» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Garage heizen?

16.3.2017 - 24.7.2019
33 Beiträge | 18 Autoren
Hallo Leute,
bis zum Bau der Garage ist es zwar noch ein Weilchen (September oder Oktober), aber geplant werden sollten gewisse Dinge ja schon so früh wie möglich. Bei mir geht es um die Heizung fü die Garage.
Da wir keinen Keller haben, habe ich eine 77m² große Garage geplant. Jetzt stellt sich die Frage ob ich diese "Halle" auch heizen sollte?
Ein Keller wäre natürlich beheizt worden. Bei der Garage bin ich mir aber nicht so sicher. Vor allem weil die ja durchlüftet sein muss und man dadurch im Winter eigentlich für draußen heizt wenn es ständig durchzieht.
Und wenn man heizt, welche Variante ist sinnvoll?
Das Haus wird mit FBH per Tiefenbohrung und Wärmepumpe geheizt, aber ich bezweifle dass die Wärmepumpe (geschweige denn die Tiefenbohrung) für zusätzliche schlecht gedämmte 77m² ausgelegt sind.
Alternative wäre vielleicht eine Infrarotheizung die man nur aktiviert wenn man in der Garage etwas bastelt.

Ach ja, geplant ist ein 25er Ziegel mit 10cm Dämmung.
Heizt ihr eure Garagen? Und wenn ja, wie?

Liebe Grüße,
Pulkautaler

 
17.3.2017 7:52
Möchtest du die Garage durchheizen oder nur temporär? Welche Wunschtemperatur? Davon würde vieles abhängen.....

Mein Vorschlag: Entweder Gebläsekonvektor der mit der normalen Wärmepumpe betrieben wird. Oder ein separates Split-Klima als Luft-Luft WP verwenden. Mit 6,5kW Heizleistung solltest du mit 2.500,-- Kosten auskommen.

Wenn du die Garage nur sehr, sehr, sehr, wenig verwenden möchtest, tuns die Baumarktheizlüfter auch.

FBH nur dann, wenn die Garage ständig beheizt werden soll.
17.3.2017 11:14
Aus den genannten Gründen von Dämmung und Durchlüftung hat ein ständiges beheizen mit Fbh und WP für mich keinen Sinn. Selbst für einzelne Tage (Parties...) ist die Fbh eine schlechte Wahl, weil Unmengen an Energie notwendig sind um die kalte Masse mal auf Temperatur zu bringen, und bei der Dämmung wird auch eine relativ hohe VL-Temperatur notwendig sein.

Gebläsekonvektoren über WP klingt auch schlecht, weil sehr hohe Vl-Temperatur notwendig.

Wir werden die Garage wenn notwendig für eine Feier oder so mit Heizlüfter auf Temperatur bringen. Das ist energetisch und von den Kosten vermutlich das sinnvollste.

Wenn du eine Raum (zB Werkstatt) möchtest der ständig etwas temperiert ist, würde ich das von der restlichen Garage trennen (auch thermisch).
17.3.2017 11:28
Falls es nur darum geht, dass nichts gefrieren soll, wäre ein Frostwächter mit IR Heizung eventuell auch eine Option.


17.3.2017 12:31


energiepate schrieb: Möchtest du die Garage durchheizen oder nur temporär? Welche Wunschtemperatur?


Ich hab mir gedacht ich heize nur sobald die Temperatur unter 12 Grad oder so fällt. Hintergrund wäre, dass ich dann auch Dinge in der Garage lagern könnte, die tiefe Temperaturen nicht vertragen. Beim Werkzeug haben zum Beispiel Elektrogeräte und Akkus Minusgrade nicht so gerne.
17.3.2017 12:51


401644 schrieb:
Wir werden die Garage wenn notwendig für eine Feier oder so mit Heizlüfter auf Temperatur bringen. Das ist energetisch und von den Kosten vermutlich das sinnvollste.


Da unsere (Geburtstags-)Feiern zum Glück hauptsächlich im Frühsommer stattfinden, werden wir das dafür kaum brauchen. Wäre eher für den Winter gedacht damit die Temperaturen nicht zu sehr absinken.
17.3.2017 13:03


Beim Werkzeug haben zum Beispiel Elektrogeräte und Akkus Minusgrade nicht so gerne.


Rein zum lagern wäre die ungeheizte Garage eigentlich ideal, weil die Selbstentladung geringer ist. Aber sonst kann man solche Sachen auch im beheizten TR oder Abstellraum lagern.

Meine bisherige Erfahrung ist das die Garage, wenn Fenster und Luftöffnungen zu sind und kein Zug herrscht, immer im Plusbereich bleibt. Für mich ideal zum Lagern von Getränken als Naturkühlschrank
17.3.2017 13:27
Also bei mir ist die "grobe" Werkstatt auch in der Garage + Maschinen, Akkus für die Inselanlage, Farbe usw., also alles was keine Minusgrade verträgt.

Ich Musste heuer das erste mal zuheizen, da die Temperatur unter +4°C gefallen wäre. Dafür hats nicht mehr als einen 0815 Heizstrahler (1,5kW) mit Gebläse gebraucht. Nach einer Stunde war ich bei 7°, nach 2 bei 10°...
Größe der Garage ist ca. 55m².

Das Ganze war für etwa 2 Wochen notwendig (Außentemp. ca. -15°C im Schnitt).

Ach ja, Dämmung ist auch noch keine drauf, ich würde mir hier also keine all zu großen Aufwand machen, eventuell einen guten Platz für einen HK reservieren...
17.3.2017 13:42


Executer schrieb: Meine bisherige Erfahrung ist das die Garage, wenn Fenster und Luftöffnungen zu sind und kein Zug herrscht, immer im Plusbereich bleibt.



teslason schrieb: Also bei mir ist die "grobe" Werkstatt auch in der Garage + Maschinen, Akkus für die Inselanlage, Farbe usw., also alles was keine Minusgrade verträgt.


Hmmm, dann plane ich mal nur einen Stromanschluss für ein Heizgerät ein. Ob dann ein Heizstrahler oder eine Infrarotheizung hinkommt werd ich noch sehen.
Vielen Dank für die Antworten
17.3.2017 13:53


Pulkautaler schrieb: Hmmm, dann plane ich mal nur einen Stromanschluss für ein Heizgerät ein. Ob dann ein Heizstrahler oder eine Infrarotheizung hinkommt werd ich noch sehen.
Vielen Dank für die Antworten


Infrarotheizung erwärmt aber nur die Materialien wo die Infrarotstrahlen auftreffen, daher zum Heizen der gesamten Garage eher ungeeignet. Ich hab einen kleinen Infrarotstrahler (3Stufig 600/1200/1800W) direkt über der Arbeitsfläche, dafür ist er ideal, aber von für den selben Effekt wie der kleine 1500W Heizstrahler hat, müsste ich ihn 3-4mal solange laufen lassen (habs ausprobiert)

Garage heizen?
17.3.2017 17:05


Ich Musste heuer das erste mal zuheizen, da die Temperatur unter +4°C gefallen wäre. Dafür hats nicht mehr als einen 0815 Heizstrahler (1,5kW) mit Gebläse gebraucht. Nach einer Stunde war ich bei 7°, nach 2 bei 10°...
Größe der Garage ist ca. 55m².

Das Ganze war für etwa 2 Wochen notwendig (Außentemp. ca. -15°C im Schnitt).

Ach ja, Dämmung ist auch noch keine drauf, ich würde mir hier also keine all zu großen Aufwand machen, eventuell einen guten Platz für einen HK reservieren...


Bei welcher Aussentemperatur und welcher Ziegelstärke?
17.3.2017 17:41
Ich habe einen 30er Außenwand Planziegel (Eder Poroplan VZ) mit U-Wert 0,43 verputzt. In meinem ersten Angebot hätten sie einen 25er Innenwandziegel verbaut, das ist eine ganz andere Liga, der hat fast 0 Dämmert.

Also auch bei der Garage auf U-Werte achten.
17.3.2017 18:01


streicher schrieb: Bei welcher Aussentemperatur und welcher Ziegelstärke?


Die Garage hat 25er NF und Außentemperatur war zu der Zeit für unsere Verhältnisse im Flachland sehr niedrig mit -12 bis -18°C.
Geheizt wurde hauptsächlich am WE wenn wir die Autos nicht benutzt haben, kaum zu glauben was die Motorwärme von 2 Autos so ausmacht.
18.3.2017 7:03
Wir heizen unsere Garage mit der FBH mit und wollen das nicht mehr missen.
Außentemperatur -15°C und wir steigen in das +20°C warme Auto ein.
Kein Nageln des Motors, kein Eiskratzen, kein klammes Gefühl
Wärmeverluste sind sehr gering. Das Sektionaltor ist, genau wie der Keller, gedämmt.
Die Garage ist an die KWL angeschlossen.

Für mich ein klares JA.
18.3.2017 7:19
Also bei uns ist die Garage eben eine Garage, wir haben auch keinen Durchgang. Aufbau ist 25cm + 5. An den kältesten Wintertagen hatte es dort laut Auto das ein oder andere Mal schon weniger als 4°, aber nie im Minus. Da ich mich vor dem Autofahren sowieso anziehen muss, ist mir das kurzfristig etwas kühlere Auto egal. Den Gegenständen, die ich dort lagere, denke ich auch. 40m2 mehr beheizen damit es meine Autos schön warm haben...Mir wäre es das eher ned wert. Was anderes ist es natürlich, wenn du dich dort manchmal länger aufhältst.
18.3.2017 8:56


Knochen schrieb: Die Garage ist an die KWL angeschlossen.


Euer Auto ist zu beneiden!

Eigentlich benötigt man laut Bauordnung für die Garage eine natürliche Be- und Entlüftung!
18.3.2017 10:09


Knochen schrieb: wir steigen in das +20°C warme Auto ein.
Kein Nageln des Motors, kein Eiskratzen, kein klammes Gefühl


Also ich würde einen Mechaniker kontaktieren wenn das Auto bei +5°C zum Nageln anfängt...

18.3.2017 11:17
@Eiskratzen: Dafür braucht es ned mal eine geschlossene Garage. Da reicht jedes Carport. Die Feuchte fällt von oben runter. Funktioniert bei uns in der Arbeit seit Jahren
18.3.2017 13:50


Knochen schrieb: ... Die Garage ist an die KWL angeschlossen.Für mich ein klares JA.


Nur Interesse halber (ich würde eine Garage nicht heizen): Hast du Zuluft oder Abluft (oder beides?) in der Garage? Hast du brandschutzmäßig was vorgesehen? (Brandschutzabsperrelement oder Klappe)
18.3.2017 15:14
Wir haben 15 cm dämmung an den wänden und "heizen" unser nebengebäude mit einem baumarktheizlüfter. Der schaltet sich ein, wenn die temperatur unter 5 grad sinkt. Im heurigen winter war das alles zam ca 180kwh für rund 36m2. Decke ist mit 20cm gedämmt und fussboden mit 10 cm. Wir haben aber auch kein tor sondern nur eine grosse, gedämmte türe.
18.3.2017 20:40


Knochen schrieb: Wir heizen unsere Garage mit der FBH mit und wollen das nicht mehr missen.
Außentemperatur -15°C und wir steigen in das +20°C warme Auto ein.
Kein Nageln des Motors, kein Eiskratzen, kein klammes Gefühl
Wärmeverluste sind sehr gering. Das Sektionaltor ist, genau wie der Keller, gedämmt.

A
Klingt verlockend. Wie groß ist eure Garage? Ist das ein spezielles Sektionaltor oder sind eh die meisten Garagentore mittlerweile gedämmt?
18.3.2017 21:32
54m2 Garage mit 5m Sektionaltor.
Gedämmt sind hochwertigere Tore vermutlich alle.

KWL mit Be- und Entlüftung.
In der Garage mittels Wickelfalzrohr.
Passive Brandschutzabsperrung und Abschalten der KWL bei Auslösen des Brandmelders.


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum