 ( #2)
Ich würds davon abhängig machen, ob das Gas
schwerer (Flüssiggas) oder leichter (Erdgas) als Luft ist. Schweres Gas würd ich keinesfalls im Keller plazieren - sonst sammeln sich bei Undichtkeit die Gase unten an bis ein zündfähiges Gemisch entsteht. Bei Benzinkanister oder Flämmgas fliegt die Bude bei einer Explosion nicht davon - das ist der kleine aber feine Unterschied. Würd schauen, dass die Flasche irgenwo im Freien oder mit guter Belüftung dorthin untergebracht werden kann.

20.3.2010 ( #3)
Hi...
Als Info:

Flämmgas, Campinggas, "Heizgas" und auch das "Kochgas"

ist alles das gleiche und aus der selben flasche.

lg!



20.3.2010 ( #4)
Zwischen 400 Gramm in der Dose und 21.000 Gramm
in der Flasche is wieder so ein kleiner aber feiner Unterschied. Und welches Gas is nu drin? Propan? Butan? Erdgas? Ein Gemisch?

21.3.2010 ( #5)
hi...
also die "üblichen handlichen" flaschen haben glaub ich 21 oder 24kg füllgewicht.

ich denke da ist propan drinnen, weil die arbeiter oft mals "gib die propanfalsche" her gesagt haben.

aber da es ja leihfalschen sind steht leider nix drauf, ich habe meine vom fetter aus korneuburg, daneben ist gleich das flaga gas lager - vielleicht am besten dort anrufen.

lg!

21.3.2010 ( #6)
Ist schwerer als Luft und hat im Keller nix verloren.
In D bis 13kg auch in der Küche erlaubt http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssiggas
Der installierende Fachbetrieb wirds scho wissen.

21.3.2010 ( #7)
kompetente Auskunft einholen!!!
und zwar im Fall von Niederösterreich bei den Amtssachverständigen für Maschinenbau und Heizungstechnik der Gebietsbauämter. Adressen bzw. Telefonnummer gibts auf der NÖ homepage http://www.noe.gv.at/Politik-Verwaltung/Behoerdenwegweiser/Landesdienststellen/Gebietsbauaemter.html
Diese Frage müsste sogar telefonisch gehen.

22.3.2010 ( #8)
Gasflaschenschrank draußen
Ich stand vor dem gleichen Problem (ist es nicht interessant, daß die gleichen Fragen immer wieder auftauchen?) - weil das Flaschengas schwerer als Luft ist habe ich aus eigenem Interesse entschieden (abgesehen von etwaigen Gesetzen), die Gasflasche nicht im Keller unterzubringen.

Darum habe ich einen vorgefertigten Gasflaschenschrank für zwei 11-kg-Flaschen an die Außenwand gestellt (zwei Gasflaschen deshalb weil immer eine volle Flasche vorhanden sein soll wenn das Gas in der einen Flasche ausgeht) - mit Pflanzen läßt sich so ein Schrank gut "verkleiden". Alternative wäre auch aus Beton einen Hohlraum im Boden zu mauern mit Deckel nach oben (wie ein Lischtschacht vor Kellerfenstern) .... muß man halt die Flaschen hinunter- und hinaufheben, dafür ist der Gasflaschenschrank draußen und unsichtbar.

Bei einer Aufstellung draußen ist zu beachten, daß eine 11-kg-Flasche bei -15 Grad nur ca. 1/4kg Gas pro Stunde liefert, was aber für ein Kochfeld mit einem starken Brenner (5000W) ausreicht (eigene Erfahrung).

3.4.2010 ( #9)
hab ich auch
die gasflasche, 11 kg. habe ich im küchenkasten-eck stehen. zugang ist vom arbeitsraum aus. ich habe einen brenner mit 5.5 kw (vorwiegend zum nudelwasser sieden) und 2 kleinere flammen. alles von gagenau. bin mir aber gerade am überlegen die gaspartie rauszuwerfen und ein induktions kochfeld einzubauen. da der kw preis aus der gas-flasche sicher doppelt so hoch ist als bei strom. der gasherd hat zwar einen besseren wirkungsgrad wie ein ceran feld, aber der induktionsherd ist im wirkungsgrad wiederum viel besser als gas. und induktion geht zum kochen dadurch noch schneller als gas

3.4.2010 ( #10)
@heinzi
ich hab in der Wohnung auch einen Gasherd gehabt und war sehr begeistert davon.
Im Haus haben wir jetzt ein Induktionsfeld und ich muss sagen, dass das noch besser als ein Gasbrenner funktioniert.
Das Nudelwasser ist noch schneller heiss und man kann den Topf ohne Topflappen angreifen.

4.4.2010 ( #11)
@gdfde
eben, induktion eine geile sache! zudem sind gasflasche nicht ganz ungefährlich. ein freund von mir ist mit seinem würsterlstand in die luft geflogen. rundum waren bei allen häusern die fenstergläser kaputt. er war ganz nahe bei der gasflasche darum hat er überlebt. der druck bei der explosion wird je weiter weg immer stärker.

4.4.2010 ( #12)
@altenberg
Hallo,

wir bekommen auch ein Gaskochfeld. Bei uns im NÖ (Bezirk Amstetten) ist es so, dass wir bis 15 kg Gas im Haus lagern dürfen. Wir bekommen eine Kochinsel und genau da ist in einem Kastel die Flasche verstaut. Wir haben uns diesbezüglich beim zuständigen Baureferenten der Gemeinde erkundigt.

HOffe, ich konnte Dir damit helfen.

lg Lax

PS: Ich liebe Palatschinken vom Gaskochfeld. Die schmecken einfach um Häuser besser - mal ausprobieren.

4.4.2010 ( #13)
@lax
ah "gaspalatschinken" ! ein kleiner süchtiger!

4.4.2010 ( #14)
@heinzi
jetzt hast Du mich aber voll geoutet. Meine Kids stehen total drauf. Beim Vergleichstest Gas/Ceran/Induktion gewinnt in Sachen Geschmack auf jeden Fall Gas. Mein Mann kocht gerne Steaks und ist total begeistert. Noch ein Vorteil: meine Verwandtschaft hat Größtenteils Angst vorm Gaskochfeld - wir sind also Alleinherrscher und läßt die Finger vom Herd! Yippie! Wir liebäugeln mit einem Gaskochfeld von Ilve - quasi der Ferrari unter den Gaskochfeldern. Bezüglich Gaskosten: es gibt einfach Dinge, die lassen sich nicht über die Kosten definieren.
lg Lax

5.4.2010 ( #15)
@heinzi
Induktionskochfeld kommt für uns nicht in Frage, mag zwar für manche a bissl komisch klingen, aber wenn man sich mit einem Herzschrittmacher nicht in der Nähe der eingeschalteten Kochplatte aufhalten soll, bekomm ich Bedenken. Bei uns gibt's auch keine Microwelle.

5.4.2010 ( #16)
@altenberg
Du sprichst mir aus der Seele. Uns schauen viele nicht für ganz dicht an, weil wir keine Mikrowelle haben und auch kein Induktionskochfeld wollen. Schwangere sollen auch nicht unbedingt mit dem Induktionsherd kochen - das Essen soll ich dann verzehren? Bei Handymasten schreien viele, ein Induktionsherd ist aber vielseits das Must-have. Der Küchenverkäufer wollte mir auch einen einreden. Bei meinem Argument - und was machen Sie, wenn der Strom ausfällt, war das Thema dann sprichwörtlich gegessen.
lg Lax

5.4.2010 ( #17)
@Lax
najo, ich kann bei den Palatschinken keinen Unterschied zwischen Gas und INduktion erkennen.
Viele Restaurants kochen mit Induktion und nicht mehr mit Gas.
Aber wenn man sich das einbildet, ist es sicher auch ok

Wir benutzen auch keine Mikrowelle, aber nicht, weils angeblich schädlich sein soll, sondern weil das aufgewärmte Essen damit nicht schmeckt.

Aja, das Steak schmeckt mir am besten, wenns im Garten am Holzkohlengriller gemacht wird...mit einem kühlen Blonden in der Hand
Alles andere ist m.E. nur ein Kompromiss.

5.4.2010 ( #18)
@gdfe
Hallo,

der Vergleich bezog sich auf Ceran/Gas. Da gibt es sehrwohl einen Unterschied. Induktion wollen wir nicht - Begründung siehe oben. Mir ist es ziemlich egal, ob jemand anderer Induktion/Mikrowelle hat oder ständig Fast Food ist. Das ist meine subjektive Meinung - jeder soll so leben wie er mag. Anmerkung: rate mal, warum das in der Mikro aufgewärmte Essen nicht schmeckt. Natürlich schmeckt das Steak vom Grill am Besten und wir sind totale Grillfans und die kühle Blonde ist das Non-plus-Ultra. Im Winter ist das halt nur a bissi schwierig - da müssen wir auf die Indoor-Variante ausweichen. Darauf bezog sich der Thread.

lg lax



5.4.2010 ( #19)
induktion und microwelle
kann also wirklich nicht miteinander verglichen werden! frisch gekocht schmeckt (ausser villeicht gulasch) immer besser als aufgewärmt. ob das aufgewärmte in der pfanne oder microwelle besser schmeckt ist eher subjektiv und je nach produkt auch verschieden. ob microwellenstrahlen schädlich sind? kann ich nicht beurteilen, sicher nicht so schädlich wie täglich eine zigarette rauchen. induktion hat überhaupt nichts mit strahlen oder hokus pokus zu tun sondern es ist ein ganz normaler elektrotechnischer vorgang: kurzschlusstransformator könnte man das nennen. die bratpfanne ist die sekundärwicklung und wird durch ein magnetfeld, erzeugt durch die primärwicklung, erwärmt. gegart wird durch die heiss werdende pfanne. und ob diese mit gas, ohmsche last (z.b. cerankochfeld) oder induktion erwärmt wird ist wurscht! besser wird die palatschinke am gas nur weil der brenner stärker ist, und schneller wärme nachkommt und die hitze relativ gut geregelt werden kann. das gas sollte ja geruchsneutral verbrennen. im holzkohle pizzaofen oder holzkohlegrill wird das gargut nur subjektiv besser weil die verbrennungsgase dem gargut geschmack abgeben. herzschrittmacher sind villeicht in der nähe kritisch da das magnetfeld eventuell ihn stören könnte.

als energieberater und freund dieses forums muss ich plädieren dass induktion den besten wirkungsgrad hat, bei uns vorwiegend mit erneuerbarer energie (strom) betrieben wird und somit auch kein co2 erzeugt. eine richtig gute innovation. als hobbykoch muss ich noch sagen, es ist auch ein traum damit zu kochen!


6.4.2010 ( #20)
@heinzi
genau das hab ich mit einbilden gemeint
Wenn die Palas am Gasherd besser schmecken, ist es ja ok für denjenigen.
Ich bevorzuge auch Induktion, weil die Wärme exakt gleich verteilt wird (nämlich am ganzen Topfboden).

Das Magnetfeld ist aber gerade bei Vollast schon spürbar...ob das aber schädlich ist oder nicht, darüber streiten sich die Geister (dann wäre jedes Stromkabel auch schädlich usw.)...
Aber vielleicht bild ich mir das auch ein...meine Freundin merkt davon z.b. nichts


Thread geschlossen Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

Nächstes Thema: Stückholzheizung Zeitaufwand
« Heizung-, Lüftung-, Klima-Forum