» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Durchfluss Nibe F2120

11 Beiträge | 20.4. - 27.4.2019
Hallo liebe Energiesparfreunde.

Ich habe eine Nibe F2120 FB-Heizung und habe folgende Frage/folgendes Problem, da ich mich von meinem Installateur nicht ausreichend informiert fühle:

Derzeit habe ich beim SMO40 Bedienteil die Temperaturkurve auf +1 bei einer Vorlauftemperatur von 26° (bei 0° Außentemperatur) eingestellt, da es zur Zeit bei uns ja schon recht warm ist. Im Winter hatte ich die Kurve auf +2 bei einer Vorlauftemperatur von 30° eingestellt. Im Haus hatte es immer eine angenehme Temperatur. Nun zu meiner Frage:

Die Durchflussmenge der FBH liegt bei mir bei 30-35 Liter/Minute. Bei meinen Nachbarn, die ebenfalls eine NIBE Heizung haben liegt die Durchflussmenge jedoch bei 6-10 Liter pro MInute und bei denen war es auch warm im Winter. Ist das bei mir normal oder ist da was falsch eingestellt? Mein INstallateur kennt sich nicht so aus (laut eigener Aussage!!!!), da sie noch sehr wenige NIBE Pumpen installiert haben. Auch kommt mir der STromverbrauch im Winter hoch vor (30-35kwh pro Tag, nicht nur Heizung sonder gesamt). Vielleicht täusche ich mich da aber auch.
Im SErvicemenü ist die Pumpendrehzahl auf 70% eingestellt. Hab mal bei Nibe angerufen und die sagten auf 70% stellen.

Falls jemand eine Ahnung hat oder nähere Informationen braucht, meldet euch bitte. Ansonsten bitte ich nicht auf andere Beiträge zu verweisen, da ich das ganze "Fachchinesisch" nicht verstehen. Hab mir ein paar Beiträge schon durchgelesen :)

lg
Daniel

 
20.4.2019 15:49


Thyriande schrieb: Mein INstallateur kennt sich nicht so aus (laut eigener Aussage!!!!), da sie noch sehr wenige NIBE Pumpen installiert haben.


Die Aussage ist ziemlich skandalös für einen "Profi". Physik hat aber zum Glück nichts mit NIBE zu tun.

Das Gleichgewicht aus Spreizung (Vorlauf - Rücklauf) und dem Volumenstrom ergibt die Leistung die dein System abgeben kann. Der Volumenstrom ist bestimmt viel zu hoch. Probier mal 40% und beobachte wie sich dein System verhält. 

Viel detaillierter ist das hier bei dyarne nachzulesen:
https://www.energiesparhaus.at/forum-hydraulischer-abgleich-grundlagen/39756_35#487142
21.4.2019 7:38
Vielen Dank für deine Antwort. Ich hab mir den Beitrag durchgelesen aber wie gesagt, verstehe ich da einiges nicht. Meine "Glasröhrchen" sind alle ungefähr gleich eingestellt auf 1, bis aufs Bad, das ist höher eingestellt. Technikraum ist auf 0,5, Keller hab ich keinen. Ventile alle voll aufgedreht. Ich glaube dass es irgendeine Einstellung beim SMO40 ist was nicht ganz passt, aber bei diesen vielen Menüs und Untermenüs verliere ich schnell die Übersicht.

Ich werde am Dienstag nocheinmal bei KNV anrufen und der Servicetechniker soll mir sagen was ich machen kann. Nächster PUnkt ist dass ich seit dem Einzug im Juni 2018 3074 Verdichterstarts hatte. Unglaublich viel. Gradminuten beim Verdichterstart ist auf -140 eingestellt. 18h Filterzeit. Aber das ist wieder eine andere Baustelle :)

Danke jedenfalls fürs rasche Antworten. Sollte mir der KNV Techniker eine zufriedenstellende Antwort und HIlfe geben können, werd ich das hier kundtun.
21.4.2019 8:34
Das wären grob 10 Starts pro Tag. In der Heizsaison eher 20. Das ist eine on/off Maschine oder? Welche Leistung hat die, welche Heizlast hat dein Haus?


21.4.2019 11:25
hallo Daniel,

der 'ideale' durchfluß ist ein typischer zielkonflikt.

zuwenig durchfluß kostet effizienz der wp bzw fällt man aus dem betriebsfenster (mindestvolumenstrom).

zuviel durchfluß kostet umwälzpumpenstrom.

nachdem der durchfluß nicht so leicht zu messen ist bedient man sich der spreizung, also der temperaturdifferenz vorlauf zu rücklauf um den durchfluß zu ermitteln bzw einzustellen.

sinnvolle fenster dabei sind...


dyarne schrieb: so ein system stellt man nach spreizung ein, weil dies der perfekte indikator für den volumenstrom ist (verkehr proportional) und einfach abgelesen werden kann.
es kommt da aber ganz stark auf den aktuellen betriebspunkt an.
-> teillast ->+5°->10°
-> standard -> +/-0°
-> vollast -> -5°->-10°

ideale spreizungen wären dafür
-> 3-4°
-> 3-5°
-> 4-6°

das gilt für effiziente neubauten und flächenheizung.
bei altbau & heizkörper kann es ganz anders aussehen...


https://www.energiesparhaus.at/forum-vl-temperatur-oder-pumpenleistung-reduzieren/52547_0#491610

sinnvoll einstellen kannst du das erst nächsten winter. kannst dich ja dann wieder melden zum optimieren ...
21.4.2019 11:35
servus Raphael,


rabaum schrieb: Das wären grob 10 Starts pro Tag. In der Heizsaison eher 20. Das ist eine on/off Maschine oder?


 ist eine modulierende.

wobei modulation bei luftmaschinen nicht mit modulation bei solemaschinen vergleichbar ist.

zusätzlich werden hier je nach regler auch die abtauzyklen bei den starts gezählt.
abtauung beginnt bsplw unter 7° plus und kann mehrmals jede stunde durchgeführt werden.
es gibt regler die machen das simpel alle 20 minuten nach der eieruhr...
http://htdialog.de/Forum/p/2763541

die leistungsmodulation bei luftmaschinen ist wegen des abtauthemas wesentlich komplexer.
daher können die regler oft nur aufmodulieren aber nicht runter, damit sie nicht ins schwingen geraten.

asiatische regler fahren die leistung überhaupt konstant unabhängig von der außentemperatur, also ähnlich einer sole-on/off.
23.4.2019 7:36
Vielen Dank für die Antworten. Mir ist aber ein kleiner Fehler passiert. Die Starts werden seit Jänner 2018 gezählt, nicht Juni. Scheinbar hat die Autokorrektur da was umgestellt. Im Jänner ist das Ausheizprogramm für den Estrich gestartet.

Ich werde jedenfalls im nächsten Winter alles genau kontrollieren. Bei den derzeitigen Temperaturen springt sie jedenfalls tagsüber gar nicht an (was glaub ich gut ist :) ) und nachts (haben wir in unserer Region etwa 5°) 2-3 mal.

Danke nochmals.

lg
Daniel
25.4.2019 11:54


dyarne schrieb: zusätzlich werden hier je nach regler auch die abtauzyklen bei den starts gezählt.

Beim einer 2120 nicht
25.4.2019 11:55


Thyriande schrieb: 30-35kwh pro Tag, nicht nur Heizung sonder gesamt

Finde ich jetzt komplett normal und ist auch nicht viel jje nach Außentempertur im Winter natürlich
25.4.2019 12:01


Thyriande schrieb: Im SErvicemenü ist die Pumpendrehzahl auf 70% eingestellt

 
Wie schon dyarne geschrieben hat wirst du das so nicht vor dem nächsten Winter machen und einstellen können.
Bezüglich dem Durchfluss kannst es auch nicht einfach auf z.B. 30% runter stellen da es sonst auch sein könnte das im Og keinen Durchfluss mehr hast in manchen Kreisen.

Bei mir ist es halt so dass ich es auch recht hoch eingestellt lassen muss um noch halbwegs einen vernünftigen Durchfluss zu haben.

Je mehr -> Durchfluss je mehr kann natürlich auch wärme abgegeben werden.

Ich glaube auch wenn man die Pumpe etwas höher einstellen muss kompensiert man das mit dem höheren Durchfluss wo auch mehr Wärme abgegeben wird und dadurch die Wp früher abstellt.
26.4.2019 18:48
Danke für die Informationen. Ich hatte halt immer die Angst dass durch die hohe Durchflussmenge die Pumpe so stark pumpen muss was mehr Stromverbrauch und höhere Stromkosten zur Folge hat. Ich hab halt nur die Vergleichswerte vom Nachbarn und da war ich bezüglich Durchfluss etwas erschrocken.

Auch mit den 35kwh/Tag war ich skeptisch, findet man im Internet doch allerhand Beiträge, wo die Nutzer im Hochwinter über einen täglichen Verbrauch von 10kwh (Komplettverbrauch inkl. Haushalt) bei einer LWP sprechen. Das hab ich zwar nie so geglaubt, lies mich aber an meinen Werten zweifeln.

Danke dass ich mir da etwas Sicherheit gebt. Wie angesprochen, werde ich im Winter noch einmal kontrollieren. Von der Heizleistung kann ich ja nichts bemängeln, da die Temperatur für mich sehr angenehm war.

lg
27.4.2019 9:21


Thyriande schrieb: einen täglichen Verbrauch von 10kwh


Ja sicher die haben auch nur eine komplette Stromrechnung im Jahr für alles von 450,- ohne Pv 
Meiner Meinung lügen die sich so selber an und bezahlen müssen sie zum Glück selber den Strom



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum