« Heizung, Lüftung, Klima

Durchflussmenge Umwälzpumpe FBH

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  Bube
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
1.12. - 3.12.2022
12 Antworten | 5 Autoren 12
0
Ich habe eine Frage zur Einstellung der Durchflussmenge. Unsere Heizung rennt nun seit ca. 2 Wochen durch. Da die Raumtemperaturen einigermaßen passen hatte ich bis jetzt keinen dringenden Änderungsbedarf. Was ich mich jedoch schon länger Frage ist wie man die Durchflussmenge der FBH FBH [Fußbodenheizung] einstellt.   
Im gesamten Haus gibt es inkl. BKA 26 Heizkreise (5 HKV). 2 BKA BKA [Betonkernaktivierung] und 1 FBH FBH [Fußbodenheizung] Kreis/e sind komplett abgedreht. Der Rest ist komplett offen 
Raumtemperaturen sind im OG höher als im EG OG: 22°C, Bad  ~22,6(bei geschlossener Tür)
EG: 21.5 , im Vorraum tlw unter 21°

Momentan läuft die Umwälzpumpe konstant mit 40% (16.7l/min). Bei 23 offenen Heizkreise ergibt das im Schnitt 0,72l/min. An den Schaugläser bei den HKV ist in Anzeige tlw. fast bei 0 und es lässt sich auch nicht mehr viel einstellen . 

Soll ich in meinem Fall die Pumpendrehzahl erhöhen?

Kann eine Erhöhung der Temperatur im EG nur erreicht werden wenn ich alle Kreise im OG Drossel?



Danke!


  •  Peter2
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
1.12.2022 ( #1)
Ich nehme an der abgedrehte HKV FBH FBH [Fußbodenheizung] ist der Keller?
BKA ist einmal Decke EG und einmal Decke OG?
Du hast jetzt zwei Möglichkeiten:
1. Da du den Keller nicht beheizt wird eine gewisse Menge an der Energie von der FBH FBH [Fußbodenheizung] im EG in den Keller wandern. Wenn du den Keller jetzt etwas temperierst wird das weniger und die Temperaturen im EG steigen ein wenig an.

2. Du schaltest die BKA BKA [Betonkernaktivierung] in der EG Decke dazu. Dadurch wird auch von oben geheizt und die Temperaturen steigen im EG. Gleichzeitig steigen die Temperaturen im OG nur marginal weil der Temperatur Verlust ins EG ohnehin im Moment nicht besonders groß ist, aber sie werden steigen. Dann Heizkurve reduzieren bis die Temperatur wieder den Wünschen entspricht. Das zuschalten würde ich aber langsam machen um den Rücklauf nicht abrupt runter zu ziehen.

Die zweite Methode ist effizienter.

MfG
Peter 

  •  Bube
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
1.12.2022 ( #2)


Peter2 schrieb: Ich nehme an der abgedrehte HKV FBH FBH [Fußbodenheizung] ist der Keller?

Momentan sind nur einzelne Heizkreise abgedreht und nicht ein ganzer Verteiler. Im OG ist die BKA BKA [Betonkernaktivierung] im Bereich SR/Schlafzimmer und die FBH FBH [Fußbodenheizung] des Schrankraums abgedreht. Im EG ein BKA BKA [Betonkernaktivierung] Kreis (Teil des Hauses ohne OG und mit angehängter Decke). 



Peter2 schrieb: . Da du den Keller nicht beheizt wird eine gewisse Menge an der Energie von der FBH FBH [Fußbodenheizung] im EG in den Keller wandern. Wenn du den Keller jetzt etwas temperierst wird das weniger und die Temperaturen im EG steigen ein wenig an.

Das ist sicherlich ein Grund dafür und leider ein großer Planungsfehler. Keller ist unbeheizt und nicht ausreichend thermischen entkoppelt. 



Peter2 schrieb: Du schaltest die BKA BKA [Betonkernaktivierung] [Betonkernaktivierung] in der EG Decke dazu

Ist eingeschaltet nur ist ca. 1/3 der Deckenfläche des EG abgehängt (wegen KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung])




  •  Bube
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #3)
Mir ist noch aufgefallen dass die BKA BKA [Betonkernaktivierung] mehr Volumenstrom abbekommt als die FBH FBH [Fußbodenheizung]. Ist auch verständlich da die BKA BKA [Betonkernaktivierung] und FBH FBH [Fußbodenheizung] Kreise ca. gleich lang sind jedoch mit unterschiedlichen Rohrdurchmessern BKA BKA [Betonkernaktivierung] 20x2 vs FBH FBH [Fußbodenheizung] 16x2. Wäre es besser die BKA BKA [Betonkernaktivierung] etwas zu drosseln?



  •  berhan
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #4)


Bube schrieb: Wäre es besser die BKA BKA [Betonkernaktivierung] etwas zu drosseln?

Im Gegenteil, die braucht in etwa den doppelten Volumstrom. Im Endeffekt ist es eh einfach, auf die Fläche sollte der gleiche Volumenstrom kommen. Z.B FBH FBH [Fußbodenheizung] mit VA10 auf 10 m² mit 0,8 l/min wären dann bei BKA BKA [Betonkernaktivierung] mit VA20 auf 20 m² 1,6 l/min. Leider ist in diesem Fall die Einstellungen gar nich so einfach, den mit einem 16x2 mit 0,8 l/min wäre die Strömung im Rohr noch laminar, die 1,6 l/min mit einem 20x2 aber schon turbulent, und somit der Druckverlust trotz des dickeren Rohrs leicht höher. Ist aber jammern auf hohem Niveau 😀.

Ich regle bei mir mit dem Volumenstrom die Leistung der WP WP [Wärmepumpe]. Im Sommer zum kühlen nur über die BKA BKA [Betonkernaktivierung] und WH WH [Wandheizung] und sehr geringem Kühlenergiebedarf läuft die UWP mit ca. 13 l/min, hier ist Leistungsaufnahme der UWP bei 3-4 Watt. Im Winter arbeite ich von ca. 20 (geringe Heizleistung) bis 35 l/min (hohe Heizleistung), da benötigt die UWP zwar dann mehr, aber ich kann den Vorlauf konstant bei 25°C halten und die AZ ist im Endeffekt höher. Ist ein bisserl eine Spielerei und nachdem die Hydraulik sehr unterschiedlich ist, muss ein jeder für sich die optimalen Betriebspunkte finden


  •  Bube
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #5)


berhan schrieb: Im Winter arbeite ich von ca. 20 (geringe Heizleistung) bis 35 l/min (hohe Heizleistung), da benötigt die UWP zwar dann mehr, aber ich kann den Vorlauf konstant bei 25°C halten und die AZ ist im Endeffekt höher.

Mometan läuft die UWP mit 40% und 16,7l/min.  Nach welchem Parameter änderst du die Pumpendrehzahl? Der Durchfluss der BKA BKA [Betonkernaktivierung] Kreise liegt bei knapp über 1l/min.





Meine VL VL [Vorlauf] ist schon bei 27°C (erster Winter, kein Außenputz und noch einge schlecht gedämmte Stellen)

  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #6)


berhan schrieb:

Ich regle bei mir mit dem Volumenstrom die Leistung der WP WP [Wärmepumpe]. Im Sommer zum kühlen nur über die BKA BKA [Betonkernaktivierung] und WH WH [Wandheizung] und sehr geringem Kühlenergiebedarf läuft die UWP mit ca. 13 l/min, hier ist Leistungsaufnahme der UWP bei 3-4 Watt. Im Winter arbeite ich von ca. 20 (geringe Heizleistung) bis 35 l/min (hohe Heizleistung), da benötigt die UWP zwar dann mehr, aber ich kann den Vorlauf konstant bei 25°C halten und die AZ ist im Endeffekt höher. Ist ein bisserl eine Spielerei und nachdem die Hydraulik sehr unterschiedlich ist, muss ein jeder für sich die optimalen Betriebspunkte finden

Kannst du mir das nochmal genauer erklären, ich dachte bisher immer so:
Mehr Volumenstrom heißt weniger Zeit fürs Wasser die Wärme "los zu werden", sprich der RL RL [Rücklauf] kommt wärmer zurück und gibt damit bei gleicher VL VL [Vorlauf]-Temp. weniger Wärme ab!?


  •  Peter2
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #7)


Bube schrieb: Momentan sind nur einzelne Heizkreise abgedreht und nicht ein ganzer Verteiler. Im OG ist die BKA BKA [Betonkernaktivierung] im Bereich SR/Schlafzimmer und die FBH FBH [Fußbodenheizung] des Schrankraums abgedreht. Im EG ein BKA BKA [Betonkernaktivierung] Kreis (Teil des Hauses ohne OG und mit angehängter Decke). 

Sorry dass habe ich wohl falsch verstanden.
Du kannst den Verteiler von der FBH FBH [Fußbodenheizung] im OG leicht eindrosseln. Das erhöht in den anderen Verteilern den Durchfluss und sollte die Temperatur im EG erhöhen.
Dir muß nur bewusst sein dass es die Effizienz ein bisschen reduziert.
MfG
Peter 


  •  berhan
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #8)


Bube schrieb: Mometan läuft die UWP mit 40% und 16,7l/min.  Nach welchem Parameter änderst du die Pumpendrehzahl? Der Durchfluss der BKA BKA [Betonkernaktivierung] Kreise liegt bei knapp über 1l/min.

Ich habe einer andere WP WP [Wärmepumpe], kann somit wenn alle Kreise offen sind den Volumenstrom von ca. 15-50 l/min einstellen. Die FBH FBH [Fußbodenheizung] Kreise sind bei mir leicht gedrosselt, damit die BKA BKA [Betonkernaktivierung] mehr Volumenstrom bekommt.


Puitl schrieb: Kannst du mir das nochmal genauer erklären, ich dachte bisher immer so:
Mehr Volumenstrom heißt weniger Zeit fürs Wasser die Wärme "los zu werden", sprich der RL RL [Rücklauf] kommt wärmer zurück und gibt damit bei gleicher VL VL [Vorlauf]-Temp. weniger Wärme ab!?

Grundsätzlich richtig (bis auf die Leistungsagabe, die wird mehr wenn sich der Volumenstrom erhöht), nur bei einer BKA BKA [Betonkernaktivierung] ändert sich der Rücklauf aufgrund der Speichermasse nur marginal, bei mir wenn es hoch herkommt vielleicht um 0,1 K wenn ich den Volumenstrom verdopple. Somit steigt die Heizmittelübertemperatur ((VL+RL)/2-RT) an und es erhöht sich die Heizleistung.

Hier mal ein Beispiel, in welchem ich eigentlich die Temperatursensoren des Vorlaufs mit unterschiedlichen Volumenströme testen wollte.



Hierbei ist sogar ein Abtauprozess mit ca. 47 l/min dabei. Hier steigt die Rücklauftemperatur leicht an und da im Abtauprozess die Vorlauftemperatur unter der Rücklauftemperatur liegt, fällt diese wenn das Wasser einmal durchgespült wurd leicht ab. Ansonsten merkt man nicht viel, wenn der Volumenstrom geändert wird. Über die Zeit lädt sich halt die BKA BKA [Betonkernaktivierung] auf (Heizlast um 1 kW, Heizleistung der WP WP [Wärmepumpe] 3-4 kW) und der Rücklauf steigt an.


  •  berhan
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #9)


berhan schrieb: Grundsätzlich richtig (bis auf die Leistungsagabe, die wird mehr wenn sich der Volumenstrom erhöht)

Hier muss ich vielleicht noch präziser werden, vergessen wir jetzt einmal die Spreitzung. Stellen wir uns vor, das Wasser würde fast unendlich schnell durch den Heizkreis schießen und RL RL [Rücklauf]=VL. Die Heizmittelübertemperatur wäre Vorlauftemperatur minus Raumtemperatur, und somit bei gleicher Vorlauftemperatur die maximale Leistungsabgabe vom Estrich an den Raum. Höherer Volumenstrom bedeutet somit immer höhere Leistungsabgabe und die WP WP [Wärmepumpe] hat ja nur zwei Möglichkeiten zur Regelung der Leistungsabgabe, die Vorlauftemperatur und den Volumenstrom.


  •  Bube
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #10)


Peter2 schrieb: Du kannst den Verteiler von der FBH FBH [Fußbodenheizung] im OG leicht eindrosseln.

Muss ich probieren. Nur sind momentan die Durchflussmengen schon so gering dass sich optisch beim Schauglas nicht viel ändert und die Anzeige gleich auf null springt .


  •  mampfgnom
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #11)
@Bube  beachte: Menü 3.1.3 zeigt den echten BF1 an, Menü 3.1.10 ist nur ein Schätzwert! 16,7 l/min bei 40% HUP wären ja Bombe, es sind aber nur 12,7 l/min. 


  •  Bube
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #12)


mampfgnom schrieb: 16,7 l/min bei 40% HUP wären ja Bombe, es sind aber nur 12,7 l/min. 

Der große Unterschied ist mir auch schon aufgefallen und ich konnte ihn mir nicht erklären... ziemlich ungenau..




Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: KWL Außenluft/Fortluft Ausführung
« Heizung-, Lüftung-, Klima-Forum