» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Daten und Gerät Tiefenbohrung

23 Beiträge | 7.8. - 19.8.2019
Wir haben von unserem Insti nun ein Angebot für TB und Wärmepumpe bekommen. Zu beheizende qm sind ca 261qm (Hanghaus in gestufter Bauweise, daher kommen viele qm zusammen).

Wir haben eine eher schlechte Energiekennzahl (Ref, RK: 51,14 / RK: 44,23), wollen die Erdwärme aber auch zur passiven Kühlung verwenden. Außerdem 4 Personen, die auch ausreichend Warmwasser brauchen.

Daher wollte ich fragen, ob die berechneten 250m Bohrtiefe halbwegs realistisch oder doch zuwenig sind.

Und außerdem ob die Hoval Thermalia Comfort 10 für unsere Zwecke geeignet ist.

Nennwärmeleistung bei B0W35 (EN 14511): 10,6
Nennwärmeleistung bei W10W35 (EN 14511): 12,7
SCOP bei 35 °C (EN 14825): 5

Wäre für Feedback wirklich dankbar!

 
7.8.2019 14:49
Wie teilen sich die Bohrungen auf? 250 m werdet ihr ja nicht am Stück bohren oder?
7.8.2019 15:05
Was sagt der Energieausweis über die benötigte Heizlast aus?
Eine 10kW WP für einen Neubau? 
8.8.2019 22:08


Meinereiner schrieb: Was sagt der Energieausweis über die benötigte Heizlast aus?
Eine 10kW WP für einen Neubau?

 EA enthält keine Angaben zur Heizlast. Aber ich habe mal gehört, rund 1m Bohrtiefe pro qm Heizfläche.


8.8.2019 22:10
Der Insti hat mir das mitgeteilt:

Die Heizlast beträgt ca. 11,0 kW + komfortable Warmwasserbereitung 1,5-2 kW = Summe ca. 13 kW
Die Tiefenbohrung ist auf 3 Bohrlöcher mit Duplexsonden a 84 m aufgeteilt.
Abstand zwischen den Bohrlöchern ca. 8-10 m
8.8.2019 22:47


Spartacus schrieb: EA enthält keine Angaben zur Heizlast.

Die ist sicher enthalten, Notfalls müssen wir die aus den Daten selber berechnen. Stell den EA mal rein, ich werde einen Blick drauf werfen. Mit oder ohne KWL?
9.8.2019 8:08


Spartacus schrieb: Aber ich habe mal gehört, rund 1m Bohrtiefe pro qm Heizfläche.

 wir haben 180 m2 beheizte Fläche und haben 140 m gebohrt, das kann also nicht stimmen.
9.8.2019 9:15


Spartacus schrieb: + komfortable Warmwasserbereitung 1,5-2 kW


Du brauchst keinerlei Zuschlag für die komfortable Warmwasserbereitung. Dein Insti hat leider keine Ahnung von Wärmepumpen. Besser noch andere Firmen in Betracht ziehen.

MFG
9.8.2019 10:57


berhan schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von Spartacus: EA enthält keine Angaben zur Heizlast.
Die ist sicher enthalten, Notfalls müssen wir die aus den Daten selber berechnen. Stell den EA mal rein, ich werde einen Blick drauf werfen. Mit oder ohne KWL?

 Mit KWL.

Man kann leider keine längeren pdfs reinstellen, nur einzelne Seiten. Ich glaube, ich habe dir den EA schon mal per Email geschickt. ;)
9.8.2019 10:59


Daten und Gerät Tiefenbohrung
Daten und Gerät Tiefenbohrung

Daten und Gerät Tiefenbohrung
Daten und Gerät Tiefenbohrung
9.8.2019 11:02

Daten und Gerät Tiefenbohrung

Daten und Gerät Tiefenbohrung

sorry, die Reihenfolge ist ein bisschen durcheinander...
12.8.2019 16:32


vanBuuren schrieb: Wie teilen sich die Bohrungen auf? 250 m werdet ihr ja nicht am Stück bohren oder?

 Es sind dreimal 84m geplant.
12.8.2019 16:37
Die meisten empfehlen Bohrungen bis 100 m aus dem Grund weil Ihre Ausrüstung nicht mehr kann. Bitte bedenken dass die ersten 10 m kaum etwas bringen. Also in Summe 30 m mehr zu bohren
12.8.2019 22:37


Spartacus schrieb: Man kann leider keine längeren pdfs reinstellen, nur einzelne Seiten. Ich glaube, ich habe dir den EA schon mal per Email geschickt. ;)


Habs gefunden https://www.energiesparhaus.at/forum-lwp-oder-tiefenbohrung-vor-und-nachteile/54284_3#514285

Hast du noch Anpassungen gegenüber dem EA vorgenommen.
13.8.2019 13:14


berhan schrieb:

Hast du noch Anpassungen gegenüber dem EA vorgenommen.

 
Nein, die verwendeten Materialien konnte ich nicht austauschen. Ist ein GU Projekt mit einem Fixpreis. Im Unterschied zu damals weiß ich aber jetzt die vom Insti berechnete Heizlast (siehe oben).
13.8.2019 21:35
Hi,


Spartacus schrieb: Aber ich habe mal gehört, rund 1m Bohrtiefe pro qm Heizfläche.


Interessant... wir haben 205 qm beheizte Wohnfläche und 99 Meter Bohrung. 5,5 KW Heizlast und NAT von -12C.

Mir kommt das sehr seltsam vor, insbesondere der astronomische WW-Zuschlag. 


Spartacus schrieb: Im Unterschied zu damals weiß ich aber jetzt die vom Insti berechnete Heizlast (siehe oben).


Kann er das denn? Hat er gerechnet (sprich: Hast du die Rechnung gesehen?) oder war das "haben wir immer so gemacht, Sie wollen es doch warm haben"?


Spartacus schrieb: Hoval Thermalia Comfort 10


Hab beim kurzen Suchen nichts dazu gefunden: On/Off oder modulierend? Da zu befürchten ist, dass das mächtig überdimensioniert ist, fände ich On/Off hier recht fatal.

Viele Grüße,

Jan
13.8.2019 22:14


JanRi schrieb: Kann er das denn? Hat er gerechnet (sprich: Hast du die Rechnung gesehen?) oder war das "haben wir immer so gemacht, Sie wollen es doch warm haben"?

Habs hier den EA schon mal nachgerechnet https://www.energiesparhaus.at/forum-lwp-oder-tiefenbohrung-vor-und-nachteile/54284_3#514285 ;.

Gemäß EA liegt die Heizlast bei 12 kW, leider wird sehr viel Potential bei den Komponenten verschenkt. Da kosten die Dämmmaßnahmen weniger als das 3. Loch der Tiefenbohrung, ist halt sehr schade wenn der GU keine Anpassungen zulässt.
16.8.2019 17:28


berhan schrieb:

Habs hier den EA schon mal nachgerechnet https://www.energiesparhaus.at/forum-lwp-oder-tiefenbohrung-vor-und-nachteile/54284_3#514285 ;;.

Gemäß EA liegt die Heizlast bei 12 kW, leider wird sehr viel Potential bei den Komponenten verschenkt. Da kosten die Dämmmaßnahmen weniger als das 3. Loch der Tiefenbohrung, ist halt sehr schade wenn der GU keine Anpassungen zulässt.

 
Nochmal vielen Dank fürs Nachrechnen! Ich bin froh, dass du die Berechnung des Insti grundsätzlich bestätigt hast. Auch wenn man die Hütte prinzipiell besser bauen könnte, kommt es mir in erster Linie darauf an, dass die Heizung richtig ausgelegt wird.
16.8.2019 17:41


JanRi schrieb: Hi,

Hab beim kurzen Suchen nichts dazu gefunden: On/Off oder modulierend? Da zu befürchten ist, dass das mächtig überdimensioniert ist, fände ich On/Off hier recht fatal. 

 
Habe bei Hoval angerufen: Sie ist on/off. Mir hat der zuständige Mitarbeiter gesagt, dass er die selbe Pumpe hat, aber das Modell 13 für 330m², gebaut im Jahr 2013, 25er Ziegel + 20cm Styropor.

Er hat jedenfalls kein Problem mit zuvielen Starts. 

Er meinte, die kleinere, die für mich vorgesehen ist und 10,5 kW hat, wird nicht überdimensioniert sein bei 260m². Ich frage mich sogar, ob sie unterdimensioniert sein könnte.
16.8.2019 20:49
Hi,


Spartacus schrieb: Sie ist on/off.


Halte ich 2019 nicht mehr für zeitgemäß.


Spartacus schrieb: Er hat jedenfalls kein Problem mit zuvielen Starts. 


Würdest du das Produkt deines Arbeitgebers dem Kunden gegenüber schlecht machen?

Was spricht gegen die modulierende Nibe F1155-12?

Viele Grüße,

Jan
17.8.2019 0:02
Eine On/Off würde ich 2019 auch nicht mehr verbauen, die 12 kW benötigst du ja nur bei bei Auslegetemperatur. Mal abgesehn das eine On/Off nicht so effizient läuft wie eine modulierende WP so sind die Volumenströme bei der FBH auch viel höher und daher kritischer. Wenn du neben der FBH auch eine BKA und eine WH verbaust wirds wurscht sein, weil du die Leistung damit wegbekommst ohne fängt sie halt zu takten an. 
19.8.2019 11:15


berhan schrieb: Eine On/Off würde ich 2019 auch nicht mehr verbauen, die 12 kW benötigst du ja nur bei bei Auslegetemperatur. Mal abgesehn das eine On/Off nicht so effizient läuft wie eine modulierende WP so sind die Volumenströme bei der FBH auch viel höher und daher kritischer. Wenn du neben der FBH auch eine BKA und eine WH verbaust wirds wurscht sein, weil du die Leistung damit wegbekommst ohne fängt sie halt zu takten an.

 
Laut Hovalmitarbeiter hat sie "nur" 10,5kW. Die 12kW sind bei Verwendung als Wasser-WP.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum