» Diskussionsforum » Bauforum

Baukran

19 Beiträge | letzte Antwort 18.7.2018 | erstellt 12.7.2018
Hallo!
Ich habe ein Bauvorhaben nächstes Jahr und werde mit einem Kran bauen.
Wie lange denkt ihr das man den Kran ca. braucht?
Woche 1: Schnurgerüsten, Baggern, Bodenplatte <<< Ende der Woche?
Woche 2: Keller 
Woche 3: Keller / EG 
Woche 4: EG / Terasse / Garage 
Woche 5: Garage / OG
Woche 6: OG / Dachstuhl (2-3 Tage?)
Woche 7: Dacheindeckung (1-2 Tage?)

160m2 EFH, Garage, Keller und Terasse.

Sind natürlich nur grobe Werte
12.7.2018 18:44
es kommt drauf und dran ob deine Baustelle täglich oder nur abends und samstags läuft? Ein normales EFH steht der Rohbau bei einer guten Partie in ca. 4 Wochen. ausser das wetter spielt überhaupt nicht mit. Und der Kran ist der wichtigste "Arbeiter" am Platz. der läuft mehr oder weniger den ganzen tag. ohne kran ist bauen nur eine sinnlose schinderei!
12.7.2018 22:06


heinzi schrieb: ohne kran ist bauen nur eine sinnlose schinderei!


Ich hab bei uns in der Gegend kein einziges EFH gesehen bei dem ein (Klein)kran verwendet wurde. So üblich ist das also nicht. Baumeister hat alles auf die richtige Stelle "liefern" lassen und der Dachdecker hatte einen LKW mit Kranausleger mit großer Reichweit. War beeindruckend wie weit der damit gekommen ist. 
12.7.2018 22:43
Bin auch der Meinung dass ein Kran vermeidbar/unüblich ist. Rohbau mit Keller bei mir in 21/2 Wochen, mit Dach warens 3 Wochen. Wetter war aber top. Würde also von 4-5 Wochen ausgehen bis zum Dach.


12.7.2018 23:40
Hallo, wir hatten nur einen Bauaufzug, das empfand ich schon als luxus.

ich persönlich denk ein kran rentiert sich dann wenn man drei mal eine elementdecke verlegt oder viel mit beton baut und größere schalungselemente versetzt.

bei einer normalen baustelle rentiert er sich meiner meinung nicht, aus den genannten gründen.

der baumeister hat einen kran am lkw und kann dir die schalungspaletten in den keller und wieder hinaus heben.

dann brauchst einen autokran für die elementdecke wenn du einen hast,

der baustoffhändler liefert dir die ziegel auf die jeweilige decke und der zimmerer hat eh seinen kran mit.

wenn du günstig an einen kran kommst und auch das untergrundvorbereiten nicht so teuer ist, und er von der traglast auch die elementdecke verlegen kann, dann ja.

aber ich sehe keinen grund bei einem efh einen kran aufzustellen.

zu deiner frage, mit 7 wochen bist du prinzipiell gut dabei - denk nur an einen etwaigen betriebsurlaub der firma.

ich persönlich würde den einsatz des kranes überdenken.

lg!
13.7.2018 7:40
Hallo!

Wir hatten einen Kran und zusäzlich einen Top-Kranfahrer und ich würde es persönlich immer wieder so machen. Bei uns war er sehr viel im Einsatz. Nicht nur beim Mauern hat er uns immens an Zeit und "Energie" gespart (... ohne Kran brauchst denk ich auch auch eine Vielzahl mehr Helfer), auch beim Dachstuhl hinaufheben oder auch alle möglichen Hilfmittel von A nach B zu bewegen war er Gold wert.

Wir hatten den Kran für 3,5 Wochen; Rohbau inklusive Dacheindeckung - hatten aber extremes Glück mit Wetter und BoPla ist schon vorher da gewesen. :) (EFH 164m², ohne Keller, NG mit ca. 70m²)

Alles Gute!!
13.7.2018 7:48
Hallo,
Bedenke der LKW mit Kran ist auch nicht gratis.
Ich habe mit Kran gebaut und kann es mir ohne nicht vorstellen.
Hier spart man an der Falschen Seite ausser du hast sehr viel Helfer.
Du brauchst für viele Sachen einen Kran.
13.7.2018 8:14
Stell mir vor, dass nicht jeder gleich den Baukran bedienen darf! Wird wohl eine Person sein müssen mit einer Kranprüfung. (Oder gibt es für Kleinkräne da andere Regelungen?) Und diese Person steht jederzeit gleich bereit? Wird ja nicht so ein Problem sein, einen Kran zu bedienen, aber trotzdem gibt es da haftungsrechtliche Fragen, passiert ist schnell mal was, und wer gibt da dann seinen Namen her? Der Kranbesitzer muss sich ja auch absichern!
Wenn sich der Dachdecker z. B. seinen (LKW)kran selber mitnimmt, wird er wohl wissen, wem er zum Autokran bedienen mitnimmt. Sollte hier was passieren, wird das dann wohl firmenintern geklärt werden, als Bauherr bist da ohne Haftung. (Sofern es keine Pfuschfirma ist) 
13.7.2018 8:29
Wir hatten den Rohbau fix vergeben an den Baumeister und haben unsere Eigenleistung gegengerechnet. Da gabs gar keine große Diskussion der Baumeister hat seinen Kran sowieso mitgenommen.

Der Kranfahrer war dann natürlich nicht nur für den Kran zuständig sondern hat auch gemauert usw.

Bei betoniertem Keller würde ich persönlich sagen gehts fast nicht ohne Kran. Die Schalungswände sind zu schwer um diese in die Grube zu schleppen und wieder hoch usw.

Betonieren wäre zwar auch ohne Kran möglich, aber dann brauchst in der Regel ne Betonpumpe und die kostet auch nicht gerade wenig.

Auch ist es natürlich schwieriger zu koordinieren ohne Krans.
Wenn du ein Fertigteilhaus ohne Keller baust, dann kannst den Kran sicher sparen.

Kannst natürlich auch für den Keller nen Tag einen Autokran kommen lassen aber der kostet auch ne Lawine usw.

Bei uns hier sieht man in der Regel beides. Meist wird dort ohne Kran gebaut wo kein Keller da ist und/oder FTH draufkommt. Da kann man sich auf jeden Fall anders abhelfen.

Bei Ziegelbauweise und viel Ortbetonarbeiten würde ich fast sagen kommt unterm Strich ein fixer Kran günstiger da man auch schneller ist dann.

Bei uns stand der Kran glaube ich auch ca. 7 Wochen weil das Wetter nicht so mitgespielt hat. Die Dachdecker durften ihren eigenen Autokran mitbringen da die so langsam waren dass sie nicht rechtzeitig fertig wurden bis der fixe Kran abgebaut wurde.
13.7.2018 11:44
Bei meiner Baustelle gabs zuerst auch die Diskussion ob Kran oder nicht.
Da es aber Hanglage mit sehr beengter Zufahrt ist und sehr viel in Ortsbeton ausgeführt ist kann ich es mir im Nachhinein ohne Kran nicht wirklich vorstellen....
Kosten auch nicht mehr wirklich viel solche Schnell-Aufricht-Kräne.
13.7.2018 18:54
Ein Freund von mir hat in starker Hanglage gebaut und hatte über mehrere Monate den Kran dort. Er meint, auch nicht teurer als alle Sachen per Hand raufschleppen zu lassen. Denke je nach Baugrund und Lage kann das sogar ein Kostenvorteil sein, weil manche Dinge einfach deutlich schneller gehen.
13.7.2018 22:04
Wir haben mit Baufirma den Keller+Rohbau gemacht, auch mit Kran.
Der war viel im Einsatz, der Kranführer ein ganz fixer, der daneben auch voll mitgearbeitet hat.
Abgesehen von der Hilfe bei den  schweren Schalungselementen spart man sich ein bißerl was auch durch die nicht nötige Betonpumpe.
Aber selbst wenn die Mischmaschine oder Kreissäge mal woanders oder im 1. Stock dann gebraucht wurde: angekettet und rauf damit. Oder Eisenmatten usw.
13.7.2018 22:08
Servus,

wieviel kostet der Kran? Hast sicher ein Angebot. 
14.7.2018 12:11
Ca. 1300- 1500 für 4 Wochen
I aber schon a poa Jahre her
14.7.2018 13:03


mendocinho schrieb: Servus,

wieviel kostet der Kran? Hast sicher ein Angebot.


550 netto pro Monat war es bei uns (Jahr 2017).
Ein Monat hatten wir ihn da.
15.7.2018 14:26
Kostet je nach Größe € 300 netto pro Woche.

550 kommt mir schon sehr wenig vor!
15.7.2018 14:46
Bei uns war kein Kran, es wurde alles notwendige mit dem LKW-Kran bewegt bzw. kam für den Beton der Pumpenwagen. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich in unserer Region schon mal bei einer EFH-Baustelle einen Kran aufgebaut gesehen hätte.
16.7.2018 0:37
Das dürfte regional dann extrem unterschiedlich sein.
Bei uns gibt es eigentlich kein Haus das ohne Kran gebaut wird.



MissT schrieb: ... es wurde alles notwendige mit dem LKW-Kran bewegt 


Wahrscheinlich aber auch nicht umsonst oder?
16.7.2018 20:04


peda3 schrieb: Kostet je nach Größe € 300 netto pro Woche.

550 kommt mir schon sehr wenig vor!


Tja, das stand im Angebot, mehr wurde auch nicht abgerechnet.
18.7.2018 20:07
Wir bauen ja gerade, bei uns kostet er 650 brutto, inklusive aller Nebengeräusche (Palettengabel, Transport mit Spezialtieflader wegen blöder Zufahrt etc....) ohne Kran wäre unser Projekt so nicht möglich. (Aufstockung). Ich kann mir gut vorstellen, bei ebenen Grundstück und gut getimter Baustelle kommst mit LKW Kran auch zurecht. 



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]