» Diskussionsforum » Fenster & Türen

Dachflächenfenster Ja oder Nein

Teilen: facebook    whatsapp    email
15.10. - 20.10.2021
11 Beiträge | 9 Autoren 11
0
Prinzipiell sind wir mit unserem Plan soweit zufrieden und fertig. 
Unser Baumeister hat im OG als Grundlage in jedem Zimmer (2 KiZi, WC, Bad, Schlafzimmer) ein Dachflächenfenster eingeplant. 

Nach den ersten Recherchen stört es uns aber etwas, dass die Dachflächenfenster doch relativ teuer sind.
Unsere Überlegung wäre jetzt

- im WC das Fenster komplett zu streichen (Wohnraumlüftung bekommen wir sowieso)
- in den Kinderzimmern die Dachflächenfenster ebenfalls zu streichen und dafür das jeweilig westseitig liegende Fenster statt 130x130 etwas zu verbreitern und bodentief zu machen.

Unsere Befürchtung ist, dass da die Räume  -  da sie ca 5,7 m tief sind - zu "dunkel" werden.

Hatte sonst noch jemand so eine Ausgangslage? reicht ein großes westseitges Fenster?
WC ohne Fenster sollte eigentlich kein Problem sein, oder? (vor allem mit Wohnraumlüftung. haben wir aktuell in der Wohnung eigentlich auch so)

 
 
15.10.2021 ( #1)
10% der Raumfläche sollten als Fensterfläche mindestens vorhanden sein. Zur Tiefe gibts auch irgendwelche Formeln...
15.10.2021 ( #2)
Grundsätzlich bekommst Du sicher hilfreichere Antworten, wenn Du mal den Plan postest, aus dem Räume mit ihren Ausrichtungen, Größen, Fenstern etc. ersichtlich sind. 

Mein Informationsstand ist, dass man Dachflächenfenster besser nur dort macht, wo es unbedingt notwendig ist, und wo immer sinnvoll möglich darauf verzichtet bzw. herkömmliche Fenster größer macht oder Gauben macht. Dachflächenfenster haben nämlich einige Nachteile:
 • Lärm bei Regen
 • Muss bei Niederschlag unbedingt geschlossen sein, darf nicht mal gekippt sein.
 • Bei Schnee weder Licht noch Lüftungsmöglichkeit
 • Hohe solare Einträge, wenn nicht gut beschattet - problematisch im Sommer.
 • Beschattung/Verdunkelung ist ein Thema für sich
 • Wenn ich mich nicht irre, gibt es auch gerne mal Probleme mit der Dichtheit und/oder dem hohen Wärmeverlust.
Aber zu diesen Punkten können jene, die selber Dachflächenfenster haben oder hatten sicher mit konkreten Erfahrungswerten weiterhelfen, ob das in der Praxis auch tatsächlich so ist oder nicht.
16.10.2021 ( #3)
Danke schon einmal für die ersten Rückmeldungen 

Grundriss wäre unter folgendem Link zu sehen:

https://www.energiesparhaus.at/forum-erstentwurf-efh-hangterrassenlage/64253_1#618595


16.10.2021 ( #4)
Ich würde N-seitig nur im Bereich der Treppe ein Dachflächenfenster als Tageslichtquelle machen. S-seitig würde ich sie nur im WC und im Bad machen.

O- und W-seitig würde ich das Fenster im Schrankraum so lassen (= ausreichend), die anderen würde ich deutlich vergrößern. Wenn es nicht hinsichtlich Einsehbarkeit problematisch ist, würde ich die Glasflächen nicht nur breiter sondern auch bodentief machen -insbesondere in den Kinderzimmern. Dort könnte es auch eine Alternative sein, etwas Zweiteiliges zu machen: Ein Teil bodentief, ein Teil mit normalem Parapet für den Schreibtisch direkt davor.
16.10.2021 ( #5)
Aufgrund der Dachschräge kannst du die Fenster nicht unendlich vergrößern (außer nach unten und dann brauchst du eventuell eine Absturzsicherung (Kosten bzw. da KWL, wäre eventuell eine Fixverglasung auch möglich, Sicherheitsglas muss es dann aber trotzdem werden - Kosten), wenn du rechteckige und keine dreieckigen (eventuell teurer bzw. problematisch bezgl. Sonnenschutz) möchtest. Zu den Preisen für dreieckige kann ich leider nichts beitragen, weil sich diese Frage bei uns nie gestellt hat. Wir haben eine ähnliche Situation oben mit Schlafzimmern etc. (außerdem auch kein zweites Geschoß sondern nur Dachausbau wegen der vorhandenen Bauklasse). Unser eigenes Schlafzimmer hat nur knapp 12m², die Kinderzimmer sind von der Form etc. in etwa so wie eure.

Ein Bekannter hat in den Zimmern (Kinder- und Schlafzimmer, auch in unserer/deiner Situation) keine Dachflächenfenster gemacht. Für sie passt das und sie sind glücklich damit. Mir wäre das zu dunkel. Bei uns wurden sowohl im Kinderzimmer als auch im Schlafzimmer jeweils 2 Fenster geplant (wir haben bei der Planung nicht gesagt, dass wir es gerne hätten), haben uns da ganz auf unseren Planer verlassen. Ein "normales" und ein Dachflächenfenster haben wir jeweils in den Schlafzimmern oben. Sowohl die Kinder als auch wir hören das Geräusch der Regentropfen sehr gerne und fahren dann öfter mal absichtlich die Rollos der Dachflächenfenster hoch. Finde Dachflächenfenster gut weil das Licht von oben kommt, sie haben aber ebenso Nachteile (Kosten, Außenrollos erforderlich, ...) Da hat MissT ohnehin schon alles aufgezählt.
Mir haben Dachflächenfenster schon in unserer alten Wohnung im Dachgeschoß sehr gut gefallen. Trotz allem: entscheidet nach eurem eigenen Gefühl, nur weil es für uns passt, muss es das für euch nicht! Falls ihr euch für welche entscheidet, achtet darauf dass ihr sie ohne Aufstiegshilfe öffnen könnt. Außenrollos solar oder elektrisch nicht vergessen. Bei elektrisch drauf achten, dass niemand von den Arbeitern etc. pfuscht und die Leitungen die Dampfbremse nicht durchdringen bzw. dass die Leerverrohrung ordentlich an die Dampfbremse angeschlossen wird beim Durchgehen durch eben jene.
16.10.2021 ( #6)
Wenn Gauben nicht in Frage kommen, würde ich die DFF in den Kinderzimmern und im Bad jedenfalls lassen, wegen der Belichtung.
Im Schlafzimmer, Schrankraum und WC würd ich sie weglassen, da wäre mir die Belichtung relativ egal.

Wir hätten bei uns im Bad nur ein DFF gehabt (allerdings keine KWL, also auch zum Lüften notwendig) und wir haben nochmal umgeplant auf Gaube.
16.10.2021 ( #7)
Hello, ich persönlich würde alle Fenster so wie geplant machen, helle Räume sind meiner Meinung wichtig für den Wolfühlfaktor. 

Lg Andi
17.10.2021 ( #8)
Ich würde wenn möglich Gauben machen, ein senkrechtes Glas ist immer sauberer als bei Dachflächenfenster. Die Innenarchitektur wird dadurch auch viel schöner, der Lichteinfall bei Wunsch-Fenstergrößen auch viel besser. Bei guten Zimmerern wird deshalb das Dach auch nicht wesentlich teurer, die haben einen Dachstuhl elektronisch geplant und teil-automatisch vorgefertigt, mit fertiger Stückliste schnell gezimmert. Die Mehrkosten beim Dach eindecken und erhöhte Spengleraufwände für Gauben spielen sich teilweise über Kosteneinsparung bei Fenster und Sonnenschutz wieder herein. Auch die Einrichtungsplanung ist einfacher, wenn man an paar Stellen mehr Kopffreiheit hat. Putzen macht bei diesem Dachflächenfenster auch weniger Spaß, die Aussenseite ist nur in besonders verriegelten Zustand mit Stockerl erreichbar. Die neuen Velux-Fenster kann man alle nicht in der Wunsch-Kippöffnung halten, die fallen immer in eine Schräge runter und bleiben 10cm über Unterkante stehen. Laut Velux ist das so notwendig, damit bei Regen der Wasserschaden nicht zu groß ist. Auch Bedienfehler sind wahrscheinlicher, zB mancher Sonnenschutz darf bei geöffneten Fenster nicht heruntergelassen werden. Weiters würde ich keine wasserempflindliche Böden unter Dachflächenfenster verlegen, also nur Fliesen oder zB Klick-Vinyl. Irgendwann passiert es, dass man vergessen hat das Fenster bei Regen richtig zu schließen und auch nach dem Regen/Schneeschmelze wirft es paar Tropfen rein.

Also wenn noch nicht eingereicht wurde, überlege dir das gut.
18.10.2021 ( #9)
also, dacheflächenfenster haben wir nur im stiegenhaus - ostseitig - sind schwer zu putzen daher würde ich wenn möglich darauf sonst verzichten

in den 2 räumen süd/ost seitig haben wir bodentiefe fenster (eigentlich wie eine türe) und mit diesen sind wir seeeeeehr zufrieden - auch ausreichend licht - im bad, eher nord/west nur größere fenster und das reicht

ein WC ohne fenster finden wir gar nicht gut - grundsätzlich
19.10.2021 ( #10)


farinius schrieb:

Danke schon einmal für die ersten Rückmeldungen 

Grundriss wäre unter folgendem Link zu sehen:

https://www.energiesparhaus.at/forum-erstentwurf-efh-hangterrassenlage/64253_1#618595

und, solltest du jemals eine pv-anlage montieren wollen - sind diese fenster gar nicht gut


Dachflächenfenster Ja oder Nein
20.10.2021 ( #11)
Energietechnisch machen DFF nur Sinn, wenn man in einer nebelfreien Gegend baut, da der Energieeintrag bei Sonnenschein weit höher ist, als bei senkrechten Fenstern. Habe selbst einmal  in einer Wohnung mit ausschließlich DFF gewohnt, und da war die Heizung nur vom Mitte November bis Mitte Februar an.
Die Nachteile überwiegen aber meist: Wärmebrückenarmer Einbau ist schwierig; schlechter Uw-Wert; Abstrahlung in der Nacht ist höher (Nachteil im Winter), Beschattung, die im Sommer unbedingt notwendig ist, macht den Raum erst wieder dunkel; Markisetten reichen nur bei kleinen Fenstern. Wenn die DFF höher eingebaut sind, sieht man nichts von der Natur (Bunkerstimmung). Im SZ kann einem der Mond ins Gesicht scheinen, was manche nicht mögen.

Gauben sind energietechnisch ebenfalls nicht empfehlenswert. Da würde ich eher die Dachform ändern (Pult- o. Flachdach), wodurch man kleiner bauen kann, und weniger heizen muss.
Bodentiefe Fenster haben auch Nachteile, da man meist absturzsichere Gläser verwenden muss, welche einen schlechteren G-Wert und kürzere Lebensdauer haben. Stellt man (Sitz-)Möbel davor, ist auch die Gefahr von Spannungsrissen recht hoch.
Die Nutzung von PV wird eingeschränkt (siehe Bild oben).
Ich persönlich würde die DFFs generell weglassen...


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Fenster & Türen