« Heizung, Lüftung, Klima

Ausfräsung bei Innentüren (KWL)?

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  ghhe
22.9. - 26.9.2022
17 Antworten | 13 Autoren 17
0
Hallo,

wir sind gerade dabei uns Angebote für Innentüren einzuholen. Dabei sind wir auch auf das Thema "Ausnehmung in der oberen Hobelnase der Innentüre" gestoßen.

Ein Türenverkäufer hat uns darauf hingewiesen, dass sie in der oberen Hobelnase der Tür eine Ausnehmung fräsen, damit die Luft bei geschlossener Türe besser zirkulieren kann. Ich habe hierzu ein Beispiel gefunden:




Meine Frage nun: Habt ihr das auch? Ist das notwendig? Denn optisch ist es natürlich nicht sonderlich hübsch, sofern man die Türe von oben sieht (beim Stiegenhaus).

Vielen Dank für eure Hilfe!

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
22.9.2022 ( #1)
Das Thema hatten wir hier schon einige Male.
Das ist halt eine Staubfalle. Besser ist eine Absenkdichtung mit Überströmung oder bei geringerer Schallthematik dann einfach der unterer Türspalt mit ca 8mm.

  •  Andreas90
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
22.9.2022 ( #2)
Ja haben wir, kannst mit der Oberfräse leicht selber machen ;) 

  •  ghhe
22.9.2022 ( #3)
Danke euch für die Antwort.

@­MalcolmX ich habe nicht wirklich eine Lösung/Antwort dafür in diversen Foren gefunden. Die Absenkdichtung ist ja nur ein Thema wenn es mir um den Schallschutz geht. Die Frage ist ob der normale Türspalt von ~10mm unter der Tür als Störmungsöffnung reicht oder eben diese Ausfräsung norwendig ist.
@Andreas90 und habt ihr das als notwendig empfohlen bekommen? Gibt es dadurch eine erhöhte Schallübertragung? Wie ist es mit dem Staub wie MalcomX erwähnt?




  •  Baubau1
22.9.2022 ( #4)
Mein Installateur meint, dass die normalen 5mm Türspalt ausreichend sind.
Das Haus wird gerade gebaut, d.h. ich kann leider keine Praxiswerte bieten.

  •  Bube
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
22.9.2022 ( #5)
Wir haben vor kurzem auch unsere Innentüren eingebaut und haben die Zarge ausgefräst. Gibt zahlreiche Beiträge und auch unterschiedliche Meinungen dazu. Ich habe dann nur geschaut dass ich in Summe 80cm2 Durchlass zusammenbringe. (Ich denke der Wert kam von Leitwolf )

  •  Baubau1
22.9.2022 ( #6)
Kann man die Zargen auch im Nachhinein ausfräßen und wie verhält es sich mit Staub und Schall?

  •  Fino
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
23.9.2022 ( #7)
Nachträglich im eingebaute Zustand wird das außer pfusch nix. Wenn die Zarge noch nicht eingebaut ist sollte es mit einer Oberfräse und einer Schablone jeder Tischler schaffen. Ob dieser Spalt oben wirklich sinnvoll ist, kann ich nicht beurteilen. Dazu würde ich auf ein Kommentar von @leitwolf warten. 

  •  atma
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
23.9.2022 ( #8)
wir haben ca 8mm unter den türen und oben dafür nichts ausgenomme. klappt seit bald 10 jahren wunderbar.

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
23.9.2022 ( #9)
Der Wolfgang Leitzinger hat sich wegen der Staubthematik auch mal tendenziell gegen die oberen Überströmöffnungen ausgesprochen.
Der 8mm Spalt unten ist der einfache Ansatz, für den schalltechnisch optimierten Ansatz dann eben diese Schallex Dinge mit Überströmung.
zB https://products.planet.ag/index.php?c=planet&ID=371846&lang=de&key=produktkatalog

  •  rabaum
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
23.9.2022 ( #10)
Ich wollte diese Fräsungen auch nicht, darfst du erst wieder regelmäßig warten (aussaugen). Da denkt sicher bald niemand mehr dran, weil man nicht hinsieht. Dann sind sie erst wirkungslos.

Wir haben mit der Leitwolf Berechung (cm² Querschnitt aus Breite und Bodenspalt) auch das Auslangen gefunden. Keine Extra Maßnahme.

  •  Hollunder
23.9.2022 ( #11)
Wir haben die Ausfräsungen, wie im Bild! Fällt dir nur auf, wenn du "bewusst" hinschaust. Verstaubung bzw. Lurchbildung ist jetzt auch kein großes Thema. Habs nach 2 Jahren auch noch nicht gereinigt, da einfach noch nicht notwendig. Wenns notwendig wird, werd ichs dann beim Frühjahrsputz mitreinigen. Würd sagen, Aufwand ist überschaubar!
Dafür kannst den Türspalt wesentlich kleiner machen, schaut sonst aus, als ob das Türblatt zu klein wäre. Würde ich schon aus optischen Gründen nicht wollen (Frau schon gar nicht). Zu berücksichtigen ist auch, dass durch den Türspalt auch Licht durchkommt z.B. bei unterschiedlicher Beleuchtung oder Lichtverhältnissen!
Hab auch eine "Leitwolf-Anlage", die Ausfräsungen waren aber kein großes Thema, was ich so noch im Kopf hab!

Aber egal, wie du es machst! Dir/Euch muss es passen!

  •  peepgame
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
23.9.2022 ( #12)
Kommt auch auf die Türbreite darauf an, wieviel Luft da durchgeht. Ich hab mich schlussendlich dafür entschieden, dass 6 mm Türspalt reichen sollten bei 80er Türen im OG und 90er Türen im UG.

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
23.9.2022 ( #13)
Ich hab oben nicht ausgschäumt und unten die türe abgschnittn(ca 0,8mm spalt ) . Passt da komme  50m3/h durch

  •  leitwolf
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
25.9.2022 ( #14)
Man kann diese Ausfräsungen machen, muss sich aber bewusst sein, dass man diese nicht einfach aussaugen kann, sondern mit Druckluft alle 4 bis 5 Jahre ausblasen muss. Wer das nicht glaubt, kann einmal hinter dem Kühlschrank nachsehen oder bei Radiatoren zwischen den Lamellen.
@uzi
du meinst wohl 0,8cm Spalt

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
26.9.2022 ( #15)
Ja cm :)

  •  tjet
26.9.2022 ( #16)
Leider gibt es (meiner Meinung nach) keine wirklich guten Alternaitven zum Ausfräßen. Außer man will einen relativ großen Türspalt haben...

  •  leitwolf
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
26.9.2022 ( #17)
Türspalten sollten ohnehin nicht geringer als 5mm sein. Es genügt sonst ein kleines Steinchen und der Boden ist zerkratzt. 6-8mm sind noch akustisch und optisch verträglich. Damit lassen sich bis zu 40m³/h leicht überströmen. Bei mehr als 40m³/h hilft eine Entfernung der Dichtung oben oder auf der Anschlagseite der Tür (je nach Türart optisch unauffällig) oder eine Überströmdichtung.



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Vorlaufspitzen bei Lüftung
« Heizung-, Lüftung-, Klima-Forum