» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Brandschutzwand selber bauen?

Teilen: facebook    whatsapp    email
  1
7.4. - 11.4.2021
11 Beiträge | 8 Autoren 11
Wir bräuchten eure fachliche Expertise, vielleicht kann jemand mit seinem Wissen helfen, denn mit Dr. Google bin ich nicht fündig geworden. 

Da wir unser Carport an die Grundstücksgrenze bauen, müssen wir grenzseitig eine Brandschutzwand errichten. Die Baumeisterangebote (bekommen ein Holzhaus, d.h. Baumeister macht sonst nur Bodenplatte und Punktfundamente fürs Carport vielleicht liegts daran, dass es ewtas teurer ist) liegen bei knapp 8.000€  Nun sind wir am überlegen, ob wir diese Wand "einfach" selbst mauern und uns somit einiges an Geld sparen. Abmessungen wären: 6,5m Länge und 3m hoch. 

Wenn ich das richtig recherchiert habe, müsste es ja reichen eine einfache Zeigelmauer zu errichten, da eine Ziegelwand ja schon als Brandschutzmauer gilt, stimmt das oder habe ich das falsch verstanden?
Worauf müsste ich achten, damit die Wand nicht umstürzt, sie steht ja mehr oder weniger frei und hat keine Ecken, die Stabilität geben würden. Oder reicht es, wenn das Carportdach "drauf" kommt bzw. daran montiert wird, (da die Brandschutzwand ja 15cm über das Dach ragen muss). 

Im Internet finde ich nur informationen, wie man allgemein ein Haus mauert und nicht worauf man achten müsste, wenn man eine einzelne Wand aufstellen will. 

Danke schonmal für die Antworten. 

 
 
07.04.2021 (#1)
Das Fundament muss passen und frostfrei muss gegründet werden. Stabilität etc. muss man ebenfalls beachten und was notwendig ist. Ebenso die Frage ob man das als Bauvorhaben anmelden muss und ob es von irgendjemandem geprüft werden muss (keine Ahnung ich bin kein Experte, schreibe einfach meine Gedanken dazu und hoffe, dass dir die Stichworte im ersten Satz helfen beim Informieren zum Selbermachen
07.04.2021 (#2)
Welche Brandschutzklasse du erfüllen mußt kannst du sicher bei deiner Baubehörde erfragen-
evt genügt eine Verkleidung mit zementgebundenen Platten auf einer Holzkonstruktion.

Ansonsten kann sich doch der Carport-Erbauer um die Einhaltung der brandschutztechnischen Anforderungen kümmern.

Durch die Dachkonstruktion und die Carportwände wird deine Brandschutzwand stabilisiert.
07.04.2021 (#3)


AnTeMa schrieb: Durch die Dachkonstruktion und die Carportwände wird deine Brandschutzwand stabilisiert.

Eine Brandwand soll unter anderem verhindern dass wenn dein Carport brennt kein Feuerüberschlag stattfinden kann.
Wenn du jetzt deine Carportwände und die Dachkostruktion als Stabilisierung der Brandwand   missbrauchst, was glaubst du was mit der Brandwand passiert wenn deine Carportwände und die Dachkostruktion abbrennen?🙄


08.04.2021 (#4)
Hallo gibts paar Möglichkeiten.

Ich würde Fundament ca 1m tief und 60cm breit machen 

3 Säulen aus 25er schalsteinen 
Dann mit 25er Ziegel ausmauern 
Und oben noch einen 20'-25cm hohen Rost betonieren.

Säulen und Rost natürlich bis ins Fundament bewehrt
Die eisen verhindern das es umfällt 

Lg
08.04.2021 (#5)
Mit Holzbetonmantelsteine würde man sich die Säulen sparen und eventeul auch das verputzen.
Isospan oder Velox z.b.
09.04.2021 (#6)


AnTeMa schrieb: Welche Brandschutzklasse du erfüllen mußt

Das ist der springende Punkt am Anfang. Danach kann man sich überlegen wie man´s umsetzt!
09.04.2021 (#7)
Bis 50m2 REI30
Über 50m2 REI90
Sofern das Carport als überdachter Stellplatz und nicht als Garage gemäß OIB gilt
09.04.2021 (#8)


MiMo2402 schrieb: Das ist der springende Punkt am Anfang. Danach kann man sich überlegen wie man´s umsetzt!

Ja nur eine Ziegelmauer mit 'vernünftiger' Rohdichte und Dicke erfüllt locker REI90, die Betonsteine sowieso.
09.04.2021 (#9)


BAULEItEr schrieb: Über 50m2 REI90

Das ist zu ungenau: es fehlt in deiner Flächenanangabe die Obergrenze mit max. 250m² und da brauchts nur REI60 beim Carport!

Aber egal. Jeder Beitrag hier ist vergebene Müh, solange wir nicht wissen, wie groß das Carport ist, welche Brandschutzklasser vorgeschrieben wurde und allenfalls die Begründung, warum es überhaupt eine brandabschnittsbildende Wand braucht.

1
09.04.2021 (#10)


Karl10 schrieb: Das ist zu ungenau: es fehlt in deiner Flächenanangabe die Obergrenze mit max. 250m² und da brauchts nur REI60 beim Carport!

Nicht nur ungenau sondern falsch.
Hab bei der Tabelle die rechte Spalte genommen (Garage) 
für überdachte Stellplätze über 50-250 m2 ist dann die Anforderung REI 60 und nicht 90
11.04.2021 0:43 (#11)
Sorry für die späte Antwort, die letzten Tage waren wir am Grund arbeiten und abends bin ich dann beim Kind schlafen legen gleich mit eingeschlafen. 😅

Danke erstmal für eure Antworten und den Input!! 

Es handelt sich um ein Carport bzw. einen überdachten Stellplatz als eigenständigen Baukörper. Abdichtungen zum Erdreich müssen wir zumindest nicht machen. Mauerfläche beträgt etwa 20m² und die Stellfläche vom Carport ungefähr 39m²
Was ich bis jetzt weiß, benötigen wir REI 60. 

Warum wir das brauchen weiß ich aber selber nicht so genau, da einige Freunde/Verwandte, die ihr Carport ebenfalls an der Grundstücksgrenze stehen haben (Bauzeit in den letzten 2 Jahren und selber Bezirk) keine Brandschutzwand benötigen. Ich habe leider nur die Auskunft bekommen, dass man an der Grundstücksgrenze eine Feuermauer benötigt und wir sie deshalb bauen müssen. Lieber wäre es uns nämlich eh ohne und auch die Nachbarin hätte lieber keine Mauer mehr vor der Nase stehen.  (Aktuell steht ein Haus an der Grundstücksgrenze und nimmt ihr ziemlich viel Licht weg). Ich nehme aber an, dass der Grund darin liegt, dass die Nachbarin ihr Haus sehr nah an der Grundgrenze stehen hat (Abstand Hausmauer zu Grenze etwa 1,5m), wobei wir auch schon gehört haben, dass es nicht daran liegt, sondern wir das einfach so machen müssen eben weil das Carport direkt an die Grenze gebaut wird. 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung