« Elektrotechnik & Smarthome  |

·gelöst· Alternative Verkabelung vs BUS System (Smart Home, aber nicht zu 100%)

Teilen: facebook    whatsapp    email
   
 1  2  > 
  •  littlepyro
22.12.2021 - 11.1.2022
39 Antworten | 15 Autoren 39
6
45
Liebe Leute,
Da ich schon viele gute und wertvolle Tipps in anderen Unterforen sammeln durfte öffne ich nun hier einen neuen Thread.
Eckdaten zum geplanten Haus:

Fertigteilhaus von Vario
 • Bebaute Fläche 92qm (WohnKeller, EG, OG) --> In Summe ca 200qm Wohnfläche
 • Keller: noch unklar, wie der aussehen soll (in etwa: Haustechnik, Abstellraum, Waschküche, Partyraum, noch ein Raum)
 • EG: Wohn-Esszimmer, Schlafzimmer mit angrenzendem Bad, WC Extra, Abstellraum
 • OG: 3 Schlafzimmer, Bad, WC Extra
 • Dazu gibt es eine PV Anlage, Kontrollierte WRL, Klimaanlage (3 Innengeräte), FBH mit Erdwärme aus Bohrung (Sole-Wärmepumpe), Flachdach

Ich möchte mein Haus zukunftssicher planen und bin zwar technisch sehr interessiert, jedoch kein Techniker/Programmierer. Ich habe mich jetzt ein paar Stunden ins Thema Smart-Home und Verkabelung eingelesen und muss sagen, dass es echt zu viel Infos gibt zu diesem Thema. Ich fühle mich überfordert. :(

 • digitalSTROM
 • Loxone
 • KNX & KNX RF
 • LCN

Bevor ihr eine Empfehlung abgebt möchte ich sagen, dass ich Smart Home zu einem Teil nutzen möchte, aber nicht im vollen Umfang.

Das heißt ich möchte mit rel. wenig techn. Wissen Dinge einstellen können wie
 • Heiztemp (ist dies überhaupt möglich mit allen WPWP [Wärmepumpe]?),
 • Klimatemp,
 • Rolläden
 • Raffstore im EG südseite
 • jedem Zimmer die Möglichkeit eines LAN Anschlusses + TV/Satelliten Kabel.
 • Gegensprechanlage Eingangstor-Diele

Benötige ich für die oben genannten Funktionen zwingend ein BUS System, oder reicht eine konventionelle Verkabelung? Wie viel kosten BUS-Systeme, die kein imenses Kknow How benötigen?

Ich wäre euch für Hilfe bzw. weitere Fragen, die zum Ziel führen, dankbar.


[Hinweis: Umfrageergebnisse sind nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar]

  •  Pedaaa
  •   Gold-Award
23.12.2021  (#1)
ich hab das glaub ich, so ähnlich aufgebaut, wie du das beschreibst.

Also ich hab alle Lichter- Steckdosen und Rollos konventionell verkabelt.
Ganz einfach, damit das von Dauer ist, und damit das auch jeder Elektriker blickt, und dort hantieren kann, sollte ich mal nicht mehr da sein.
Bei den Rollos hab ich aber solche Trennrelais dazwischen sitzen, und kann die Raumweise über meinen UVR-Regler zentral, oder per Handy usw. "überschreiben"
Der Rollo-Taster im Raum behält aber seine Funktion, und kann das unabhängig, wieder "überschreiben"

Geräte wie Lüftung, Wärmepumpe, PV reden über Modbus und sind so im Hausregler eingebunden.
Weiters hab ich etliche Sensoren, die Temperaturen, Luftfeuchte usw. messen, im und ums Haus herum verteilt, welche eingebunden sind.
Gegensprechanlage ist bei mir noch klassisch 4-Wire, wird aber bald IP.
Tür/Tor Öffner kannst per Regler-Ausgang auch ansteuern.

Also... irgendwie ein Mix.
Es funktioniert aktuell auch ALLES ohne UVR bzw. BUS.
Nur halt nicht ganz so toll, bzw. kann ich nichts mehr beobachten oder per Logik oder remote steuern.

1
  •  Pedaaa
  •   Gold-Award
23.12.2021  (#2)
Abgestimmt mit: Kombination
..

1
  •  uzi10
  •   Gold-Award
23.12.2021  (#3)
Abgestimmt mit: BUS SYSTEM
Knx und RF.
Ja kein Lcn. Da gibts nix mehr

1


  •  mikezwgr
23.12.2021  (#4)
Abgestimmt mit: BUS SYSTEM
Loxone ist einfacher zu programmieren 😉

1
  •  Didi1983
  •   Bronze-Award
23.12.2021  (#5)
Abgestimmt mit: BUS SYSTEM
Habs schon über 10 Jahre und bin noch immer begeistert... ist über die Jahre immer wieder was dazugekommen.... (Pool, Bewässerung, usw...)

1
  •  littlepyro
23.12.2021  (#6)

zitat..
Didi1983 schrieb:

Abgestimmt mit: BUS SYSTEM
Habs schon über 10 Jahre und bin noch immer begeistert... ist über die Jahre immer wieder was dazugekommen.... (Pool, Bewässerung, usw...)

Kannst du mal genaueres schildern?
Weitere Frage:
Kann man alle Geräte auf zb Loxone einstellen, oder bin ich bei Geräten limitiert?


1
  •  GKap
  •   Silber-Award
24.12.2021  (#7)
Abgestimmt mit: BUS SYSTEM

zitat..
littlepyro schrieb: zukunftssicher

zitat..
littlepyro schrieb: ..... Smart Home zu einem Teil nutzen möchte, aber nicht im vollen Umfang.

Das ist ein Widerspruch! Ich kann nur empfehlen: Mach es richtig oder lass es! Zukunftssicher heisst für mich KNX und Beleuchtung mit DALI!

zitat..
littlepyro schrieb:
• Heiztemp (ist dies überhaupt möglich mit allen WPWP [Wärmepumpe]?),
• Klimatemp,
• Rolläden
• Raffstore im EG südseite
• jedem Zimmer die Möglichkeit eines LAN Anschlusses + TV/Satelliten Kabel.
• Gegensprechanlage Eingangstor-Diele

Heizung: Vermutlich machst du eine Fussbodenheizung, da macht eine Regelung über Stellventile an den Heizkreisen wenig Sinn. Dieses Geld solltes du lieber in einen fähigen Heizungsplaner investieren, dann brauchst du keine Regelung mehr! Was aber schon Sinn macht, ist eine Anbindung des Wäremerzeugers. Einerseits um Daten auszulesen und so die optimalen Einstellungen herauszufindenund andererseits um eine Bedienung aus der Ferne zu ermöglichen, z.B. Absenkung im Urlaub.
Klima: Für eine Kühlung über Kühldecken oder -Wände gilt das oben gesagte. Wenn du Klimageräte mit Gebläse hast, dann macht eine Regelung über einen Bus Sinn.
Rolladen und Raffstores: Ist eine Selbstverständlichkeit, dass diese in ein Bussystem eingebunden werden! Dazu ist auch eine Wetterstation für den Windschutz notwendig.
LAN: Ist heute eine Sebstverständlichkeit, hat aber nichts mit einem Bussystem oder einer Haussteuerung zu tun!
TV-Verkabelung: Wird heute oft weggelassen, da die Zukunft bei Streamen und TV übers Netz liegt!
Gegensprechanlage: Hat nichts mit einem Bussystem oder einer Haussteuerung zu tun, es gibt aber Schnittstellen zu Bussystemen.

Es fehlt bei deiner Auflistung das Licht! Wenn es dir um Zukunftssicherheit geht, dann schaue dir mal DALI an! Das ist speziell für die Beleuchtung entwickeltes ein Bussystem, welches nahtlos mit KNX zusammenarbeiten kann. Es gibt für alle Arten von Leuchten passende Vorschaltgeräte, viele Leuchten sind auch bereits in DALI-Ausführung erhältlich (allerdings nicht in Baumärkten!).

zitat..
littlepyro schrieb: Smart Home zu einem Teil

Überlege mal: Du machst KNX für die Beschattung und eine konventionelle Verkabelung für das Licht. D.h. doppelte Leitungsführung, weil Bus- und konventionelle Verkabelung sind sehr verschieden!
Weiters: Ein KNX-Taster kann Licht und Beschattung (und vieles mehr) bedienen. Wenn du das trennst hast du KNX-Taster und konventionelle Schalter in den Räumen - wieder ein Mehraufwand! Daher mein Rat: Mach es richtig - oder lass es!

Gruß
GKap


2
  •  littlepyro
25.12.2021  (#8)

zitat..
GKap schrieb: Gruß
GKap

erst einmal danke für die ausführung, aber anscheinend verwechsle ich gerade die BUS/konventionell thematik mit smart home.
ich denke, zumindest nachdem, was ich hier in meinem thread gelesen habe, dass smart home fähigkeit also auch OHNE bus system leben kann. auch zukunftssicher, oder irre ich mich da?
das mit den raffstore und wetterstation geht mir persönlich schon zu weit, zumindest jetzt.

KNX haben jetzt doch einige gemeint geht (fast) nur, wenn man sich selbst stark für die programmierung interessiert, oder?


1
  •  GKap
  •   Silber-Award
25.12.2021  (#9)

zitat..
littlepyro schrieb: ich denke, zumindest nachdem, was ich hier in meinem thread gelesen habe, dass smart home fähigkeit also auch OHNE bus system leben kann. auch zukunftssicher, oder irre ich mich da?

Der Begriff "Smart Home" ist sehr dehnbar, aber im Wesentlichen geht es um Vernetzung, Integration und Automatisierung. Kann man bei https://de.wikipedia.org/wiki/Smart_Home nachlesen!

Irgendwie müssen aber die Komponenten kommunzieren können! Sicher gibt es ausser einem Bussystem noch andere Möglichkeiten zur Kommunikation, wie z.B. LAN, Funk oder Powerline, aber wenn man die für ein EFH ungeeigneten oder ungünstigen Möglichkeiten weglässt, dann bleibt nur mehr ein Bussysem übrig!

zitat..
littlepyro schrieb: auch zukunftssicher

Mit dieser Anforderung fallen auch proprietäre Systeme weg, damit bleibt am Ende nur mehr KNX übrig!

zitat..
littlepyro schrieb: as mit den raffstore und wetterstation geht mir persönlich schon zu weit

Raffstores (und auch andere Beschattungen) brauchen Immer einen Windschutz! Das kann ein Mensch sein, der die Raffstores bei starkem Wind hochkurbelt, oder eben eine Automatisierung mit Wetterstation! Auch hier gilt, was ich in meinem vorigen Posting geschrieben habe: entweder richtg, d.h. mit automatischer Beschattung und Wetterstation oder nur mit manueller Bedienung (die auch elektrisch sein kann) - was aber weit weg von "Smart" ist!

zitat..
littlepyro schrieb: KNX haben jetzt doch einige gemeint geht (fast) nur, wenn man sich selbst stark für die programmierung interessiert, oder?

Kommt auf deine Ansprüche und deinen Willen, sich mit der Technik zu beschäftigen, an! Es gibt Hausbauer, die ein fertiges Paket kaufen und sich mit der Technik nicht beschäftigen wollen. Wenn es Änderungswünsche gibt, wird dann eben der Profi geholt. Und es gibt Hausbauer, die Techniker sind oder sich gerne in die Materie einlesen und dann auch selbst etwas ändern können. Nachdem das Einlesen und Sammeln von Erfahrungen aber recht zeitaufwändig ist (und der typische Hausbauer in der Bauphase viel um die Ohren hat!), wird oft eine Smart Home Grundinstallation beim Profi beauftragt und später die Verfeinerungen, wie Visualisierung und Logiken selbst gemacht!

Gruß
GKap




1
  • ▾ Anzeige
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo littlepyro,
hier gibt es dazu Erfahrungen und Preise: [Gelöst] Alternative Verkabelung vs BUS System (Smart Home, aber nicht zu 100%)

  •  littlepyro
25.12.2021  (#10)

zitat..
GKap schrieb: Sicher gibt es ausser einem Bussystem noch andere Möglichkeiten zur Kommunikation, wie z.B. LAN, Funk oder Powerline, aber wenn man die für ein EFH ungeeigneten oder ungünstigen Möglichkeiten weglässt, dann bleibt nur mehr ein Bussysem übrig!

LAN wäre eben meine vorstellung gewesen. aber natürlich gibt es dann das problem, welche APP steuerung. da möchte ich nicht 4 verschiedene hersteller/anbieter haben. oder nutzen viele schon google oder andere app gesteuerten anbieter? aber was meinst du mit EFH?

zitat..
GKap schrieb: Mit dieser Anforderung fallen auch proprietäre Systeme weg, damit bleibt am Ende nur mehr KNX übrig!

wieso nicht das internet? also über (W)LAN? Ich möchte ohnehin in jedem stockwerk ein mesh netzwerk betreiben, somit könnten sich auch in zukunft kabellose lösungen integrieren lassen.
https://www.tp-link.com/de/home-networking/deco/deco-m9-plus/#overview

zitat..
GKap schrieb: Raffstores (und auch andere Beschattungen) brauchen Immer einen Windschutz!

auch welche mit führungsschienen? von welcher windstärke sprechen wir da? ein wind, der in wien 1x pro jahr weht, oder schon bei wenig windstärke?



1
  •  uzi10
  •   Gold-Award
25.12.2021  (#11)
EFH musst du als Häuslbauer aber in diesen Forum verstehen. Und ja ich hab ne Wetterstation und schon nen kaputten Raff. Kann aber auch sein das Internorm nur mehr Kacke ausliefert. Bei uns 7km neben wien haben wir oft 60-70kmh und smart heisst automatisch. Und Smart Home Systeme über Lan sind einfach nicht das Wahre. Meist gibts die Technologie auch nicht ewig und frisst 5x so viel Energie wie Knx. Da gibts noch viel zum Informieren

1
  •  Andreas90
  •   Bronze-Award
26.12.2021  (#12)
Abgestimmt mit: BUS SYSTEM


1
  •  bimpfi87
26.12.2021  (#13)
Abgestimmt mit: BUS SYSTEM


1
  •  ds50
  •   Silber-Award
26.12.2021  (#14)
Die automatische Beschattung war für mich Auslöser für ein Smart Home - purer Komfort, wenn im Sommer bei Bedarf nur die Fenster in der Sonne beschattet werden, alle anderen sind oben. Das ist das Gegenteil der "dunklen Höhle" meiner Kindheit...
Und es gibt natürlich Windgrenzen, welche für Raffstores einzuhalten sind, oberhalb können sie kaputt werden.

Erst letzte Woche war ich wieder sehr froh über meine zentrale Verkabelung: Jetzt, wo die Innentüren da sind, haben wir bemerkt, daß wir doch außerhalb des Büros gerne dessen Licht schalten wollen. Das war in der Programmierung genau 1 Minute Arbeit. Bei konventioneller Installation hätte das gar nicht funktioniert...

LAN und WLAN sind Übertragungstechniken für Netzwerkpakete wie das Internet und haben mit Smart Home genau garnix zu tun. Und Funk im Neubau würde ich versuchen zu minimieren, da nur ein Kabel hohe Ausfallsicherheit und auch Zukunftsfähigkeit garantiert.

1
  •  GKap
  •   Silber-Award
26.12.2021  (#15)

zitat..
littlepyro schrieb: LAN wäre eben meine vorstellung gewesen.

Ich glaube, du bringst da grundlegende Dinge durcheinander! Es gibt im gewerblichen Bereich wohl LAN-basierte Gebäudeautomatisierung (siehe z.B. Loytec), aber das ist für das EFH kaum geeignet. Und auch bei solchen Systemen verwendet man als Input oft KNX-Sensoren und Taster.
Es wäre ja nicht wirklich sinnvoll zu jedem Taster, jedem Präsenzmelder und sonstigen Sensor ein LAN-Kabel hinzuleiten, da würde man ja ein ganzes Rack voll Switches brauchen! Es gibt natürlich auch WLAN, da findet man schon einzelne Komponenten am Markt, aber ich kenne kein vollständiges Smart Home System, welches auf WLAN basiert. Wäre ja auch nicht praktikabel, im Haus so ca. 50-100 WLAN-Komponenten zu haben!

zitat..
littlepyro schrieb: aber natürlich gibt es dann das problem, welche APP steuerung. da möchte ich nicht 4 verschiedene hersteller/anbieter haben.

Eben, und weil du nicht mehrere Apps möchtest, solltest du dich für ein umassendes System entscheiden!

zitat..
littlepyro schrieb: oder nutzen viele schon google oder andere app gesteuerten anbieter?

Die Frage verstehe ich nicht! Google ist nicht Smart Home und was ist ein "App gesteuerter Anbieter"? Du willst doch dein Haus steuern und nicht den Anbieter! 😀

zitat..
littlepyro schrieb: wieso nicht das internet? also über (W)LAN? Ich möchte ohnehin in jedem stockwerk ein mesh netzwerk betreiben, somit könnten sich auch in zukunft kabellose lösungen integrieren lassen.

Vergiss erst mal Internet und Apps, das sind Add-ons, wenn dein Smart Home bzw. das Konzept einmal fertig ist! Eine Verbindung zum Internet ist nur notwendig um von aussen Zugriff auf dein Smart Home zu haben und um Daten aus dem Netz zu holen (z.B. Wetterdaten zur vorausschauenden Heizungssteuerung). Die Grundfunktionen sollten lokal im Haus ohne Internet funktionieren! Andere Konzepte bringen nur Unsicherheiten und Abhängikeiten!
WLAN ist gut zur Anbindung von mobilen Geräten, wie Smartphones oder Notebook. Geräte mit festem Standort (z.B. TV) sollten möglichst über LAN-Kabel angeschlossen werden.
WLAN und LAN hat nichts mit der Haussteuerung selbst zu tun, das bietet dir nur einen Zugang zu deiner Anlage!

zitat..
GKap schrieb: Raffstores (und auch andere Beschattungen) brauchen Immer einen Windschutz!

zitat..
littlepyro schrieb: auch welche mit führungsschienen? von welcher windstärke sprechen wir da? ein wind, der in wien 1x pro jahr weht, oder schon bei wenig windstärke?

Raffstores, Zip-Screens, Makisen usw. sind windanfällig. Rollladen eher nicht. Jeder Hersteller liefert Daten über die maximal zulässige Windstärke, teilweise ist auch ein Frostschutz notwendig. Ich habe z.B. gerade Zip-Screens in Betrieb genommen, da liefert der Hersteller sogar angepasste Angaben für jeden einzelnen Zip-Screen, kleine sind weniger empfindlich als große. Und lt. Angaben sollten unter 5°C keine automatischen und unbeobachteten Fahrten stattfinden, als Frostschutz (die Führung könnte vereist sein!)
Meine eigenen Raffstores gehen so ca. 1x im Monat wegen starkem Wind auf, diese Funktion will ich nicht missen, andernfalls müsste ich ja immer darauf achten, dass sie bei Abwesenheit oben sind - was wiederum nicht zu einer automatischen Beschattung passen würde!

Gruß
GKap

PS:

zitat..
littlepyro schrieb: aber was meinst du mit EFH?

EFH = Einfamilienhaus


1
  •  berhan
  •   Gold-Award
26.12.2021  (#16)

zitat..
GKap schrieb: Irgendwie müssen aber die Komponenten kommunzieren können! Sicher gibt es ausser einem Bussystem noch andere Möglichkeiten zur Kommunikation, wie z.B. LAN, Funk oder Powerline, aber wenn man die für ein EFH ungeeigneten oder ungünstigen Möglichkeiten weglässt, dann bleibt nur mehr ein Bussysem übrig!

zitat..
GKap schrieb: Es wäre ja nicht wirklich sinnvoll zu jedem Taster, jedem Präsenzmelder und sonstigen Sensor ein LAN-Kabel hinzuleiten, da würde man ja ein ganzes Rack voll Switches brauchen!

Habe ich so gemacht, Sternverkabelung mit Lankabel zu den Taster- und Sensorgruppen. Diese hängen dann bei mir an der SPS, könnten aber auch an einem KNX-Binäreingang oder einem Relais hängen. Und vielleicht gibt es mal Taster bzw. Sensoren mit Ethernetanschluss. Für die Beleuchtung wird DMX verwendet, diese erfolgte aber auch mittels Sternverkabelung zu den Beleuchtungsgruppen. Nur die Raffs sind bei mir mittels SMI-Bus im Ring angebunden und sind mMn weniger zukunftssicher (Funk geht nachträglich aber immer).

Ich würde sehr vorsichtig bzgl. der Aussagen hinsichtlich Zukunftsicherheit sein, persönlich glaube ich das sich mittelfrist Ethernet, WLAN, Bluetooth sowie Zigbee durchsetzen wird, einfach weil es günstig ist. Falls nicht, könnte ich bei einer Sternverkabelung zumindest die erforderlichen Kabel einziehen.


1
  •  GKap
  •   Silber-Award
26.12.2021  (#17)

zitat..
berhan schrieb: Sternverkabelung mit Lankabel zu den Taster- und Sensorgruppen. Diese hängen dann bei mir an der SPS, könnten aber auch an einem KNX-Binäreingang oder einem Relais hängen.

D.h. du nutzt LAN-Kabel als einfache 8-polige Leitung. Kann man machen, ist aber kein LAN!

zitat..
berhan schrieb: Und vielleicht gibt es mal Taster bzw. Sensoren mit Ethernetanschluss.

Kann sein. Das bedeutet dann aber im Technikraum eine Switch-Orgie! Ich kann mir nicht vorstellen, dass das kostmäßig in einem vertretbaren Rahmen bleiben würde!

zitat..
berhan schrieb: Diese hängen dann bei mir an der SPS

SPSen sind gut und stabil, aber halt in eher im industriellen Bereich in Verwendung! Wer kein Selbermacher ist, wird schnell einen Elektriker mit KNX-Kentnissen finden, aber man wird sich schwerer tun, eine SPS vom Profi warten zu lassen!

zitat..
berhan schrieb: Für die Beleuchtung wird DMX verwendet

Wie ich schon in anderen Threads geschrieben habe: DMX kommt aus der Veranstaltungstechnik und ist auf schnelle Lichtwechsel hin optimiiert. Statusrückmeldungen in der DMX-Welt nicht. Die Verkabelung ist auf In/Out ausgelegt, was für Bühnenbetrieb einfach und gut ist, aber im EFH weniger praktisch ist.
Das Gegenstück zu DMX ist DALI in der Gebäudetechnik, was wiederum auf die Anforderungen von Gebäudebeleuchtungen hin optimiert ist.

zitat..
berhan schrieb: Raffs sind bei mir mittels SMI-Bus

SMI ist gut für Fassaden mit 10, 20 oder mehr gleich laufenden Beschattungen, im EFH würde ich aber immer konventionelle Motoren und dazupassende Aktoren einsetzen!

@berhan: Sorry, wenn ich in all den Punkten andere Ansichten habe, ich denke aber eher in die Richtung, was ist Standard in gut ausgestatteten EFHs, wie schaut's mit Wartung und Erweiterung durch Firmen aus und nicht zuletzt was würde ein eventueller Käufer eines solchen Hauses von der Anlage halten?

Gruß
GKap

3
  •  uzi10
  •   Gold-Award
26.12.2021  (#18)
Ja ich denke so  wie du @GKap. So ein Haus ist nicht für andere wartbar bzw auch nicht verkaufbar. Da muss ich ihm in allen punkten rwcht geben

1
  •  Mitleser
  •   Bronze-Award
26.12.2021  (#19)
Abgestimmt mit: BUS SYSTEM


1
  •  berhan
  •   Gold-Award
26.12.2021  (#20)

zitat..
GKap schrieb: SMI ist gut für Fassaden mit 10, 20 oder mehr gleich laufenden Beschattungen, im EFH würde ich aber immer konventionelle Motoren und dazupassende Aktoren einsetzen!

Find ich immer lustig, nachdem diese Antwort des öfteren kommt. Die KNX und DALI-Befürworter erklären mir immer das gleiche, warum auch immer, obwohl SMI der Standard dafür ist. Meine Rollos sind konventionellen und meine Raffs per SMI. Und SMI ist in der Installation, wie auch in der Programmierung ein Traum, 5-poliges Kabel (ob Stern oder in Serie, vollkommen egal) und fertig. Das gleiche hinsichtlich Programmierung, der Motor weiß ganz genau wo der Behang steht oder er kann diesen geiziehlt anfahren. Die Lamellen können z.B. in 5° Schritten gesteuert werden. Also @GKap gibt es einen Grund, warum SMI nicht verbaut werden sollte, Mal ausgenommen der übliche Elektriker kennt das nicht. Ist im übrigen das gleiche mit der SPS, ich kenne persönlich niemanden im meinem Umfeld der KNX programmieren kann, aber jede Menge an Personen die SPS nach EN 61131 programmieren können. Wird ja heutzutage schon an jeder HTL in den Sparten Maschinenbau, Mechatronik und Elektrotechnik gelehrt.

Aber ich wollte weder DMX, SMI oder SPS empfehlen. Es geht ja um die Verkabelung.

zitat..
GKap schrieb: @berhan: Sorry, wenn ich in all den Punkten andere Ansichten habe, ich denke aber eher in die Richtung, was ist Standard in gut ausgestatteten EFHs, wie schaut's mit Wartung und Erweiterung durch Firmen aus und nicht zuletzt was würde ein eventueller Käufer eines solchen Hauses von der Anlage halten?

Auf das wollte ich eigentlich raus, mit einer Sternverkabelung kann nachträglich jeder alles machen. Bei mir kannst du nachträglich alles ohne großen Aufwand auf KNX oder DALI (dazu müssen nicht Mal die Taster bzw. Kabel getauscht werden), oder auch auf eine Loxone SPS umrüsten oder ganz primitiv auf eine Stromstoßschaltung . Und wenn zukünftig Mal ein System mit z.B. LWL oder was auch immer kommt, kann es eingezogen werden. Mit einem in Serie geschaltenen Bussystem, kannst in 20-30 Jahren ziemlich alleine dastehen.


1
  •  bimpfi87
28.12.2021  (#21)

zitat..
berhan schrieb: Mit einem in Serie geschaltenen Bussystem, kannst in 20-30 Jahren ziemlich alleine dastehen.

Wer behauptet denn, dass ein BUS System eine Serientopologie haben muss? Ich hab bei mir KNX und fast alles als Stern ausgeführt. 
Bei den Tastern is es einfach in Reihe/Linie/Serie zu arbeiten, da ich dann das Kabel von Taster zu Taster führe. 
Wennst zig verschiedene Leerschläuche in den Technikraum legen willst und somit erhöhten Kostenaufwand betreiben willst ( da unnötig hohe Leitungslängen), kannst die Kabel eines jeden Tasters auch einzeln in den Technikraum führen. 
Die Topologie (Verkabelung) hat nix mit der generellen Frage zu einem Bussystem zu tun. Das ist dann "Ausführung". 
Im Endeffekt stimme ich aber jedem zu der sagt "BUS" System und NICHT konventionell. Ob jetzt KNX, Loxone oder irgendeine Alternative dazu ist ne Glaubensfrage. Das ist wie wennst fragst, "was is besser? BMW, Merzedes oder Audi?"
Und es wird immer einer kommen der sagt, "nimm doch nen Kia, reicht doch auch..." 😜
 


1
 1  2  > 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next