» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

Firma liefert/montiert nicht Teilweise schon bezahlt

5 Beiträge | 10.9.2019
Hallo Leute, weiß nicht so recht ob ich hier richtig bin mit diesem Anliegen. Folgendes. Wir haben bei einer Firma ein Carport ink. Abstellraum und Terrassenüberdachung bestellt, alles zusammen ca. im Wert um die 26k! Laut Vertrag brauchte er 1/3 Anzahlung zum bestellen der Ware, wurde überwiesen und es wurden danach auch bereits Montagekonsolen auf unserer Hauswand montiert. Im Juni wäre dann ein vereinbarter Montagetermin gewesen. Hier wurden dann ein weiteres drittel überwiesen. Seit dem ist es ein ewiges hin und her..........!! Anfangs wurde der Termin nicht wahrgenommen weil angeblich etliche Pulverbeschichtete Teile beschädigt waren durch Lagerung, und Sie so etwas nicht liefern wollen (ok kann passieren). Doch seit dem erhalte ich so gut wie keine Rückmeldung oder Antworten, immer nur halbherzige Antworten per Mail, telefonisch nie zu erreichen. Da nun wie schon geschrieben etliches Geld geflossen ist, und ich aber seit Juni auf die Zustellung und Montage warte, ist meine Geduld bereits ziemlich am Ende. Daher möchte ich mich mal informieren, welche Möglichkeiten ich im Fall der Fälle habe, um zumindest wieder an mein Geld zu kommen. Eventuell hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir Tipps geben wie wir uns verhalten sollen, wie wir kommunizieren sollen etc. LG

 
10.9.2019 15:41
Schriftlich eine Nachfrist setzen mit dem androhen rechtlicher Schritte, wenn sie diese nicht einhalten.
Dies dann auch entsprechend umsetzen (nach Ablauf der Nachfrist).

Lasst euch auf keinen Fall auf den Schädel schei*en!
10.9.2019 20:48
Und Warnung an alle anderen: niemals eine Anzahlung im Vorhinein machen. Hatten das auch bei ein paar Standardverträgen drin und überall problemlos rausreklamiert. 1. Zahlung war dann meist wenn das Material auf der Baustelle war. Keine seriöse Firma hat damit ein Problem (weil sie ja Bestellungen selbst auf Rechnung machen). 
10.9.2019 21:07
Und selbstverständlich zahlt man dann prompt (!) nach Fertigstellung bzw. Rechnungslegung. Kein seriöser Kunde hat ein Problem damit. 


10.9.2019 21:32
Ein Drittel Anzahlung ist schon mal viel zu viel. Warum wurde dann ein weiteres Drittel bezahlt, ohne dass es eine entsprechende Leistung gegeben hat?

Jedenfalls schriftlich und eingeschrieben die Nachfrist setzen.
10.9.2019 22:57
da gibts einige mögliche ursachen:

- ein einzelunternehmer der plötzlcih tausend probleme hat und überfordert ist (finanziell konkursreif, krank) usw.
- die firma hat was total versch***en und ist erst jetzt draufgekommen. evtl. kalkulationsfehler und dein auftrag ist ein minus-geschäft, haben was versprochen wofür teile zum fertigstellen nicht mehr lieferbar sind, man hat einen großen fachlichen fehler beim beginn der arbeit gemacht und weiß dass man eigentlich alles zurückbauen müsste.

ich würde an deiner stelle an beiden ebenen ansetzen: schriftlich klare fristsetzung, persönlich fragen was los ist, was du als auftraggeber noch beitragen sollst/musst. zugleich würde ich nochmals möglichst genau kontrollieren, ob an der begonnen arbeit irgendwas verbockt wurde.

hatte leider auch eine ähnlcihe siutation wo der auftrag nicht fertig gemacht wurde, habe dann monate später erfahren dass der chef ein alkohol-problem hatte.


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Baurecht-Forum