« Photovoltaik / PV  |

Erfahrungen MA 64 PV-Anlage mit Speicher

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  FKL99
7.8. - 16.9.2023
16 Antworten | 4 Autoren 16
16
Hallo,

Hat jemand hier in Wien eine PV-A mit Stromspeicher errichtet und kann mir Erfahrungswerte zur (leider) notwednigen Errichtugnsanzeige bei der MA 64 berichten? 

Allein wenn ich schon die von der MA 64 im Anzeigeformular "gewollten" Beilagen sehe steigt mir der Grant auf. PV-A bis 15 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] ist in Wien nicht anzeigepflichtig, aber wehe man erdreistet sich einen Stromspeicher dranzuhängen, dann gibts das Vollprogramm :-|.

Hat hier jemand Erfharungswerte wie "einfach" oder "schwierig" die MA 64 da ist?
Es geht vor allem um ein zeitliches Thema, da ich die Anzeige vor dem nächsten ÖMaG Fördercall (23.8) durchbringen muss, da ich dort ja beim Vervollständigen des Tickets die Anzeigebestätigung hochladen muss. 

Besten Dank im Voraus und LG

Florian

  •  ma2412
  •   Gold-Award
8.8.2023  (#1)
Hi,

Ich habe Ende Juli den Vertrag fixiert. Behörden / Einreichung sollte der Solateur machen. Mein Teil ist erledigt und sind noch dessen Unterlagen offen. Dessen Urlaub ist jetzt vorbei und sobald ich wieder im Lande bin, wird er motiviert. Speicher haben wir auch und noch dazu einige Panels am Carport. Blendgutachten  mag ich vermeiden und hoffe, der avisierte Draht zur MA64 funzt.

Die Liste der MA64 ist .... lieber no Comment aber zum Glück keine MA19. 23.8. wäre auch bei uns der Plan, aber denke nicht, dass sich das ausgehen wird ohne die MA64 zu kennen.

Mal schauen ....

1
  •  FKL99
8.8.2023  (#2)
Danke, ich glaube wir haben denselben Solateur, meiner ist auch erst seit 4.8 aus dem Betriebsurlaub zurürck emoji

Ich hoffe bei 22° Walmdach, wobei es auf der vollbelegten Südseite keinen Gegenüber-Nachbarn gibt, machen die schon wg. dem Winkel kein Theater. So viele PV-A wie man im 22ten Bezirk auf den Dächern sieht, glaub ich das da einige auf die Anzeige bei Miterrichtung eines Stromspeichers "vergessen" haben emoji

Wenn der 23.8 nicht geht, müssten man wohl auf den letzen Call am 9.10 warten und dann erst offiziell in Betrieb nehmen. Einschalten zum Eigenverbrauch geht ja Gottseidank vorher schon.

LG

1
  •  FKL99
9.8.2023  (#3)


In Google nach: "VGW-101/042/16404/2019-6" suchen

Falls es hilfreich ist, und die MA64 (wie viele Dienstellen des Magistrats Wien) behauptet, sie hätte selbst nicht zu ermitteln. Ab Seite 48 wirds interessant.
LG

1


  •  mattmein
  •   Silber-Award
9.8.2023  (#4)
Habe heuer meine private 17,5kWp Anlage angezeigt. Zuerst kam eine offizielle Stellungnahme die eine 5 Jährige wiederkehrende Fachüberprüfung vorschreibt.
Dann kam noch ein Mail mit der Forderung einer Blendanalyse unter Fristsetzung von 3(!!) Tagen.
Haben dann eine Woche drauf eine hingeschickt, dann erst kam das Mail mit dem positiven Abschluss der Anzeige.
Reinste Schikane und wenn man die Zeit und Nerven hätte und dagegen Rechtsmittel eingelegt hätte, riecht das für mich nach einem weiteren VGW Urteil.

1
  •  Cyber83
9.8.2023  (#5)

zitat..
FKL99 schrieb:

In Google nach: "VGW-101/042/16404/2019-6" suchen

Falls es hilfreich ist, und die MA64 (wie viele Dienstellen des Magistrats Wien) behauptet, sie hätte selbst nicht zu ermitteln. Ab Seite 48 wirds interessant.
LG

danke, made my day ... vor allem solche (ab)sätze: ... Man schaut ja auch nicht freiwillig stundenlang in die Sonne!


1
  •  ma2412
  •   Gold-Award
9.8.2023  (#6)
@mattmein
Blendanalyse = Blendgutachten von einem SV oder eher Zusammenfasssung vom Solateur? 
Gibt ja dazu ein Merkblatt mit Punkt 6 = 6.1. oder 6.2.

2023/20230809586382.jpg


1
  •  ma2412
  •   Gold-Award
9.8.2023  (#7)

zitat..
FKL99 schrieb:

In Google nach: "VGW-101/042/16404/2019-6" suchen

Falls es hilfreich ist, und die MA64 (wie viele Dienstellen des Magistrats Wien) behauptet, sie hätte selbst nicht zu ermitteln. Ab Seite 48 wirds interessant.
LG

Naja - ist ein Klassiker für die Glanzleistungen der römischen Ämter in Wien. Hab' da so meine Erfahrungen und leider wundert mich das nicht. Lustig ist' s wenn man selbst nix mit denen am Hut hat.

Im letzten Absatz auf Seite 52 wird dem Amtssachverständigen Unfähigkeit attestiert - kein Bemmerl:
Dazu kommt aber weiters, dass auch vom Beschwerdeführer gravierende
tatsachenwidrige Sachverhaltsannahmen des Amtssachverständigen aufgezeigt
wurden, welche vom Amtssachverständigen zudem nicht einmal bestritten,
sondern auf seine vermeintliche Verpflichtung zur Negierung der Amtswegigkeit
und zur Nichtzugrundelegung des konkreten maßgeblichen Sachverhalts
zurückgeführt wurden.

Bereits diese Ausführungen des Amtssachverständigen führten daher zum
zwingenden Schluss, dass das Amtssachverständigengutachten nicht auf die
gesetzlich vorgegebenen, entsprechend dem Amtswegigkeitsgrundsatz zu
ermittelnden und dem Grundsatz der umfassenden Sachverhaltsermittlung
gegründeten Fakten aufbaut.

Nach so einem Urteil sollte die liebe MA 39, MA64 / XY eigentlich mal in sich gehen, aber das wird  nicht passieren.  BTW - frei nach Monty Python würde da wohl nur ein Familienpackerl heiilige Handgranaten aus Antiochia helfen 🤮


1
  •  FKL99
10.8.2023  (#8)
Die heilige Handgranate 😂 meets Asterix und das Haus das Verrückte macht.

Hatte heute einen netten Videocall mit einem Herren von  der  Kompetenzstelle Erneuerbare Energie.
ico https://erneuerbare-energie.urbaninnovation.at/

Der meinte, die MA 64 verstehe selbst nicht, warum der Gesetzgeber die PV-A bis 15kWp von allem ausgenommen hat, aber die Speicher nicht. Eine Novelle sei in Arbeit... aber bei der Anzahl an Interessenvertretungen die da in Wien mitreden wollen. Ich wundere mich ja bis jetzt, dass man keinen Stempel vom Ziviltechniker, einem Ingenieurkonsulenten oder einem Diplom-Schamanen  braucht, normalerweise wird die Behördenarbeit in Wien ja an solche "beratenden Berufe" ausgelagert (nichts gegen die Angehörigen dieser Zünfte!).

Er meinte aber auch, dass bei Anlagen unter 15kw im Regelfall keine Probleme gemacht werden.
Wg. Blendung: JA man sollte schon in der Anzeige auf das MA 37 Merkblatt:
ico https://www.wien.gv.at/wohnen/baupolizei/pdf/merkblatt-photovoltaikanlagen.pdf
dort Punkt 6.1 verweisen und erklären welcher der Punkte warum zutrifft. Bei mir z.B. südseitig kein Nachbar nur Wiese und Feld und Westseitig bei 22° Dachneigung ist der tiefste Punkt der PV-A 1,5m höher als die Nachbarfenster. Dann hat er sich ca. 4 mal für die unsinnige Landesgesetzgebung in diesem Bereich entschuldigt, die den PV – Ausbau unnötig hemmt.

Wichtig, weil‘s einem auch keiner sagt:
ico https://www.arching.at/mitglieder/eu_notfallverordnung.html

Die Genehmigungsfiktion tritt ab (vollständiger) Vorlage der Anzeige bei der MA 64 schon nach 4 Wochen ein, nicht nach 8 Wochen. Wenn die sich nach 4 Wochen nicht gerührt haben, ist die Anlage genehmigt. Deshalb wohl auch so kurze Fristen bei der Nachforderung.

Ich lasse mir jetzt mal einen Passierschein A38 ausstellen 😁

1
  •  ma2412
  •   Gold-Award
10.8.2023  (#9)

zitat..
FKL99 schrieb:

Die heilige Handgranate 😂 meets Asterix und das Haus das Verrückte macht.

...
Der meinte, die MA 64 verstehe selbst nicht, warum der Gesetzgeber die PV-A bis 15kWp von allem ausgenommen hat, aber die Speicher nicht. Eine Novelle sei in Arbeit......

Ich lasse mir jetzt mal einen Passierschein A38 ausstellen 😁

Hatte auch einen Anbieter aus dem großen Donaudorf - der meinte, dass das Blendthema eher heikel sein könnte. Sollte bei unser Konstellation - Hausverstand & einfache Physik (Einfallswinkel gleich Refektionswinkel ...) kein Thema sein, aber das Merkblatt mit Punkt 6.x. halt.

Der jetzige Solateur macht einiges in Wien - Aussage wäre, dass es da mit der MA64 eigentlich keine Probleme gibt - auch bei den angeforderten Unterlagen. Mag sein - aber traue Professionisten nicht viel weiter, als ich sie werfen kann ...

Besten Dank für den Tipp mit der Zustimmungsfiktion & die Details ...

1
  •  FKL99
23.8.2023  (#10)
Nun gut, ich habe meine Anzeige Anfang der Woche gemacht.

Heute kam ein Mail mit der Bitte das Anzeigeformular zu korrigieren, weil das Formular etwas verwirrend ist.

Kontakt aber sehr freundlich und nach einer Rückfrage auch eine sehr schnelle Antwort. Die Unterlagen liegen jetzt bei den Amtssachverständigen, eventuell kommt von dort noch eine Rückmeldung.


1
  •  ma2412
  •   Gold-Award
24.8.2023  (#11)
Ablauf bei mir bisher:
Antrag geschickt am 10.8. samt Übermittlungsbestätigung - wurde am 14.8. in Bearbeitung genommen. 
Am vergangenen Montag 21.8. wurden Unterlagen nachgefordert (Details zur ÖVE RL RL [Rücklauf] Schutz der Einsatzkräfte und genauere Doku beim elektrischen Plan). 

Frist war 25.8.. Gut, dass der Solateur derzeit keinen Urlaub hat und konnte ich Gestern nachliefern. Option Fristverlängerung in einem solchen Fall habe ich mir daher erspart. Mal schauen.

Fördercal Gestern habe ich mitgemacht - sollte sich ja doch ausgehen mit dem Ticket. Bei der Vollständigung werde ich noch etwas abwarten. Sollte keine Bestätigung kommen (gehe davon aus, dass es nicht so schnell geht), dann hänge ich die Anzeige selbst dazu

1
  •  FKL99
25.8.2023  (#12)
Das Mail mit der Anzeige an die MA 64 ist für die ÖmAG jedenfalls ausreichend, es darf ja gem. § 6a WElWG 2005 hiernach auch mit dem Bau begonnen werden. Außerdem siehe VG Wien: Der Schmäh mit "sie haben nicht alle Unterlagen vorgelegt" funktioniert nicht, wenn alle in §6a WElWG 2005 genannten Unterlagen eingereicht wurden, ist die Anzeige rechtskonform erstattet. Nach Ablauf von 4 Wochen ist das Ganze genehmigt. 
Außerdem kontrolliert das dort (ÖmAG) kein Mensch, die brauchen ja schon ab Einreichen der Inbetriebnahmebestätigung und der Endabrechnung 4 Monate bis sie überhaupt die Unterlagen ERSTsichten. So haben Sie es gerade einem Bekannten kommuniziert, der Ende Juli zur Auszahlung eingereicht hat. 

Ticket hab ich auch am 23.8 gezogen, ich war aber "langsam": 43 Sekunden 😁
Immer wieder lustig dieser Adrenalinkick.


1
  •  ma2412
  •   Gold-Award
25.8.2023  (#13)
Interpretiere es auch so, dass die Anzeige per Mail an die MA64 ausreichend ist für die ÖMAG.
Der von dir zitierte nicht funktionierende Schmäh mit Fristigkeit und Vollständigkeit der Unterlagen wird allerdings genau 1:1 von der MA64 kommuniziert.
ico https://www.wien.gv.at/amtshelfer/bauen-wohnen/energie/stromerzeugung/fotovoltaikanlage-anzeige.html
Fristigkeiten – da dehnen sie das großzügig auf acht Wochen aus mit Gummiparagraph der vollständigen Unterlagen. Ist sicher korrekt, dass die publizierte Info nicht zutreffend ist. Mag trotzdem nicht mit denen groß diskutieren oder darauf hinweisen müssen. BTW – danke für deine rechtsspezifischen Inputs …
Die „Arbeitsweise“ der ÖMAG ist nun mal so – kenne das bis dato von der Wallbox und vom PHEV.
Beim Ticket war ich leider nicht so schnell, hoffe aber trotzdem, dass es sich ausgeht / von mir aus auch über KLI.EN als Privater – wenn nicht, dann halt nächster Versuch mit mehr Copy & Paste bzw. Captcha-Training …


1
  •  FKL99
1.9.2023  (#14)
Und wenn man es nicht glaubt: Heute kam das Mail von der MA64 mit dem positiven Abschluss der Anzeige. Offenbar hat sich die Vorarbeit ausgezahlt. 
Alles in allem somit keine unangenehme Erfahrung. Vielleicht habe ich dort aber auch einen gnädigen Referenten erwischt.🤷‍♂️


1
  •  ma2412
  •   Gold-Award
2.9.2023  (#15)
Na da hattest wohl auch eine gewisse Portion Glück betreffend Referent. Die gefroderten Unterlagen habe ich innerhalb von drei Tagen nachgereicht - natürlich mit Lese- und Übermittlungsbestätigung. Die Doku / Unterlagen weren betreffend ÖVE RL RL [Rücklauf] recht umfangreich. Schaltplan war auch detailliert - den Wiener Netzen hat der gereicht.

Seither Stillschweigen von der MA64. Du hast mehr als eine Woche nach mir eingereicht und es ist bereits abgeschlossen. Ich warte jetzt mal weiter ab, ob bzw. was sie noch wollen.

1
  •  ma2412
  •   Gold-Award
16.9.2023  (#16)
Nachtrag meinerseits noch: am 11.9. habe ich von der MA64 die Info bekommen, dass sie eine Bestätigung des Errichters brauchen betreffend Einhaltung der OIB RL RL [Rücklauf] 2 Abs. 19. Die besagt halt, dass ein Rauchmelder (nicht vernetzt) vorhanden sein muss im Aufstellraum der Batterie. Soll sein und haben sie am 12.9. bekommen. Seither wieder Stillschweigen - zugesagt war, dass sie nach Erhalt dieser Bestätigung die Anzeige zur Kenntnis nehmen können. 

Gut am 10.9. war die Monatsfrist abgelaufen und bin daher sehr entspannt. Der gesamte Mailverkehr inklusive Zustellbetätigungen ist dokumentiert und wird aufgehoben. Den Dreizeiler haben sie bekommen und dauert anscheinend wieder. Klingt komisch und ist es auch - imho ist' s anscheinend wirklich referentenabhängig.

Tante Edit: am 18.9. wurde die Prüfung der Anzeige positiv abgeschlossen - hat also siet 10.8. gedauert.

1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Stromanbieter nur Bezug Sommer 2023